Wann und wie viel Mutterschaftsgeld steht Ihnen zu

Mutterschaftsgeld nur dann, wenn die Mutter selbstversichert ist – Mit dem Mutterschaftsgeld soll ein mit der Mutterschaft vor und nach der Niederkunft verbundener Verdienstausfall zumindest teilweise ausgeglichen werden. Nach dem Mutterschutzgesetz, dem MuSchG besteht während der Mutterschutzfrist ein Berufs- und Arbeitsverbot.

Die Mutter darf nicht arbeiten, und der Arbeitgeber darf sie auch nicht beschäftigen.

Anstelle dessen wird vom Krankenversicherungsträger ein Mutterschaftsgeld gezahlt. Rechtsgrundlage dafür ist § 200 RVO, der Reichsversicherungsordnung aus dem Jahre 1914. Danach muss die anspruchsberechtigte Frau eigenständig gesetzlich krankenversichert sein, und zwar mit dem Anspruch auf Krankengeld.

Formelle Voraussetzung für die Beantragung bei der betreffenden Krankenkasse ist die Vorlage einer Bestätigung von Arzt oder Hebamme über den voraussichtlichen, errechneten Geburtstermin. Entscheidend ist, dass diese Bescheinigung vor, und nicht erst nach der Entbindung ausgestellt wird.

Das Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenkassen beträgt je Kalendertag 13 EUR, monatlich somit 390 EUR. Bei einem Anspruch auf Mutterschaftsgeld erhält die Arbeitnehmerin von ihrem Arbeitgeber zusätzlich noch einen Zuschuss, um die Differenz zwischen Mutterschaftsgeld und dem tatsächlichen Nettoentgelt auszugleichen.

Da während der Mutterschutzfrist ein gesetzliches Arbeitsverbot besteht, soll die Arbeitnehmerin nicht finanziell schlechter gestellt werden. Rechts- und Anspruchsgrundlage dafür ist § 14 MuSchG.

Dafür gibt es zwei Voraussetzungen

  • Es muss ein Arbeitsverhältnis bestehen
  • Auf die anschließende Elternzeit wird verzichtet

Bei einer Bereitschaft zur Teilzeitarbeit bleibt der Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss bestehen. In dem Sinne „hat der Arbeitgeber anschließend etwas davon, dass er jetzt einen Zuschuss ohne Gegenleistung zahlt“.

Mutterschaftsgeldstelle beim BVA

Beim Bundesversicherungsamt, dem BVA mit Sitz in Bonn ist die Mutterschaftsgeldstelle der richtige, geeignete Ansprechpartner zu allen Fragen rund um den Mutterschutz. Dort sind Merkblatt sowie Vordrucke online abrufbar, und der Telefonservice ist werktags in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr erreichbar.
Informationen sind auch bei der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse erhältlich. Selbstständige, Freiberuflerinnen, Studentinnen sowie andere werdende Mütter, die nicht in einem festen Arbeitsverhältnis stehen, sind gut beraten, sich direkt an die Mutterschaftsgeldstelle beim BVA zu wenden.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben
Bisher noch kein Kommentar
:( Schade!
Bisher hat noch niemand ein Kommentar zum Beitrag "Wann und wie viel Mutterschaftsgeld steht Ihnen zu" geschrieben. Aber sei Du doch der Erste. Nutze einfach das Formular etwas weiter oben.
von Vorname.com