Windeln: Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln für Babys

Während der Schwangerschaft geht vielen werdenden Eltern so manches durch den Kopf. Sie erleben die einzelnen Phasen der Schwangerschaft und machen sich so einige Gedanken, was sich alles ändern wird, wenn das Baby erst einmal da ist und wie ihr künftiges Leben als Eltern wohl aussehen wird. Neben Aufgaben, wie beispielsweise frühzeitig das Kinderzimmer einrichten, einen Babysafe, Kinderwagen, Baby Erstausstattung anschaffen, Behördengänge erledigen und gegen Ende der Schwangerschaft rechtzeitig die Kliniktasche packen, müssen sich Mütter bzw. Eltern auch überlegen und entscheiden, welche Windeln sie für ihr Baby verwenden, ob sie Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln zum Wickeln nehmen.

Windeln - Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln für Babys?

Babys sollten trotz Windeln Bewegungsfreiheit haben

Im ersten Moment machen sich die meisten Eltern darüber gar keine Gedanken und tendieren oftmals eher zu praktischen Wegwerfwindeln, weil die Handhabung der modernen Einwegwindeln wesentlich einfacher und bequemer ist, als mit Stoffwindeln zu wickeln und ständig schmutzige Windeln zu waschen. Setzen sie sich aber erst einmal richtig mit dem Thema Windeln auseinander und wägen die Vor- und Nachteile von Stoffwindeln und Wegwerfwindeln ab, dann könnte dies ihre Entscheidung erheblich beeinflussen.

Stoffwindeln und Wegwerfwindeln für Babys im Vergleich

Windeln - Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln für Babys

Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln für Babys?

Wegwerfwindeln

Ohne Zweifel sind Wegwerfwindeln praktisch, leicht zu wechseln und sie verursachen wenig Arbeit, denn die vollen Windeln werden einfach schnell vom Po des Babys genommen, verschlossen und in den Mülleimer geworfen. Zudem sind sie saugfähig und bieten durch elastische Verschlussbündchen einen guten Nässeschutz, so dass kaum etwas nach draußen dringt, das Baby wird trotzdem keinesfalls einschränkt in seiner Bewegungsfreiheit. Die normalen Wegwerfwindeln sind ausgestattet mit zwei Klettverschlüssen, welche über dem Bauch des Babys geschlossen werden. Und da es dem Alter entsprechend verschiedene Größen gibt haben die Wegwerfwindeln immer eine optimale Passform. Sind die Kinder etwas größer und unruhiger, so kann man von den normalen Windeln auf „Pants“ umsteigen, diese ähneln einem Schlüpfer mit Einlage und werden wie ein Höschen angezogen. Um die „volle Pants“ zu wechseln, wird sie an beiden Seiten aufgerissen, sachte zusammengeknüllt und im Müll entsorgt.
Ständig wird von den Herstellern versucht, die Qualität der Wegwerfwindeln und Pants noch besser und sicherer zu machen. Und was besonders wichtig ist, bei einer Untersuchung der Stiftung Warentest zeigten sich keinerlei verbotene, schädliche Stoffe.
Allerdings sind Wegwerfwindeln auch eine Geldfrage, denn geht man davon aus, dass ein Kind mit zweieinhalb Jahren sauber wird, so wurden bis dahin bei normaler Wickelhäufigkeit etwa 4500 Wegwerfwindeln verbraucht. Da eine gute Windel schon mal 30 Cent kosten kann, ergibt dies eine stattliche Summe von 1350 Euro, hinzu kommen noch Abfallentsorgungskosten für die vollen Windeln von zirka 350 Euro. (Beim Wickeln mit Stoffwindeln betragen die Kosten für den gleichen Zeitraum im günstigsten Fall ca. 625 Euro. Werden die Windeln im Wäschetrockner getrocknet, so kommen natürlich weitere Energiekosten hinzu. Wird ein Waschdienst in Anspruch genommen, so verursacht dies ebenfalls zusätzliche Kosten.)

Stoffwindeln

Windeln - Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln für Babys

Stoffwindeln – das waschbare Wickelsystem

Das Wickeln mit Stoffwindeln ist heute wesentlich einfacher als früher, denn in die Stoffwindel wird eine Saugeinlage wie beispielsweise ein saugfähiges Vlies gelegt, welches die Nässe aufsaugt – und größere Geschäfte können direkt in der Toilette entsorgt werden. So wird diese Wickelmethode heute auch oft „waschbares Wickelsystem“ genannt. Die Windel muss nicht mehr bei jedem Wickeln umständlich geknotet werden, denn ähnlich wie bei den Wegwerfwindeln verfügen manche Stoffwindeln auch über Klettverschlüsse oder Druckverschlüsse. Wenn nicht, können die Windeln mit so genannten Windelklammern, die an jedem Ende Häkchen besitzen, welche in den Soff eingehakt werden, über dem Bauch des Babys fixiert werden. Es gibt verschiedene Arten von Stoffwindeln und auch unterschiedliche Systeme wie „Gefaltete Windeln“- die Version unserer Mütter und Großmütter, die „Bindewindeln“ – eine gebräuchliche Variante, bei der die Windeln mit Bändern versehen sind, die „Einlagewindeln bzw. Kletthosensyste“ – die Einlagewindel wird in eine gut passende Kletthose gelegt, welche dann gut verschlossen wird oder die einfachste Möglichkeit, ein „Windelhöschen“, auch Pocketwindel genannt – ein Höschen, welches die Form einer Fertigwindel hat und mit Gummibündchen und Klettverschluss versehen ist – ähnelt einer Wegwerfwindel (bei Windelhöschen sind meist versch. Größen erforderlich).
Natürlich müssen alle Arten von „Naturwindeln“ gewaschen werden. Möchte jemand die Windeln nicht selbst waschen, so gibt es auch Waschdienste die das Waschen der dreckigen Stoffwindeln übernehmen und somit die Mutter entlasten.

Vor- und Nachteile bei Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln

Vorteile von Wegwerfwindeln

Das Windelsystem bietet eine einfache Handhabung und schnelle, bequeme Entsorgung

Windeln haben eine gute Passform und sitzen perfekt und sicher am Kinderpopo

Starke Saugfähigkeit – Feuchtigkeit wird direkt ins Innere der Windel weitergeleitet, so bleibt der Po des Babys trocken

Optimale Bewegungsfreiheit – Bewegungsradius des Babys wird nicht beeinträchtigt

Markt bietet Öko-Wegwerfwindeln an mit leichter abbaubaren Materialien

Im Gegensatz zu Stoffwindeln am Anfang keine hohen Anschaffungskosten

Tipp: Auf Sonderangebote achten und dadurch Kosten einsparen

Nachteile von Wegwerfwindeln

Herstellung und Entsorgung bedeutet eine massive Belastung für die Umwelt

Wegwerfwindeln sind zweifelsohne wesentlich teurer als das Wickeln mit Stoffwindeln

Luftundurchlässigkeit der Windel kann zu einem wunden Babypopo führen

Windeln - Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln für Babys

Baby’s Po sollte auf jeden Fall trocken sein

Bemerkung: Laut Untersuchungen an der Universität Kiel sind die Hoden eines kleinen Jungen in einer Wegwerfwindel einer bis zu zwei Grad erhöten Temperatur ausgesetzt im Vergleich zu einer Stoffwindel. Völlig unerforscht ist aber, ob dies schädliche Auswirkungen wie beispielsweise Unfruchtbarkeit zur Folge haben könnte.

Vorteile von Stoffwindeln

Stoffwindeln sind luftdurchlässig und besonders hautverträglich, verhindern dadurch meist einen wunden Po beim Baby

Stoffwindeln sind flauschiger und angenehmer auf der Haut, bieten somit mehr Tragekomfort Moderne Stoffwindeln sind einfach zu wickeln

Waschbare Stoffwindeln bedeuten weniger Müll und weniger Belastung für die Umwelt

Über die gesamte Wickelzeit gesehen sind Stoffwindeln billiger als Wegwerfwindeln

Da Kinder, die mit Stoffwindeln gewickelt werden ihre Körperausscheidungen intensiver spüren und sich dadurch schneller gestört fühlen, lernen sie eher, diese zu kontrollieren. So sind Stoffwindel-Träger im Durchschnitt um drei bis sechs Monate früher trocken, als Kinder, die Wegwerfwindeln tragen.

Nachteile von Stoffwindeln

Die erforderliche Anzahl an Stoffwindeln bedeutet bei der Erstausstattung hohe Anschaffungskosten

Sind Windel und Überhöschen einzeln, so ist beim Wickeln einwenig Übung und Geschick erforderlich

Da Stoffwindeln nicht ganz so saugfähig sind wie Wegwerfwindeln, muss man das Baby öfter wickeln, was wiederum Babys empfindlicher Haut am Po zugute kommt und Wundsein entgegenwirkt.

Ob auf Reisen, im Urlaub, bei längeren Autofahrten oder Ausflügen, unterwegs sind Stoffwindeln unpraktisch, da man sie nicht einfach in den Müll werfen kann, sondern immer wieder mitnehmen und waschen muss. Also ist es am besten, wenn Sie für unterwegs Wegwerfwindeln kaufen und verwenden.

Stoffwindeln waschen ist eine unangenehme, übel riechende Angelegenheit und kostet Zeit

Um Stoffwindeln energiebewusst und kostengünstig auf 60 Grad zu waschen, brauchen Sie eine moderne Waschmaschine, die einen niedringen Wasserverbrauch und Stromverbrauch hat.

Aggressive Waschpulverrückstände oder Weichspüler in Stoffwindeln können die zarte Babyhaut am Popo reizen.

Gehen Kinder mit Stoffwindeln in die Kita bzw. in den Kindergarten, so stellt sich dort die Frage, wo und wie die schmutzigen Stoffwindeln gelagert werden können, ohne zu einer Geruchsbelästigung zu werden.

Eltern müssen sich selbst entscheiden, ob sie Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln zum Wickeln verwenden

Windeln - Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln für Babys

Je nach Situation Stoffwindeln und Wegwerfwindeln zum Wickeln verwenden

Nach Abwägung der Vor- und Nachteile beider Windelsysteme müssen Eltern selbst für sich entscheiden, welche Variante besser zu ihren persönlichen Lebensumständen passt. Ob Mütter und Väter das etwas umständlichere, aber dafür auch umweltfreudlichere und günstigere Wickelsystem mit Stoffwindeln auf sich nehmen, welches auch angenehmer für die empfindliche Haut am Babypopo ist oder ob sie die praktischen Wegwerfwindeln bevorzugen, obwohl diese über die gesamte Wickelzeit hinweg gesehen um einiges teurer sind als das Wickeln mit Stoffwindeln, die Umwelt mehr belasten (bei der Herstellung und Entsorgung im Müll) und die Wahrscheinlichkeit, dass der Po des Babys manchmal wund wird höher ist, das liegt ganz allein in ihrem Ermessen.

Wichtig ist vor allem, dass Eltern mit dem gewählten Windel-System klar kommen und sich ihr Baby in seinen Windeln wohl fühlt, ob nun Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln. Außerdem spricht auch nichts dagegen, trotz der Entscheidung für Stoffwindeln in dementsprechenden Situationen hin und wieder eine Wegwerfwindel zu verwenden.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben
Bisher noch kein Kommentar
:( Schade!
Bisher hat noch niemand ein Kommentar zum Beitrag "Windeln: Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln für Babys" geschrieben. Aber sei Du doch der Erste. Nutze einfach das Formular etwas weiter oben.
von Vorname.com