Wie lernen Kinder am besten Farben kennen?

Die bunte Vielfalt der Farben! Von Geburt an leben Menschen in einer Welt voller verschiedener Farben und bereits Babys ab zirka drei Monaten können von Natur aus Farben erkennen. Im Laufe der ersten Lebensjahre müssen Kinder dann lernen, die verschiedenen Farben zu benennen. Da sich Kinder unterschiedlich schnell entwickeln, zeigen sich natürlich auch Unterschiede, was das „Farben lernen“ betrifft. Doch können Eltern ihre Kinder ganz einfach im Alltag dabei unterstützen und ihnen durch bestimmte Verhaltensregeln und simple Spiele die Bezeichnung der verschiedenen Farben ohne großen Aufwand beibringen.

Schon Babys erkennen bestimmte Farben und haben Lieblingsfarben

Wie lernen Kinder am besten Farben kennen?

Bunte Bausteine sind bestens geeignet für Kinder zum Farben lernen

Bei der Geburt ist der Sehsinn von allen Sinnen am wenigsten ausgereift und das Auge ist noch nicht voll funktionsfähig. Darüber hinaus müssen die Sehtechniken in den ersten Lebenswochen und Monaten erst trainiert werden. Trotzdem können schon Neugeborene Farben erkennen. Am besten nehmen Babys die Farbe Rot wahr, dies zeigte ein Test, den kanadische Forscher durchführten. Dabei konnten beinahe alle Probanden einem roten Punkt auf grauem Hintergrund folgen, jedes dritte Baby erkannte die Farbe Grün und jedes vierte Kind Gelb. Aber nur jedes zehnte Neugeborene folgte mit seinen Augen einem blauen Punkt, was auf die Entwicklung der so genannten s-Zapfen zurückzuführen ist. Sind Babys etwa 3 Monate alt, so können ihre Augen fast alle Farben wahrnehmen.
Ferner wurde von einer Psychologin bei weiteren Untersuchungen herausgefunden, dass Kinder in der Regel kräftige Farben und starke Kontraste  mögen und dass die Kleinen bereits mit ungefähr vier Monaten schon Lieblingsfarben haben. Babys stehen besonders auf knallige Farben wie Lila, Rot, Orange und Blau. Dezente Farben wie Grau oder Braun sind nicht so gefragt. Zudem zeigte sich, dass einige Babys nur eine einzige Lieblingsfarbe haben und manche Babys mehrere Farben mögen. Doch trotz der Vorlieben für bestimmte Farben sollten Eltern ihren Kindern Kleidungsstücke, Schuhe, Spielzeug und sonstige Utensilien nicht immer nur in den bevorzugten Farben kaufen, sondern das gesamte Farbenspektrum in Anspruch nehmen. Denn nur, wenn Kinder Kleidung, Schuhe, Spielsachen, Bettwäsche und weitere andere Gegenstände in allen Farben täglich um sich herum haben, können sie die Vielfalt der Farben kennen lernen und sich mit der Zeit durch ständiges benennen der Farbnamen durch die Eltern die einzelnen Farbbezeichnungen besser merken. Des Weiteren können Eltern ihrem Kind auch durch geeignete Spiele helfen, die einzelnen Farbwörter zu lernen.

In welchem Alter sollten Kinder die Bezeichnung von Farben wissen?

Ab wann ein Kind fähig ist, einzelne Farben zu benennen, hängt sicherlich auch von der sprachlichen Entwicklung des jeweiligen Kindes ab. Manche Kinder können schon unter 2 Jahren alle Grundfarben beim Namen nennen, andere haben noch mit 4 oder sogar 5 Jahren Probleme damit. Im Allgemeinen sollten Kinder dennoch im Alter von 3 Jahren die Fähigkeit haben, die wichtigsten Farben korrekt zu benennen.
In welcher Reihenfolge Kinder die Farben aufsagen geschieht nicht zufällig, sondern es hat seinen Grund, denn sie nennen zuerst die beliebten Farben und das sind in der Regel: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Lila, Rosa, Schwarz und Weiß. Später dann kommen die beiden Farbnamen Braun und Grau dazu, welche die Kinder auch noch eine Zeit lang gerne verwechseln.

Kindern im Alltag die Bezeichnung der Farben beibringen

Eltern können ihr Kind beim Farben lernen auf ganz einfache Art unterstützen, indem sie die verschiedenen Farben in den Alltag mit einbinden. Mütter und Väter können täglich die Farbnamen so ganz nebenbei ins Gespräch bringen. Sie können ihrem Kind beispielsweise morgens beim anziehen nebenher erzählen, dass sie ihm heute den roten Pulli und die blaue Hose ausgesucht haben oder dass es heute beim Frühstück seine Milch aus der gelben Tasse trinken darf.

Wie lernen Kinder am besten Farben kennen?

Es gibt geeignete Spiele zum Farben lernen

Eine günstige Gelegenheit zum Farben lernen bietet sich auch beim spielen mit dem Kind, indem Eltern z.B. jeden einzelnen Baustein, mit dem ein Turm gebaut wird, farblich benennen oder wenn sie mit dem Kind zusammen ein Bilderbuch anschauen, ein Bild malen oder ein Kunstwerk mit Fingerfarben erstellen und dabei immer wieder die entsprechenden Farben erwähnen. Auch mit dem Einsatz von kleinen Leckereien wie Gummibärchen oder Smarties in verschiedenen Farben können Eltern sich nette Spielchen für die Kleinkinder ausdenken und mit ihnen durchführen. Immer wieder unterhaltsam und auch bestens geeignet ist das altbewährte einfache Spiel „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist rot (grün, gelb, blau, orange, lila,…). Sind Eltern mit ihrem Kind im Auto unterwegs oder machen einen Spaziergang, so ergeben sich auch da viele Gelegenheiten, das Kind auf verschiedene Farben aufmerksam zu machen, sie können das Kind auf das tolle rote Auto, den schönen blauen Himmel, das grüne Gras oder die gelben Tulpen im Park hinweisen.
Natürlich bietet auch der Handel verschiedene Farblernspiele für Kinder an.

Verwechselt Ihr Kind anfangs die einzelnen Farben immer wieder, so ist das völlig normal und Sie brauchen sich deswegen keine Sorgen zu machen. Ebenso sollten Sie sich nicht von statistischen Durchschnittswerten verunsichern lassen, wenn Ihr Kind etwas länger braucht, bis es die Farbnamen kennt. Haben Sie Bedenken oder Angst, dass Ihr Kind farbenblind ist oder machen sich Sorgen, was der Grund für sein Problem mit dem Farben benennen sein könnte, so sprechen Sie mit dem Kinderarzt darüber.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Unser Sohn Julian ist jetzt vier Jahre alt, mit etwa zweieinhalt konnte der alle Grundfaraben und auch ein paar andere Farben richtig benennen. Genau wie im Artikel beschrieben haben mein Mann und ich immer so ganz nebenbei die Farben erwähnt (bei Kleidung, Schuhe, Spielsachen, Autos,…) so dass unser Sohn die Farbnamen immer wieder hörte. Und siehe da, er konnte ohne Probleme so nach und nach sämtliche Farben beim Namen nennen. Wir werden dies auch bei unserem zweiten Kind, das im Mai zur Welt kommt, wieder so handhaben. Wir alle freuen uns schon auf das Baby.

Sabrina schrieb am 13. März 2014