Kündigungsschutz für Schwangere in der Probezeit

Schwangere Frauen, die in einer Erwerbstätigkeit stehen, genießen einen besonderen Schutz durch den Gesetzgeber. Dieser Schutzgedanke gilt auch für eine vertraglich festgelegte Probezeit.

Schwanger während der Probezeit

Kündigungsschutz für Schwangere in der Probezeit

Kündigungsschutz, wenn eine Frau in der Probezeit schwanger wird

Beim Beginn eines Arbeitsverhältnisses ist eine Probezeit von drei bis zu sechs Monaten üblich. Diese Zeitspanne soll insbesondere dem Arbeitgeber die Möglichkeit geben, sich ein Bild von den Fertig- und Fähigkeiten der neu eingestellten Mitarbeiterin zu machen. Bis zum Ende der Probezeit können beide Seiten über eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses entscheiden. Welche rechtlichen Folgen treten ein, wenn die neue Mitarbeiterin während der Probezeit schwanger wird?

Kündigungsschutz greift auch während der Probezeit

Wird eine Mitarbeiterin schwanger, fällt sie unter das Kündigungsverbot des § 9 des Gesetzes zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz – MuSchG). Danach ist eine Kündigung einer schwangeren Mitarbeiterin während der Schwangerschaft und bis zu vier Monate nach der Entbindung unzulässig. Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber von der Schwangerschaft Kenntnis hat bzw. ihm innerhalb von zwei Wochen nach der Kündigung die Schwangerschaft mitgeteilt wird.

Kündigung einer schwangeren Mitarbeiterin unwirksam

Unabhängig von der Probezeit und dem eigentlichen Zweck dieser Erprobungsphase, gilt bei Schwangerschaft das Kündigungsverbot aus dem Mutterschutzgesetz. Das bedeutet, eine ausgesprochene Kündigung durch den Arbeitgeber ist unwirksam. In der Praxis bedeutet dies die Verkürzung der Probezeit.

Verpflichtung einer schwangeren Mitarbeiterin in der Probezeit

Auch für Mitarbeiterinnen in der Probezeit gilt die Mitteilungspflicht nach § 5 Mutterschutzgesetz. Danach hat die Mitarbeiterin dem Arbeitgeber sowohl die Schwangerschaft als auch den voraussichtlichen Tag der Entbindung mitzuteilen. Dieses muss in der Regel unmittelbar dann erfolgen, sobald der Mitarbeiterin ihr Zustand bekannt wird.

Überschreiten der Mitteilungsfrist

Die Mitteilung einer Schwangerschaft an den Arbeitgeber soll sofort nach eigener Kenntnis erfolgen. Sie gilt auch als gewahrt, wenn sie innerhalb von zwei Wochen nach Kündigung durch die Mitarbeiterin erfolgt. Auch das Überschreiten dieser zwei Wochen gilt dann als unschädlich, wenn die Schwangere den Grund dafür nicht zu vertreten hat und die Mitteilung nach Wegfall des Grundes unmittelbar erfolgt.

Anschlussbeschäftigung nach der Probezeit

Endet das Arbeitsverhältnis vertraglich mit der Probezeit, führt auch eine Schwangerschaft nicht zu einer Verlängerung eines solchen befristeten Arbeitsverhältnisses.

 

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben
Bisher noch kein Kommentar
:( Schade!
Bisher hat noch niemand ein Kommentar zum Beitrag "Kündigungsschutz für Schwangere in der Probezeit" geschrieben. Aber sei Du doch der Erste. Nutze einfach das Formular etwas weiter oben.
von Vorname.com