Karneval mit Kindern

Kinder lieben es, sich zu kostümieren. Wo geht das besser, als im Karneval? Wer schon einmal einen Kindergeburtstag ausgerichtet hat, weiß, dass beim Verkleiden alle mitmachen. Beim Karneval ist das nicht anders. Unter Kindern wird man selten einen echten Karnevalsmuffel finden, es sei denn, Eltern haben dem Kind negative Assoziationen hinsichtlich Fasching vermittelt. Für alle anderen ist die närrische Zeit eine Zeit des Genusses und der guten Laune. Ob Kindergarten, Schule oder Stadthalle, vom 11. 11. bis Aschermittwoch gibt es zahlreiche Veranstaltungen, die Kinder oder Familien zum Feiern einladen.

Ein bunter Reigen Rituale

Happy beautiful childrenVerkleiden, Lieder singen, an Straßenumzügen teilnehmen, Kamellen sammeln, Fastnachtskrapfen backen, Büttenreden halten – zum Karneval gehören viele Rituale, die Kinder lieben. Aus psychologischer Sicht ist der Rollenwechsel gerade für Kinder wichtig. Denn wer in die Rolle von Pippi Langstrumpf schlüpft, stattet sich automatisch mit den wunderbaren Eigenschaften des starken Mädchens aus. Während der Karnevalszeit kö
nnen Kinder nahezu täglich in eine neue Rolle schlüpfen und fremdes Terrain erproben. Insbesondere Bösewichte sind dann begehrte Figuren. Wo sonst kann man seine negativen Gefühle so hemmungslos ausnehmen wie beispielsweise als Darth Vader? Auch für ängstliche Kinder kann Karneval wie eine Befreiung sein und therapeutisch wirken.

Ein gutes Kostüm ist Pflicht

Überzeugte Karnevallisten sind in einem Karnevalsverein aktiv. Am Rosenmontag auf dem geschmückten Festwagen mitzufahren, ist für echte Narren das absolute Highlight. Dann braucht man ein auffallendes Kostüm. Ein selbstgemachtes Kostüm überragt ein gekauftes in der Regel an Schönheit und Ideenreichtum. Noch besser, wenn das Kind bei der Gestaltung mitwirken darf. Wer handwerklich geschickt ist, kann sich das ganze Kostüm selbst nähen, ansonsten helfen die Eltern gerne. Ein Stück Stoff von der Mutter, ein altes Shirt bemalen oder mit Accessoires verschönern, schon ist das Kostüm fertig.

Ruhig einmal weg von Rollenklischees

Beim Karneval sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es muss nicht immer nur Matrose, Clown, Pirat, Cowboy oder Indianer und bei Mädchen die Prinzessin oder Meerjungfrau sein. Die Medien und gesellschaftliche Einflüsse verleiten zwar auch jetzt immer noch dazu, konventionelle Rollenkostüme zu wählen. Doch gerade im Karneval sollten Eltern ihre Kinder ermutigen, die ausgetretenen Pfade zu verlassen und etwas Ungewohntes auszuprobieren. Doch niemand sollte seine Tochter dazu „verdonnern“, ein Pirat zu werden, wenn sie unbedingt eine Prinzessin sein möchte. Kinderpsychologen wissen, dass die archetypischen Rollen ganz tief in uns verwurzelt sind. Demnach schmücken sich Mädchen gerne, Jungen haben die Wettkampfnatur in sich und lieben Phallussymbole.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Hallo, ich habe einen ergänzenden Tipp. Auf http://www.kinderkostueme.de findet man tolle Anregungen für Kostüme.

Peter Hensen schrieb am 23. September 2009