Wachstum und Wachstumsphasen bei Kindern

Es ist erstaunlich, wie schnell Kinder wachsen und manchmal entsteht der Eindruck, man könnte kleinen Kindern geradezu beim Wachsen zusehen. Haben Oma und Opa, die Paten, Verwandte oder Freunde das Kind nur ein paar Tage nicht gesehen, dann bekommt der kleine Spross beim nächsten Treffen gleich zu hören: „Sag mal, bist du aber groß geworden“. Und auch die Eltern selbst stellen hin und wieder fest, dass ihrem Kind die Hosen innerhalb kürzester Zeit schon wieder zu kurz und die Schuhe zu klein sind, so dass sie sich zeitweise fragen, ob es normal ist, dass ihr Kind so schnell wächst.
Das Wachstum der Kinder verläuft tatsächlich nicht gleichmäßig, sondern es läßt sich in drei wichtige Phasen einteilen und kommt mit dem Ende der Pubertät zum Stillstand.

Die Wachstumsphasen bei Kindern

Wachstum und Wachstumsphasen bei Kindern

Kinder wachsen teilweise unglaublich schnell

1. Wachstumsphase: Von der Geburt bis zum dritten Lebensjahr schreitet das Wachstum eines Kindes besonders schnell voran. Sein Zuwachs an Körperlänge beträgt etwa 43 Zentimeter, ergo verdoppelt sich seine Körpergröße in diesem Zeitraum nahezu. Danach ist das Wachstum bei Kindern von Jahr zu Jahr abnehmend.
Doch nicht nur die Größe, sondern die gesamte Entwicklung macht in der ersten Wachstumsphase einen riesigen Fortschritt. Die Kinder lernen in dieser Zeit gezielt greifen, selbständig sitzen, krabbeln, laufen und sprechen. Sie wachsen vom Baby zum Kleinkind heran.

2. Wachstumsphase: In der zweiten Wachstumsphase, d. h. vom dritten Lebensjahr bis zur Pubertät, verlangsamt sich das Wachstum. Durchschnittlich wächst ein Kind in dieser Zeit etwa 5 – 6 Zentimeter pro Jahr. Außerdem wachsen Kinder während dieser Zeit zum Kindergartenkind, Schulkind und Teenager heran.

3. Wachstumsphase: In der dritten und letzten Wachstumsphase befinden sich Kinder in der Pubertät und wachsen besonders stark. Der Körperlängenzuwachs beträgt in der Pubertätsphase durchschnittlich 7 – 9 Zentimeter, im Extremfall aber auch bis zu 12 Zentimeter pro Jahr. Bei Mädchen setzt der puberale Wachstumsschub mit etwa 13 Jahren ein und sie wachsen ungefähr um 17 – 20 Zentimenter. Bei den Jungs mit etwa 14 Jahren und sie wachsen zirka um 20 – 24 Zentimeter.
Mädchen haben im Alter von etwa 15 Jahren mit der Pubertät und somit auch mit dem Wachstum abgeschlossen. Jungen etwa zwei Jahre später, also mit ungefähr 17 Jahren.

Kommt es zu regelrechten Wachstumsschüben bei Kindern, so kann dies zu Schmerzen in den Beinen, Knien, Füßen oder auch in den Armen führen. Wachstumsschmerzen treten bei Kindern meistens im Alter von 6 – 10 Jahren, also im Grundschulalter, auf.

Wird bei den gängigen U-Untersuchungen über einen längeren Zeitraum festgestellt, dass das Wachstum des Kindes weit vom Durchschnittswert abweicht, liegt eine Wachstumsstörung vor. In diesem Fall wären weitere medizinische Untersuchungen erforderlich.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Mein Neffe leidet extrem unter Wachstumsschmerzen, da er mit 16 noch einmal einen großen Schub bekommen hat. Kann daher das beschriebene sehr gut aus eigener Erfahrung bestätigen!

Richard schrieb am 1. März 2016