Feinstaub in der Schwangerschaft ist schädlich für das Baby

Sind werdende Mütter während der Schwangerschaft zu großer Feinstaubbelastung ausgesetzt, so kann dies für ein Baby bereits im Mutterleib schädlich sein, z.B. kann die Entwicklung der Lungen bei den Kindern beeinträchtigt werden und es kann zu Veränderungen der Atemfrequenzen bei Neugeborenen führen.

Feinstaub in der Schwangerschaft kann das Geburtsgewicht des Babys verringern

Feinstaub in der Schwangerschaft ist schädlich für das Baby

Kleineres und leichteres Baby durch Feinstaub in der Schwangerschaft

Eine Studie, die von Tracey Woodruff von der University of California in San Francisco und einem internationalen Forscherteam durchgeführt wurde brachte folgende Erkenntnis.
Durch zu viel Feinstaub ist es durchaus möglich, dass die Kinder  bei der Geburt besonders klein und leicht sind. Je mehr Feinstaub sich in der Luft befindet umso größer ist das Risiko für die Schwangeren, dass die Babys nur ein Geburtsgewicht von 2500 Gramm haben oder sogar noch weniger wiegen.
Dieses Resultat wurde ermittelt durch die Auswertung der Daten von mehr als 3 Millionen Neugeborenen in 9 Ländern in Europa, Nordamerika, Südamerika, Australien und Asien.

Bisherige Recherchen zum Thema „Feinstaub in der Schwangerschaft“ führten zu keinen eindeutigen Ergebnissen. Die Daten, die bei der jüngsten Untersuchung von den Wissenschaftlern analysiert wurden, stammten zum großen Teil aus den 1990er- und 2000-er Jahren. Des Weiteren haben die Forscher auch nur Feinstaubpartikel berücksichtigt, die einen Durchmesser von höchstens 10 Mikrometer hatten.
Laut den Forschern war es schwierig, die recherchierten Daten miteinander zu vergleichen, da die Angaben zu der Studie in den verschiedenen Orten teilweise nach unterschiedlichen Kriterien selektiert wurden. Deutliche Zusammenhänge sind jedoch zu erkennen.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Mensch, das wusste ich gar nicht. Super Info. Danke dafür. Naja, zum Glück habe wir ja in Deutschland den Mutterschutz, der unsere ungeborenen Kinder vor soetwas schützen sollte, oder? Wo treten denn solche Situationen mit zu großer Feinstaubbelastung auf? Gibt es da evtl Beispiele?

LG,

Holly

Holly schrieb am 5. März 2013