Eurythmie den eigenen Namen tanzen

Einem größeren Publikum bekannt geworden ist die Begrifflichkeit der Eurythmie durch die innovative Unterrichtsweise an vielen Waldorfschulen. Dort werden schulisch und erzieherisch andere Wege gegangen und den Kindern auf unkonventionelle Weise Inhalte und Lebenstüchtigkeit beigebracht.

Das Wort Eurythmie bedeutet in seiner Ursprünglichkeit aus dem Altgriechischen sinngemäß Rhythmus und Bewegung im Sinne von Haltung und Ausdruck. Oft belächelt, da in diesem Zusammenhang allgemein den-eigenen-Namen-zu-tanzen verstanden wird. Wer sich jedoch mit Polemik nicht weiter aufhält, wird die Raffinesse und Intelligenz hinter der Vorgehensweise schnell erfassen, verstehen und akzeptieren.

tänzerische Umsetzung des eigenen Namens

EurythmieDie tänzerische Ausdrucksform von Buchstaben verschafft mehr Verständnis für Körperlichkeit.

Revolutionäre Denker waren Vorreiter in Bezug auf die musikalische und tänzerische Umsetzung des eigenen Namens. Der Gründer der Waldorfschulen und esoterische Geisteswissenschaftler Rudolf Steiner war hier ebenso Pionier wie andere innovative Denker auf diesem Gebiet wie der Franzose Émile Jaques-Dalcroze, Begründer der rhythmischen Gymnastik.

Eurythmie ist der Gebärdensprache für Taubstumme sehr ähnlich, die sich auf diese Weise ebenso ausdrücken wie gesunde Menschen ohne körperliche und seelische Einschränkungen.

Erste, spezialisierte Eurythmie Schulen wurden Anfang des 20. Jahrhunderts in der schweizerischen Ortschaft Dornach gegründet.

den eigenen Namen tanzen

Wie genau funktioniert Eurythmie – den eigenen Namen tanzen – in der Praxis?

Es müssen nicht immer Musikstücke begleitend den Tanz unterstützen. Auch Gedichte und vertonte Theaterstücke dienen zur künstlerischen Untermalung. Die Kunst liegt darin, Sprache und Musik zu einer harmonischen Symbiose zu verbinden und zusätzlich mit menschlicher Gestik, Mimik und Bewegungen sichtbar zu machen.

Dazu werden auch Hilfsmittel eingesetzt wie Farben und pantomimische Fähigkeiten. So werden auch zwischenmenschliche Beziehungen sichtbar und verständlich.

Dazu dient ein festgelegtes Bewegungsalphabet, an dem sich alle orientieren. Vergleichbar mit den ABC, deren mathematische Anordnung und exakt zugeordnete Bedeutung ebenfalls zu einem gegenseitigem Verständnis beiträgt und wenig Spielraum für Interpretationen lässt.

Nur wenn die Bedeutung, Bewegung eindeutig einem Buchstaben zugeordnet werden kann, ist der tänzerische Ausdruck für jeden verständlich wie Gebärdensprache oder die tägliche Kommunikation miteinander basierend auf dem bekannten kulturellen Sprachmuster. Das Erlernen ist kinderleicht und macht die eigene Choreografie des gegebenen Namens spielerisch möglich.

Jeder Bewegungsablauf stellt einen bestimmten Buchstaben des bekannten Alphabets dar.

die Grundlagen

Kinder am TanzenDamit sind die Grundlagen zum Erlernen des eigenen Namens, diesem tänzerisch Ausdruck und Gestalt zu verleihen, gelegt. Ähnlich wie bei dem gesprochenen Wort, bilden die aufeinander folgenden Bewegungsabläufe ein bestimmtes Wort, Namen, Sätze.

Dadurch entstehen auf der Bühne rein durch die Kraft des Körpers und Ausdruck der Bewegungen eine neue und künstlerisch anspruchsvolle Form der Verständigung des Menschen mit sich und anderen.

Komplexe, längere und verschachtelte Sätze stehen nicht am Anfang der Eurythmie. Den eigenen Namen zu tanzen ist eine inspirierende erste erkenntnisreiche Erfahrung.

Mit dieser Art der künstlerischen Darbietung werden ganzheitliche Sichtweisen vertreten. Der Mensch besteht nicht nur aus dem gesprochenen Wort, sondern kann mit Hilfe von festgelegten Zuordnungen von Buchstaben zu Bewegungen unabhängig von Sprache ganz seinen Körper sprechen lassen.

Eine Erfahrung, die Menschen berührt und sich dem Thema Sprache auf ganz untypische Weise nähert.

In dafür konzipierten Büchern gibt es eine genaue Festlegung der Buchstaben mit Bewegungsabläufen, um es jedem, unabhängig davon, welche Schule er besucht, zu ermöglichen, das Tanzen von Buchstaben zu erlernen.

Der klassische Schulbetrieb hat die Eurythmie in den städtischen und staatlichen Schulstundenplan nicht integriert. Hier sind und bleiben bis auf Weiteres alternative Schulmodelle wie die Waldorfschulen Einzelkämpfer. In der Regel werden alle Kinder bis zum Ende der Schulzeit in diesem Fach unterrichtet, um als Lebensziel die Ganzheitlichkeit des Menschen, in seiner kompletten Fehlbarkeit und schöpferischen Kreativität zu zeigen und zu verstehen.

Weitere Informationen unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Eurythmie

Eurythmie Video – So kannst du deinen Namen tanzen!

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

unbedingt weiter verbreiten, kinder brauchen bewegung um zu sich zu kommen…. turnen, tanzen, theater spielen

mathilde schrieb am 23. Februar 2016