Dagmar

6368 Aufrufe

Wortzusammensetzung

  • dorogo = wertvoll, lieb, teuer (Altslawisch);
    meri = bedeutend, berühmt (Altslawisch);

    dag = Tag; mari = berühmt (Germanisch)

Bedeutung / Übersetzung

  • die Friedliebende, die Berühmte des Tages
  • die Wertvolle

Mehr zur Namensbedeutung

Der Vorname Dagmar ist wahrscheinlich eine weibliche Form des heute nahezu ausgestorbenen männlichen Namens Dagomar. Dieser leitet sich ab von "dag-", Bedeutung unklar, vielleicht von keltisch "dago" (=schön, gut) und "mers, mari" (germanisch für berühmt). Möglich ist auch eine Herleitung von Thankmar.
Besondere Verbreitung findet der Vorname in Dänemark. Dort gilt er als typisch dänischer Frauenname. Volksetymologisch wird ihm oft die Bedeutung "berühmter Tag" (von dag für Tag und meri für berühmt) beigelegt. Hierfür werden mitunter auch angebliche Belege aus dem Althochdeutschen (tag mâri für "der helle Tag") angeführt.
Dagmar hat sprachlich keine Beziehung zum slawischen Namen Dragomira, eine direkte Ableitung ist unwahrscheinlich.

Ursprüngliche Bedeutung des Namens Dragomira / Drahomira: "Die äußerst / berühmte Wertvolle / Liebvolle", spätere volkstümliche Umdeutung: "die Friedvolle / Friedliebende, etc.", weil "mir" = "Friede" [im Russischen auch: "Erde"/ "Welt"]. "Dagmar" ist volkstümliche Umdeutung der Germanen (vor allem der Skandinavier), deren Bedeutung nunmehr ist: "die leuchtet, strahlt, berühmt (ist) wie der Tag"

Emotionen und Eindrücke

Die Bewertung des Vornamens "Dagmar" ist die subjektive Meinung der Vorname.com Besucher, welche Emotionen und Eindrücke sie persönlich mit dem Vornamen "Dagmar" verbinden.

Traditionell
57%
Modern
Alt
52%
Jung
Unintelligent
21%
Intelligent
Unattraktiv
28%
Attraktiv
Unsportlich
38%
Sportlich
Introvertiert
37%
Extrovertiert
Unsympathisch
21%
Sympathisch
Unbekannt
34%
Bekannt
Ernst
34%
Lustig
Unfreundlich
21%
Freundlich
Unwohlklingend
32%
Wohlklingend
Welche Emotionen und Eindrücke verbindest du persönlich mit dem Vornamen ?

Namenstage

24. Mai

Herkunft

Altslawisch, Germanisch

Sprachen

Dänisch, Deutsch, Skandinavisch

Themengebiete

Wortzusammensetzungen

Spitznamen & Kosenamen

Daggi Daggi Dagilein Dagi Mara Dadus Dadula Daggilein Tac-Tac Dada DagiBae Dagobert Dagi Bee Dag Dascha Daxi Dagmi Dago Daggiputz Da-Da Dagsi Dackel Daggirange Dachmar Disco-Daggi Madgar

Dagmar im Liedtitel oder Songtext

  • Dagmar, die Kuh, und Erwin, der Stier (Jörn Pfennig)
  • Liebeslied für Dagmar (MTS)
Formen und Varianten
Noch keine Informationen hinterlegt
Ähnliche Vornamen
Dagmar Dagmara Djamira
Bekannte Persönlichkeiten
  • Dagmar Berghoff
    (Moderatorin)
  • Dagmar Hoßfeld
    (Autorin)
  • Dagmar Koller
    (österr. Sängerin)
  • Dagmar von Dänemark
    (russische Zarin)
Kommentar schreiben
Schreibe jetzt deinen Kommentar zum Vornamen Dagmar! Heißt du selber Dagmar oder kennst du jemanden, der diesen Namen trägt und möchtest deine persönliche Meinung anderen mitteilen? Hier kannst du den Vornamen oder Namenskombinationen zu kommentieren!
Sicherheitscode:
Code1
Kommentare zum Vornamen Dagmar
Ich bin Baujahr 1958. Als Kind habe ich mir keine Gedanken gemacht über meinen Namen. Später war ich stolz, dass ich in unserem Ort die Einzigste war, die so hieß. Mindestens 30 Jahre lang hat keine andere Frau mit diesem Namen in unserem Ort gewohnt. Als ich in die Lehre kam habe ich zum ersten Mal eine andere Dagmar kennen gelernt und sie wurde meine beste Freundin. Ich mochte es nicht, wenn Mitschüler meinen Namen nicht richtig ausgesprochen haben, z. B. Dachmar, das fand ich ganz furchtbar. Seit dem ich einen Enkel habe bin ich dbzgl. etwas großzügiger. Mal bin ich Dagmar, Daggi, Dagmi oder Dagmari (mit oder ohne den Zusatz Oma). Alles in allem, mein Name gefällt mir.
von Dagmar
Beitrag melden
ich kannte mal eine ganz junge Referendarin an meiner Schuledie die hiess auch Dagmar
und sie war erst mal Anfang 30wir haben sie dann gefragt wie sie den Namen findet sie hat dann geantwortet und hat gesagt für das dass ich Anfang 30 bin finde ich passt der Name für meine Generation nicht
von sanny
Beitrag melden
Ich habe meine Name nie gern gehabt jetzt geht so langsam was gut ist es gibt nicht so vieles Dagmar und das wegen Leute merken meine nahme sehr schnell. Meine Spitznamen habe zimlich genug : dada, Daggi, dagmarocka, Dáša, dadula,dadus.
von Dagmar
Beitrag melden
Mein Vater nannte mich Märle als ich klein war. Mir wurde gesagt mein Name bedeutet Beginn des Tages. Wohne seit 30 Jahren in den USA. Hier denken Menschen im Allgemeinen dass Dagmar ein männlicher Name ist. Auf meinem Leben benutze ich daher auch einen meiner Mittelnamen: Dagmar Gerta K. Ich mag meinen Namen (gen 1961)
von Dagmar
Beitrag melden
Ich bin 14,ich mag mein Namen...also die Bedeutung.Bisher gab es nur 1 Person die mein Namen nicht mochte,aber 1000 die es schön fanden...die meisten fanden,dass mein Name seriös und schön klang.Als sie sagten,dass mein Name seriös klang war ich recht überrascht,weil ich gar nicht so seriös bin,ich bin eher unordentlich und recht aktiv.Was mich an meinem Namen stört ist,dass es eigentlich recht alt klingt für ein 14 Jähriges Mädchen.Spitznamen habe ich sehr viele (Dagi,Dagi-Bagi,Dagilein,Dagobert,DagiBae etc.)meistenst werde ich nur erst dann ,,Dagmar'' genannt,wenn der jeniger der mit mir spricht auer auf mich ist oder mich nicht kennt.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich freue mich über meine vielen Namensvetterinnen. Mir erging es ähnlich mit den Abkürzungen, ich mochte jedoch Dackel oder Dackelinchen gerne, da nur meine Cousin oder meine Oma mich so nannten. In Dänemark war ich Dauma, in Frankreich Maja, in der Türkei Fatma, diese Variationen gefielen mir sehr. Die englischsprachigen Länder waren nicht so kreativ. Mara hätte ich auch sehr schön gefunden, aber so bin ich halt auch eine Daggi bei meinen besten Freunden. Die Bedeutung "hell wie der Tag" gefällt mir am besten. Ich bin wie die meisten auch 50+, kenne aber nur zwei andere Dagmars in meinem Leben. Auf jeden Fall habe ich mich arrangiert.
von Dagmar
Beitrag melden
Bin Jahrgang 1973 und habe mich mittlerweile mit meinem Namen angefreundet. Was nervt ist aber, dass im Ausland (Erfahrung sowohl im englisch- als auch im italienisch- und spanischsprachigen) der Name Dagmar oft für ein Männername gehalten wird. Hab schon viele Briefe adressiert an Herrn Dagmar erhalten und auch schon eine fast peinliche Situation hinter mir, weil ich ankam und eigentlich ein Mann erwartet wurde.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich bin Jahrgang 79 und fand meinen Namen als Kind nicht so toll; da in unserer Umgebung niemand so hieß, musste ich ihn auch schon ab und zu auf die Tafel schreiben.
In der Oberschule, dann das Unfassbare, wir waren plötzlich 3 Dagmars in der Klasse!!! Unsere Väter waren zufällig alle Eishockeyspieler und nannten uns nach einer Eiskunstläuferin.... naja...
Dagi, Dackl, Dax, usw. sind mir auch bekannt.. .und mochte ich nie sonderlich....
Ich finde die Aussprache bei uns im Süden gut, und krieg die Krise wenn es Richtung "Tackmar" geht!
Die Bedeutung des Namens Dagmar finde ich wunderschön!
von Dagmar
Beitrag melden
Hi, ich bin 14 Jahre alt und heiße auch Dagmar. Meine Familie oder meine Freunde nennen mich auch Dagi, Daxi oder Daxl. Eigentlich finde ich meinen Namen ganz schön und die Spitznamen dazu sind auch cool. Es gibt viele Namen, bei denen man keinen Richtigen Spitznamen hat weil der Name an sich schon so kurz ist oder weil die Spitznamen nicht schön sind, da habe ich ziemlich Glück, finde ich. Nur was mich etwas an dem Namen stört ist, dass ich eigentlich nur ältere Leute kenne, die so heißen. Und der Name selbst ist auch ziemlich selten.
von Dagi
Beitrag melden
Ich bin ja total überrascht, wie viele Dagmar`s es gibt. Ich bin Jahrgang 65 und fand meinen Namen als Kind ganz fürchterlich. Ich war die Einzige weit und breit mit dem Namen. Mein Vater nannte mich immer Dackel, das hab ich nicht gemocht. Die vielen Verballhornungen des Namens sind mir auch geläufig. Das Schlimmste was ich mal zu lesen bekam war Dackmar, einfach gruselig.
Die Bedeutung des Namens finde ich einfach nur schön. Inzwischen trage ich meinen Namen mit Stolz, schon deshalb weil er nicht so häufig ist und schon gar kein Modename. Meine Tochter (Sarah) sagte mal zu mir, das sie sich keinen anderen Namen für mich vorstellen kann. Der würde einfach zu mir passen und das finde ich auch. Als hart habe ich die Aussprache von Dagmar nie empfunden, da gibt es sicher eine Menge anderer Namen, die viel härter klingen.
Ich werde von allen Dagmar genannt, weil ich die Kosenamen nicht mag.
Einen Lieben Gruß an alle Dagmar`s
von Dagmar S.
Beitrag melden
Der Name Dragomira ist eine slawisierung des grmanischen Namens Droctulf/Drroctmar und ähnlich nicht anderherum !
von Chris
Beitrag melden
Hallo- so viele Dagmars habe ich garnicht erwartet, freut mich sehr. Ich bekam den Namen von meiner Mutter, Vater hatte wohl keine Meinung dazu, eigentlich sollte meine älteste Schwester schon so heißen, doch die bekam den Namen unserer Oma- worüber sie heute noch sauer ist. Zu gerne hätte sie Dagmar geheißen. Nun ja, ich bin sehr stolz auf meinen Vornamen- wobei ich sagen muß saß viele Bayern den ja außerirdisch finden, mein Mann nennt mich bei meinem zweiten Vornamen " Irene" und ist damit sehr glücklich, auch unsere ausländischen Freunde können unseren Vornamen schlecht aussprechen und stolpern förmlich darüber, als sprechen die mich auch mit meinem zweiten Namen an.. Ich finde, da ich etwas besonderes bin darf auch mein Vorname besonders sein - und die Bedeutung unseres Namens kann uns alle sehr stolz machen. Hiermit Ende ich und grüße alle meine Namensträgerinnen.
von Dagmar P.
Beitrag melden
Ich bin Jahrgang 84 und fand meinen Namen als kleines Kind und junger Teenager schrecklich.
Die Abkürzung Dagi, Daaggi ect mag ich nicht so gerne, habe mich aber dran gewöhnt, dass sich bei den wenigsten Mara oder (aufgrund der Namensherkunft Dragomira) Mira durchgesetzt hat *seufz*
Friedliebend bin ich jetzt weniger, aber ein strahlendes Persönchen schon, wenn man strahlend mit verrückt und flippig austauscht ^^
Seit meinen 20ern aber finde ich den Namen mit jedem Jahr schöner.
Ach ja, bekommen habe ich ihn von der besten Freundin meiner Mama, meiner Patentante. Die heißt übrigens auch Dagmar ^^
Somit werden wir bei Familenfesten immer gerufen: Dagmar groß und Dagmar klein, da weiß dann jeder von uns zweien, wer grade angesprochen wurde.
Dagmar ist sicher je nach Aussprache ein etwas hart klingender Name, aber Katja, Karin Kerstin ect finde ich noch viel härter klingend, wir Dagmars haben wenigstens ein weiches D zu Anfang, was dem Namen etwas von seiner Härte nimmt.
Also, wer nicht Mainstream einen Retortennamen will, sondern gerne mal aus der Reihe tanzt... ^^
von Dagmar B.
Beitrag melden
Also ich finde meinen Vornamen schön. Ich bin stolz auf ihn. In der Schule wurde ich Daggi gerufen. Auch heute noch nennen mich einige Freunde und Bekannte so. Der Name ist nicht ganz so häufig und das finde ich toll. Am liebsten habe ich, wenn mich meine Enkel (3 an der Zahl) Omi Dagmar rufen. Na dann, liebe Grüße an alle Dagmar's von einer Namenskollegin die Ihren Namen über alles mag.
von Dagmar H.
Beitrag melden
Der Name Dagmar ist eigentlich ganz schön, aber leider verbinde ich mit dem Namen keine besonders nette Person und würde deshalb mein Kind nicht so nennen. Deshalb habe ich meinem Kind den Namen Aurora gegeben, was übersetzt "Morgenröte" bedeutet.
von !@#$?%&()=*+\;:"_-/
Beitrag melden
Hallo liebe Dagmars, ich wurde 1968 geboren und fand als Kind meinen Namen schrecklich. Im Laufe der Jahre habe ich ihn aber schätzen gelernt und bin mittlerweile sehr froh, keinen Allerweltsnamen tragen zu müssen.
von Natürlich Dagmar
Beitrag melden
Dagmar ist dem Sinne und der Bedeutung nach einer der schönsten Namen den ich kenne! Meine Freundin hat diesen Namen und ich bin stolz auf sie! Ja ich liebe sie auch des Namens und dessen Bedeutung die sie so belebt,
von Karl-Heinz
Beitrag melden
Hallo ihr Lieben alle, weiter unten sagt jemand, Dagmar hört sich so hart an, das stimmt wohl auch, weil man beim Aussprechen des "G's" in de Mitte die Kehle schließt, das ist anatomisch nötig, um den G-Laut zu erzeugen, macht das Wort aber hartklingend. Dann aber folgt sogleich das "M", das ist weich und öffnet die Kehle wieder. Und so sind die Dagmars dieser Welt, hart und weich in einem, ist das nicht schön und reich und einmalig? Ich lebe nun seit 50 Jahren mit diesem Namen und habe schon viele Bedeutungen gehört, diese hier ist die Schönste: die Friedliebende und Wertvolle! Auch gibt es die Bedeutung die "Kriegerin/Kämpferin" aber im Sinne Kämpfende für Gerechtigkeit und Wahrheit, ist auch gut, oder? Außerdem seht mal, es gibt gleich zwei "A's" im Namen, beide betont, der erste Buchstabe im Alphabeth - das Aplha, der Anfang! Die Abkürzung Daggi mag ich persönlich nicht, wenn ich schon so einen tollen Namen habe, möchte ich ihn auch bitte ganz hören und mich daran freuen. Herzliche Grüße von Dagmar und wie schön, dass hier viele andere auch so heißen! Das haben Eure Eltern ganz prima ausgesucht!
von Dagmar
Beitrag melden
Ich habe mich auch mit meinem Namen angefreundet, als Kind war ich auch oft "Dackel" - mein Neffe sagte "Daka" - lustig. Als ich vor vielen Jahren in Finnland war, gehörte der Name zu den altmodischen und sie grinsten... In Dänemark wird er "Dauma" ausgesprochen, fand ich auch nicht so prall und in NRW dieses "Dachma" - schrecklich. Aber die Bedeutung ist wirklich schön und nun heiße ich gern so. Auch Dagi oder Daggi. Alles nette Spitznamen.
von Dagmar
Beitrag melden
war immer glücklich und stolz so genannt zu werden, alterative wäre Renate gewesen!
gut, daß mein Vater doch auf meine Mutter gehört hat, bin froh, jetzt mit 50 zu erfahren, daß der Vorname Dagmar den Ursprung in meiner Heimat Tschechien hat, als kleines Kind rief man mich "Daschenka" allso "Dascha", hier in Deutschland Dagi mit einem "g" oder in der Schule "Dago"...
Probleme hatte ich nie!!!
von Dagmar
Beitrag melden
Ich liebe meinen Namen. Bin Jahrgang 72 und war immer von Allerweltsnamen umgeben. Sabine, Andrea, Claudia, Karin,... alle schön und völlig okay - aber eben nicht unbedingt exklusiv.
Ich war nie mit einer Namensvetterin in der Klasse. Verwechslungen gab es nicht. Ich finde den Namen Dagmar stark, ernst und edel und kann an ihm nichts Schlechtes finden. Liebe Dagmars! Seid stolz auf euren schönen Namen!
von Dagmar - wie sonst
Beitrag melden
Hallo, ich bin 37 und komm aus Vorarlberg Österreich, früher hasste ich meinen Namen, der klingt so langweilig Daagmaar und die Deutschen spucken den Namen zum Teil so aus Takmar wurde ich schon gerufen. Bis ich einmal in einem Buch die Bedeutung gelesen hab, in dem Buch schrieb man Friede und da ich eine sehr friedliebende Person bin passt der auch. Damit kann ich mich identifizieren also schließt Frieden mit eurem Namen er heißt was gutes. Dagmar
von Dagmar oder Dagi
Beitrag melden
Ich bin 25 Jahre alt und finde den Namen Dagmar nicht so gut. Meine Freunde nennen mich meistens Daggi und den finde ich um einiges besser. Ich wurde immer nur Dagmar gerufen, wenn jemand sauer war. Ich kenne auch mehrere Dagmar's. Es stimmt, dass es diesen Namen nicht oft gibt. Oft heißen ältere Menschen so. Die anderen Spitznamen kannte ich nicht und manche hören sich total komisch an.
von Dagmar
Beitrag melden
Dagmar ist ein schöner Name
Ich liebe Dagmar
von Alfred
Beitrag melden
Meine Mutter heißt Dagmar - sie hasst den Namen, weil er gar nicht zu ihr passt (sie streitet gerne und mag die Nacht) und weil ihr der Spitzname Daggy nicht gefällt.
von Paula :)
Beitrag melden
Hallo , ich finde meinen Namen schrecklich.
Ich bin nun Mitte zwanzig und kann über viele blöde Spitznamen klagen :D .
Dazu schreiben ihn viele falsch.
Trotzdem darf man nicht vergessen, dass so wenigstens nicht jeder heißt.

Lg Dagmar;)
von Dagmar
Beitrag melden
kam mir immer als außenseiter mit diesem vornamen vor. Es gab einmal 3 Dagmar's in der Klasse, dagegen 5 Birgit's.
Geschlechtsneutral; im Schriftverkehr wurde ich oft mit "mr" angeredet.
von Dagmar
Beitrag melden
Für meinen Namen ist mein Vater verantwortlich. Er hat schon immer viel Wert auf eine schöne Bedeutung gelegt und wollte, dass alle seine Töchter altdeutsche bzw. nordische Namen haben. Als Kind (Bj. 1977) fand ich meinen Namen auch ganz schrecklich, besonders meinen zweiten. Jetzt gefallen mir aber beide, weil sie nicht an jeder Ecke zu finden sind. Von meinem Papa und meinen Schwestern werde ich nur Daggi gerufen, nur meine Mama sagt Dackel, aber das finde ich nicht schlimm, die darf das. Und im Gegensatz zu meinen Schwestern habe ich noch richtig Glück gehabt, denn die heißen Gundula Dietlinde, Diana Edeltraud und Gloria Rodelinde ;-)und sind alle jünger als ich!
von Dagmar Gerlinde
Beitrag melden
Meinen Namen habe ich meinem Vater zu verdanken - er fand Dagmar Berhoff so toll! :-) Meine Mutter wollte mich Martina nennen. Das wäre mir auch lieber gewesen.
Ich habe es nie gemocht, wenn man mich Daggi genannt hat. Viele haben sich immer über meinen Namen lustig gemacht und unschöne Spitznamen (u. a. Dackel) erfunden. Alle fanden es immer schwer, einen netten Kosenamen aus Dagmar zu bilden - Mara kannte ich übrigens noch nicht. Er klingt sehr schön; werde ich vielleicht bei neuen Freunden mal verwenden.
In der Schule (Jahrgang 70) gab es lange keine andere Dagmar - erst später habe ich auf der Arbeit noch eine Dagmar kennengelernt. Nun bin ich wieder alleine ;-(
Die Bedeutung des Namens finde ich sehr schön - aber auf meinen vielen Auslandsreisen konnte selten jemand meinen Namen richtig aussprechen und man hat auch oft einen Mann erwartet.
Erst vor kurzem habe ich erfahren, dass es in London (meiner Lieblingsstadt) nun einen "Dagmar Court" (Isle of dogs *lach*) gibt und so langsam schliesse ich nun Frieden mit meinem Namen! ;-))
von Dagmar *-*
Beitrag melden
Eigentlich sollte ich eine Anja werden.. aber als meinem Vater beim Spaziergang ein Hund mit diesem Namen über den Weg lief, wurde zum Glück nichts daraus!
Geboren wurde ich 1963 und habe nur einmal eine 2. Dagmar in der Klasse gehabt. Die Endung unseres Namens: ...mar ist ja eher männlich, siehe Ottmar, Dietmar etc. Verniedlichungen wie Daggi habe ich schon früher nie leiden können, ausser meiner Oma, die mich Daachmi nannte, hat das auch keiner zweimal zu mir gesagt!
von Dagmar
Beitrag melden
Unseren Namen finde ich gut! Dort wo ich aufgewachsen bin gab es nur noch eine zweite Dagmar, aber zum Leidwesen meiner Mutter wird in dieser Gegend das G seht oft als CH ausgesprochen. Man gewöhnt sich daran. ;) Und Daggi habe ich immer als Kosenamen empfunden. Die Verballhornung meines/unseren Namens erspare ich euch mal, doch Daxi (nur von meiner Schulfreundin gebraucht) empfinde ich auch heute noch lieb gemeint.
von Dagmar
Beitrag melden
Früher konnte ich meinen Namen nicht so gut leiden bis ich später aus zwei Gründen meine Meinung änderte: erstens fand ich die Bedeutung des Namens Dagmar toll und besonders (habe auch Übersetzungen gefunden wie z.B."der strahlende Tag" oder auch "die Freude auf den kommenden Tag") und zweitens wollten mich meine Eltern zunächst Gunda nennen.
In der Grundschule waren wir zu viert, meine beste Freundin heißt auch Dagmar (lustig im Urlaub: Dagmar und Dagmar = double trouble)
Meine damaligen älteren Kollegen im Ruhrpott nannten mich Dachma, was ich sympathisch fand.
Aber seit drei Jahren, und das finde ich am allerschönsten, heiße ich "Tante Dagmar".
von Dagmar
Beitrag melden
Ich heiße auch Dagmar. Jahrgang 1956. Als Kind war ich nicht ganz so glücklich mit diesem Namen. Viele sprechen das "g" zu hart aus oder sie machen gleich ein "ch" daraus. Die Alternative meiner Eltern wäre Gudrun gewesen. So bin ich dann doch ganz froh, dass sie sich für Dagmar entschieden haben. Mein Mann nennt mich Daggi, für meine Verwandten bin ich "Dachmar": Die können wohl alle nicht lesen. :-)) Mittlerweile finde ich den Namen richtig gut. Sei es von der Phonetik, bei richtiger Aussprache, oder von der Bedeutung her. Klar, ohne Schnick-Schnack. Dieser Name hinterlässt einen positiven Eindruck!
von Dagmar
Beitrag melden
Ich bin fast 70,war und bin immer stolz auf diesen schönen Namen, der einen strahlenden, lichtvollen Klang hat. Und es gibt den Namen Dagmar so selten. Nur in Brasilien sind mir gleich zwei weitere Dagmars begegnet! Das war sehr lustig.
von Dagmar
Beitrag melden
Hm, ich bin erstaunt, dass hier so viele Dagmars schreiben, dass der Name selten ist. Ich (Jahrgang 58) war während meiner gesamten Schulzeit nie die einzige in der Klasse mit diesem Namen. Einige Jahre waren wir sogar zu dritt! Ich habe meinen Namen immer gemocht, mag ihn noch heute. Was ich nie mochte waren diese Abkürzungen wie Daggi oder sogar Dackel. Das habe ich mir schon als Kind nicht gefallen lassen. Und was ich auch nie mochte, war diese fürchterlich falsche Aussprache des Namens (Dackma). Ich soll schon als Dreijährige eine Nachbarin darauf aufmerksam gemacht haben, dass ich Dagmar (gesprochen Daagmaar) heiße. Das tue ich übrigens heute noch. Manch einer ist dann etwas perplex, aber ich spreche die Namen der anderen ja auch richtig aus.
von Dagmar
Beitrag melden
Also ich komme aus der Steiermark/Österreich und ich kann sagen meinen Namen erhielt ich von meiner Mutter (Angelika), obwohl ich auf Wunsch meiner Taufpatin eigentlich Daniela heißen sollte bekam ich den Namen Dagmar - dies war der erste Name den meiner Mutter nach der Geburt als erstes einfiel, mittlerweile habe ich ihn 40 Jahre bis vor 3 Jahren habe ich mich total unwohl gefühlt mit diesen harten Namen, jedoch irgendwann vor 3 Jahren fiel mir mein Namenspatronskärtchen das ich von meinem damaligen Religionslehrer geschenkt bekam in die Hand, da stand die Geschichte von der Königin Dagmar 1212 also vor heuer vor 800 Jahren drauf. Ich mich total interessieren an für meinen Namen und machte mich per Internet schlau Ich war total gerührt als ich plötzlich so viel Positives erfuhr UND HEUTE BIN ICH TOTAL STOLZ SOLCH EINEN WUNDERBAREN NAMEN ZU TRAGEN war auf Grund der Herkunft heuer zu meinen Runden auch ich Ribe - Dänemark und ich muss sagen ich fühlte mich total gut und irgendwie zu Hause - einfach wunder wunder schön DANKE in LIEBE und LICHT
von Dagmar
Beitrag melden
Ich finde meinen Namen wunderschön; er klingt gut mit den enthaltenen "A" und ist was besonderes. In der Schule war ich stolz, denn ich war immer die einzige Dagmar. Eine Bekannte sagte mal, es klingt, als würde man einen Frosch überfahren... nein, wirklich nicht. Dagmar klingt einfach schön. Liebe Grüße an alle meine Namenskolleginnen hier!
von Dagmar
Beitrag melden
Den Namen Dagmar trage ich nun schon seit 51 Jahren;-) früher fand ich den Namen gar nicht schön, irgendwie fehlte der schöne Klang, was ja sicher an dem " r " am Schluss liegt. Manche Freunde sagen schon mal Daggi oder Daggilein, das ist doch süß.
Hätte ich Töchter bekommen, würden diese sicher Anna, Maren oder Jana heissen.
von Dagmar
Beitrag melden
Dagmar heiße ich - 1955 geb. - nach einer dänischen Königin. Das passt zu mir, denn ich bin ein nordischer Typ und im fortgeschrittenem Alter vermittelt der Name Würde und Anerkennung.
Als junges Mädchen hätte ich lieber einen weiblicheren Namen gehabt, der sanft klingt.
Die Bedeutung, "neuer Tag" und "Friedliebende" passt auch richtig gut und vermittelt, etwas Besonderes zu sein.
Meinen Kindern habe ich aber bewußt einfache, in jeder Sprache gut zu sprechende und eindeutig weibl. bzw. männliche Namen gegeben.
Den Spitznamen Mara finde ich toll, so nenne ich mich selbst bei Fremden oder in als Nickname. Daggi heiße ich bei Freunden und das klingt zärtlich.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich trage diesen tollen Namen seit 46 Jahren. Eigentlich sollte ich ein Junge werden, dann hieß ich Thomas. Mein Vater ärgerte mich in der Kinderzeit oft damit, dass er mir erzählte, dass er mich dann lieber Dagobert genannt hätte. Das fand ich immer schlimm. Ich habe sogar eine Freundin seit 35 Jahren, die ebenfalls Dagmar heißt. Und eine Arbeitskollegin heißt auch Dagmar und wir kommen gut miteinander aus. In meiner Jugendzeit wurde ich von einigen Daggi genannt. Das ist jetzt vorbei. Im Moment nennt mich ein langjähriger Freund immer noch Dago. Das soll auch so bleiben. Aber wenn mal jemand Daggi sagt, freue ich mich. In der Schule wurden die Vornamen mal übersetzt und der Lehrer sagte mir, dass Dagmar aus dem norddeutschen kommt und "hellleuchtender Tag" heißt. Also, ich bin stolz diesen seltenen Namen zu tragen.
von Dagmar
Beitrag melden
Mein Name ist Dagmar,
als Kind fand ich den Namen sehr sehr schlimm.

Heute mit 45 ;-) find ich den Namen richtig toll.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich bin Baujahr 1971 und heiße Dagmar. Meine Nichten nennen mich liebevoll Daggi und nicht nur die, auch meine Geschwister nehmen häufig den Kosenamen. Ich finde meinen Namen super, da er nicht so häufig vorkommt wie andere Namen.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich bin 1958 in Niedersachsen geboren und der Name Dagmar war sehr selten. Meine Mutter erzählte mir dass danach viele Mädchen diesen Namen bekommen haben. Ich finde ihn schön.
von Dagmar
Beitrag melden
Hallo! Meine Mutter heißt Dagmar und ich finde diesen Namen einfach Supersüssssss!!!!!
von Karima.o.
Beitrag melden
Ich bin Jahrgang 1954 und mir gefällt mein Name sehr gut. Ich bin in einer bayerischen Gemeinde mit ca. 1500 Einwohnern aufgewachsen und da war ich lange Jahre die einzige Dagmar, darauf war ich als Kind sehr stolz.
I
von Dagmar
Beitrag melden
Ich bin 1961 geboren und verdanke den Namen Dagmar meiner leider verstorbenen Oma. Viele Jahre fand ich meinen Namen nicht so toll weil er sich sehr hart anhört. Als junges Mädchen und Frau sprach mann mich mit Daggi an, das tun heute Gott sei Dank nur noch gute Freunde. Versöhnt habe ich mich mit dem Namen als ein Therapeut mir die Bedeutung des Namens sagte; der strahlende Tag und das der Name aus Dänemark käme. Ich bin im Saarland geboren dort hört mann den Namen ganz selten. Seit meiner Hochzeit vor 30 Jahren nach Norddeutschland kurz vor der Dänischen Grenze habe ich schon mehrere Dagmars kennen gelehrnt. Heute im Alter von 50 Jahren bin ich mit meinem Namen versöhnt und danke meiner Oma.
PS. Ich habe meinen Sohn er ist mittlerweile 26 Jahre alt Norman genannt dies ist wie Dagmar ein recht selterner Name und heißt übersetzt der "der Mann aus dem hohen Norden" mein Sohn ist mir Dankbar für diesen doch seltenen Namen.
Liebe Grüße an alle Dagmars
von Dagmar
Beitrag melden
Ich heiße nicht Dagmar aber meine Mutter. Das ist sehr schön und der Name gefällt mir sehr gut.
von Annie
Beitrag melden
Mir gefallen meine Vornamen. Kleine Kinder haben meinen Rufnamen Dagmar oft so ausgesprochen: Dapa, Daka oder Dachmann. Ich bin die ganzen 60 Lebensjahre nie mit Koseformen benannt worden, was ich prima finde. Nervig ist Dachma, dann weise ich schon manchmal auf das "g und r" hin. Meine Enkelin heißt übrigens Dorothea, was ich sehr schön finde und ich hoffe, dass sie ihren Namen genauso schön findet, wie ich meinen Namen gerne trage.


von Dagmar Dorothea
Beitrag melden
Ich mag meinen Taufnamen eher weniger, ich finde, dass er kalt und unweiblich klingt, meinen Rufnamen Mara mag ich sehr, das bin ich, damit identifiziere ich mich... frech, lebendig, provokant :)
von Getauft Dagmar, gerufen Mara
Beitrag melden
Mein Opa hat mich immer Dachma genannt - alle anderen Dagmar, ganz wenige Daggi
von Dagmar
Beitrag melden
Ich (52) liebe meinen Namen und finde, er passt auch zu mir. Es gab eine dänische Königin mit diesem Namen die von ihrem Volk sehr geliebt und verehrt wurde. Ich mag auch die slawische Form Dagmara.
Mein Vater hat mich als Kind Dackel genannt, was ich hasste. Der Rest der Familie Daggi oder Dagi - meine Patentante konnte das besonders gut Daaaagi -:) . Ich fands nicht so prickelnd. Heute als erwachsene Frau finde ich Dagmar passend und auch sehr gut zu mir passend. Ich kenne übrigens auch noch ein paar Dagmar mehr.
Und jederzeit hätte ich diesen Namen gerne wieder.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich mochte meinen Namen Dagmar auch nie besonders. Ich finde er klingt so streng, wenn man Daaagmar sagt, wie es ja eigentlich auch sein sollte. Meine eigene Mutter sagt immer Dachmar, finde ich auch blöd. Die Abkürzung Dagi hat sich bei mir nie durchgesetzt, außer bei meiner Oma! Seit ich weiß, dass der Name skandinavisch ist, bin ich ein wenig versöhnt.
von Dagmar
Beitrag melden
Also ich liebe meinen Namen, allein schon deswegen weil man ihn nicht so oft hört. Ich bin fast 47 J. ... natürlich war es früher nervend wenn die Leute zu blöd waren (sorry) meinen Namen zu schreiben. Ganz fürchterlich "Dakma" na denn ;o) Meine Oma welche bald 89 J. wird hat meiner Ma (leider mit 56 J. gestorben) zu diesem Namen geraten. Wie gehabt zu meiner Jugendzeit war der Name Dagmar extrem selten und als Pubertierende(r) möchte man eher mit der Masse schwimmen, statt aufzufallen. ABER ich danke meiner Oma für meinen Namen, ich bin stolz darauf!!! Und für meine Freunde bin ich die Daggi und das mag ich ebenfalls sehr, man bleibt jung ... Dagmar ist die förmliche Variante.
von Daggi
Beitrag melden
Jahrgang 1963. Als Kind Daaagi genannt und als Jugendliche Daggi.
Seit ich 30 bin mag ich beide Kosenamen nicht mehr. Entweder Dagmar und unter Freunden nennt man mich Mara. Ich finde meinen Namen schön. Jedoch je nach Dialekt (NRW, Bayern, Schwaben) manchmal furchtbar ausgesprochen.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich mochte meinen Namen schon immer. Allerdings fand ich die Kurzformen Daggi oder Daxi einfach nur schrecklich! Es ist in meiner Schulzeit nur ein einziges Mal vorgekommen, dass eine Mitschülerin auch Dagmar hieß. Mit 10 Jahren schenkte mir eine dänische Freundin das Dagmar Kreuz, das ich bis heute gerne trage.
von Dagmar
Beitrag melden
...bin Daggilein und bleibe auch so. Ich finde den Namen sehr, sehr schön!
von Dagmar
Beitrag melden
Meine Mama heisst Dagmar, ich find den Namen richtig schoen. Fuer sie spielen wir immer ein Lied von MTS, "Liebeslied fuer Dagmar". Das ist echt lustig.
von Friedhelm
Beitrag melden
Hallo ! Ich (36) war als Kind nicht begeistert von meinem Namen, einfach unmodern etc. Sollte eigentlich eine Ramona werden (hätte also schlimmer kommen können !!). Mittlerweile hatte ich drei (!!) wechselnde Kolleginnen mit Namensgleichheit ! Da gab es nette und weniger nette Dagmars ;-) Heute finde ihn den Namen ganz ok weil er skandinavischen Ursprungs ist !
von Dagmar - wie sonst ?! :-)
Beitrag melden
Als Kind, ich bin 1943 geboren, fand ich meinen Namen immer nicht ganz so schön. Von den Russen hat man immer Tamara daraus gemacht und das hat mich fürchterlich geärgert.
Heute finde ich meinen Namen gut, nur die Spitznamen mag ich nicht. Meine zwei anderen Namen von den Omis fand ich auch nicht so prickelnd. Also ließ ich mir auch schon mal Daggi gefallen .
von Dagmar
Beitrag melden
Die weltbeste Mutter (also meine!!) heißt Dagmar. Mein Kind hätte ich nicht so genannt, aber an meiner Mutter liebe ich den Namen. :)
von Anita
Beitrag melden
meine mathelehrerin heißt dagmar es ist eine sehr nette frau die uns immer mit viel geduld versucht und mathe näher zu bringen XD
von Dagmars Schülerin
Beitrag melden
Ich mag meinen Vornamen sehr, seinen Klang, seine Bedeutung, dass er heute eher selten ist und auch die netten Kurz- und Koseformen. Ich kann mich mit ihm identifizieren und ich möchte keinen anderen!! Ich sollte erst Carmen heißen und da haben sich meine Großeltern durchgesetzt, Gott sei Dank.... Koseformen waren für mich: Dagi, Daggi, Da-Da, Dachmar....
von Dagmar
Beitrag melden
Früher fand ich meinen Vornamen schrecklich, heute trage ich ihn sehr gerne. Ein wesentlicher Grund dieses Nichtmögens war die harte Aussprache, die dem Namen oft angetan wird: Dackma - gruselig, so wurde ich oft genannt, und als Spitzname Daggi, sprich Dacki. Viel schöner ist dagegen in der ersten Silbe ein langes A zusammen mit einem weichen G (wie in "Tag") und in der zweiten Silbe ein ebenfalls langes A mit weichem R (wie in "wunderbar") Probiert es aus, liebe Dagmars, ihr werdet staunen :-)
von Dagmar
Beitrag melden
Ich (geb. 1963) habe mich immer mit der Bedeutung: "die Friedliebende "identifiziert. Als Kind und Jugendliche wurde ich immer Daggi gerufen und fand es in Ordnung und Dagmar immer zu streng. Heute ruft mich nur noch meine kleine Schwester Daggi und ich war sehr übberrascht, als in meiner Reha eine Mitpatientin Daggi zu mir sagte, ansonsten bin ich als erwachsene Frau immer Dagmar. Ich kann und konnte immer gut mit meinem Namen leben...besser als Schakkeline:-)
von Dagmar
Beitrag melden
Ich muss sagen, ich konnte mich mit dem Namen auch noch nie anfreunden. Im Ausland kann ihn niemand aussprechen und in Deutschland sind alle Leute mit diesem Namen mal 40 Jahre älter als ich. Zum Glück habe ich noch einen 2. Vornamen und kann den verwenden.
von Maren
Beitrag melden
Hallo, ihr anderen Dagmars, die ich alle nicht kenne: uns eint also etwas - diesen Namen gibt es recht selten - und die meisten von euch finden ihn nicht so toll, jedenfalls solange sie jung waren. So ging es mir (geboren 1946) auch lange Zeit. Ich hätte lieber meinen 2. Vornamen (Irene=Frieden) gehabt ... Aber in meiner Oberschulklasse waren wir zu dritt mit diesem Namen! Das war praktisch - es antwortete die, die was wusste - auf jeden Fall verwirrte das unsere Lehrer jedesmal ...
Jetzt, in höherem Alter, habe ich meinen Frieden damit gemacht. Es passt ja ganz gut zu gestandenen Frauen ... Also, liebe Jüngere, werdet gelassen älter mit diesem Namen!
von Dagmar
Beitrag melden
Ich finde meinen/unseren Namen SUPER! Auch die Bedeutung "berühmter Tag" oder "treurer Friede" gefällt mir. Ich gehöre zu den Dagi's mit einem G - weil ich Da-Gi heiße und nicht Dag-Gi :-)
nur "DachmaH" wie das auch viel zu hören ist finde ich schrecklich. Die Slavische Form Dragomira finde ich auch sehr schön - passt nur nicht zu jeder Persönlichkeit (hihihi). Ich habe den Namen bekommen, weil die beste Freundin meiner Mutter so hieß, als Junge wäre ich ein Christoph geworden...
von Dagmar G. oder Dagi
Beitrag melden
Hallo zusammen, ich finde meinen Namen total schön... meine Mutter wollte mich damals Mercedes nennen (sie hat in ihrer Schwangerschaft den Graf von Monte Christo gelesen) und ich bin wirklich froh, dass meine Patentante sich durchgesetzt hat und ich eine Dagmar wurde. Dagmar steht ja nun nicht an jedem Eck eine. :-) Grüße an alle Dagmars!!!
von Dagmar
Beitrag melden
Hallo, alle Dagmars, die sich hier zu Wort gemeldet haben. Ich habe gerade erfahren, dass heute unser Namenstag ist. Schön, oder?! Also feiert ihn recht schön. Auch ich hatte Phasen in meinem Leben, in denen mir mein Vorname zu hart und auch irgendwie unpassend erschien. Mittlerweile freue ich mich aber sehr dran - bin inzwischen 46 Jahre mit ihm zusammen ;-) - weil er eben recht selten ist und schon etwas besonders. Es irritiert mich richtig, wenn es mal eine 2. Dagmar in meinem Umfeld gibt. Eben, weil es so selten ist. Übringes: auch wenn er recht hart klingt, schreiben lässt sich Dagmar wunderbar. Auch als sms drückt er sich leicht durch die Taste. Also: freut Euch dran! Berühmtheiten des Tages - wenigstens heute! ;-)
von Dagmar
Beitrag melden
Ich finde Dagmar einen schönen und aussergewöhnlichen Namen. Die Verniedlichungen habe ich nie gemocht, außer wenn meine Eltern mich Dagi riefen. Ich habe mich mit dem Namen sofort anfreunden können, für meine Eltern war es die dänische Form und ich bin stolz, diesen Namen tragen zu dürfen. Ich bin jetzt 55. Liebe Grüße an alle die ihren Namen lieben.
von Dagmar
Beitrag melden
Fand meinen 1. Namen nie wirklich berauschend... der 2te klingt wesentlich weicher und stammt aus dem Kurdischen... hmmm denken jetzt viele, ja richtig, Deutsch-Kurdish und ich bin sehr stolz diese beiden Namen tragen zu können, da ich mit beiden Nationalitäten zu tun habe. Nicht immer einfach, dennoch schön und hätte ich wählen können, dann wäre es nur Dilan geworden. Meiner Tochter habe ich auch beide Nationalitäten gegeben weil's einfacher ist und man sich damit besser identifizieren kann auf beiden Ebenen. Übrigens finde ich es sehr schön, dass hier so viele Dagmar's u Daggi's geschrieben haben, wünsche euch weiterhin alles Gute u Spaß....
von daggi dilan
Beitrag melden
Meine Mutter hat auch mir den Namen eines "süßen Nachbarmädchens" gegeben! Eigentlich sollte ich erst Rebekka heißen. Ich muss sagen, dass ich mich nie mit meinem Namen arrangiert habe. Ich finde ihn schrecklich. Es gab auch noch niemanden, der gesagt hat, er fände meinen Namen schön. Wenn mich jemand fragt, wie ich heiße, geht mir der Name unheimlich schwer über die Lippen. Komisch, obwohl ich mittlerweile Mitte 30 bin!!!! Dieser Name ist einfach total altbacken und war auch noch nie in Mode! Wenn jemand zu mir Dachmar sagt, könnte ich durchdrehen, das geht überhaupt nicht. Dann lieber Daggi oder Daggilein. Ich selber nenn´ mich manchmal "Dagsch". Trotzdem bin ich froh, keine Michaela, Anja oder Stefanie zu sein. Mir ist bisher keine weitere Dagmar begegnet. Von daher weiß jeder in meiner Umgebung, wer mit Dagmar gemeint ist. Das ist ein Vorteil. Schöne Grüße an alle meine Namensvetterinnen!!!;-)
von Dagmar
Beitrag melden
ich bin 1990 geboren und kenne nur ältere Damen mit dem selben Namen, was sehr schade ist, denn es ist ein schöner Name. Ich bin stolz auf den Namen weil ich nach meiner Urgroßmutter benannt wurde. In der schule nennen meine Freunde Dagimaus :) und meine Mutter nennt mich Dagi... Ich studiere zurzeit in England und hier schreibt man meinen Namen ohne r hinten. Ich verstehe schon das sie den Namen nicht kennen und das r hinten hört man nicht aber es ist echt nervig ... Ich freu mich das ich hier so viele mit dem Namen Dagmar sehe, ich dachte heute gibt es nicht mehr so viele auf der Welt.

Meine Mutter hat mir immer gesagt der Name bedeutet Morgenstern...hier heißt es "die Friedliebende, die Berühmte des Tages"... mir persönlich gefällt Morgenstern als Übersetzung oder Bedeutung.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich trage die polnische Version von Dagmar und ich muss ehrlich sein, dass sie mir definitiv besser gefält als Dagmar. ;o) Background: Meine Mum hat ein Buch eines skandinavischen Autors gelesen, deren Hauptfigur eben Dagmar hieß und ..schwups..wurde ich damit beehrt. Ich bin Jahrgang '81 und wie einige Vorrednerinnen bemerkt haben, ist dieser Name in der Tat nicht besonders häufig. Bis dato ist mir erst während der gesamten Schul-/Studienzeit bzw in der Arbeit nur eine einzige Namensvetterin begegnet. Und ja, auch ich hab am Anfang mit dem Namen gehadert, da er alles andere als stylisch war und in meinen Ohren einfach nur altbacken klang. Als Kürzel ziehe ich Dagi vor, bei Daggi gruselt es mich einfach nur. Mara hingegen hat sich nicht durchgesetzt. Bis jetzt hat es erst eine einzige Person versucht. ;o)
von Dagmara
Beitrag melden
Ich hätte mir immer einen melodischen Namen gewünscht, denn Dagmar klingt schon hart. In einem Brief wurde ich mit "Herr" angeschrieben, weil für Ausländer der Name wirlich nicht zuzuordnen ist. Aber immerhin: Nicht jede Zweite heißt Dagmar, das ist ein Vorteil. Nur gegen blöde Aussprachen und Spitznamen muss ich mich zur Wehr setzen: Dackma, wie die Norddeutschen sagen, oder Daggi. Die Familie darf noch Dagi - langgezogen - sagen, aber sonst niemand mehr. Viele Grüße an alle Namensschwestern!
von Dagmar
Beitrag melden
An meine Namesschwester!
Ich finde diesen Namen gut und lang ist es her da las ich mal es bedeutet "wenn der Tag beginnt" und was ist schöener als ein Sonnenaufgang,hm? - Dagi hat mir noch nie gefallen und ich wurde auch nur selten so genannt, es passt auch einfach nicht zu mir. "Dachmar" war mir immer ein Greuel und mein Französischlehrer ließ sich leider auf keine schönere Aussprache des Names ein. Schade für einen Menschen der Sprache vermittelt. - Naja. Heutzutage wird er glaube ich eher nicht vergeben. Doch was heute altmodisch ist kann morgen schon wieder modern sein.
von Dagmar
Beitrag melden
Bei der Taufe meiner mittleren Schwester erklärte mir der Pfarrer, nachdem er nach meinem Namen gefragt hatte, dass der Name Dagmar im hebräischen "das ewige Licht" bedeute. Obwohl ich selber erst fünfeinhalb Jahre alt war (1963 geboren), fand ich diese Aussage toll! Dann kamen die Spitznamen...Daggi, Dackel; als Jugendliche durften mich nur wenige Daggi rufen, da ich die Verniedlichung meines Namens schrecklich fand!
Heute macht's mir nichts mehr aus, wie man mich anspricht, das bringt wohl die Gelassenheit des Alters mit sich ;D
Nun, wie man sich als die "Berühmte des Tages" fühlt, weiß ich nicht, "die Friedvolle" trifft allerdings auch bei mir zu.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich bin froh, dass mein Name langsam auszusterben scheint - die meisten Dagmars sind, wie ich wohl +/- 50 Jahre. Ich fand ihn immer sperrig. Für meine Freunde und Verwandten bin ich Dagi, ein streng ausgesprochenes Dagmar klingt für mich immer noch nach Ermahnung ...
von Dagmar
Beitrag melden
Bin fast 50 und wurde nach einem "süßen kleinen Nachbarsmädchen" benannt. Meine Mutter wusste seit ihrer Kindheit, dass wenn sie mal eine Tochter bekommt diese Dagmar heißen wird. Mich hat es dann getroffen. Ich habe mich lange schwer mit dem Namen getan. Kein Mensch hieß so, nur ich, vor allem da ich auch viel Daggi, Dagdag, Dackel und 1972 dann auch noch Olympiawaldie genannt wurde. Nach dieser Zeit habe ich jedwede Verniedlichung abgelehnt. Irgendwann söhnte ich mich aus mit meinem Namen und ich muss sagen er passt wirklich sehr gut zu mir. Viele Eltern versündigen sich an ihren Kindern und wissen nicht was sie ihnen an tun. Lieber etwas weniger exotisch, es tut dem Menschen der da heranwächst gut.
von Dagmar
Beitrag melden
Bin Ü30, wurde meistens Daggi gerufen, während meine Mutter mich oft Dackelchen nannte. Diesen Spitznamen finde ich absolut furchtbar. Habe mich dann auch nicht angesprochen gefühlt. :-) Richtig gut gefallen hatte mir der Name, nachdem mein Religionslehrer mir erzählte, dass der Name: "Deren Ruhm wie der Tag leuchtet" bedeutet. Wow, das klang als wäre man was besonderes. Die andere Bedeutung finde ich aber passender für mich. "Die Friedliebende. Andere sagen mir oft, dass ich ständig versuche irgendwelche wogen zu glätten und zu vermitteln.

Dachma wurde ich auch oft in Niedersachsen gerufen. Das klang immer ziemlich hart.

Fand es immer toll, dass es meinen Namen nicht so oft gab. Umso irritierter war ich, als nach meinem Umzug in einem Kurs auch noch 2 andere Dagmars waren. Wenn einer von uns gerufen wurde, fühlten wir uns alle angesprochen... Ansonsten habe ich noch 5 andere Dagmars im laufe meines Lebens kennengelernt.
von Dagmar
Beitrag melden
Hallo :-) Jahrgang 1961, in der Slowakei geboren und ganz stolze Trägerin des Namens: DAGMAR.
Daheim bin ich Dada, Dady. Was ich nicht mag, wenn man mein Name mit dem anderen verwechselt : Dasa (sprich Dascha), Juj !!!!! nein, nein...........Hier in der Schweiz wo ich jetzt lebe, haben viele Problem mit dem Schreiben oder Ausprechen (verstehe ich nicht)...Sie sagen : Takmar ....O Goooott !!
von Dagmar
Beitrag melden
Ich bin 1965 geboren. Meinen Namen hat damals meine Oma ausgesucht. Ich finde ihn schon ausgefallen, da er nicht soooo häufig vorkommt. Mein Name wurde aus Unkenntnis schon oft in der Schreibweise schwer misshandelt ;o)
Er ist damals wie heute, selten und ich finde das toll. Besser als wenn sich beim Rufen gleich ein ganzes Volk erhebt. Für meine Freunde und Kollegen bin ich die Daggi.
von Daggi/Dagmar
Beitrag melden
1987 geboren und damit senke ich wahrscheinlich mal den Altersdurchschnitt derer, die diesen Namen tragen ;) Nach wie vor echt Gewöhnungsbedürftig. Vorallem weil viele Mitmenschen nicht wissen:,,Kommt da ein r am Ende, ist das ein g oder ein k in der Mitte." Obwohl ich zugeben muss, dass die Bedeutung des Namens für sich spricht =) Werd aber meist Daggi gerufen, Dagmar nur, wenn ich was angestellt habe, dann gibts auch schon mal den Zweitnamen hinten dran ^^
Der Vorteil ist tatsächlich, dass immer nur ich gemeint sein kann und nicht wie bei Anne oder Katharina gleich 5 Leute sich angesprochen fühlen.
von Dagmar / Daggi
Beitrag melden
Früher konnte ich meinen namen nicht leiden, bis ich die Nachrichtensprecherin Dagmar Berghoff gesehen habe im Fernsehen. Seit dem Zeitpunkt trage ich meinen Namen gerne. Meine Kurzformen sind Dagi oder Daggi.
von Dagmar
Beitrag melden
Hallo in die Runde, falls es noch jemanden gibt, der diese Zeilen nach soooo unendlich langer Zeit liest!
Ich finde meinen Namen auch gut, komme aus dem Ruhrgebiet und werde "Dachmar" gerufen und das finde ich so witzig, daß ich jetzt auch so unterschreibe...

Dachmar
von Dagmar
Beitrag melden
Ich mag meinen Namen. Habe nach über 30 Jahren Lebenszeit erst zwei andere Dagmars kennengelernt! Abkürzungen wie Dagi, Dago(chen) oder Dagu habe ich nach meinem 18. Lebensjahr verbeten.
von Dagmar
Beitrag melden
Der Name hat den Vorteil, dass er eine erwachsene Frau nicht "klein" und niedlich macht. Ich kenne eine Reihe von Frauen, deren regulärer Rufname auf i oder y endet, die große Probleme haben, in der Geschäftswelt ernst genommen zu werden.
Als Kind/Jugendliche war der Name schrecklich, da bevorzugte ich "Daggi". Jetzt, als Mit-40erin, bin ich froh, zwischen "Daggi" (für Freunde und Familie) und "Dagmar" im Geschäftsleben wählen zu können.
Für meine Tochter habe ich einen Namen ohne i-Endung gewählt.
von Dagmar
Beitrag melden
Mitte der Fünfziger geboren, auf Dagmar getauft, drei Jahre später kam mein Bruder Dietmar, unser Vater hieß Volkmar. Jetzt haben wir selber große Kinder, finden unsere Namen aber immer noch prima. Nur schlimm war es , als wir in USA wohnten, da war ich immer die Dägmorr (aber lieb ausgesprochen). Was machen heute nur manche (!) Leute für Sünden mit den Namen ihrer Kinder. Die TSCHÄSSSSSIKAA oder Mischel (Jessica, Michelle) brauchen eine ganz andere Betonung wie im Deutschen und diese Leute können oftmals nicht die entsprechende Fremdspache. Als Lehrerin habe ich schon mal mehrere Alexander opder Michaels in einer Klasse. Die haben trotz ihrer gleichen Namen immer noch ihre eigene Persönlichkeit, aber die armen Jugendlichen mit kuriosen Namen, da weiß man gleich, dass die Eltern oft den kulturellen Hintergrund des Namens nicht kennen und meinen, ihrem Kind sowas Individuelles mit in die Wiege geben zu müssen, was sich leicht später als lächerlich herausstellt.
Allerdings ohne jedwede Hintergründe haben wir unsere Dackeldame SOFIE genannt. Leider erkennt man auch nach zwölf Jahren noch nichts , was mit Weisheit zu tun hat, an ihr.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich habe ein wenig gebraucht, um meinen Namen lieben zu lernen. Ich bin 1971 geboren, am land....niemand hiess dagmar.

in meiner pupertät lernte ich eine andere dagmar kennen, sie erzählte mir, dass das ein altdänischer name sei - übersetzung: die sonne, oder die leuchtende. da ich mich persönlich auch mit dem thema spiritualität und erleuchtung beschäftigte, passte das super seitdem hab ich einen anderen bezug zu meinem namen und mag meinen namen sehr....,-) da
von dagmar
Beitrag melden
Ich bin stolz auf meinen nordischen Namen - da ich auch blond und blauäugig bin. Meine Freunde und Familie nennen mich Daggi, was mich nich stört.
von Dagmar
Beitrag melden
Ach ja, der Name. Mussten wir doch für den Religionsunterricht im Gemeindebüro als Hausaufgabe herausfinden wer unser/e Namensheiligen sind und dann kam es ganz dicke: Dagobert. Ihr lest richtig. Ausgerechnet zu Zeiten von Micky Maus & Co. Wie peinlich war dann die Heiligenvorstellung in der Klasse. Überigens bedeutete es danach "berühmt wie der herrliche Tag". Leider ging das Heftchen auf dem auch eine Abbildung und über mehrere Seiten war mit der Zeit verloren. Oder vielleicht auch nicht . So weiß es niemand mehr. ;-))
Das Dachmar kenne hier im Ruhrgebiet auch. Hängt aber mit der Sprechweise der Region zusammen, wie bei "Tach auch". ist schon OK.
Dagi / Daggi habe ich immer zu unterbinden gewußt, hatte mir zuviel vom Daggi, Meggi, Maggi - Gedöns. Finde ich einfach schrecklich.
Aber Dagmar find ich GUT!!!!
von Dagmar
Beitrag melden
Ich bin stolz auf die Bedeutung meines Namens,auch weil er nicht an jeder Ecke zu hören ist. Als ich zum Computerunterricht ging, hat mein Lehrer Daggi als Teil meiner E-mail- Adresse ausgewählt und ich ließ es gelten. Daggi sagen fast alle zu mir,die mich gern haben und es gefällt mir.
von Dagmar
Beitrag melden
Also nach meinen Informationen bedeutet der Name "Deren Ruhm wie der Tag leuchtet" - aber wahrscheinlich bin ich da voreingenommen...
von Dagmar
Beitrag melden
Dagmar von Dänemark ,auch Markéta Přemyslovna; * etwa 1186; † 24. Mai 1212 in Ribe, Dänemark war böhmische Prinzessin und dänische Königin.
Leben

Tradition, wer also einen so alten Namen hat und so eine berühmte Namesnvetterin kann sich doch freuen ,oder ?
von Dagmar
Beitrag melden
Also etwas ungewöhnlich ist "mein" Name schon, aber mittlerweile hab ich mich daran gewöhnt, dass die Leute Dagmar oder Daggi nicht gleich verstehen.
Auf alle Fälle ist es etwas besonderes, sonst heissen ja viele Leute gleich....
Und mein Freund findet meinen Namen schön - übrigens der Erste, der das mal so deutlich und von sich aus gesagt hat - also liebe Dagmar(s) - seid stolz auf Euren Namen ;-)
von Dagmar
Beitrag melden
Meine Mutter heißt Dagmar.. ich find den Namen altmodisch, aber er hat was. Er war eben zu seiner Zeit modern.. Ich würde meine Tochter aber nie so nennen!
Hier, im Bergischen Land haben aller Leute über 80 Probleme den Namen auszusprechen, alle nennen Mama "Dachmar" furchtbar finden wir beide!
von Alicia
Beitrag melden
ich find dagmar echt nicht ganz schlecht...das allesschlimmste ist fuer mich wenn man meinen namen mit"daggi" verunstaltet......
von Dagmar
Beitrag melden
meine mutter heißt auch dagmar und ich finde den namen sehr schön, weil er irgendwie voll gut zu ihrer person passt.
von nina
Beitrag melden
Hallo, in dem Stammbuch meiner Eltern befindet sich eine Namensliste mit deren Bedeutungen. Laut dieser Liste kommt Dagmar aus dem Germanischen und bedeutet " So schön,wie der helle Tag". Als Kind fand ich den Namen gräßlich, aber heute bin ich froh, daß wenn jemand "Dagmar" ruft nicht gleich 10 Leute sich angesprochen fühlen. Ich wurde übrigens immer Dagga genannt, Daggi fand ich immer so brav!
von Dagmar
Beitrag melden
da ich ursprünglich aus ploen komme habe ich das a dran gelassen, hört sich ein bisschen weicher an!
von Dagmara
Beitrag melden
Meine Mutter heißt Dagmar und hasst den namen wie die Pest. Aus Spaß ärgere ich sie mit
"Daggilein"
von Tiby
Beitrag melden
Als Kind konnte ich diesen Namen nicht ausstehen!! Im leicht fortgeschrittenen Alter kann ich mit dem Namen leben und mag ihn sogar!! Mein Spitzname lauttet auch seit ewigen zeiten Daggi.
von Dagmar
Beitrag melden
Ich hab vor ewigen Zeiten mal gelesen, dass Dagmar "die Mutige" bedeutet (war's evt. ein Namensbuch aus dem 3. Reich?). Ich kann mich auf jeden Fall mit beiden Bedeutungen identifizieren: mutig und friedliebend. Dagi war schon immer mein Kosename und dafür mußte ich mir in der 1. Klasse am 1. Tag von meiner Klassleiterin (tiefstes Südost-Bayern) anhören, dass mein Name nicht heilig sei. Aber es gibt eine heilige Dagmar! Nichtsdestotrotz!
von Dagmar
Beitrag melden
Ich finde den Namen Nicole einfach wunderschön und auch die Abkürzung Nici gefällt mir gut. Sollte ich mal ein Mädchen bekommen, wird es entweder Nicole oder Alissa heißen.
von Dagmar
Beitrag melden
ein toller name für einen tollen menschen, ich kann das sagen denn mein sohn heißt so und ist so
von dagmar
Beitrag melden
Kann mit dem Namen gut leben, kenne noch eine wetere Dagmar. Der Spitzname Daggi ist, finde ich, süß
von Dagmar
Beitrag melden
Ich habe irgendwo gelesen, dass Dragomira die Urform des Namens Dagmar ist. Daher ist er auch mein Nick-Name. Spitznamen Mira, Miri
von Dagmar
Beitrag melden
Mein Sohn heißt Marvin und der Name passt total zu ihm:)
Ich habe als ich schwanger war geträumt, dass ich einen Jungen bekomme und er von uns Marvin genannt wird.
Hatte den Namen vorher nicht gehört und am nächsten Tag gleich mal im Namensbuch nach geschaut, was er bedeutet. ich fand ihn schön und wie gesagt, er passt zu ihm:)
von Dagmar
Beitrag melden
Ehemalige Dänische Königin 1600 ungefähr
von Dagmar
Beitrag melden
Dieser wunderschöne seltene Name ist uns sofort aufgefallen und wir haben unsere Tochter danach benannt! Bisher kennen wir keine weitere!!! Zudem paßt er sehr gut zu ihr, weil sie eine sehr zarte und zierliche Maus ist. Ihr Spitzname ist auch tatsächlich BLÜMLE!
von Dagmar
Beitrag melden
Unser kleiner Sonnenschein heißt auch TIZIAN! Wir haben lange gesucht, da wir von Anfang an einen seltenen Vornamen gesucht haben! Schliesslich hat seine Schwester auch einen! Und er paßt perfekt!!!
von Dagmar
Beitrag melden
Ich finde das Lea ein sehr schöner Name ist,bin noch schwanger und falls es ein Mädchen wird soll es Lea heissen
von Dagmar
Beitrag melden
#2429