Brunhilde

2936 Aufrufe

Wortzusammensetzung

  • brunni = der Brustpanzer (Althochdeutsch); hiltja = der Kampf (Althochdeutsch)
  • brun = braun (Althochdeutsch)

Bedeutung / Übersetzung

  • die mit einem Brustpanzer Kämpfende
  • die Braune, die Brünette
  • die Kämpferin

Mehr zur Namensbedeutung

alter deutscher zweigliedriger Name; bekannt durch die Brunhild der Nibelungensage, Gattin von König Gunther

Emotionen und Eindrücke

Die Bewertung des Vornamens "Brunhilde" ist die subjektive Meinung der Vorname.com Besucher, welche Emotionen und Eindrücke sie persönlich mit dem Vornamen "Brunhilde" verbinden.

Traditionell
66%
Modern
Alt
68%
Jung
Unintelligent
29%
Intelligent
Unattraktiv
51%
Attraktiv
Unsportlich
48%
Sportlich
Introvertiert
41%
Extrovertiert
Unsympathisch
41%
Sympathisch
Unbekannt
47%
Bekannt
Ernst
64%
Lustig
Unfreundlich
39%
Freundlich
Unwohlklingend
58%
Wohlklingend
Welche Emotionen und Eindrücke verbindest du persönlich mit dem Vornamen ?

Namenstage

27. November

Herkunft

Althochdeutsch

Sprachen

Deutsch

Themengebiete

Zweigliedriger Name

Spitznamen & Kosenamen

Bruni Bibi Hilde Nini Neno Hilly Hildi Bulinde Brunmilde Bromille

Brunhilde im Liedtitel oder Songtext

Bislang wurde noch kein Songtext für Brunhilde hinterlegt. Ist dir ein Lied bekannt?
Formen und Varianten
Noch keine Informationen hinterlegt
Ähnliche Vornamen
Brunhild Brunhilde Brunilda Brunilde Brünhild Brünhilde Bernhild Broomhilda
Bekannte Persönlichkeiten
  • Brunhilde "Bruni" Löbl
    (ehem. Schauspielerin)
Kommentar schreiben
Schreibe jetzt deinen Kommentar zum Vornamen Brunhilde! Heißt du selber Brunhilde oder kennst du jemanden, der diesen Namen trägt und möchtest deine persönliche Meinung anderen mitteilen? Hier kannst du den Vornamen oder Namenskombinationen zu kommentieren!
Sicherheitscode:
Code4
Kommentare zum Vornamen Brunhilde
Ich finde den Namen ja schön, aber heutzutage kann man sein Kind wohl eher nicht mehr so nennen. Kinder und Jugendliche sind ja soooo lustig, wenn es um Namen geht.
Wenn ich bedenke, dass mein Name auf manche offensichtlich schon befremdlich wirkt, bin ich froh, dass ich nicht Brunhilde heiße. (Wäre als Jungenname auch irgendwie blöd)
von Rafael
Beitrag melden
Ich hasse meinen vollen Namen. Alle nennen mich Bruni und das geht noch. Okay immer noch besser als einen Allerweltsnamen, trotzdem mag ich ihn nicht....
von Brunhilde W.
Beitrag melden
Ich fand meinen Namen Brunhilde auch immer furchtbar. In der Familie werde ich Hildi genannt. Das finde ich ok.
von Brunhilde
Beitrag melden
nachdem ich als kind die nibelungen gelesen / wir sie in der schule behandelt hatten, wollte ich sooo gern brunhild heißen!
von ich
Beitrag melden
als jugendliche - erwachsense schimpfte ich über diesen namen. sagte ihn immer kleinlaut, so das er meist mißverstanden oder vergessen wurde.
Jetzt bin ich stolz darauf so zu heißen, besser als irgendwelche susi`s , jana`s etc.
ich lasse mich mit vollen Namen: also BRUNHILDE anreden, von ganz vereinzelten ausnahmen abgesehen; LEIDER.
mein aussehen ist das gegenteil des typs wallküre :-)
von eva BRUNHILDE
Beitrag melden
Ich Heiße auch Brunhilde bin junge 32 jahre alt.. Ich muss mittlerweile sagen das ich stolz auf diesen namen bin. Viele glauben mir nicht und denken das sie verarsche, ich finde das immer lustig wie ich angesehen werde viele wollen mein Ausweis sehen. Ich habe den Namen von meinen opa, ich sollte ein junge werden und Bruno heißen und so wurde Brunhilde draus.
von Brunhilde visser
Beitrag melden
Mein dritter Name lautet Brunhilde nach meiner Oma, ich finde ihn nicht schlimm, nenne ihn allerdings auch eher selten, da Kinder in meinem Alter doch sehr oberflächlich sind. ;)
(Addi ist nur ein Spitzname;))
von Addi
Beitrag melden
Brunhilde ist ein sehr alter Name :D Heutzutage heißt kein Kind mehr so aber früher gab es ihn schon oft. Ich finde den namen töfte XD
von Antonia 13
Beitrag melden
Als Kind fand ich den Namen Brunhild zwischen all den Nicoles, Sandras, Utes, Irenes... ziemlich doof. Aber heute bin ich sehr stolz darauf, einen so schönen Namen zu haben.
von Brunhild
Beitrag melden
Habe jetzt erst herausgefunden, dass mein Namenstag der Geburtstag meines 2. Sohnes Thomas ist.
von Brunhilde
Beitrag melden
hi leute ich bin auch eine brunhilde also soooo toooolll ist der name jetzt net aber gibt schlimmere wie Gerdlinde oder so aber bitte nennt euer kind nie Brunhilde !!!!!!
von brummmmmmmmiii das dagibbeee bienchen
Beitrag melden
Ich find diesen Namen jetzt nicht so toll, nicht dass er jetzt zu doof wär... aber wenn ich Brunhilde höre, denke ich immer an nette Omis, aber als Kind würde er mir gar nicht gefallen, da heut zu tage die anderen dann einen auslachen würden
von Jemand :)
Beitrag melden
Ach alle meine lieben Brunhildes, jetzt mit 64 sowieso und frühestens als ich die Nibelungen-Sage mit 10 gelesen hatte, bin ich stolz auf meinen nicht so alltäglichen Namnen. Obwohl ich auch sagen muss, dass ich als Kind und dann Jugendliche es so gar nicht war. Die anderen Mädchen hießen Helga, Marita, Sabine, Renate und alles solche schicken Namen. Ein bisschen Neid war da schon, muss ich sagen. Es war halt die Zet damals, wie jede Epoche ihre Namens-Modeerscheinungen hat. Von meinen Eltern und meiner Schwester wurde ich Brummel genannt, aber das hat seine Ursache wohl aus dem Kinderwagen... Ansonsten im normalen Leben bist jetzt immer korrekt BRUNHILDE, manche auch ganz verzagt Bruni. Naja, nochmals für alle Brunhildes: seid stolz auf euren Namen, es heißt nämlich auch die Starke und Wehrhafte, zumal bin ich auch noch ein Steinbock.
von Brunhilde
Beitrag melden
Ich bin scheinbar mit 33 eine der jüngsten mit diesem Namen! Ich habe ihn auf Grund der Bedeutung bekommen, da ich eine sehr schwere Geburt war. Den Leidensweg als Kind kann ich leider nur bestätigen, heute freue ich mich schon fast und bin stolz, weil ich mit diesem Namen eine Besonderheit bin! Habe noch nie einer anderen Brunhilde die Hand geschüttelt!
von Brunhilde
Beitrag melden
Brunhilde ist ein schöner starker Name, er passt zu mir, bin groß, schlank und eine Kämpfernatur. Egal wie schlimm es auch wird, ich stehe immer wider auf.
Ich werde auch Bruna oder Bruni gerufen und Probleme in der Kindheit mit meinem Namen hatte ich nie, da ich immer stolz auf diesen Namen war.
von Brunhilde Sigrun
Beitrag melden
bin jetzt 62 Jahre und mein Vorname hat mir noch nie gefallen. Kleine Kinder aus der Familie hatten mit der Aussprache Probleme und haben mich Hilla gerufen. Ist ok für mich. Irgendwann hat mich dann eine liebe Kollegin und Freundin Hilli "getauft"
Das finde ich genial. Jetzt bin ich die Hilli. Wenn ich mich mit Namen vorstellen muß sage ich selber ich bin Hilli ......
Wenn jemand Bruni ruft bekomme ich zuviel !!!
Nur mein Mann nennt mich Brunhilde.. wie schrecklich aber ich kann es ihm nicht abgewöhnen !!!


von Brunhilde
Beitrag melden
Eine von meinen 2 Lieblingsomas heißt Brunhilde. Sie selbst findet den Namen furchtbar und hätte auch niemals einen Mann geheiratet, der Siegfried heißt ;-)

Außerdem ist es wirklich nicht toll für ein Kind, auf dem Spielplatz oder so mit diesem Namen gerufen zu werden.
von Melanie
Beitrag melden
Also wenn man die Texte der Brunhildes hier so liest, merkt man hoffentlich, dass man auch heute seine Tochter nicht mehr Brunhilde nennen sollte, oder?
Leute, tut Euren Kindern doch sowas nicht an!
von Dima
Beitrag melden
Ich habe auch meinen Namen gehasst, aber bin immer Gott sei Dank Bruni gerufen worden... welch ein Glück.
Obwohl ich heute nach 51 Jahren sagen muss, wenn ich mich irgendwo vorstellen muss, wo ich noch völlig unbekannt bin, sage ich ganz selbstbewusst meinen Vor und Zunamen. Das kommt gut.
von Brunhilde
Beitrag melden
Weiss zwar nicht, wie man damals auf Brunhilde gekommen ist. Bin 51 Jahre. Bin schon immer stolz auf meinen Namen. Möchte gar nicht anders heißen. Außerdem passt auch die Bedeutung des Namens zu mir. Werde auch nur Brunhilde gerufen. Und Verwechslungen in der Schule oder auf der Arbeit gibt es auch nicht. Kommt irgendwann auch wieder in Mode. Danke für den schönen Namen.
von Brunhilde
Beitrag melden
Mir hat mein Name auch nie gefallen. Ich kenne auch die Bemerkungen aus der Schulzeit, wie oben erwähnt. Aber später bekam ich schöne Kosenamen, die mit meinem eigentlichen Namen nichts zu tun haben.
von Brunhilde Helene
Beitrag melden
Ich mochte meinen Namen noch nie. Wenn ich nach meinem Vornamen gefragt wurde, sagten einige waaaaaaas? Wie heißt du?
von Brunhilde
Beitrag melden
Werde schon seit meiner Kindheit Brunni oder Brummi gerufen, finde ich gar nicht so schlimm. Hat auch was Gutes. Meine alten Leute können sich Brunhilde super gut merken im Gegensatz zu Ivonne, Gaby usw.
von brunhilde
Beitrag melden
Mittlerweile, nach 55 Jahren, macht mir mein Vorname auch nichts mehr aus. Ich werde Bruni genannt, mein Mann ärgert mich mit "Hilde".
Es gibt nicht viele Menschen, die mich "Brunhilde" nennen. In der Schule war ich: Brunhilde, die Wilde, oder es wurde gerufen: Brunhilde, wo ist Siegfried? Kriemhilde.....
Und so weiter....und so heiter :-))

Aber: Besser Brunhilde als Heike, Monika usw. Sorry, ich seh das mittlerweile so!
Ganz liebe Grüße an alle meine "Leidensgenossinnen"
von Brunhilde
Beitrag melden
Mir hat mein Name noch nie gefallen. Abgekürzt wurde er in der Schule Hilde. Hat sich aber in der Zwischenzeit verloren. Richtige Abk. wäre Bruni. Höre ich aber äußerst selten. Das wäre aber für mich o.k.
Allerdings muss ich noch dazusagen, dass ich nie meinen Nachnamen am Telefon dazu sagen muss. Es reicht mein Vorname.
von Brunhilde
Beitrag melden
Je älter ich werde, desto mehr liebe ich meinen Vornamen. Zu Schulzeiten war ich allerdings sauunglücklich, denn die damals zumeist verwendete Abkürzung war schlicht und einfach : Brunzi oder Brunzhild, naja eben Kindermund
von Brunhilde
Beitrag melden
#1739