Insektenstich, Wespenstich, Bienenstich, Zeckenbiss bei Kindern – was tun?

Im Frühling, Sommer und Herbst halten sich Kinder gerne draußen in der Natur, im Garten oder auf dem Spielplatz auf. Auch einem Familienausflug, einem Besuch im Schwimmbad oder einer Wanderung in der Natur steht nichts im Wege. Da kann es schon mal passieren, dass ein Kind von einer Biene, Wespe oder sonst einem Insekt gestochen wird. Lt. Aussage einer Krankenschwester und Lehrrettungsassistentin des DRK in Kiel ist so ein Stich zwar sehr schmerzhaft aber meistens harmlos. Gefährlich wird es, wenn das Kind in den Mund-Rachen-Raum gestochen wird oder wenn es allergisch auf den Stich reagiert.

Was tun bei Insektenstich?
Erste Hilfe für Kinder bei Wespenstich, Bienenstich, Zecken – und wie vorbeugen?

Insektenstich, Wespenstich, Bienenstich, Zeckenbiss bei Kindern - was tun?

Was tun, wenn Kinder von einem Insekt gestochen werden?

Kinder und natürlich auch Erwachsene sollten im Freien ein paar Regeln beachten, dadurch wird das Risiko, gestochen zu werden, geringer. Getränke sollten immer wieder verschlossen und nur mit einem Strohhalm getrunken werden. Essen sollte immer abgedeckt werden. Bei Rast oder Picknick sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht in der Nähe eines Abfallkorbes oder einem Baum mit reifem Obst sind, denn dort halten sich die Insekten gerne auf. Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder nicht direkt aus einem Tetra-Pak oder einer dunklen Flasche trinken, denn es könnte möglich sein, dass eine Biene oder Wespe unbemerkt in die Verpackung oder Flasche gekrabbelt ist. Auch bei Süßem ist besondere Vorsicht geboten. Trotz allen Vorsichtsmaßnahmen kann es passieren, dass ein Kind von  einer Biene oder Wespe gestochen wird.

Symptome bei Insektenstichen

Insektenstich, Wespenstich, Bienenstich, Zeckenbiss bei Kindern - was tun?

Bei Wespenstich den Schmerz lindern durch Kühlkompresse

Das Kind klagt über Schmerzen an der Einstichstelle, die Haut juckt, wird rötlich und schwillt evtl. leicht an. Bei einem Stich von einer Biene kommt es oft vor, dass der Stachel noch in der Haut steckt. Wenn das Kind allergisch auf den Insektenstich reagiert schwillt die Stichstelle übermäßig an und es bilden sich große juckende Quaddeln. Im schlimmsten Fall muss das Kind erbrechen, hat Atemprobleme oder Kreislaufprobleme, was sich durch kalten Schweiß und einen beschleunigten Herzschlag äußert und bis zur Bewusstlosigkeit führen kann.

Was tun bei Bienenstich oder Wespenstich?

Versuchen Sie Ruhe zu bewahren und trösten Sie Ihr Kind. Bei ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion oder wenn Ihr Kind in den Mund oder Hals gestochen wurde müssen Sie unbedingt sofort den Rettungsdienst anrufen, denn dann droht Erstickungsgefahr. In allen sonstigen Fällen können Sie selbst  Maßnahmen ergreifen um Ihrem Kind zu helfen und die Beschwerden zu lindern. Wenn der Bienen-Stachel noch in der Haut steckt sollten Sie ihn vorsichtig mit einer Pinzette entfernen und dabei Acht geben, dass Sie die Giftblase am hinteren Ende nicht zerdrücken.

Insektenstich, Wespenstich, Bienenstich, Zeckenbiss bei Kindern - was tun?

Insektenstiche bei Kindern – Was tun?

Um die Beschwerden zu lindern, können Sie den Stich kühlen, entweder mit einem kalten Waschlappen oder mit einer elastischen Kühlkompresse bzw. Cool-Pack aus dem Kühlschrank. Die Kühlkompresse sollten Sie nicht direkt auf die Haut legen, sondern vorher mit einem dünnen Tuch umwickeln. Auch wenn Ihr Kind in den Mund oder Hals gestochen wurde sollten Sie von außen kühlen bis der Arzt oder Rettungsdienst kommt und die entsprechenden Medikamente verabreicht.
Um die Entzündung zu lindern können Sie auch eine Zwiebel aufschneiden und mit der Schnittfläche auf die Einstichstelle legen.

Besorgen Sie aus der Apotheke eine Juckreiz stillende Salbe und tragen Sie diese auf die Einstichstelle auf, denn Ihr Kind sollte die Haut nicht aufkratzen. Diese Salben können auch gut bei Mückenstichen angewendet werden. Sie helfen schnell.

 

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Wird ein Kind von einer Biene oder Wespe gestochen, so sollten vor allem die Eltern nicht in Panik geraten, sondern Ruhe bewahren und auch ihr Kind beruhigen. Das ist genau so wichtig wie die Einstichstelle zu behandeln.

Anita schrieb am 14. Juli 2014