Birgit

12632 Aufrufe

Wortzusammensetzung

  • briganti = erhaben, göttlich (Keltisch)

Bedeutung / Übersetzung

  • die Erhabene
  • die Helferin, Schützerin
  • die Göttliche, die Erleuchtete

Mehr zur Namensbedeutung

Name einer altirischen Lichtgottheit. Die hl. Brighid ist die Nationalheilige Irlands.

Der Name stammt unter anderem von der Heiligen Birgitta von Schweden, einer Ordensstifterin, ab. Auf dem großen Herrenhof Finsta im Norden Schwedens kam Birgitta 1303 zur Welt. Mit 14 Jahren heiratete sie Ulf Gudmarsson, den Fürsten von Nericien. Sie legte den Grundstein für den Birgittenorden, bei dem Nonnen und Priester gemeinsam in einer Klosterfamilie lebten. Sie starb am 23.7.1373 in Rom. Von ihren Klöstern existieren noch vier, eins davon in Altomünster.

Emotionen und Eindrücke

Die Bewertung des Vornamens "Birgit" ist die subjektive Meinung der Vorname.com Besucher, welche Emotionen und Eindrücke sie persönlich mit dem Vornamen "Birgit" verbinden.

Traditionell
57%
Modern
Alt
45%
Jung
Unintelligent
23%
Intelligent
Unattraktiv
29%
Attraktiv
Unsportlich
33%
Sportlich
Introvertiert
44%
Extrovertiert
Unsympathisch
24%
Sympathisch
Unbekannt
31%
Bekannt
Ernst
36%
Lustig
Unfreundlich
22%
Freundlich
Unwohlklingend
36%
Wohlklingend
Welche Emotionen und Eindrücke verbindest du persönlich mit dem Vornamen ?

Namenstage

1. Februar, 23. Juli, 8. Oktober

Herkunft

Keltisch

Sprachen

Deutsch, Skandinavisch

Themengebiete

Religion

Spitznamen & Kosenamen

Bibi Biggi Biba Gitti Biergit Bibbi Börgit Birti Bibsy Birgilito Brit Bibit Bixi Bobba Bix Beachi Birgolino Giggi Birschit Bibo Bibsch Birgel Burgi Biagi Bayagit Birper Diggi-Biggi

Birgit im Liedtitel oder Songtext

  • Kaffee und Karin (Element of Crime)
  • Sein lassen (L.S.E.)
Formen und Varianten
Noch keine Informationen hinterlegt
Ähnliche Vornamen
Birgid Birgit Birgitt Birgitta Brighid Brigid Brigida Brigitta Brigitte Brizida Birkheid
Bekannte Persönlichkeiten
  • Birgit Fischer
    (Kanutin)
  • Birgit Homburger
    (Politikerin)
  • Birgit Lechtermann
    (deutsche Fernsehmoderatorin)
  • Birgit Minichmayr
    (österr. Schauspielerin)
  • Birgit Nilsson
    (schwed. Opernsängerin)
  • Birgit Prinz
    (Fußballerin)
  • Birgit Rockmeier
    (Leichtathletin)
  • Birgit Schrowange
    (Moderatorin)
Kommentar schreiben
Schreibe jetzt deinen Kommentar zum Vornamen Birgit! Heißt du selber Birgit oder kennst du jemanden, der diesen Namen trägt und möchtest deine persönliche Meinung anderen mitteilen? Hier kannst du den Vornamen oder Namenskombinationen zu kommentieren!
Sicherheitscode:
Code2
Kommentare zum Vornamen Birgit
Bin 49 und meinen Namen schreibt man mit tt zum Schluß. Als kleines Mädchen nannte mich meine Mutter und Oma Bibi. Aber danach war ich immer nur die Birgitt. Etwas störend ist nur, weil ich die 2 tt immer extra erwähnen muss. Mir gefällt mein Name, weil er nach wie vor selten zu hören ist.
von Birgitt
Beitrag melden
Ich hatte international immer das gleiche Problem, das Birgit unten schildert - niemand konnte meinen Namen aussprechen...bis mir jemand folgenden Trick verraten hat, um die Aussprache zu erklären: "Beer + hit" - ist nicht ganz lumpenrein, aber sehr viel besser als BÖRIT oder ähnliches :-)
von Birgit :)
Beitrag melden
Ich bin 28 und heiße Birgit und war damit nie besonders glücklich. Ich wurde viel mit meinem Namem verarscht - zb als Mrs Piggy oder dem reim igitt. Auch finde ich es schrecklich dass ich immer wieder Leute darauf hinweisen muss, dass ich nur mit einem "t" am ende geschrieben werde.
Ich bin gerne in der welt unterwegs und habe im Ausland nur Probleme mit meinem Namen, niemand kann ihn aussprechen und dann werd ich schnell mal zu einer "berschit" oder brischit.

Als Kind kannte ich keine anderen Birgits, mittlerweile kenn ich zwei weitere.

Die Namensbedeutung passt für mich auch wenm ich mit erhaben immer auch etwas arrogant verbinde.

Meine spitznamen waren ms piggy, burgleryking, gigi, bigit und von meiner mum werde manchmal liebevoll bizi genannt. Bis auf gelegentlich gigi und bizi nennen mich aber mittlerweile gottseidank alle nur noch Birgit.
von Birgit
Beitrag melden
Spitznamen finde ich sch.....
von Birgit
Beitrag melden
Meine Mutter heißt Birgit sie ist super und meine Beschützerin
Ihr Spitzname ist Biggi
von Patricia
Beitrag melden
Brighid, die Lichtgöttin - Klingt das Phantastisch!!!
Bei meiner Suche nach meinem Wesenskern bin ich heute, mit inzwischen 53 Jahren, auf dieser Seite gelandet. ES ist mir wie Schuppen von den Augen gefallen, alle Puzzleteile meines LEBENS fügen sich plötzlich in ein Bild, mit dem ich jetzt meinen Frieden finden und in meine Kraft kommen kann. BIRGIT ist die Überschrift für mein eigenes, einzigartiges persönliches Drehbuch meines Lebens. Die Erhabene, die Helferin, die Schützerin, die Göttliche, die Erleuchtete. Und jede Birgit darf sich ihrer Stärken bewußt werden. Die Welt braucht uns in unserer Kraft so nötig wie noch nie. Ich wünsche uns göttlichen Frauen namens Birgit ein Wunder-volles Leben. Danke, dass ihr jetzt alle mit hier seid.
von Birgit
Beitrag melden
Ich heiße nun fast 55 Jahre Birgit und mich hat der Name nie gestört. Alle modernen Namen werden in der Zukunft auch belächelt und so manch einer wird sich über seine NAMENSGABE nicht freuen. Ich arbeite mit KINDERN und da wird mein Name meist als Burgit, Börgit und manchmal noch lustiger ausgesprochen. Mich stört das überhaupt nicht, ich weiß was mein Name bedeutet und so erhaben und sozial bin ich auch :-)
von Birgit
Beitrag melden
Ich bin nun 60 Jahre alt und finde meinen Namen weder besonders schön noch unangenehm oder hässlich. Eher frisch und einigermaßen zeitlos. Mein zweiter Name ist Angela. Lieber heiße ich Birgit, obwohl es immer mehr als eine Birgit in meinem Umfeld gegeben hat (früher Schule, heute Job) bzw. gibt (Freundinnen). Als Kind hätte ich darum gerne eine selteneren Namen gehabt.
von Birgit
Beitrag melden
meine mama heist birgit und ich finde ihren namen wunderschön
von paulina
Beitrag melden
Dieser Name ist das Beste was mir passieren konnte. Geschrieben sieht Birgit sehr schön aus. Und richtig ausgesprochen, hört er sich sehr gut an. In Spanien waren sie ganz beeindruckt vom Namen: Birgit..
Ich freue mich sehr darüber das ich so heisse. Viele Menschen sprechen Andere nicht mehr mit ihrem Vornamen an. Ich höre das so gern wenn mich Jemand mit meinem Namen anspricht.
Die Bedeutung des Namens ist bei mir sehr treffend.
Gruß
Birgit
von Birgit
Beitrag melden
Seit mehr als 59 Jahren heisse ich nun so und bin mit meinem zunächst eher kühl wirkenden Vornamen mehr als zufrieden; er ist vor allem glücklicherweise aussergewöhnlich, klingt angenehm (das helle "i", der Konsonant am Ende!) und passt absolut zu mir - so ein Weibchenname mit vielen "a" wäre so gar nicht meins. Obwohl ich als geburtenstarker Jahrgang mit knapp 40 (!) Kindern in der Volksschule sass, war ich die einzige Birgit dort und auch am Gymnasium hiess ausser mir keine in der Klasse so, erst als Erwachsene lernte ich eine weitere (sehr nette) Birgit persönlich kennen. Und noch NIE ist eine/r auf die Idee gekommen, mir etwa ein abkürzendes "Biggi" (urgs) zu verpassen - weshalb denn auch, bei dem ohnehin kurzen Namen! Auch die phonetische Ähnlichkeit mit "Bier - igitt" ist mir erst nach Lesen der Kommentare bewusst geworden. Es kommt eben im Leben immer auf die Persönlichkeit an! - Wäre ich ein Junge geworden, hätte ich lt . meiner Mutter Björn geheissen - wäre für mich auch OK gewesen. Einer meiner Neffen nannte mich übrigens als Kleinkind "Büdid" - seine Mutter, also meine liebe Schwester, nennt mich manchmal im Spass noch heute so. Sollte der Name jedoch von erwachsenen Fremden falsch ausgesprochen werden, diesen einfach mit der richtigen Betonung deutlich wiederholen und nochmal und nochmal, die Menschheit ist doch lernfähig, auch im Ausland.
Also, vor allem ihr weitaus jüngeren Birgits da draussen, seid doch froh, keine multiplen Sarahs und Lauras zu sein und etwas mehr (erhabenes!) Selbstbewusstsein, wenn ich bitten darf sowie viele liebe Grüsse an euch alle!
von Birgit, mit einem "t"!
Beitrag melden
Mal was zum ausprobieren :-)
Ich bin jetzt 23 und Eine Zeit lang fand ich meinen Namen schrecklich aber nachdem ich meinen Vater gefragt habe, wer denn auf diesen blöden Namen gekommen ist, ist ihm kurzzeitig das Lachen vergangen. Dann kam die Erklärung und ich erzähle es immer gerne, weil am Ende der kleinen Story, jeder ein Lächeln auf den Lippen trägt.
Die Erklärung war wie folgt:
Wir nannten dich Birgit aus einem einfachen Grund. Es ist ein schöner Name! Da dachte ich mir schon, na gut... Und dann kam der Hammer!
Mein Vater fragte, ist dir schon einmal aufgefallen, dass man Birgit immer mit einem Lächeln spricht wenn man den Namen richtig betont?
Ich habe es probiert und hatte dann tatsächlich ein Lächeln auf den Lippen :-)
von Birgit
Beitrag melden
Es geht mir hier wie vielen anderen - ich habe den besseren Namen bekommen.
Meine Mutter wollte mich Christiane nennen (Sorry an alle die so heißen)
mein Vater hatte aber schon alles für eine Birgit in die Wege geleitet und ich liebe meinen Namen - auch mit den "Verunstaltungen" kann ich leben, mein "kleiner" Cousin hat früher immer Börbit zu mir gesagt (konnte meinen Namen auch nicht aussprechen)- aber wir sind nur 3 Jahre auseinander - ich konnte ihm verzeihen.
Der Name klingt schön - und kann gut gerufen werden - was bei der Namensgebung schon wichtig ist - und man erwartet nicht immer so ein zierliches Püppchen - wie bei diesen "modernen" Namen wie Scarlett, Celine, usw.
von Birgit
Beitrag melden
Hallo an alle Birgits. Ich bin jetzt 14 Jahre alt und finde den Namen schön. Dennoch hat es Nachteile, so zu heißen. Meistens werde ich 'Bööörgit' gerufen und sobald "ganz coole" Kinder an meiner Schule meinen Namen hören, fangen sie an zu lachen und machen sich darüber lustig. Macht mir nicht viel aus. Ich freue mich, so einen (heute eher seltenen) Namen zu haben und bin (so wie es mir scheint) in meinem Jahrgang in unserer Stadt die einzige Birgit. Schon etwas Besonderes :D. Und den Spitznamen 'Biggi' finde ich sehr schrecklich. Allen Birgits alles Gute :)
von Birgit
Beitrag melden
An alle Birgits,
meine Schwester heißt Birgit. Sie ist jetzt 24 Jahre alt.
Jeder nennt sie nur Böaschitt. Finden das immer noch total witzig (entstand in Kindheitstagen).
LG
von Anna
Beitrag melden
Ich - Jahrgang 77 und mittlerweile 37 - habe mich leider bis heute nicht mit meinem Vornamen aussöhnen können. Ich fand ihn einfach immer schon nicht weiblich genug. Und frage meine Eltern heute noch, wie konntet ihr nur ? Es gibt doch wirklich so viele, wirklich ganz entzückende und zauberhafte Namen... und dann fällt einem bloss Birgit ein ?! Habe mich daher selbst immer als Biggi rufen lassen, klingt wenigstens süss oder etwas weiblicher. Heute ist Biggi aber nun leider auch nicht mehr altersgerecht und ich HASSE es... Lach. Ich hoffe, dass ich mich doch noch eines fernen Tages mit diesem Namen identifizieren und versöhnen kann. Auch die - zugegeben - schon passende und meinem Ego schmeichelnde Bedeutung tröstet da nicht wirklich viel. Er passt nicht zu meiner Erscheinung, scheint mir... ;-) Meiner Tochter würde ich einen Namen geben, der immer aktuell, aber vor allem gut klingt und nach Weiblichkeit klingt - mit all ihren Attributen. :-)
von Birgit
Beitrag melden
ich heiße gerne Byrgit, wenn ich auch nicht weiß, warum mit " y " . Habe in 63 Jahren dafür keine Erklärung erhalten.
von Byrgit
Beitrag melden
Eigentlich finde ich meinen Namen gar nicht so schlecht, wenn ich nicht immer in der Schule damit geärgert worden wäre. Bin jetzt 17 Jahre alt und die meisten Birgits gibt es ja eher ab 40 Jahre und älter. Deshalb wird sich gerne Mal drüber lustig gemacht. Na ja.. mittlerweile wird es aber besser, da ich älter werde und die Leute mit denen ich mich umgebe auch und sie dementsprechend mehr Verstand bekommen. Jedoch finde ich es schon ernüchternd in was für einer Gesellschaft wir mittlerweile angekommen sind. Immer wenn anderen etwas an einem nicht passt, wird man gleich runtergemacht.. Trotzdem lieben Gruß an alle Birgits :)
von Birgit
Beitrag melden
meine beste freundin heisst birgit und die bedeutung passt auch und finde ich gut
von katernana
Beitrag melden
Meine Tochter wurde 1987 geboren und heißt Birgit. Den Namen suchte ihr Papa für sie aus. Da ich selbst mit meinem Vornamen nicht zufrieden bin, habe ich in größeren Abständen meine Tochter gefragt, wie sie mit ihrem Vornamen zufrieden ist. Egal in welchem Alter ich sie danach fragte, immer kam die Antwort: Ich finde es schön so völlig anders zu heißen als die meisten Altersgenossinnen. Da konnte ich mich dann auch entspannt zurück lehnen und war froh, dass sie sich nicht so über ihren Vornamen ärgert wie ich. Ich habe meine Tochter nie mit einer Abwandlung (ganz grausam ist Biggi) ihres Namens gerufen oder dies geduldet. Dafür ist sie mir heute dankbar, sie mag es auch nicht, wenn sie anders gerufen wird.
von Sabine
Beitrag melden
Ich (Jahrgang 1966) habe meinen Namen nie gemocht - weil er in den 1960er Jahren so häufig war. In der Grundschule waren wir in unserer Klasse 4 Mädchen, die "Birgit" hießen, und nachher auf dem Gymnasium auch 3 Mädchen. Gräßlich. Jeder möchte doch einen einzigartigen Namen haben. Zwar nicht ganz so schlimm wie heute "Finn" oder "Lukas", doch schlimm genug. Und dann auch noch mit "tt" am Ende geschrieben! Das war ganz übel. Inzwischen habe ich mich mit dem Namen versöhnt - wohl auch deshalb, weil ich mich erfolgreich gegen Abkürzungen wie "Biggy" wehren konnte!
von Birgit
Beitrag melden
Mein Papa nannte mich immer Biggi. Auf die Trauerschleife ließ ich drucken: Papa Du wirst mir immer fehlen. Deine Biggi . Ja, Könnte ich es nur noch einmal hören. ..
von Birgit
Beitrag melden
Bin eigentlich ganz zufrieden mit meinem Namen.... und mit seiner Bedeutung:)
Was mich aber echt nervt, ist, dass Birgit im Ausland keiner aussprechen kann. Hab mir schon angewöhnt zu sagen, dass ich Bridget heiße, denn Börgit geht ja echt gar nicht
von Birgit
Beitrag melden
Ich weiß gar nicht warum sich hier so viele über den Spitznamen Biggi aufregen. Der ist super. Besser als würde jemand Birgit mit langem I aussprechen. Ich heiße doch nicht Biergit. Also bitte, ist es so schwer Birrgit zu sagen? Mit 2 kurzen Is? Und ich finde es im Gegensatz zu vielen anderen ganz klasse, wenn der Name im Ausland nicht korrekt ausgesprochen werden kann. Dann werden die Leute nämlich mit den Spitznamen ganz kreativ.
von Birgit
Beitrag melden
Mein Name gefaellt mir. Ich amuesiere mich aber koestlich, wie die Leute hier (ich lebe im englischsprachigen Raum) meinen Vornamen Birgit aussprechen. Bridgit, Boergoet oder auch Brischit.
Als ich die Beschreibung meines Namens hier gelesen habe, dachte ich,wie schoen, ich bin also erhaben und eine goettliche. Wusst ich doch, dass ich was besonderes bin
von Birgit
Beitrag melden
Meine mama heißt Birgit. ich kann dazu nich so viel sagen weil ich nich weiß ob das damals modern war etc. aber ich finde dass die Beschreibung echt perfekt passt es fehlt nur noch: die lustige, kreative, manchmal strenge xDDD
von n.salome
Beitrag melden
Ich heiße auch so und find den Namen Birgit nicht schön. Erst kommt der iLaut, dann das harte git. Wohlklingend ist was anderes. Bier...igitt...
In meiner Klasse gab es zwar nur mich mit dem Namen im Gegensatz zu Heike, Sabine oder Susanne aber das hat mich nicht groß interessiert. Na ja war in den sechzigern. Der Name ist aber immer noch besser als das was heutzutage manchen Kindern aufgebürdet wird wie z.b. Amsel, Kenia oder Don Armani, Karl-Heinz, Chayenne oder Apple. Vor allem wenn sie dann noch Meier, Schmidt, Skiskibowski oder Dünnebacke mit Nachnamen heißen.
von Birgit
Beitrag melden
Meine zweitgeborene Tochter heißt Birgit ,sie wurde in der Schule immer BIBI genannt.Ich finde er ist ein wunderschöner Name,
es kommt darauf an wie man den Namen ausspricht.

von Adelheid
Beitrag melden
Mich ärgert nur immer, wie Birgit im Englischen ausgesprochen wird... Börgit... sonst ok, aber ich würde NIEMALS mein Kind so nennen, der Name klingt so alt...
von Birgit Raven
Beitrag melden
Ja ich habe mich nicht verschrieben ich werde mit doppel "t " geschrieben. Und bin stolz drauf !
von Birgitt
Beitrag melden
Hi, hier ist auch eine Birgit allerdings schon im 55 Jahr, mir gefällt mein Name gut, eigentlich hatte meine Mutter für mich den Namen Astrid gewünscht. Entschied sich nicht dafür, da wir im Schwabenland wohnhaft sind. Ihr wurde damals angeraten dies nicht zu tun, da die Schwaben immer "Aaschdrit" sagen würden. Somit wurde ich eine Birgit, erst 2007 wurde mir Bewußt was dieser Name für eine Bedeutung hat - nachdem ich meinen Partner Peter kennengelernt hatte der am 2.2. Geburtstag hat und wir beide ein Geburtstagsgeschenk von seinen Freunden erhielten. Ja, es ist so, Birgit die Lichtkönigin und Peters Geburtstag 2.2. ist Maria Lichtmesstag - somit bringen wir beide nun Licht in die Welt.
Wir arbeiten beide täglich in unseren Berufen - Licht ins Dunkel zu bringen - wir haben unwissend die richtigen heilenden Aufgaben gewählt. Alles liebe an alle Birgit's und jetzt weiß ich auch das ich einen Namestag habe den werde ich auch dieses Jahr feiern - wer will mit feiern?
von Birgit
Beitrag melden
Liebe Namensgenossinen, freut Euch über diesen erhabenen, uns tragenden Namen! Zugegeben: als Kind fand ich Katharina einfach zauberhaft, als ich dann in der Schule erfuhr welche Bedeutung Birgit hat, war ich ausgesöhnt und stolz! Welch ein Gefühl: die Erhabene, die Lichtgestalt, Namensvetterin der Hl. Birgitta ... das hat doch was!!! Seit 61 Jahre ist es mir gleich in welcher Sprache er ausgesprochen wird, es geht um die Bedeutung, die ICH dem Namen zumesse. Es ist ein ausgefallener Name und ich bestehe auf vollständige Aussprache, so viel Achtung muss sein! Kopf hoch, meine Damen!
von Birgit
Beitrag melden
Hi!!
Meine Mutter heißt Birgit und die Übersetzung ist ihr auf den Leib geschrieben!!!!:D
Vile Grüße an alle Birgits!!!!
von Chiara
Beitrag melden
Früher gefiel mir mein Name nicht so sehr. Heute gefällt er mir gut. Lustig finde ich immer, dass im Ausland fast keiner meinen Namen Birgit aussprechen kann. Franzosen bleiben meist bei Brigitte und Amerikaner und Engländer bei der englischen Version Bridget manchmal aber auch Börgit Naja hab mich an alle Variationen gewöhnt. Bis auf Biggi, das hab ich schon immer gehasst. IGITT
Es gibt aber auch, aus Kindermund lustigere Versionen: Bagig, Bürgit, Bägit, Bigit Bägik, Biii-iiiigt
Ich lebe gut mit meinem Namen
von Birgit
Beitrag melden
Mir gefällt mein Vorname Birgit überhaupt nicht. Denn er ist alles andere als individuell gewesen in den 60'ern, man war ein Sammelbegriff. Fährt man ins Ausland, dann klingt er da auch schlimm, in englischsprachigen Ländern macht man Börgit draus, und man muss umständlich erklären. Nie würde ich ein Kind so nennen !
von Birgit
Beitrag melden
Finde zu Namen hat man immer einen Bezug. Weil meine Frau auch Birgit heisst, und ich mir für sie keinen anderen Namen vorstellen kann und möchte, ist der Name schön und vertraut.
von Jürgen
Beitrag melden
Hallo, ich bin 78ér Jahrgang und auch eine Birgit. Die Bedeutung ist schön, aber wohlklingend ist was anderes. Meine Eltern schwankten zwischen Birgit und Heike, von daher habe ich dann doch noch Glück gehabt. Eine bayerische Heike passt nicht wirklich gut. Meine Verwandten in Niedersachsen können meinen Namen leider auch nicht richtig aussprechen. Böörgit ist gaaaaanz schlimm!!! Bier können sie doch auch bestellen ... Meiner Tochter würde ich einen feminineren Namen geben. Eine meiner Vor-schreiberinnen meinte: Liebe Birgits, lasst euer Licht leuchten. Da möchte ich mich anschließen und euch alle herzlich grüßen.
von Birgit
Beitrag melden
Ich bin Baujahr 1961, meine Mutter erzählte mal, das Sie damals die Namen "Birgit" und "Rebecca" für sehr schöne Mädchennamen hielt. Ich bekam den Namen "Birgit" und mein Spitzname unter Freunden und Kollegen ist "Biggi", warum auch nicht. Heute nach 51 Jahren, finde ich den Namen "Rebecca " aber fast schon viel schöner, so hieß meine Uroma. Aber meine lieben Namensvetterinnen " Birgit " ist total in Ordnung.
von Birgit
Beitrag melden
Mein Name wird nur mit einem "t" am Ende geschrieben. Schön finde ich die Bedeutung: Die Hohe/Erhabene/Stolze aber auch Göttliche/Gesegnete (wer möchte das nicht sein). Auch bei mir hat mein Paps den Namen ausgesucht. Nicht so schön finde ich wenn er wie "Börgit" ausgesprochen wird.
Liebe Grüße an alle Birgits !
von Birgit
Beitrag melden
Der Name Birgit ist eigentlich nichts Besonderes. Fällt nicht auf - ist nicht schön aber auch nicht hässlich. Sehr einfach, finde ich.
von Zoe.
Beitrag melden
Also ist doch echt toll im Sommer, d.h.am 23.7. Namenstag zu haben. Der wird bei uns immer mit einer großen Gartenparty gefeiert. Das Tolle ist der Tag ist zeitlos, keine Jahresringe. Es ist mitten im Jahr. Der Name ist eher selten, d.h. er kommt nicht in Mode und eben auch nicht aus der Mode. Er hat eine schöne Bedeutung und er schmückt mit einer gewissen Extravaganz und Besonderheit. Aber eben die richtige Aussprache und Schreibweise ist wichtig.
von birgit
Beitrag melden
Ich wurde 1953 Birgit genannt und war die Erste die in unserem Ort den Namen trug.. Heute leben in unsere Straße 4 Birgit's. Gestern, am 23.07.12, haben wir ganz spontan mit 3 Birgit's das erste mal in unserem Leben Namenstag gefeiert und beschlossen, den Tag jedes Jahr zu unserem Tag zu machen..
von Birgit
Beitrag melden
Ich finde meinen Namen inzwischen (Jahrgang 1963) recht angenehm. Ursprünglich sollte ich Petra heißen, dann haben sich meine Eltern Gott sei Dank dagegen entschieden. Ich ordne diesen Namen auch den Jahrgängen zwischen 1957 und 1965 zu. In meiner Kindheit kannte ich nur noch eine andere Birgit und in der Ausbildung gabe es außer mir ( ich sage auch manchmal selbst "Börgit") eine Birgit, die besonders darauf bestand, den Namen sehr deutlich mit "i" auszusprechen :) Was mich immer geärgert hat und es auch noch heute tut, ist die Schreibweise mit "tt", Selbst meine Patentante hat mich ihr ganzes Leben lang mit "tt" geschrieben :( Für die Leute, die mich aus meiner Kindheit kennen, werde ich immer die "Biggi" bleiben, und das ist auch okay. Alle anderen, die mich als erwachsene Frau kennengelernt haben, sagen Birgit zu mir.
von Birgit
Beitrag melden
Hallo meine Damen, ich bin 1954 Geboren und bin sehr stolz auf meinen Vornamen. Meine Mutter las, 1948 einen Bericht über die Heilige Birgitta von Schweden in der Zeitung, diesen hob sie für mich auf. Ich habe ihn immer noch.
Tragt diesen Vornamen mit Stolz.
Ich finde, er ist etwas besonderes!
von Birgit Maria
Beitrag melden
Ich bin da auch eher zwiegespalten. Mein Kind würde ich selber nie so nennen. Denke auch dass der Name eher einer aus den 60´ern ist. Meine Eltern kommen aus diesem Geburtsjahr. Daher habe ich den Namen wohl bekommen. Ich selbst bin Baujahr 82. Mein Spitzname ist Bibi. Auch meine Mum und meine Schwestern nennen mich noch heute so. Meine kleine Schwester hat früher oft Bidit gesagt. Fand ich auch voll süß! Schlimm find ich wenn jemand den Namen "Börgit" ausspricht. Ist leider oft der Fall in dem östlichen Bereich Deutschlands. Muss mich dann immer schütteln und werde es auch nicht leid diese Leute bei der Aussprache zu korrigieren :-).
Die Bedeutung des Namens find ich auch sehr schön und weiß es wo ich älter werde auch mehr zu schätzen.
von Birgit
Beitrag melden
Meine Mama hat Birgit gehießen.
Wenn ich mal eine Tochter bekomme (bin erst 19, hab also noch etwas Zeit), soll Birgit auf jedenfall der Zweitname werden. Nur weiß ich noch nicht, was für ein Erstname dazu passt ._.
von Melisa
Beitrag melden
Also ich trage den Namen Birgit schon seit 30 Jahren und seit 15 Jahren werde ich hauptsächlich Bix genannt. Find ich auch ganz ok. Ich selber kenne nicht viele die so heißen.
von Birgit
Beitrag melden
Ich heiße auch Birgit und finde den Namen sehr schön, sofern er richtig ausgesprochen wird. Meine ukrainische Arbeitskollegin kann es am besten :-) , da klingt der Name wundervoll. Meine poln. Schwägerin sagt Birgitta, dass klingt auch schön. Ansonsten dulde ich keine Spitznamen.
von Birgit
Beitrag melden
Ich heiße seit 45 Jahren Birgit.
In jungen Jahren fand ich den Namen auch nicht so toll, da jede 3. "Birgit" hieß :-((....aber man gewöhnt sich mit den Jahren dran.
Meine Schwester konnte den Namen früher nicht aussprechen und nannte mich immer Giggi, was ihre Tochter, (mein Patenkind) heute auch zu mir sagt... ich finde es schön. Meine Eltern nennen mich ab und zu noch Gigg. Die meisten meiner Freunde und Arbeitskollegen rufen mich Biggi, was ich auch persönlich absolut in Ordnung und schön finde.
von Birgit
Beitrag melden
Früher hat mich genervt daß es keine brauchbare nette Kurzform von Birgit gibt (Bigi find ich echt daneben), aber sonst mag ich den Namen. Vor allem: den Namen der keltischen Lichtgöttin zu tragen ist echt genial! Für mich ist die Grundbedeutung eines Namens sehr wichtig. Und ein Arbeitskollege hat jetzt doch eine witzige Kurzform gefunden: er nennt mich Bix :)
von Birgit
Beitrag melden
Noch was: Leider schreiben sehr viele Leute meinen Namen mit Doppel-T - also Birgitt. Das finde ich ganz schlimm!
Meine Mutter hat mir als Kind immer von der heiligen Brigitta von Schweden aus einem Namensbuch vorgelesen. Das fand ich wunderschön!
von Birgit R.
Beitrag melden
Ich (29) finde meinen Namen Birgit seit ein paar Jahren recht schön. Er ist zeitlos, klingt bodenständig und kein Allerweltsname! In der Pubertät dachte ich jedoch noch anders darüber - Verschandelungen des Namens haben sicher dazu beigetragen. Biggi ist kein schöner Spitzname, jedoch gefiel mir der Spitzname Bibi sehr gut, als ich ihn mit 21 das 1. Mal hörte - zu dieser Zeit war ich aber schon etwas zu erwachsen dafür. In einem Kommentar hier hab ich Bibirella gesehen - der ist sehr charmant! :))
von Birgit R.
Beitrag melden
Hallo liebe Birgit's - ich bin ein bissl überrascht, daß hier so viele negative Meinungen über diesen Namen stehen.
Ich trage ihn seit nunmehr 36 Jahren und bin sehr stolz darauf. Ich sollte ursprünglich eine Andrea werden und bin froh, das es sich meine Mutter spontan anders überlegt hat. Da ich gerne reise, bin ich auch schon nach Irland gekommen und hab dort die Herkunft meines Namen erfahren. Die Geschichte ist toll, "die Erhabene" oder "göttlich" zu sein ehrt mich und ich trage auch seitdem ein "Bridgid's Cross" um meinen Hals. Den Spitznamen "Biggi" mag ich auch nicht, aber seit ich erwachsen bin, nennt mich so auch keiner mehr. Hat sich von selber gelegt. Also, seit stolz auf den schönene Namen und tragt ihn mit Würde ;-)
von Birgit
Beitrag melden
Und ich dachte schon ich steh alleine da mit diesem putzigen Namen. Ich finde den auch nicht gerade prickelnd, was meine Eltern schon fast 29 Jahre zu hören kriegen. Dem kann man doch echt nix abgewinnen. Und börschit oder brischitte geht einfach mal gar nicht. Aber was solls, wir müssen nun mal so schwer es auch fällt, diesen Namen mit uns rumtragen. Aber schlimmer gehts immer.
von Birgit
Beitrag melden
Ich bin 15 Jahre alt & heiße auch Birgit.
Es ist nicht der Beste Name, aber ich habe gelernt damit zu leben.
Vor Kurzem hat mich der betrunkene Bekannte einer Freundin gefragt, ob so nicht nur 40jährige hießen!!!
Das war nicht so lustig, jedoch immer noch besser als Spitznamen wie "Gitti-Bier", "Brieschied", "Broschuterl", "Brigitte" und (der aller schlimmste) "Birdshit"!!!!
Meinen Freunden habe ich gesagt das sie aufhören sollen mich so zu nennen und, bei denen die mich wirklich mögen, hat es funktioniert.
In der Schule und zu Hause heiß ich Bibs oder Bibsi, was mir eigentlich besser gefällt als Birgit.
Beim Sport hab ich diese Namen jedoch noch nicht einführen können, was aber auch okay ist.
Früher dachte ich mein Name käme von Brigitte und diesen Namen finde ich für jemanden meines Alters einfach grauenhaft.
Dann hab ich erfahren das er aus dem skandinavischen kommt und die weibliche Form von "Birger" ist und es sogar mal eine schwedische Königin mit dem Namen Birgit gab.
Ab da fand ich den Namen irgendwie cool.
Bei Nicht-Deutschsprachigen stelle ich mich nur mehr mit Brigit vor da ich schon weiß das sie sonst 3mal nachfragen müssen.
Eigentlich ist der Name Birgit ganz okay und wir heißen wenigstens nich wie jede Dritte!!! xD

von Birgit
Beitrag melden
Hallo zusammen :)
Ich bin 21 und ich habe meinen vornamen auch nicht wirklich gemocht, aber ganz ehrlich, meine Eltern werden sich schon was dabei gedacht haben ;) mein Name ist in meinem Umfeld außergewöhnlich, genau so wie ich bin! Ich mag auch meinen Spitznamen Biggi oder ganz einfach Bö :) es gibt schlimmeres... Biershit, Bratfett, Bigrun, Big Boss Biggi (obwohl ich jedes mal lachen muss :)), Bagel, Biggl usw. Ganz ehrlich... Wir haben es mit Birgit gut getroffen! Ich hätte fast Symphorosa heißen sollen... Der Name ist räudig! :D
von Birgit20
Beitrag melden
Auch ich heiße Birgit und lebe inzwischen seit fast 26 Jahren damit. In der Teenie- Zeit hasste ich meine Eltern dafür, dass sie mir diesen Namen erteilt haben aber inzwischen finde ich ihn einfach super!!! Ich bin so gut wie einzigartig, da in meiner Umgebung fast keine diesen Namen trägt, hat ja auch was gutes!! :-) Berufsbedingt habe ich viel mit anderen Nationen zu tun, wo dieser Name ein gewisses Problem darstellt! Für die Südeuropäer ist er ein Zungenbrecher und auch die Engländer/Amis haben große Probleme damit!! Ich finds immer lustig!! hihi
von Echt klasse.....Birgit
Beitrag melden
Auch ich bin eine Birgit - wie fast alle 1960 plus/minus drei Jahre, also zwischen 1957 und 1963 geboren und würde viel lieber Jule heißen (übrigens schon seit frühester Kindheit) .
In der Schule waren wir zeitweise fünf Birgits in einer Klasse und das war total ätzend
von biggi alias jule
Beitrag melden
Also mein Name ist auch Birgit (Baujahr 1988). Früher mochte ich meinen Namen auch nicht, aber jetzt bin ich stolz drauf. Als ich geboren wurde wollte meine Schwester (damals 3 Jahre alt), dass ich diesen Namen bekomme. Meine Spitznamen reichen von Bigi, Gigi über Gittl bis hin zu Bibirella. Ich finde unseren Namen auch viel schöner als diese amerikanischen Modenamen wie Justin, Kevin, Britney oder Mandy. Diese Namen sind bei uns in Österreich zum Glück nicht so weit verbreitet.
Ich bin wirklich stolz auf meinen Namen!!!
von Birgit, was sonst?
Beitrag melden
meine mutter heißt so und ich finde den namen schön
von heinke
Beitrag melden
Ich bin 1961 geboren.Vor 50 Jahren war dieser Name ein Sammelbegriff. Mit der Reife meines Bewußtseins fand ich den Namen garnicht gut. Den Spitznamen Biggi habe ich verboten. Es sind nicht nur Ausländer die den Namen nicht aussprechen können. Bei meinen Verwandten Randberlinern hieß ich Bürgiet,,,, ha..ha. Bei anderen Brischitta oder Bridget, was mich dann weniger gestört hat. Mein kleiner Neffe, 2Jahre alt, nannte mich Birne und Bums hieß ich bei allen so, aber das ist in Ordnung. Dieser Name gilt als unattraktiv. Wer will das schon?????
von Natürlich Birgit
Beitrag melden
Früher hab ich meinen Eltern auch Vorwürfe gemacht für den Namen, sie würden mich auch heute nicht mehr so nennen... Naja, bin immer noch zwiegespalten. Eine Freundin sagte dann aber irgendwann mal: immerhin weiß bei deinem Namen jeder sofort, wer gemeint ist. Seitdem hab ich ihm auch ein paar positive Seiten abgewonnen.
Dass der Name außerhalb Deutschlands und Skandinaviens eigentlich von niemanden ausgesprochen werden kann, finde ich lustig. Dann bin ich eben mal die Bridget, Brischitte, natürlich Böögit, ... naja, solange ich weiß wer gemeint ist ;)
von ratet mal...
Beitrag melden
Also, ich heiße auch Birgit und ich mag meinen Namen. Ich lebe jetzt 29 Jahre mit ihm und kann mich sehr gut damit abfinden. Was allerdings gar nicht geht sind Verniedlichungen wie Biggi, Börschit, Bibbi oder ähnliches... ganz schlimm!! Ich jedenfalls trage meinen Namen mit stolz und bin auch froh, dass es ihn nicht so oft gibt, denn wer will denn schon, dass sich 3 Frauen umdrehen, wenn man gerufen wird!? Also, alle Birgits dieser Welt fühlt euch erhaben und tragt euren Namen mit Stolz! ;-)
von Birgit
Beitrag melden
Meine abf heißt auch Birgit. ^^ Ich mag den Namen nicht. o_o Der's voll alt Iw. ;D Sie mag ihn auch nicht wirklich; kann aber damit leben.. mehr oder weniger.. xD Sie ist jetzt 14 Jahre alt.^^ &wir nennen sie immer "Bibi" das findet sie auch gut! Biggi ist aber voll schrecklich. xD
von Zara Aleah
Beitrag melden
Ich mag den Namen nicht wirklich. Aber seit 42 Jahren habe ich ihn halt... ;-) 'Biggi' geht gar nicht - je nach Nationalität meiner Gegenüber mutiere ich zu BÜGÜT, PUHGITT, BORGIT, BOGITT, BRIDSCHED, BÖRGIT... Aber die Bedeutung ist schön - da ich neuerdings noch einen Nachnamen habe, der 'Licht' bedeutet - kann ja nichts mehr schiefgehen... Lasst Euer Licht leuchten, Birgits ;-)
von ...natürlich Birgit
Beitrag melden
Meinen Namen mag ich überhaupt nicht. Viele sagen Biggi zu mir. Aber auch diesem Spitznamen kann ich nichts abgewinnen. Warum wählen Eltern manchmal solche Modenamen aus, die dann hinterher niemanden mehr gefallen? Meine Schwester hat es auch nicht viel besser getroffen. Sie heißt Beate. Aber die Bedeutung ihres Namens ist doch echt toll. Hab ich auf eurer Seite herausgefunden. Danke!
von Birgit
Beitrag melden
Mir gefällt unser Name seit inzwischen 20 Jahren (Baujahr 68) auch. Und ich lese erst jetzt Einiges zur Bedeutung. Sehr interessant und passt auch.
Biggi find ich auch sch..., aber nur Mutti darf mich so nennen.
von Na wie wohl...Birgit
Beitrag melden
Ich heiße leider auch Birgit und finde meinen Namen, entschuldigung, wenn ich das so sagen muss "zum Kotzen". Bei der Namenswahl meiner Kinder werde ich auf keinen Fall einen Modenamen nehmen, denn wer findet heute schon so Namen, wie den meinigen schön.
von Birgit
Beitrag melden
Meine Mutter erzählt oft die tolle Geschichte : Sie lag im Krankenhaus und ich war gerade geboren ( 1959 ), der Oberarzt stand vor ihrem Bett und fragte nach meinem Namen. Sie sagte ganz stolz: Birgit. Der Oberarzt sagte: das ist ja ein schöner Name, habe ich noch nie gehört. Ich finde meinen Namen sehr schön und er passt auch zu mir. Hatte in der Klasse noch eine Birgit und das hat Spaß gemacht, die Lehrer zu ärgern.
Einen Spitznamen habe ich nicht, ist auch gut so.
von Birgit
Beitrag melden
Ich heiße leider auch Birgit.
Mir gefällt mein Name überhaupt nicht und ich weiß
nicht, wie meine Eltern auf diese dumme Idee kommen konnten. Es gibt so schöne Namen und ich bin mit so einem doofen bestraft.
von Birgit
Beitrag melden
Also ich finde meinen Namen sehr schön.Jetzt weis ich auch warum ich das so mit Irland habe.Finde das Land und die Musik sehr schön.Schon komisch!
von Birgit
Beitrag melden
Kann nur meiner Namensvetterin vom 05.03.2011 recht geben, denn ich trage diesen Namen auch schon seit 57 Jahren und er gefällt mir. Nur was mir NICHT gefällt ist, dass die meisten Leute ihn nicht richtig aussprechen können. Es sind 2 "i-s" in dem Namen und die sollte man auch betonen und nicht z.B. Börgit sagen. Wäre genauso wenn man Dörk ruft, statt Dirk. Das erste "i" wird bei beiden Namen etwas stärker mit dem "r" betont, das klingt dann auch ordentlich.
von Birgit
Beitrag melden
Ich weiss nicht mir gefällt der name nicht und ich mag ihn auch nicht oder ich hasse ihn auch nicht ist doch egal^^ man heißt so man kann nix ändern auch wenn es manche unbedingt wollen und außerdem wenn ich schon seit ca. 20 jahren birgit heiße und mich dann ma unbennen kann wäre das auch doof
von Birgit
Beitrag melden
Also, ich kann mich auch immer noch nicht mit meinem Namen anfreunden - trage ihn seit 30 Jahren, aber verbunden wird er eher mit einer 50 jährigen Frau, da das damals wohl modern war. Total hart und unweiblich.
Im Ausland geht er gar nicht, wie soll das einer aussprechen? Versuche es auf Englisch "Burged" das schlimmste was ich dann mal genannt wurde, war BURGER "verzweifel* :-). Mit Bridget Jones kann ich da noch eher leben. Spanier brechen sich total einen ab... hä? wie? brich, brchid??!. Für Franzosen immer Brigitte... und ansonsten auch mal "die weiß wo's bier gibt". In der Schule wurde ich öfters "Büchse" genannt, auch ganz toll...
Er ist allerdings immer noch besser als mein Zweitname, den ich hier nicht verrate:-)
Und meine Ma wollte mich fast "Amrum" nennen, darüber hätte ich mich bestimmt auch beschwert. Also versuch ich das mit Fassung zu tragen.
LG an alle Biergibts hier ;)
von Birgit
Beitrag melden
Ich bin stolz auf meinen Namen und weiß schon ganz lange, dass dieser Name genau zu mir passt, ich mich mit ihm total identifizieren kann. Ich hatte schon immer eine Vorliebe für Irishe Musik und alles was mit Celtic zu tun hat, erst später fand ich Informationen über die Bedeutung meines Namens. Ich danke meinen Eltern, dass sie mir den Namen Birgit ausgesucht haben und bin glücklich damit!
von Birgit
Beitrag melden
Ich mochte meinen Namen lange Zeit nicht, habe ihn einfach als gegeben hingenommen. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich aber heraus kristallisiert, dass er sehr passend ist aufgrund seiner Bedeutung "Helferin". Der Name wirkt sachlich, das mag ich immer mehr, lässt er doch vermuten, dass eine Trägerin eine selbstbewußte, engagierte Frau ist. Was sonst noch so in ihr steckt, bleibt zunächst ein Geheimnis.
Aufgrund der kühlen Ausstrahlung bleibt "Birgit" zeitlos und doch so aktuell..
von Birgit
Beitrag melden
Hallo ich trage auch diesen wunderschönen Namen und sogar schon 57 Jahre lang,kann nur den Kopf schütteln über das Junggemüse denen der Namen nicht gefällt.Ich war immer stolz darauf einen nicht alltäglichen ausgefallenen Vornamen zu haben.In meiner Generation habe ich bis vor ca 10 Jahren keine Birgit in meinem Umfeld gekannt.
Nun sind es gleich drei in unserem Kollegium,eine schreibt sich allerdings mit doppelt t und ist ein wenig jünger.Ein Modename ist er nie gewesen das passt garnicht zu seiner Herkunft.
Im übrigen ist der Name so weiblich und individuell wie seine Trägerin.Ich mag ihn,liebe negative Mitstreiterinnen fangt mal an Euch selbst zu mögen.
von Birgit
Beitrag melden
Wie viele andere Vornamen auch (z. B. Sabine oder Andrea) war auch Birgit ein "Modename" einer bestimmten Zeit. Was ich daran nervig finde (Jahrgang 1963) ist, dass mindestes eine weitere Birgit in meinem privaten oder beruflichen Umfeld auftaucht! Meine Mutter schwört heute noch, dass sie den Namen damals nur selten gehört hatte und ihn ungewöhnlich fand ... ich hätte gerne einen ungewöhnlichen Vornamen gehabt, aber dieser Vorname war es zu der Zeit definitiv nicht. Eine Verniedlichung wie "Biggi" habe ich mir bereits als Kind jedoch auch nicht gefallen lassen. Ich habe meinen Vornamen akzeptiert und denke auch, dass es Schlimmeres gibt. Also "Leidensgenossinen", Kopf hoch ... in einigen Jahren werden sich zahlreiche Leonies, Laras usw. über genau das gleiche Problem beschweren.
von Birgit K.
Beitrag melden
Naja, mit meinem Namen Birgit, kann ich mich nicht so anfreunden. Obwohl ich schon 31 Jahre damit lebe. Er klingt so hart und unweiblich. Aber ändern kann ichs ja eh nicht, gibt schlimmeres;-)

In der Schweiz kommt der Namen sehr selten vor, daher denken die meisten, dass ich aus Skandinavien oder Deutschland komme (auch blond). Als wir noch klein waren rief mein Bruder, wenn er aufgeregt war: "Biiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiigit!" Das fand ich süss, passiert manchmal immer noch bei kleinen Kindern.
von Birgit
Beitrag melden
Also um ehrlich zu sein, mir ging es lange Zeit wie vielen von Euch hier - ich mochte meinen Namen nicht - eben weil er irgendwie so unweiblich klingt. Biggi und dergleichen geht überhaupt nicht, finde ich absolut furchtbar - vielleicht weil mein Vater damit immer auf Miss Piggy in der Muppet-Show angespielt hat ;-) Es sind aber zum Glück nur sehr wenige Leute bisher überhaupt auf die Idee gekommen, mir einen Spitznamen verpassen zu wollen. Fand ich immer überflüssig und aufgesetzt. Und: Ich war immer sehr froh darüber, dass keiner in meinem näheren Umfeld (Schule, Beruf etc.) so hieß, obwohl ich Jahrgang '67 bin!
Auch die mir früher bekannte Ableitung von Brigitte gefiel mir nicht besonders wegen ihrer Bedeutung als "die Hohe, die Erhabene". Klingt irgendwie stolz. Aber eigentlich bin ich genau das. Ich habe sehr viel Stolz - aber nicht im Sinne von Eitelkeit oder Arroganz. Die Wortnähe zur Birke finde ich schön - sie ist ein heller, lichter Baum, der eine ungeheure Leichtigkeit ausstrahlt - und eine Heilpflanze ist sie obendrein! Bei einem Vortrag von Joachim Schaffer-Suchomel - der sich ja intensiv mit Namen beschäftigt, hat er mir meinen Vornamen mal nach der Bedeutung der einzelnen Buchstaben interpretiert. Ich kann nicht mehr genau sagen, was er alles erzählt hat, aber da war auch von Helfen und Heilen die Rede, von Berufung. Das hat mich- als angehende Heilpraktikerin (was er nicht wusste) - zum ersten Mal ausgesöhnt mit meinem Namen. Auch mit der Ableitung von "Birger" und damit die Bedeutung von "Helferin" und "Schützerin" kann ich mich gut identifizieren. Vielleicht, weil ich genau wie meine mir bis heute unbekannte Namenspatronin aus dem mittelalterlichen Schweden das Bedürfnis habe, Menschen und ganz besonders Kindern, die in unserer Gesellschaft benachteiligt sind zu helfen. So habe ich im Laufe meines Lebens, in dem es mir auch sehr oft ziemlich dreckig ging, zu meinem Namen und der durch ihn vielleicht mitbestimmten Berufung gefunden. Ich würde mich freuen, wenn ich der einen oder anderen Birgit, die immer noch mit ihrem Namen hadert, durch meine Geschichte eine schöne neue Seite des Selben gezeigt hätte. Wem das immer noch nicht reicht, der versuche mal im stillen Kämmerlein, das den Namen beherrschende "i" zu intonieren - also als langgezogenen Ton zu singen und zu erspüren. Kein anderer Vokal hat eine derartige Leichtigkeit und so viel Helligkeit - sprich: Licht zu bieten!!! Also, ihr erhabenen Helferinnen, Schützerinnen und Heilerinnen - Kopf hoch, tragt Euren Namen mit Stolz und seid über dummes Gefrotzel erhaben!
von Birgit -wie sonst
Beitrag melden
Also um ehrlich zu sein, mir ging es lange Zeit wie vielen von Euch hier - ich mochte meinen Namen nicht - eben weil er irgendwie so unweiblich klingt. Biggi und dergleichen geht überhaupt nicht, finde ich absolut furchtbar - vielleicht weil mein Vater damit immer auf Miss Piggy in der Muppet-Show angespielt hat ;-) Es sind aber zum Glück nur sehr wenige Leute bisher überhaupt auf die Idee gekommen, mir einen Spitznamen verpassen zu wollen. Fand ich immer überflüssig und aufgesetzt. Und: Ich war immer sehr froh darüber, dass keiner in meinem näheren Umfeld (Schule, Beruf etc.) so hieß, obwohl ich Jahrgang '67 bin!
Auch die mir früher bekannte Ableitung von Brigitte gefiel mir nicht besonders wegen ihrer Bedeutung als "die Hohe, die Erhabene". Klingt irgendwie stolz. Aber eigentlich bin ich genau das. Ich habe sehr viel Stolz - aber nicht im Sinne von Eitelkeit oder Arroganz. Die Wortnähe zur Birke finde ich schön - sie ist ein heller, lichter Baum, der eine ungeheure Leichtigkeit ausstrahlt - und eine Heilpflanze ist sie obendrein! Bei einem Vortrag von Joachim Schaffer-Suchomel - der sich ja intensiv mit Namen beschäftigt, hat er mir meinen Vornamen mal nach der Bedeutung der einzelnen Buchstaben interpretiert. Ich kann nicht mehr genau sagen, was er alles erzählt hat, aber da war auch von Helfen und Heilen die Rede, von Berufung. Das hat mich- als angehende Heilpraktikerin (was er nicht wusste) - zum ersten Mal ausgesöhnt mit meinem Namen. Auch mit der Ableitung von "Birger" und damit die Bedeutung von "Helferin" und "Schützerin" kann ich mich gut identifizieren. Vielleicht, weil ich genau wie meine mir bis heute unbekannte Namenspatronin aus dem mittelalterlichen Schweden das Bedürfnis habe, Menschen und ganz besonders Kindern, die in unserer Gesellschaft benachteiligt sind zu helfen. So habe ich im Laufe meines Lebens, in dem es mir auch sehr oft ziemlich dreckig ging, zu meinem Namen und der durch ihn vielleicht mitbestimmten Berufung gefunden. Ich würde mich freuen, wenn ich der einen oder anderen Birgit, die immer noch mit ihrem Namen hadert, durch meine Geschichte eine schöne neue Seite des Selben gezeigt hätte. Wem das immer noch nicht reicht, der versuche mal im stillen Kämmerlein, das den Namen beherrschende "i" zu intonieren - also als langgezogenen Ton zu singen und zu erspüren. Kein anderer Vokal hat eine derartige Leichtigkeit und so viel Helligkeit - sprich: Licht zu bieten!!! Also, ihr erhabenen Helferinnen, Schützerinnen und Heilerinnen - Kopf hoch, tragt Euren Namen mit Stolz und seid über dummes Gefrotzel erhaben!
von Birgit -wie sonst
Beitrag melden
Ich hasste meinen Namen Jahrelang, mittlerweile bin ich ganz zufrieden, werde von allen meinen Freunden nur Biggy oder Bixi genannt, ich finds ganz witzig :o))) und von meinen Neffen und meiner Nichte werde ich nur Tante Bibi genannt! Wie gesagt, ich bin zufrieden, es gibt schlimmere Vornamen und vorallem hat diesen Namen nicht jeder, das hat doch auch seine Vorteil :o) außerdem kann man eh nichts mehr dagegen tun, getauft ist getauft :o)))
von Biggy86
Beitrag melden
Hallo Zusammen! Mein Name ist ebenso Birgit und der Name ist großartig. Interessant ist es gegenüber Ausländern. Die sprechen "Birgit" wie die französische "Brigitte" aus. Das klingt ganz reizend und ist immer wieder lustig. Ich bin froh darüber, dass ich keinen Spitznamen habe.
von Birgit
Beitrag melden
also, ich könnte den allersersten Kommentar voll unterschreiben. In meiner Jugendzeit fand ich meinen Namen eher schrecklich, aber wer tut das in der Pubertät nicht? Mittlerweile lachen wir auch mal darüber, denn mein Mann spricht meinen Namen auch eher wie ein " Bögit" aus, wenn er mich necken will. nun, die rache ist mein, lach, denn er heisst Rudolf, und da ist in der Weihnachtszeit auch mal ein doofer Spruch drin.
Ernsthaft, Birgit die Erhabene, wenn das nicht eine schöne Beduetung ist, dann weiss ich auch nicht mehr weiter...
von Birgit
Beitrag melden
Also, ich finde meinen Namen nicht toll, aber schlecht nun auch wieder nicht, Biggi darf niemand zu mir sagen, das finde ich ganz schrecklich. Zum Glück nennen mich alle Birgit und verschandeln den Namen nicht mit komischen Umwandeln
von Birgit
Beitrag melden
Also um ehrlich zu sein mag ich meinen Spitznamen "Biggi" sehr gerne und ich stehe auch dazu. Mit dem Namen Birgit konnte ich mich als Kind auch nicht wirklich anfreunden. Mit meinen nunmehr 40 Jahren stehe ich aber darüber und zu meinem Namen. Er klingt schön und ich finde die Bedeutung des Namens paßt oftmals auch auch unbewußt zu den Personen die ihn tragen. ;)
von Birgit
Beitrag melden
Ich finde meinen Namen schön, so wie er ist. In meine Klasse waren damals 5 Birgits!
Das einzige, was mich ärgert, ist, dass andere, ausser meinem Vater (der darf das), mich Birte nennen.
von Birgit BJ 63
Beitrag melden
Ich bin jahrgang 81 und niemand während meiner ganzen schulzeit hieß wie ich.das ist doch toll.erst in meiner aubildung habe ich welche kennengelernt die mind. 15 jahre älter waren als ich. ich finde es witzig von meinen freundinnen ständig andere spitznamen zu bekommen z.b. Big, Biggen, Biggus oder wenn meine nichte mich ganz süüß "Tante Biggi" nennt. Was gar nicht geht, wenn mich leute Brigitte nennen...
von Birgit (Biggi)
Beitrag melden
der name mag schön sein, aber für jüngere menschen einfach völlig unpassend. ich bin 22 und es ist wirklich nicht schön mit diesem namen zu leben
von Birgit
Beitrag melden
Herzlichen Glückwunsch zum Namenstag,

denn bei den Katholiken wird heute der Name "BIRGIT" gefeiert.
von Birgit
Beitrag melden
Ich habe noch nie darüber nachgedacht meinen Namen nicht zu mögen.
Meine Eltern haben ihn ausgesucht und er passt zu mir. Ich finde ihn toll und würde wieder so heißen würden.
von Birgit
Beitrag melden
Also mit gefällt der Name überhaupt nicht, ich weiß auch nicht was sich meine Eltern bei diesem grausamen Namen gedacht haben! Aber so hieß Frau eben in den 70 ziger Jahren!!
von Birgit
Beitrag melden
Wenn mich jemand gefragt hat,wie ich heiße,hab ich den Namen immer verschluckt,so das mein Gegenüber nochmal nachfragen mußte...
Mittlerweile gefällt mir mein Name,da es ihn nicht so oft gibt:) In der Schule wurde ich Bixn genannt(grauenhaft)jetzt sagt man oft "Brischid" zu mir.Was gar nicht geht ist Biggi-unmöglich!!!
Ich wußte zwar das er aus dem schwedischen kommt,aber das der Name für helfen und beschützen steht,paßt optimal-zumindest was mich betrifft...
Und es gibt weiß Gott schlimmere Namen,also freut euch,den unseren hat nicht jeder.
Ich hab gelesen,das der Name seit den 80ern nicht mehr verwendet wird...
von Birgit
Beitrag melden
Ich habe meinen Namen als Kind gehasst. Er klingt sehr hart, durch das 't' am Ende. Außerdem ist er im Ausland äußerst unpraktisch. Aber mittlerweile mag ich ihn, denn er hat eine schöne Bedeutung, die "Ehrhabene" oder die "Starke". Also an alle Birgits: Nehmt es erhaben und mit Stärke! Ich hasse es nur, wenn meine aus Berlin stammende Mutter mich "Bürgit" ausspricht. Ich wurde dann nämlich schon gefragt, ob ich einen türkischen Vornamen habe! (Wobei es sehr schöne türkische Vornamen gibt, nicht falsch verstehen!)
von Birgit
Beitrag melden
Ja, ich mag dieses "Biggi" auch nicht! Aber mit dem Namen Birgit hab ich mich seit 1967 angefreundet. Spätestens seid dem ich den Ursprug des Namens kenne. Vor allem, für wechen anderen Namen gibt es schon ein eigenes Amulett? ;-) Also Kopf hoch und steht dazu :-)
von Birgit
Beitrag melden
Meine Mutter heißt Birgit, Jahrgang '67. Ich kenne viele Kinder aus der Schule, deren Mütter auch Birgit heißen. Meine Mama erzählt immer, dass sie früher keine Probleme mit ihrem Namen hatte, weil halt eben jeder 10. so hieß. Meine Oma stammt aus Dänemark, also schon eher nördlich und hat wahrscheinlich dann diesen Namen für meine Mama gewählt um ein Stück ihrer Heimat näher zu sein. :D
Jetzt würde ich aber, wenn ich ehrlich bin ein Kind nicht mehr so nennen. L.G. Leonie
von Leonie
Beitrag melden
Jahrg. ´57 hab ich als kleiner Mensch gedacht ich würde alleine diesen Namen tragen. Es kamen auch keine Mädels dazu die so hießen. Bis in den letzten Jahren immer mehr Frauen in meinem Dunstkreis auftauchten, die, etwa 10 Jahre jünger als ich, den Namen haben.
Wer sich dazu versteigt mit Geburtsnamen Negatives oder Lächerliches zu verbinden, zeigt nur wie ungebildet und dumm er ist. Jeder Mensch ist ein Individuum, auch wenn er/sie natürlich den Namen mit etlichen Menschen teilt.
Ich mag meinen Namen und bin sehr angetan von seiner Herkunft, was meine Eltern damals wahrscheinlich nicht wussten und konnte im laufe des Lebens feststellen, dass ich eine starke Vorliebe für Kelten, Irland, Schottland und diese Dinge entwickelt habe, ohne mir des Namens bewusst zu sein. Also, Nomen est Omen?
von BIRGIT
Beitrag melden
Ich finde den Namen Birgit ebenfalls toll!
Hatte auch in der Schule mit diesem Namen keine Probleme
Wer eine Abkürzung mit -a sucht , der könnte es ja mit Bia bersuchen. So wurde ich von meiner kleinen Nichte genannt .
von Birgit
Beitrag melden
Ich (26) finde 'Birgit' sehr okay! Es gibt viel schlimmere Namen und überhaupt Tragischeres, womit manche Leute leben müssen. Verstehe den Aufruhr um den angeblich so schrecklichen Namen also gar nicht!
Macht was aus euch, seid ein fröhlicher Sonnenschein und keiner wird sich an eurem Namen stoßen!
von Birgit
Beitrag melden
huhuuuuu,
früher konnte ich meinen Namen auch nicht so leiden . Er klingt durch das t am Schluss recht hart doch inziwschen kann ich sehr gut damit leben . Vorallem seit dem ich die Bedeutung weis . Birgit die Erhabene - man könnte ja denken das klingt arrogant . Mit Erhaben verbinde ich , das ich über Umstände erhaben stehen darf - Ich muss mich nicht unterkriegen lassen - darf den Kopf hoch heben :-) also erhaben in positivem sinne . Also KOPF HOCH
von Birgit R.
Beitrag melden
also ich hab ne Freundin die heißt Birgit und ich nenn sie Birgi
von Aileen^^
Beitrag melden
Ich bin 31 und werde mich wohl nie mit diesem Namen anfreunden. Natürlich gibt es schlimmere Namen, das ist sowieso Ansichtssache, aber wenn ich Studien lese, wo unser Namefür " unattraktive und dumme" Frauen steht, ist das einfach nur traurig. Die Leute, die so denken, sind doch selber nicht besonders hell im Kopf!
von Birgit
Beitrag melden
...ich bin ja nur froh,...dass ich nicht die einzige bin die ihren namen nicht leiden kann....ich konnti birgit schon als kind nicht ausstehen - und habe mich bis heute nicht angefreundet....von Kosenamen wie Miss Biggy, Börtsch, Bier, etc....mal abgesehen,...also an alle Mütter und Väter dieser Welt: Bitte keine Töchter Birgit taufen.......und so nebenbei...ich habe noch nie so eine lange liste gesehen wo Leute ihren Namen NICHT mögen ;-) ....
von Birgit
Beitrag melden
Hallo, heiße auch Birgit. Mir gefällt mein Name nicht sonderlich gut. Vor allem wenn dann noch so Sprüche kommen wie: Hey Birgit, trinkst du en Bier mit! Oder wenn jemand Biggi zu mir sagt - SCHRECKLICH!!!!!
von Birgit
Beitrag melden
Ich mag meinen Namen. Er hat etwas besonderes für mich und es heißt nicht jeder so.
von Birgit
Beitrag melden
Mir hat mein Name nie sehr gut gefallen, ich fand Namen wie Manuela oder Ramona wunderbar weich und schmeichelhaft. Dazu war mein Familien/Mädchenname noch Heinrich. Ich weiß noch genau während meiner Kinder- und Jugendzeit schämte ich mich sogar über die Abkürzung BH. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, daß viele den Namen Birgit toll finden, was mich immer ein wenig verwundert hat.
Mittlerweile habe ich mich arrangiert damit, finde aber trotzdem die meißten Namen die mit "a"
enden irgendwie weiblicher.
Übrigens mein Mann liebt meinen Namen, was vielleicht auch an mir liegt????
von Birgit
Beitrag melden
Es gib wirklich viel schlimmere Namen als Birgit! Also alle Birgits auf der Welt seit stolz auf euren Namen!
von Birgit
Beitrag melden
Schöner Name ! ! ! ! ! ! ! ! ! !
von Birgt
Beitrag melden
Zu Beginn der Schulzeit Ende der 70-er stand ich mit meinem Namen alleine da, es gab eher alles was hinten mit "a" aufhörte und das finde ich heute noch viel weiblicher als dieses kurze knappe Birgit. Aber Biggi musste ich zum Glück nie heißen. Und wenn ich ein Junge geworden wäre würde ich heute Holger heißen, ich glaub das ist noch eher ein Grund den Eltern richtig böse zu sein...
von Birgit
Beitrag melden
Ich hasse diesen Namen!
Ich bin froh wenn mich die Leute nicht 'Birke' nennen.
Im Moment bin ich 8. Klasse an einem Gymnasium.
Und es ist grausig mit diesem Namen zu leben.
Ich bin zwar die einzige Schülerin mit diesem Namen an meiner Schule und gelte auch fast überall dort als Biggy, aber es nervt mich schon sehr. Manche Leute machen sich über mich lustig mit dem 'Big' - 'Bigger' - 'Biggy' ... Das tut arg weh, da ich überhaupt nicht fett bin.
Ich hätte lieber einen anderen Namen, auch wenn er unter Mädchen in meinem Alter eher selten ist.
von Birgit
Beitrag melden
Komme grad aus dem Kino ("Heiler am Wegesrand"). Da war von Birken die Rede, die den Birgits den Namen verliehen und soviel wie Frühlingserwachen, Reinigung, Neuanfang sowie Lichtgöttin (auch Brigit genannt) bedeuten. In Indien ist die Sarasvati -übersetzt Birgit - auch die Lichtgöttin. Bisher wusste ich nur, dass es Erhabene heißt und fühlte mich damit nicht so gut (klingt so eingebildet). Aber als Lichtgöttin und Helferin, Beschützerin fühle ich mich mit dem Namen, den ich seit 52 Jahren nie richtig leiden konnte, gleich viel besser,
von Birgit
Beitrag melden
Ich heiße auch Birgit,
zu meiner Zeit, (63/64), war dieser Name ebenfalls ein Allerweltsname. ich habe zwei Kinder und wollte auch für sie einen besonderen Namen haben, nur schade, das der Name meines Sohnes ( Arne ) ebenfalls zu einem häufigen Namen mutiert ist. Meine Tochter Vanessa is ebenfalls ein viel zu häufig vorkommender Name.
von Birgit
Beitrag melden
Inzwischen finde ich den Namen toll! Obwohl es in meinen Jahrgängen (66/67) ziemliche viele Birgits gibt - meine beste Freundin seit dem 1. Schuljahr heißt auch so. In der Schule haben wir immer nebeneinander gesessen und wenn ein Lehrer uns ansprach, hat diejenige geantwortet, die es gerade wußte. ;-)) Zwei meiner Arbeitskolleginnen heißen auch so - ist doch ein schöner Name. Jede Zeit hat nun mal ihre Modenamen. Also Gruß an alle Birgits da draußen!!
von Birgit
Beitrag melden
Ich heiße auch Birgit, hasse aber diesen Namen, werde von allen Biggi genannt und finde das auch gut so :D
von Birgit
Beitrag melden
Ich heiße ebenfalls Birgit und hatte auch mal eine Phase in der ich lieber meinen 2. Namen "Katrin" vorgezogen hätte, fand dann aber "Birgit" doch etwas außergewöhnlicher. Mich hat immer gestört, dass der Name etwas altmodisch klingt und man häufig mit Brigitte angesprochen wird. Mittlerweile bin ich aber froh, dass ich keinen Allerweltsnamen habe. Meine Freunde machen daraus: Birbel oder Brischied (franz. ausgesprochen). Das häufig verwendete "Biggi" geht auch bei mir gar nicht!
von noch eine Birgit
Beitrag melden
Hi,auch ich heisse natürlich Birgit und habe es auch schon immer gehasst.Biggi geht auch gar nicht,ich fand das hört sich so nach "absolut fett" an...(Big)!Leider fiel damals wie heute noch niemandem ein einigermaßen angemessener Spitzname ein.
von Birgit
Beitrag melden
jeder mensch hat phasen,in denen er seinen eigenen namen furchtbar schrecklich findet und sich wünscht,anders zu heißen.aber was sagt der name schon über eine person aus?es gibt auch viele menschen,die einen tollen namen haben und sich super schlecht benehmen.
mit der zeit gewöhnt sich jeder an seinen namen und lernt damit zu leben;glaubt es mir.außerdem denkt man oft:och,der name ist toll.und jemand,der so heißt,findet diesen namen abscheulich.damit möchte ich sagen,dass man mit dem was man hat,meistens nicht zufrieden ist...
ich kenne eine überaus herzliche und liebenswürdige person,die den vornamen brigit trägt.vielleicht liegt es an der person,die sich hinter diesem namen versteckt,aber ich mag die besagte birgit sehr gern und ihren namen auch ;-)
also kopf hoch an alle birgits!=))
von anna =)
Beitrag melden
Da es in meiner Alterklasse nur sehr wenige "Birgits" gibt, finde ich meinen Namen außergewöhnlich und gut. Er ist nicht gerade sehr weich, aber dafür kurz und knackig ;-). Alle Birgits die ich kenne sind interessante und tolle Menschen.
Mit den Sptznamen Gitte und Biggi kann ich gut leben, denn Spitznamen sucht man sich bekanntlich nie selber aus.
von Birgit
Beitrag melden
Ich heiße auch Birgit und finde den Namen spitze! Man braucht auch gar keinen Spitznamen dafür, denn er klingt auch so ganz gut. Bei mir war der Name zum Glück in der Schule sehr selten, so dass es kein Sammelbegriff war ;-) Und er klingt überhaupt nicht langweilig. Alle Birgits die ich mittlerweile kenne sind echt faszinierende Menschen :-)
von Birgit
Beitrag melden
ich selbst heiße auch Birgit und ich finde den namen toll! schade ist jedoch nur, dass es nicht viele möglichkeiten für spitznamen gibt, da der name an sich schon so kurz ist! mein freundeskreis und ich haben uns letztendlich auf BURGI geeinigt! ich finde der name hat etwas edles... so wie ein burgfräulein. =)
von Birgit
Beitrag melden
Habe gerade zum ersten mal gelesen, das der Name die Bedeutung Helfer/Schützer hat. Das schmeichelt mir gerade als ierheilpraktiker, denn ich selbst mochte den Namen bis heute nicht besonders und nannte mich Biggi
von Birgit
Beitrag melden
Der Name Ilva kommt auch aus dem skandinavischen und hat dort die Bedeutung "kleine Wölfin".Bekannt ist er aus der Kinderserie "Wickie und die starken Männer", denn die Mutter von Wickie heißt Ilva.
Meine Tochter trägt diesen Namen und ich kenne bis jetzt noch kein weiteres Kind das genauso heißt.
Das ist sehr schön denn es drehen sich nicht 5 Kinder um wenn ich sie auf dem Spielplatz rufe.
von Birgit
Beitrag melden
also ich find denn namen genial...wenn man sagt das birgit mitkommt weiß man das dann spaß mitkommt und bei uns heißt auch nicht jede birgit..... der name ist bei uns einzigartig
von birgit
Beitrag melden
Nach 45 jahren mit diesem namen hab ich mich mittlerweile dran gewöhnt,es bleibt einem ja auch nix anderes übrig,
von natürlich Birgit
Beitrag melden
Heiße Birgit und finde den Namen total langweilig.
Wenn man den Namen Birgit hört, was stellt man sich da vor?Das tolle ist, das diese Menschen, die diesen Namen tragen, aber das totale Gegenteil sind.Wir Birgits sind super und hätten bestimmt einen besseren Namen verdient!
von Birgit
Beitrag melden
Mal was anderes..aber ehrlich gesagt...wenn überhaupt, dann ist das doch eher was für nen Jungen..als Erwachsene gehts ja noch..aber als Kind..also nee..für mich klingt das richtig G R A U S I G !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
von Birgit
Beitrag melden
Meine Ma hieß so..ich fand den Namen immer SUPI..Sie hatte § Vornamen..und zum Glück war ihr Rufname Charlotte..weil die beiden anderen waren MARTHA , ERNA..igitt.. aber spaß bei Seite..wenn ich statt meiner 2 Söhne eine Tochter bekommen hätte,dann würde sie heute CARLOTTA heißen..ist die italienische Form..würde einfach besser zu meinem Nachnamen passen..da ich vor 25 Jahren einen Italiener geheiratet habe ;-)
von Birgit
Beitrag melden
Ich kann meinen eigenen Namen absolut nicht leiden..jedenfalls für mich persönlich..das liegt daran, daß er damals 1966 absoluter Modename war..in der Schule waren wir 6 ( sechs ) Birgits in einer Klasse..das hat voll abgenervt..damals habe ich mir geschworen, daß meine Kinder einmal Namen bekommen, die nicht an jeder Ecke zu hören sind..ist mir auch gelungen..!!!
von Birgit
Beitrag melden
schöner name
von Birgit
Beitrag melden
Ich heiße auch birgit und ich find das lustig, weil ich große Füße hab
von Big foot
Beitrag melden
Jou, ich heiße selbst Birgit und hab es schon früher in der Schule gehasst, wenn man mich Biggi nannte :-(
Mir gefällt der Name sehr, obwohl ich mehr auf russische Namen steh...naja...
von Birgit
Beitrag melden
#1531