Schwimmen in der Schwangerschaft

Schwimmen in der Schwangerschaft entlastet den Rücken und hält gesund. Während der Monate freudiger Erwartung ist jede sportliche Betätigung sinnvoll, die Spaß macht und die die werdende Mutter nicht überanstrengt. Sind Schwangere überwiegend beschwerdefrei, können sie sich auch noch bis kurz vor der erwarteten Niederkunft ins Schwimmbecken wagen.

Wasser heilt und ist Wellness zugleich

Schwimmen in der Schwangerschaft

Schwimmen gehen in der Schwangerschaft?

Die Leichtigkeit im Wasser werden künftige Mütter in der Regel als angenehm empfinden. Der Rücken wird entlastet und der Bauch zieht jetzt nicht mehr so stark nach unten. Eine Verletzungsgefahr besteht nicht, denn Muskulatur und Gelenke werden im Wasser viel weniger beansprucht als an Land. Außerhalb des Beckens sollten Schwangere jedoch auf rutschfeste Badeschuhe achten. Wer im Schwimmbad barfuß unterwegs ist, riskiert aufgrund der Glätte einen Sturz, der unangenehme Folgen haben könnte.

Schwimmkurse als Geburtsvorbereitung

Im ersten Drittel der Schwangerschaft hat Schwimmen gerade in Hinblick auf die Geburt positive Effekte. Aus diesem Grunde werden schon viele Jahre Geburtsvorbereitungskurse, oft Aquafitness für Schwangere genannt, angeboten.

Schwimmkurse für Schwangere enthalten Elemente von Gymnastik und konzentrieren sich außerdem auf die Kräftigung des Beckenbodens. Dies kann bei der Geburt deutlich Erleichterung bringen. Auch die richtige Atemtechnik wird hier noch einmal trainiert.

Schwimmen in der Schwangerschaft

Schwimmen in der Schwangerschaft ist erholsam

Ein solcher Kurs ist auch für Frauen ideal, die schwangerschaftsbedingt Hemmungen haben, sich im öffentlichen Schwimmbad im Badeanzug zu zeigen. Im Schwimmkurs sind sie mit anderen Schwangeren zusammen, können sich austauschen und neue Kontakte schließen, von denen auch das Baby später profitiert.

Auch die Psyche profitiert vom Schwimmen

Dass Schwimmen und Baden in jeder Lebensphase gut tun, wusste schon Pfarrer Kneipp. Schwimmen im letzten Drittel der Schwangerschaft bringt den meisten Frauen Entlastung, die durch das höhere Gewicht des Babys nun von Rückenschmerzen geplagt werden. Die Bewegung im Wasser hat auch auf die Psyche positive Auswirkungen. Das warme Wasser, das sanfte Gleiten an der Wasseroberfläche empfinden die meisten Frauen als angenehm.

Hier können sie endlich einmal entspannen, was ihnen zuhause oft gar nicht möglich ist. Sogar die Haut wird schöner. Angst vor Infektionen brauchen werdende Mütter nicht zu haben. Die Hygienevorschriften sind so streng, dass beim normalen Schwimmen eigentlich keine Infektion auftreten kann.

Fazit: Schwangere profitieren erheblich von der Bewegung im Wasser, denn Schwimmen spricht die Muskulatur des ganzen Körpers an, ohne einseitige Überbeanspruchungen hervorzurufen. In Kursen sind die Übungen speziell auf die Bedürfnisse von Schwangeren konzipiert. Ganz nebenbei werden auch noch Herz und Kreislauf gestärkt.

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben
Bisher noch kein Kommentar
:( Schade!
Bisher hat noch niemand ein Kommentar zum Beitrag "Schwimmen in der Schwangerschaft" geschrieben. Aber sei Du doch der Erste. Nutze einfach das Formular etwas weiter oben.
von Vorname.com