Burkard

88 Aufrufe

Wortzusammensetzung

  • burg = die Burg (Althochdeutsch) harti = hart, stark, fest, entschlossen (Althochdeutsch)
  • burg = Schutz (Althochdeutsch)

Bedeutung / Übersetzung

  • starker Beschützer

Mehr zur Namensbedeutung

Der Vorname Burkhard ist ein alter deutscher zweigliedriger Name. Er kam mit dem ersten Bischof von Würzburg über den Umweg von Belgien nach Deutschland. Dieser stammte aus England und brachte somit diesen Namen nach Deutschland.

Emotionen und Eindrücke

Die Bewertung des Vornamens "Burkard" ist die subjektive Meinung der Vorname.com Besucher, welche Emotionen und Eindrücke sie persönlich mit dem Vornamen "Burkard" verbinden.

Traditionell
45%
Modern
Alt
38%
Jung
Unintelligent
6%
Intelligent
Unattraktiv
21%
Attraktiv
Unsportlich
16%
Sportlich
Introvertiert
33%
Extrovertiert
Unsympathisch
8%
Sympathisch
Unbekannt
44%
Bekannt
Ernst
13%
Lustig
Unfreundlich
7%
Freundlich
Unwohlklingend
33%
Wohlklingend
Welche Emotionen und Eindrücke verbindest du persönlich mit dem Vornamen ?

Namenstage

18. Mai, 14. Oktober

Herkunft

Althochdeutsch

Sprachen

Deutsch

Themengebiete

Zweigliedriger Name

Spitznamen & Kosenamen

Buggi Burki

Burkard im Liedtitel oder Songtext

Bislang wurde noch kein Songtext für Burkard hinterlegt. Ist dir ein Lied bekannt?
Formen und Varianten
Noch keine Informationen hinterlegt
Ähnliche Vornamen
Borchard Burchard Burghard Burkard Burkart Burkhard Burkhart Burkhardt
Bekannte Persönlichkeiten

Bislang wurde noch kein Prominente Namensträger für Burkard hinterlegt.
Ist dir ein prominenter Namensträger bekannt?

Kommentar schreiben
Schreibe jetzt deinen Kommentar zum Vornamen Burkard! Heißt du selber Burkard oder kennst du jemanden, der diesen Namen trägt und möchtest deine persönliche Meinung anderen mitteilen? Hier kannst du den Vornamen oder Namenskombinationen zu kommentieren!
Sicherheitscode:
Code1
Kommentare zum Vornamen Burkard
Die Namensdeutung ist nicht ganz korrekt - der Name kam mit dem ersten Bischof von Würzburg über den Umweg von Belgien nach Deutschland! Dieser stammte aus England und brachte somit diesen Namen nach Deutschland. Burkard von Würzburg, um 1515/1520, war einer der angelsächsischen Benediktinermönche, die mit Bonifatius - der ihn wohl auch zum Priester geweiht hatte - zur Mission aufs Festland ausgezogen waren.
Anfang 754 dankte Bischof Burkard ab und ging mit sechs seiner Mönche nach Hohenburg - dem heutigen Homburg am Main; in “Michilstat” - möglicherweise bei Homburg gelegen - wollte er ein Kloster bauen. Der Überlieferung nach lebte er hier in einer Tropfsteinhöhle, der heute nach ihm benannten “Burkardusgruft” unterhalb des Schlosses.
Der 14. Oktober ist der Tag der Erhebung von Burkards Gebeinen. Diese Reliquien brachte Bischof Hugo 988 in das von ihm neu gegründete Andreas-Kloster, die heutige Kirche St. Burkard in Würzburg. Es gibt zwei Lebensbeschreibungen, eine wohl um die Mitte des 9. Jahrhunderts verfasst, die zweite Anfang des 12. Jahrhunderts, sie wird Ekkehard, dem ersten Abt von Aura an der Saale, zugeschrieben. In den beiden Viten werden Burkards Charaktereigenschaften rühmend hervorgehoben - sogar seine Körperhaltung gereiche ihm zur Zierde und sein Demut geht so weit, dass er bei seinem Hirtenstab auf jeden Prunk verzichtete und nur eine einfache Hirtenrute sein eigen nannte.
Patron gegen Gelenkkrankheiten, Rheumatismus, Stein- und Nierenleiden, Lendenschmerzen Bauernregel (für 14. Oktober): “St. Burkardi Sonnenschein, / schüttet Zucker in den Wein.”* Dafür spricht, dass Lombardenkönig Luitprand ein enger Freund von Karl Martell war, die Verehrung Burkards in Berceto bei Parma, der aus Norditalien stammende Priscillianus-Codex in Würzburg und der Hinweis “is est Lombardie” in der jüngeren Lebensgeschichte Burkards.
von Burkard
Beitrag melden
#1766