Elternzeit und Elternteilzeit Antrag Kündigung Bescheinigung

Elternzeit – Spannungsfeld zwischen Familie und Beruf – Als Elternzeit beziehungsweise Elternteilzeit wird derjenige Zeitraum bezeichnet, in dem im Anschluss an die Geburt des Kindes ein Elternteil ohne Bez
ahlung von seinem Arbeitgeber freigestellt wird.

Grundlage für die Beantragung von Elternzeit, auf die ein Rechtsanspruch besteht, ist das Bundeseltern- und Elternzeitgesetz, abgekürzt BEEG. Elternzeit steht nach § 15 BEEG demjenigen Elternteil zu, in dessen Haushalt das Neugeborene lebt, und der das Kind selbst betreut sowie erzieht. Der Arbeitgeber muss sich mit der Situation arrangieren, sozusagen abfinden, dass sein Arbeitnehmer, wie es heißt, in Elternzeit geht und insofern sein Privatleben dem Beruf vorzieht.

Elternzeit bis zu drei Jahren möglich

Die Inanspruchnahme von Elternzeit ist drei Jahre lang, also bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes, möglich. Bis zu zwei Jahre der dreijährigen Elternzeit können auf einen Zeitraum zwischen dem dritten und dem achten Lebensjahr des Kindes übertagen, das heißt dorthin übernommen werden.

Das ist ohne Zustimmung des Arbeitgebers möglich, der auch hier vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Wenn die Kindesmutter „in Elternzeit geht“, dann beginnt die Dreijahresfrist nach Ablauf des Mutterschutzes zu laufen, für den Kindesvater hingegen direkt nach der Geburt.

Detaillierten Antrag auf Elternzeit frühzeitig stellen

Ein Antrag auf Elternzeit muss dem Arbeitgeber spätestens sieben Wochen vor Beginn vorliegen. Beim männlichen Elternteil ist das sieben Wochen vor der Geburt des Kindes, bei der Kindesmutter spätestens eine Woche nach Beginn des Mutterschutzes; der wird bei dieser Siebenwochenfrist mitberücksichtigt.

Wenn die Elternzeit verspätet, das heißt ab dem dritten bis zum achten Lebensjahr genommen werden soll, dann beträgt die Anmeldefrist bei Geburten seit Anfang Juli 2015 dreizehn Wochen. Der Antrag sollte auf jeden Fall schriftlich gestellt werden, und aus ihm muss die geplante Elternzeit klar ersichtlich sein.

Kündigungsschutz während der Elternzeit

Nach § 18 BEEG darf der Arbeitgeber während der Elternzeit das Mitarbeiterverhältnis nicht kündigen. Im Umkehrschluss ist das ein gesetzlich garantierter Kündigungsschutz für den Arbeitnehmer. Der gilt auch dann, wenn während der Elternzeit bei demselben Arbeitgeber in Teilzeit gearbeitet wird, sowie während einer Teilzeitarbeit ohne Elternzeit, jedoch bei Anspruch auf Elterngeld nach § 1 BEEG. De facto heißt das für den betreffenden Elternteil, dass ihm für die Dauer der Elternzeit sein Arbeitsplatz sicher ist und bleibt. Umgekehrt kann der in Elternzeit befindliche Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von drei Monaten erst zum Ende der Elternzeit kündigen. Damit sind beide Seiten in der Elternzeit buchstäblich aneinander gebunden.

Üblich ist es, dass für die Dauer der Elternzeit als Transferleistung ein Elterngeld beantragt wird. Damit soll das ausbleibende Einkommen aus der Berufstätigkeit zumindest teilweise ausgeglichen werden. Mit dem Bezug von Elterngeld läuft auch die Mitgliedschaft in der Kranken- und in der Pflegeversicherung sowie in der Renten- und Arbeitslosenversicherung unverändert weiter. Der betreffende Elternteil ist also übergangslos krankenversichert.

Die näheren Voraussetzungen zum Bezug von Elterngeld sind in § 1 BEEG geregelt. Ungeachtet vom bisherigen Nettoentgelt beträgt das Elterngeld mindestens 300 EUR und höchstens 1.800 EUR. Ansonsten gilt als Faustregel, dass der betreffende Elternteil mit rund Zweidrittel seines durchschnittlichen Nettoeinkommens aus den letzten zwölf Monaten vor Antragstellung als Elterngeld rechnen kann.

Rückkehr an den bisherigen Arbeitsplatz durchaus fraglich

Es ist nachvollziehbar, dass bei der Inanspruchnahme von Elternzeit der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer ihre jeweils eigenen Interessen sehen, sie geradezu sehen müssen. Das kann nach Ende der Elternzeit dann zu Spannungen führen, wenn der Arbeitnehmer wieder „zurückkehrt“. Zurzeit ist die überwiegende Handhabung so, dass ihm nicht sein bisheriger Arbeitsplatz garantiert bleiben muss. Der Arbeitgeber ist jedoch verpflichtet, seinem aus der Elternzeit zurückkehrenden Arbeitnehmer einen vergleichbaren Arbeitsplatz anzubieten. Das lässt viel Spielraum für Interpretation und somit auch Reibungen im Arbeitsalltag.

Der Arbeitnehmer ist gut beraten,

sich vor und auch während der Elternzeit besonders dann mit seinem Arbeitgeber gut zustellen, wenn er nicht kündigen, sondern zurückkehren möchte.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Ich habe mal ne Frage wegen Kündigung und Urlaubsanspruch. Mein Sohn kam letzes Jahr ( 08.08.2013 ) zur Welt. Nach dem Mutterschutz ging ich in Elternzeit allerdings arbeite ich weiterhin bei meinem alten Arbeitgeber. Vorher waren es 24 Std. in der Woche. In der Elternzeit reduzierten wir dies auf 8 Stunden ( Dienstag & Donnerstag jeweils 4 Std.) damit ich am Ball bleibe. Nun habe ich ein tolles Stellenangebot erhalten und gekündigt zum 31.08.2014 da mein neuer Job am 01.09.2014 startet. Nun aber meine eigentliche Frage, da ich meinen Resturlaub vor dem Austreten nehmen möchte.
Was steht mir zu. Ich hatte während der Elternzeit keinen Urlaub genommen und laut Arbeitsrecht stehen mir 12 Tage zu. Das sind 6 Wochen. Allerdings gilt dieser Urlaubsanspruch ja nur bis zum 08.08.2014 da danach ja meine Reguläre Arbeitszeit wieder gelten würde. Natürlich auch meine normale Entlohnung statt findet. Wenn ich also am 08.08.2014 aus der Elternzeit komme wie viel Urlaubsanspruch habe ich dann ? Ich hoffe es ist für alle Verständlich. Vielen Dank

Jessica schrieb am 2. Juni 2014
Weitere Themen
Thumb Namen, die Wunder bedeuten Namen, die Wunder bedeuten - In allen Kulturen gibt es schöne Vornamen für Mädchen oder Jungen, die „Wunder“ bedeuten
Thumb Ninja Turtles Namen Ninja Turtles Namen - Bereits seit Mitte der 80er Jahre gibt es die Comics rund um die „Teenage Mutant Ninja [...]
Thumb Religion Religion - Wenn die Eltern religiös sind geben sie ihren Kindern gerne einen Namen einer berühmten Person, [...]
Thumb Einsilbige Vornamen Einsilbige Vornamen - Einsilbige Vornamen sind schön kurz und passen immer. Sie sind sprachökonomisch und stehen für [...]
Thumb Familiennamen Familiennamen - Vornamen verändern sich im Laufe der Jahre und so sind manche Vornamen, vor allem aus dem [...]
Thumb So heißt Europa So heißt Europa - Emma, Anna und Luca: In Sachen Vornamen sind sich die Eltern in Europa erstaunlich einig.
Thumb Namen von Wikingern Namen von Wikingern - Wie lauten die Vornamen der berühmtesten Wikinger? Wickie und Hägar sagen jetzt bestimmt viele. [...]
Thumb Die Namen der deutschen Nationalelf Die Namen der deutschen Nationalelf - Was bedeuten die Vornamen von Neuer, Boateng, Khedira und Co.?
Thumb Wissenschaftler Wissenschaftler - Die wenigsten machen sich Gedanken über die Menschen, die Wissenschaftler, Forscher und Lehrer, [...]
Thumb Namen aus dem 17. Jahrhundert Namen aus dem 17. Jahrhundert - Im 17. Jahrhundert war das Leben hauptsächlich ländlich geprägt. Da gab es viele Bauern, die in [...]
Top Mädchennamen 2016
1
2
3
4
5
6
7
9
10
Top Jungennamen 2016
1
2
3
4
5
6
7
9
10
DEIN FEEDBACK

Verbesserungsvorschläge, Kritik oder Wünsche zu unserer Seite?
Teile uns bitte mit, wie wir unsere Webseite verbessern können.

FEEDBACK FORMULAR