Musik mit Kindern

Hören, musizieren und singen fördert und prägt – Musik ist ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Lebens. Musik verbindet, Musik macht Spaß und fördert schon beim Kleinkind viele Fähigkeiten. Kinder mit motorischen oder Sprachverständnisproblemen können durch Musik richtige Entwicklungssprünge machen.

Musik befreit Seele und Körper, das spüren schon kleine Kinder. Musik fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl und macht kreativer. In der Familie gemeinsam musizieren beeinflusst sogar die spätere Lebenszufriedenheit.

Warum wirkt Musik so positiv?

Musik ist für jeden Menschen wichtig, denn durch sie wird der Botenstoff Dopamin, auch „Glückshormon“ genannt, ausgeschüttet. Mag man eine Musik besonders gerne, wird sogar mehr des Botenstoffes aproduziert. Ähnliche Glücksgefühle erleben wir beim Dauerlauf oder beim Essen von Schokolade, doch halten diese nicht so lange an.

Schon die Vorfreude auf eine schöne Melodie löst körperliche Reaktionen aus. Hören von Musik beeinflusst die Atmung, den Herzschlag, die Temperatur und den Hautwiderstand.

Das erklärt, warum Musik einen so hohen Stellenwert in allen menschlichen Gesellschaften hat. Selbst wenn der Musikgeschmack unterschiedlich ist, die meisten Menschen lieben Musik.

Musik und kindliche Entwicklung

Schon Säuglinge haben ein besonderes Wahrnehmungsvermögen und eine große Kombinationsgabe, auf die ihr künftiges Verhalten aufbaut. Bereits im Mutterleib können sie Töne, Klänge und Melodien unterscheiden. In den ersten drei Jahren entwickeln sich die Hörerlebnisse weiter und prägen das ganze Leben.

Ob Vogelstimmen oder Silbensingspiel, musikalische Früherziehung mit Rasseln, Triangeln und Trommeln wird von Kindern mit Begeisterung aufgenommen. Der Rhythmus bringt die Erwachsenen in Einklang mit dem Kind.

Je größer das Spektrum an Klängen, Musik und Geräuschen, desto besser die Basis, die Umwelt später differenzierter wahrzunehmen und die Geschehen darin zuzuordnen. Gemeinsam singen und musizieren unterstützt auch beim Spracherwerb. Sprache ist mit Rhythmik verbunden, die sich bei Musizieren fast automatisch überträgt. Musizieren hilft, Emotionen zu entfachen. Nicht zuletzt entwickeln Kinder sowohl beim Zuhören als auch beim Erzeugen von Musik ihren eigenen Geschmack.

Gemeinsames Musizieren und Singen in der Familie ist noch wichtiger als Vorsingen.

Auch später können Familien auf ein großes Spektrum an Musikangeboten zurückgreifen. Ob Familienbildungsstätte, Musikschule oder Kirche, hier findet sich für jedes Kind das Passende. Auch wenn die Unterrichtskonzepte variieren, letztendlich reduzieren sich alle auf Rhythmusspiele, Tanzen, Hören, Singen und Instrumente ausprobieren

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Musik kann für Kinder zu einem Quell größter Freude werden! Als Gelegenheitssurfer habe ich eine Kinderseite entdeckt, bei der es auch um viel Musik geht, unter anderem mit einer Instrumenten und Musikschule. Hier können die Kinder echte Instrumente sehen und hören, wie sie wirklich klingen – und zwar von echten Musikern gespielt und nicht als billige Midi-Dateien. Ich bin genauso begeistert wie mein Sohn! Er möchte ein Instrument lernen, weiß aber noch nicht, welches. Jetzt weiß er es! Kleines Manko: Wer den Link ausprobieren möchte, sollte schon eine DSL Leitung haben…
Musikinstrumente anhören

Matthias Hagenau schrieb am 17. September 2009