Ab wann ist Kuhmilch für Babys geeignet

Ist Kuhmilch bereits für Säuglinge geeignet? Kuhmilch ist aufgrund der Zusammensetzung für die Ernährung von Säuglingen nicht geeignet. Lediglich geringe Mengen sind ab dem 6./7. Lebensmonat für den dann auf dem Ernährungsplan stehenden Milch-Getreide-Brei vertretbar. Denn Säuglinge haben besondere Nährstoffbedürfnisse und ein sensibles Organsystem. Demzufolge benötigen sie eine altersgerechte Nahrung. Für allergiegefährdete Säuglinge gelten gewisse Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung einer Allergieentwicklung.

Kuhmilch versus Muttermilch

Kuhmilch ist die Muttermilch für kleine Kälbchen. Im Vergleich zu menschlicher Muttermilch besitzt sie einen mehrfach höheren Mineralstoff- und Proteingehalt. Diesen benötigen Kuhbabys auch, schließlich stehen sie bereits kurz nach der Geburt auf ihren Beinen und machen die ersten Schritte. Für Menschenbabys ist dieser hohe Gehalt eher schädlich, da er beispielsweise die Bioverfügbarkeit von Eisen beeinträchtigt. Die Folgen sind Eisenmangel, im schlimmsten Fall sogar Blutverluste im Stuhl.

Demgegenüber weist Kuhmilch aber die für die Ernährung des Säuglings wichtigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren sowie Eisen und Jod in zu geringer Konzentration auf.
Zusammenfassend sei gesagt, dass die Zusammensetzung von Kuhmilch die Ernährungsbedürfnisse eines Säuglings in keiner Weise deckt und sogar zu ernsthaften Mangelerscheinungen führen kann.

Die Ernährung des Säuglings

Die Säuglingsernährung nimmt von Anfang an einen entscheidenden Einfluss auf Entwicklung, Wachstum und Wohlbefinden. Säuglinge haben aufgrund ihres starken Wachstums in den ersten Lebensmonaten einen enormen Nährstoff- und Energiebedarf. Gleichzeitig sind ihre Verdauungs-, Ausscheidungs- und Stoffwechselfunktionen, die neuromotorische Entwicklung sowie ihr Immunsystem noch nicht ausgereift. Demzufolge benötigen Säuglinge eine besondere Ernährung, die in den ersten zwölf Lebensmonaten drei Phasen durchläuft.

Die Ernährung des Babys besteht in den ersten vier bis sechs Lebensmonaten in der Regel ausschließlich aus Muttermilch. Die beste Ernährungsform besitzt eine optimale, gut verträgliche Zusammensetzung, fördert die gesunde Entwicklung und weist stets die ideale Temperatur auf.

Zudem sind in der Muttermilch Abwehrstoffe enthalten, die Babys nachhaltig vor Infektionskrankheiten schützen. Muttermilch sollte erst recht als erste Wahl gelten, wenn das Kind ein erhöhtes Allergierisiko aufweist. Dies ist der Fall, wenn bereits ein Eltern- oder Geschwisterteil unter einer allergischen Erkrankung leidet. Kann/will die junge Mutter nicht stillen bietet sich industriell hergestellte Säuglingsnahrung an.
Mit Beginn des zweiten Lebenshalbjahres beginnt die Phase der B(r)eikost. Jetzt lernt der Säugling andere Lebensmittel kennen, da die Milchmahlzeiten schrittweise durch andere Nahrungsbestandteile ersetzt/ergänzt werden. Anfänglich (5. – 7. Monat) kann beispielsweise mit einem Kartoffel-Gemüse-Fleisch-Brei begonnen werden.

Jeweils nach Ablauf von vier Wochen folgt ein Milch-Getreide-Brei (6. – 8. Monat) sowie ein Getreide-Obst-Brei (7. – 9. Monat). Während dieser Phase wird der Säugling bestenfalls parallel weiter gestillt.

Etwa um den ersten Geburtstag herum erfolgt der schrittweise Übergang zum Familienessen.

Kuhmilch nicht zu früh und in Maßen

Kinderärzte empfehlen, Kuhmilch in geringen Mengen und frühestens ab dem sechsten Monat zu füttern. Entgegen früher herrschender Meinung gilt dies auch für allergiegefährdete Kinder. Denn der Verzicht auf Vollmilch kann sich nachteilig auf die Toleranzentwicklung auswirken. Zur Vorsicht sollten Eltern in diesem Fall behutsam vorgehen und die Vollmilch anfänglich verdünnen sowie lediglich in erhitzter Form dem Getreidebrei beimischen.

Weiterhin sollten Kuhmilchprodukte im ersten Lebensjahr nur in sehr eingeschränktem Umfang eingesetzt werden. Ansonsten könnte eine gesundheitsschädigende erhöhte Proteinzufuhr die Folge sein.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Mein Tochter ist fast ein Jahr alt, manche sagen ich soll mit Kuhmilch anfangen meine nein?? Was nun ==???

yasemin schrieb am 16. Januar 2012

Ich bin verwirrt……. was denn nun? Keine Kuhmilch bis zum 18ten Monat oder ab dem 6ten Monat im Brei?

Mira Schuhmacher schrieb am 4. November 2011