Wie viel und was sollen Kinder essen und trinken

Kinder gesund ernähren
Eine gute Ernährung ist fundamental wichtig, um fit und gesund zu bleiben. Dies gilt für Erwachsene und es gilt in noch höherem Maße für Kinder. Erfreulich ist, dass Kinder grundsätzlich alles essen können, sofern keine Allergie vorliegt.

Baby beim Essen | Nahrung | sRGBVollwertkost

Frühstück

In der Regel sollten Kinder fünf Mal am Tag essen. Wichtig ist die erste Mahlzeit am Tag, das Frühstück. Mit einer guten Grundlage geben Sie Ihrem Kind einen guten Start in den Tag – so hat es Energie für Kindergarten oder Schule. Cornflakes oder Müsli schmecken Kindern nicht nur gut, sie sind auch gesund und voller Vitamine. Mit frischen Früchten wie Banane und Apfel im Herbst/Winter oder Erdbeeren und Aprikosen im Sommer setzen Sie noch das Tüpfelchen auf dem i. Mit Milch zubereitetes Müsli lässt sich mit gesundem Schokoladenpulver abrunden.

Mittagessen

Nahezu alle Kinder lieben Nudeln. Das trifft sich gut, denn Nudelgerichte mit einer schmackhaften Gemüsesoße aus frisch zubereitetem Gemüse sind daneben auch sehr gesund. „Von allem in guter Mischung“ ist ein Leitfaden, der auch für gesundes Kinderessen gilt. Hin und wieder Fleisch, frischen Fisch, Kartoffeln und Reis – kochen Sie mit Fantasie und Freude, dann wird es dem Nachwuchs auch schmecken. Und vergessen Sie nicht, Kinder an Salat zu gewöhnen.

Grüne Blattsalate der Saison mit Tomaten, Paprika und frischen Kräutern sollten nach Möglichkeit immer wieder auf dem Speiseplan stehen. Schmackhaft, gesund und lecker sind beispielsweise auch frische Pilze. Gute Egerlinge, Champignons oder Kräuterseitlinge schmecken angedünstet auch Kindern.

Zwischenmahlzeiten

Viele Kinder haben zwischendurch Hunger. Frisches Obst wie Apfel, Banane oder Birne bietet sich als Zwischenmahlzeit an. Ein frisch zubereiteter Obstsalat ist eine – wenn auch aufwendige – leckere Alternative.

Ebenso püriertes Obst sowie ein Milch- oder Obstshake: Vor allem an warmen Tagen, wenn Kinder Lust auf Frisches haben. Für unterwegs kann man auch eine Karotte, ein Vollkornbrot oder Müsliriegel einstecken. Das ist unkompliziert und gesund.

Abendessen

Wenn mittags warm gegessen wurde, darf es am Abend kalt geben. Beispielsweise Vollkornbrot mit Wurst oder Käse. Ergänzen Sie das Abendbrot mit frischer Tomate oder einem lecker zubereiteten Frischquark. Grundsätzlich können Sie mit Ihrem Kind auch abends warm essen – Reis, Kartoffeln und Gemüse sollten neben Teigwaren abwechselnd auf dem Speiseplan stehen. Sollte Ihr Kind bei gewissen Nahrungsmitteln eine Unverträglichkeit gezeigt haben, müssen Sie auf diese Speisen verzichten.

Wichtige Fakten

Kinder bis zu drei Jahren benötigen am Tag:

  • 35 Gramm Nudeln oder Reis
  • 120 Gramm Getreideprodukte
  • 100 Gramm Kartoffeln
  • 120 Gramm frisches Obst – über den Tag verteilt
  • Zwei Gläser Milch
  • 350 Gramm Joghurt, Quark, Buttermilch und Käse
  • Bis 70 Gramm Fisch, Fleisch oder Ei

Gut zu wissen: Stuten- und Sojamilch sind eine Alternative, wenn das Kind auf Kuhmilch allergisch reagiert. Zu vermeiden sind grundsätzlich zu viel und fettes Fleisch. Auch Wurstwaren sollten in überschaubarem Maße gegessen werden. Vegetarische Ernährung ist nicht nur gesund, sie kann auch sehr abwechslungsreich mit Nüssen, Hülsenfrüchten, Trockenobst und Getreide zubereitet werden.

Trinken

Ihr Kind sollte genügend (700 ml) über den Tag verteilt trinken. Auch zu den Mahlzeiten! Jedoch nicht Milch, Kakao oder unverdünnten Saft – diese sättigen zu sehr. Im Sommer oder wenn Ihr Kind überhitzt ist, sollte es die doppelte Menge trinken.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Meine Tochter ist 4 Jahre alt und isst sehr sehr wenig, sie hat immer kein Hunger. Manchmal isst sie nur 2 Äpfel am Tag…. was soll ich machen?

Natalie Kralova schrieb am 2. August 2016

Ich habe eine 4 jährige Tochter, seit sie 6 Monate alt wurde wollte sie nicht mehr richtig essen. Jetzt sagt sie immer das sie keinen Hunger hätte, ich kann ihr ja nichts zu Essen aufzwingen. Was soll ich machen habe schon alles mögliche versucht…. Hilfe? ?

Natalie Kralova schrieb am 2. August 2016