Wer muss bezahlen, wenn eine Schwangere vor Beginn des Mutterschutzes nicht mehr arbeiten kann?

Wenn eine werdende Mutter vor Beginn des Mutterschutzes Beschwerden hat und ihren Job nicht mehr ausführen kann, so ist der Arbeitgeber verpflichtet in den ersten sechs Wochen das Gehalt weiter zu bezahlen, danach hat die Schwangere bis zum Beginn des Mutterschutz Anspruch auf Krankengeld, sofern sie gesetzlich versichert ist.

Wer muss bezahlen, wenn eine Schwangere vor Beginn des Mutterschutzes nicht mehr arbeiten kann?

Viele Frauen leiden unter Schwangerschaftsbeschwerden

Anders sieht es aus, wenn eine Frau freiwillig versichert ist, egal ob gesetzlich oder privat, ihr Versicherungsvertrag muss dann in jedem Fall die „Zahlung von Krankengeld“ enthalten. Dies betrifft hauptsächlich Selbständige.

Ist es der Fall, dass die Beschwerden ausschließlich auf die Schwangerschaft zurückzuführen sind (beispielsweise bei ständigem Erbrechen, Neigung zu Thrombose, vorzeitige Wehen, Muttermundschwäche), so kann der behandelnde Arzt auch ein „individuelles Beschäftigungsverbot“ verordnen, statt die werdende Mama einfach nur krank zu schreiben.
Das „individuelle Beschäftigungsverbot“ hat den Vorteil, dass das Krankengeld der Höhe des vorherigen Gehalts entspricht. Bei einer normalen Krankschreibung beträgt das Krankengeld nur zwischen 70 und 90 Prozent des Durchschnittsverdienstes.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben
Bisher noch kein Kommentar
:( Schade!
Bisher hat noch niemand ein Kommentar zum Beitrag "Wer muss bezahlen, wenn eine Schwangere vor Beginn des Mutterschutzes nicht mehr arbeiten kann?" geschrieben. Aber sei Du doch der Erste. Nutze einfach das Formular etwas weiter oben.
von Vorname.com