Webrahmen basteln – Mit Perlen weben

Um ein modisches Perlenarmband selbst zu designen, wird als Basis ein passender Webrahmen benötigt. Diesen können Sie mit einigen wenigen Hilfsmitteln ganz einfach selbst basteln. Ein gemeinsamer Bastelnachmittag wird die Vorfreude Ihrer Tochter auf das Perlenarmband steigern, denn wenn Sie gemeinsam den Webrahmen als Grundlage herstellen, rückt auch das Enderzeugnis, ein Perlenarmband, in greifbare Nähe. Ein selbst gewebtes Perlenarmband kommt nicht nur bei Ihrer Tochter gut an, sondern auch bei Bekannten, Freunden oder Schulkameraden.

Bastelmaterial für einen Webrahmen

Webrahmen basteln - Mit Perlen weben

Webrahmen basteln – Mit Perlen weben

Für die Herstellung eines Webrahmens benötigen Sie einen festen Karton, Stecknadeln und Sternzwirn. Die Größe des stabilen Kartons kann individuell bestimmt werden.

Einkaufsliste:

  • ein fester Karton in beliebiger Größe
  • Stecknadeln
  • Sternzwirn

Karton vorbereiten

Wichtigste Grundvoraussetzung für einen nützlichen Karton ist seine Stabilität. Klappen Sie die oberen Deckel des Kartons nach Außen und fixieren Sie diese mit Klebeband. So können Sie die Kanten noch einmal verstärken. Starke Kanten sind für das feste Spannen des Sternzwirns besonders wichtig.

Deshalb sollten die oberen Teile des Kartons nicht abgeschnitten werden. Zwar können Sie eine beliebige Größe des Kartons wählen, zu klein sollte dieser aber nicht ausfallen. Falls Sie einmal eine längere Kette weben möchten, etwa ein Perlenhalsband, sollte der Karton so lang wie der Umfang des Halses sein.

Stecknadeln anbringen

Der fertige Webrahmen

Der fertige Webrahmen

Überlegen Sie, wie breit Ihr Perlenband werden soll. Sollen zum Beispiel fünf Perlen nebeneinander angeordnet werden, müssen sechs Perlen aufgezogen werden.

Da immer eine Nadel mehr als die zu webenden Perlen gesetzt werden muss, werden also sieben Stecknadeln benötigt.

Sollten Sie zum Vergleich also 10 Perlen weben wollen, müssen 11 Fäden und 12 Nadeln vorhanden sein. Nur so ist der Webrahmen komplett.

Beim Anbringen der Nadeln sollten Sie außerdem die Größe der einzelnen Perlen berücksichtigen, da die Abstände der Stecknadeln die Größe der Perlen messen sollten.

Im Falle sechs Millimeter großer Stecknadeln sollten die Nadeln also auch einen Abstand von etwa sechs Millimetern haben.

Fäden am Webrahmen spannen

Messen Sie nun mit dem Sternzwirn die Länge des Kartons ab. Seien Sie großzügig und lassen Sie den Faden an beiden Enden länger als die Seiten des Kartons sein. Insgesamt sollte der Faden etwa 10 Zentimeter länger sein als der Karton, fünf Zentimeter auf beiden Seiten.

Sollte Ihr Karton also beispielsweise 20 Zentimeter lang sein, sollte der Faden etwa 30 Zentmieter lang sein. Verknoten Sie die Fäden an beiden Enden fest und legen Sie die Fäden dann auf beiden Seiten zwischen die Stecknadeln. Eine weitere Stecknadeln soll nun für Spannung sorgen. Stecken Sie deshalb eine weitere Stecknadel auf einer Seite des Kartons in die Pappe.

Ordnen Sie die Stecknadel auf einer Seite unterhalb der bereits fixierten Stecknadeln an. Legen Sie den Knoten der einzelnen Fäden um diese neu integrierte Stecknadel herum. Ziehen Sie den anderen Knoten auf der Gegenüberliegenden Seite des Kartons fest nach unten. Spannen Sie den Faden – aber nicht so fest, dass die Stecknadeln nachgeben.

Fixieren Sie die gespannten Fäden ebenfalls mit einer weiteren Stecknadel. Sobald die Fäden gespannt und stabil sind, können Sie bereits mit den Webarbeiten beginnen und die ersten bunten Perlenarmbänder mit Ihrer Tochter selbst designen.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Finde super Idee und sie ist nicht nur einfach und logisch sondern auch betr. Recycling kein Problem da ich gerne immer wieder Neues und Anderes bastle.

Susan aus Wettingen schrieb am 3. Januar 2016

Hallo,
hier habe ich entlich mal eine gute Idee gefunden, ohne Werkzeug einen Webrahmen zu basteln.
Ich frage mich nur, ob das Sternchenzwirn nicht zu feste ist, obwohl auf der anderen Seite ja auch sehr reißfest.
Da ich keinen kleinen Karton habe, nehme ich einfach eine Plastikbox, auch die ist sehr stabil.
Vielen Dank für die Anregung
Biggi

Biggi schrieb am 30. Oktober 2011