Einladungskarten selber machen

Der Kreativität freien Lauf lassen: Einladungskarten selber machen – Obwohl viele Eltern heutzutage wenig Zeit haben, lohnt es sich durchaus Einladungskarten selbst zu basteln. Sie sind ein guter Anlass gemeinsam mit dem Kind einen schönen Nachmittag zu verbringen und der Lerneffekt kommt dabei ebenfalls nicht zu kurz, da schon Kindergartenkinder kleine Aufgaben wie ausschneiden oder aufkleben der Motive selbst übernehmen können.

Schulkinder können sich darüber hinaus den Text selbst ausdenken und auch selbst mit der Hand schreiben, das fördert die Kreativität und die Sprachkenntnisse.

Zudem lernen die Kinder die vier W´s kennen. Die vier W´s stehen für Wer? Wann? Was? und Wo?. Diese Angaben gehören in jede Einladung. Der Name des Kindes, der Ort der Feier, der Grund sowie die genauen Uhrzeiten erleichtern den Eltern die Planung. Sollten besondere Aktivitäten geplant sein, kann dies ebenfalls in der Einladung erwähnt werden, eine kurze Liste mit Dingen, die mitzubringen sind, ist sinnvoll.

Für jeden Anlass die richtige Karte

Taufe:

Eine Taufeinladung sollte sowohl formell als auch liebevoll wirken, denn zum einen ist eine Taufe ein feierlicher Anlass und zum anderen ein wundervolles Fest für die ganze Familie.

Beispiel: Eine Taufeinladung kann mit einem Foto des Kindes, dem Namensschriftzug und dem Geburtsdatum versehen werden. Ein kirchliches Symbol wie ein Kreuz oder eine Taube passen sehr gut zum Thema. Wer es aber lieber etwas weniger feierlich mag, kann einfach eine weiße Schleife wählen.
Ein netter Spruch wie „Unser Liebling wird getauft“, “ Einladung zur Taufe“ oder „Lily´s Taufe“ rundet den Gesamteindruck ab.

Geburtstag:

Geburtstagseinladungen können unendlich kreativ sein. Eltern sollten bei der Geburtstagseinladung darauf achten, dass das Kind einen Teil selbst machen kann. Kleine Kinder können Schmetterlinge oder Blumen ausschneiden, das fördert die künstlerischen Fähigkeiten und das Selbstbewusstsein. Größeren Kindern kann man schon mehr abverlangen. Der Text sollte gemeinsam geplant werden, später aber sollte das Kind den Text allein in die Einladung schreiben. Kleine Unschönheiten stören nicht, sie wirken eher charmant, es kommt auf den Entstehungsprozess an, weniger auf ein perfektes Endresultat. Nicht alle Karten müssen identisch aussehen.

Beispiel: Anstatt mit einem rechteckigen Stück Papier zu arbeiten, kann man eine Figur ausschneiden. Schmetterlinge, kleine Monster, Fußbälle oder Eulen sind einfache, kindgerechte Motive. Die Auswahl sollte man dem Kind überlassen. Vielleicht hat es ein bestimmtes Hobby oder eine Lieblingsfigur?

Kommunion/ Konformation:

Da die Kommunion oder die Konformation ähnlich wie die Taufe einen äußeren Stellenwert in der Gesellschaft haben, sollten diese Einladungen nicht allzu strukturlos und informell sein.

Beispiel: Vorwiegend in Weiß gehaltene Karten wirken sehr geschmackvoll. Die Schrift sollte elegant und schmal sein. Wer den Text mit der Hand schreiben möchte, kann einen goldenen Stift verwenden.

Kelche, Fische oder Kreuze sind geeignete Symbole. Der Text selbst sollte ebenfalls einfach, klar und informativ sein. Ein passendes Bibelzitat könnte den Einladungstext sinnreich ergänzen und das Gesamtbild vervollständigen.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

Hallo
Können Sie mir bitte helfen. Suche Malvorlagen für Erstkommunion. Bitte schicken Sie mir verschieden Muster. Danke im voraus.
Mit freundlichen Grüssen Frau Lanners

Lanners Carole schrieb am 10. Januar 2009