Babymassage – so geht’s

Babymassage fördert Wohlbefinden zwischen Mutter bzw. Vater und Kind. Die ersten Monate nach der Geburt sind für die Mutter häufig mit Stress und Unsicherheiten verbunden. Diese Gefühle übertragen sich auch auf das Baby. Sanfte Babymassagen bringen Ruhe und Ausgeglichenheit in den Alltag. Obendrein trägt die Mutter oder natürlich auch der Vater mit der Babymassage zur Förderung der Gesundheit des Kindes bei. Kommunizieren Eltern mit ihrem Baby, während sie es massieren, so können sie gleichzeitig dem Kind helfen sprechen zu lernen. Ferner kann Babymassage eine positive Wirkung auf den Schlaf des Kindes haben, sowie die Eltern-Kind-Beziehung stärken.

Babymassage – ab wann?

Babymassage - so geht's

Eine sanfte Massage tut Ihrem Baby gut

Die Babymassage kann bereits in den ersten Lebenswochen des Babys durchgeführt werden. Die einzigen Voraussetzungen sind, dass der Nabel abgeheilt und das Kind gesund ist. Das Kinderzimmer sollte gut gelüftet und anschließend auf eine angenehme Temperatur gebracht sein. Die Massage wird auf einer weichen Decke oder auf einem großen Handtuch durchgeführt. Wurde die Unterlage zuvor vorgeheizt, fühlt sich das Baby besonders wohl. Um den Massageeffekt zu erhöhen, sollte ein pflanzliches Babyöl bereitgestellt werden. Vor dem Massieren achtet die Mutter darauf, dass ihre Hände ebenfalls warm sind.

Schließlich soll sich das Baby nicht erschrecken. Liegt das Baby mit dem Rücken auf der Decke, reibt die Mutter ihre Hände mit Massageöl ein. Die Bewegungen hierbei sollten ruhig und kreisend sein. Sie dienen als Einstimmung auf die folgenden Massagebewegungen.

Wie beginnen mit der Babymassage?

Die Massage beginnt in der Brust- und Bauchregion des Babys. Dazu legt die Mutter beide Hände flach am inneren Rippenbogen auf. Anschließend streicht sie beidseitig an den Rippen entlang zu den Außenseiten. In einer kreisförmigen Bewegung werden die Hände dann zum inneren Rippenbogen geführt, bevor sie erneut an den Rippen entlang streichen. Dieser Bereich sollte eine Weile gleichmäßig massiert werden. Lässt das Baby erkennen, dass ihm die Berührung unangenehm ist, wird die Massage unterbrochen. Anschließend wird der Bauchbereich massiert, was auch bei Blähungen oder Dreimonatskoliken gut helfen kann.

Dies geschieht ebenfalls mit kreisenden Bewegungen und zwar in Uhrzeigerrichtung. Die Massage erfolgt mit einer Hand, die Kreise werden harmonisch und großflächig um den Nabel herum geführt. Nachfolgend gleitet die Hand über den linken Oberschenkel des Babys nach unten.

Während die eine Hand der Mutter das linke Fußgelenk fixiert, streicht die andere Hand wiederholt vom Oberschenkel des Babys über das Knie bis zum Knöchel. Anschließend wird das rechte Bein auf dieselbe Weise massiert. Die nächste Phase der Massage wird auf dem Rücken des Babys durchgeführt. Hierzu ist es notwendig, das Kind auf der Decke umzudrehen.

Nach Möglichkeit sollte es so gelagert werden, dass es sich auf seine Unterarme stützen kann. Die Massage beginnt an den Schulterblättern und führt gerade an der Wirbelsäule entlang. Hierbei werden die Hände abwechselnd benutzt. Damit das Baby der Massage nachspüren kann, wird es wieder auf den Rücken gedreht. Beide Hände streichen vom Kopf bis hinunter zu den Fußspitzen.

Zu welcher Zeit das Baby massieren?

Babymassage, so geht's

Baby massieren zu einer geeigneten Zeit

Ein idealer Zeitpunkt zum Baby massieren ist zwischen den Mahlzeiten, wenn das Baby nicht mehr zu satt vom letzten Stillen bzw. Füttern, aber auch nicht bereits wieder hungrig ist. Besser ist es auch, das Baby nicht kurz vor dem Schläfchen am Vormittag oder dem Mittagsschlaf zu massieren, da es sonst wieder munter werden kann, auch wenn es zu den gewohnten Schlafzeiten eigentlich eher müde und schläfrig ist. Optimal für eine Babymassage ist die Zeit, in der das Baby eine Wachphase hat und putzmunter ist. Vielleicht vor dem baden am Vormittag oder auch am frühen Abend. Genauso gut kann das Baby massieren zu einem Teil des abendlichen Rituals vor dem Schlafengehen werden.
Da der Alltag mit einem Baby in jeder Familie anders aussieht, finden Mütter und Väter die für sie und ihr Kind geeignetste Zeit zur Babymassage meist ziemlich schnell selbst heraus!

 

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben
Bisher noch kein Kommentar
:( Schade!
Bisher hat noch niemand ein Kommentar zum Beitrag "Babymassage – so geht’s" geschrieben. Aber sei Du doch der Erste. Nutze einfach das Formular etwas weiter oben.
von Vorname.com