Schwangerschaftsstreifen vorbeugen, was hilft?

Schwangerschaftsstreifen sind zwar nicht schmerzhaft, doch sie sehen unschön aus und treten bei vielen Frauen hauptsächlich am Bauch, aber auch an der Hüfte, dem Po, den Oberschenkeln und den Brüsten auf. Keine Frau ist während der Schwangerschaft vor diesen Dehnungsstreifen sicher. Ob es durch den ständig wachsenden Babybauch zu Schwangerschaftsstreifen kommt ist hauptsächlich von der Elastizität des Bindegewebes abhängig, welche meistens genetisch vererbt und bei jeder Frau unterschiedlich ist. Hat eine Schwangere ein sehr elastisches Bindegewebe, so kann sie von Schwangerschaftsstreifen verschont bleiben, ist das Gewebe eher schwach, so wird es im Verlauf der Schwangerschaft reißen. Doch können werdende Mütter gezielt Schwangerschaftsstreifen vorbeugen, indem sie bestimmte Faktoren beachten.

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen, was hilft?

Was hilft gegen Schwangerschaftsstreifen?

Wie kann man Schwangerschaftsstreifen vorbeugen?

Der Bauch wächst und wächst, somit muss sich die Haut und das Bindegewebe natürlich immer mehr dehnen, was durchaus dazu führen kann, dass das Gewebe irgendwann reißt und Schwangerschaftsstreifen verursacht. Meistens kommt es zu ersten Schwangerschaftsstreifen ab Beginn der 20. Schwangerschaftswoche, wenn das Baby größer wird und mehr Platz braucht. Durch entsprechende Maßnahmen kann aber jede Schwangere selbst dazu beitragen, dass ihr Bindegewebe und damit auch ihre Haut möglichst elastisch sind, bleiben oder werden.

Hier einige Tipps zur Vorbeugung gegen Schwangerschaftsstreifen:

Achten Sie auf gesunde und ausgewogene Ernährung und vermeiden Sie zu viele salzige, süße und fetthaltige Nahrungsmittel. Dagegen sollten Sie viel Vitamin E zu sich nehmen (ist z.B. in Nüssen, Paprika, Fenchel, Schwarzwurzel, Sojabohnen, Sonnenblumenöl, Walnussöl oder auch Getreidekeimen enthalten)

Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich, denn auch der Flüssigkeitshaushalt trägt zur Pflege der Haut bei (mind. 2 – 3 Liter / Tag), Kaffee, Cola, süße Getränke meiden

Achten Sie während der gesamten Schwangerschaft auf Ihr Gewicht. Sie sollten nicht über das normale Maß hinaus zunehmen, denn eine zu hohe Gewichtszunahme belastet Ihr Bindegewebe noch mehr und unnötig (üblich sind zwischen 12 und 18 kg)

Geeigneter Sport und viel Bewegung an der frischen Luft (Spazierengehen, Radfahren, Walking, Gymnastik, Schwimmen) tragen zur Elastizität des Gewebes und der Haut bei und dient somit zur Vorbeugung gegen Schwangerschaftsstreifen

Tägliche Wechselduschen fördern die Durchblutung und die Elastizität Ihrer Haut und Ihres Bindegewebes. Gleichzeitiges Massieren der beanspruchten Hautpartien während des Duschens – kreisförmige Bewegungen mit einem Luffa-Handschuh, einer weichen Bürste oder einer genoppten Massagebürste – an Bauch, Brüsten (außer Brustwarzen und Vorhof – sind zu empfindlich) Hüfte, Po und Oberschenkel haben ebenfalls einen vorbeugenden Effekt gegen Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen, was hilft?

Durch Eincremen oder Einölen Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Täglich Hautöle in die strapazierte Haut einmassieren. Besonders beliebt sind milde Öle wie Jojobaöl, Mandelöl oder Weizenkeimöl (spezielle Schwangerschaftsöle). Am besten ist es, wenn Sie die Haut direkt nach dem Duschen einölen. Dadurch hat das Öl eine sehr intensive Wirkung.

Zweimal täglich eine Zupfmassage hilft ebenfalls gegen Schwangerschaftsstreifen. Das heißt, die Haut vorsichtig Stück für Stück mit Daumen und Zeigefinger hochziehen, leicht kneten oder rollen und wieder loslassen, um das Bindegewebe zu lockern und die Dehnungsfähigkeit der Haut zu verbessern.

Stützende Wäsche (gut sitzender BH, Bauchband), vor allem im fortgeschrittenen Schwangerschaftsverlauf
Schwangerschaftsstreifen vorbeugen ist auf jeden Fall einen Versuch wert, dennoch ist trotz aller Vorsichtsmaßnahmen keine werdende Mutter vor ihnen gefeit. Doch je früher schwangere Frauen anfangen, den lästigen Dehnungsstreifen mit den empfohlenen Tipps entgegenzuwirken, umso mehr Chance besteht, die Schwangerschaftsstreifen einzudämmen oder sie bestenfalls sogar ganz zu verhindern.
Ist es trotz aller vorbeugenden Maßnahmen doch zu Schwangerschaftsstreifen gekommen, so werden diese leider auch nicht mehr verschwinden. Wie auch immer, sollte die strapazierte und ausgedehnte Haut in den ersten drei Monaten nach der Geburt weiterhin intensiv gepflegt werden, um ihre Regeneration bestmöglichst zu unterstützen.

Haben Sie noch weitere Tipps, wie man Schwangerschaftsstreifen vorbeugen kann, so wären Ihnen sicher viele Schwangere dankbar, wenn Sie diese bei den „Kommentaren“ veröffentlichen würden.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben
Bisher noch kein Kommentar
:( Schade!
Bisher hat noch niemand ein Kommentar zum Beitrag "Schwangerschaftsstreifen vorbeugen, was hilft?" geschrieben. Aber sei Du doch der Erste. Nutze einfach das Formular etwas weiter oben.
von Vorname.com