Die beliebtesten Vornamen 2015 in den USA

In den USA werden die beliebtesten Vornamen für Jungen und Mädchen jedes Jahr von der Social Security Administration ermittelt und ausgewertet. Es werden dabei alle Namen der Kinder erfasst, dessen Eltern eine Sozialversicherungskarte bei der Behörde beantragen. Ferner wird jede Schreibweise eines Namens extra aufgeführt.

Die beliebtesten Vornamen 2015 in den USA© Fotolia, Artyom Yefimov

Die 10 beliebtesten Jungennamen 2015 in den USA

1. Noah
In den USA ist Noah seit drei Jahren der Spitzenreiter bei den Jungennamen. Der Name hat eine hebräische Herkunft und bedeutet „Beruhige dich“.

2. Liam
Der männliche Vorname Liam – die irische Kurzform von William – ist in Amerika seit 2008 (damals Platz 75) auf dem aufsteigenden Ast, was vermutlich mit dem australischen Schauspieler Liam Hemsworth zu tun hat, der in dem Film „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ einen der Hauptcharaktere (Gale Hawthorne) verkörperte.

3. Mason
Mason war ursprünglich ein Nachname, wird heute in den USA aber als Unisex-Name für Jungen und Mädchen verwendet. Mason ist der, welcher mit Stein arbeitet, ergo der Maurer oder Steinmetz.

4. Jacob
Der Jungenname Jacob (dt. Jakob) hat einen hebräischen Ursprung. Die eigentliche Bedeutung ist „Gott möge schützen“, doch wird der Vorname im alten Testament auch als „Fersenhalter“ oder „Überlister“ gedeutet. Jakob soll bei der Geburt seinen Zwilligsbruder Esau an der Ferse festgehalten haben, um als erster auf die Welt zu kommen. Nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland ist Jakob wieder ein sehr beliebter Vorname für Jungen.

5. William
William ist normannischen Ursprungs und bedeutet „Wille, Entschlossenheit, Schutz“. Die Popularität des Namens hat sicherlich auch mit Großbritanniens Thronfolger William zu tun. Des Weiteren ist William Shakespeare eine sehr bekannte Persönlichkeit.

6. Ethan
Der Name Ethan kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „stark, standfest, beständig“. Ein bekannter Namensträger ist z. B. der Schauspieler Ethan Hawke.

7. James
James ist eine englische Variante des Vornamen Jakob, der aus dem Hebräischen stammt und „Gott möge schützen“ bedeutet. Bekannte Kurzformen von James sind: Jim, Jimmy, Jimmie, Jamie, Jaime und Jimbo. Gelegentlich wird James auch an Mädchen vergeben, doch eher als Zweitname. Bekannte Namensvetter: James Dean, James Brown, James Blunt.

8. Alexander
Der international sehr beliebte Jungenname Alexander hat eine altgriechische Herkunft und bedeutet „der (fremde) Männer Abwehrende“ oder „der Beschützer“. Auch in Deutschland zählt Alexander seit Jahrzehnten zu den populärsten Vornamen für Jungen. Der bekannteste Namensträger ist mit Sicherheit „Alexander der Große“, der König von Makedonien (356-323 v. Chr.). Außerdem gab es schon einige Päpste, Heilige und Adelige, dessen Name Alexander war.

9. Michael
Michael ist ein biblischer Vorname, hat einen hebräischen Ursprung und er bedeutet „Wer ist wie Gott?“. Sein Namensgeber ist Erzengel Michael, der Schutzpatron des alten Deutschen Reiches sowie des israelitischen Volkes. Prominente Namensvetter sind: Michael Schumacher, Michael Jackson, Michael Mittermeier, Michael Douglas.

10. Benjamin
Benjamin stammt aus dem Hebräischen und ist in der Bibel der jüngste der zwölf Söhne Jakobs. Benjamin hat die Bedeutung: „Sohn der rechten Hand“, „Sohn des Südens“ oder auch „Glückskind“. Die Kurz- oder Koseform von Benjamin ist Ben, einer der momentan gefragtesten Jungennamen überhaupt.

 

Die 10 beliebtesten Mädchennamen 2015 in den USA

1. Emma
Momentan ist der Mädchenname Emma in den USA auf dem ersten Platz. Emma hat eine germanische Herkunft und bedeutet „gewaltig, allumfassend, groß“. Der Name gehört seit etwa 15 Jahren zu den international beliebtesten Vornamen. In den USA wurde Emma allein 2015 mehr als 17.000 Mal vergeben. Eine bekannte Namensträgerin ist Emma Watson.

2. Olivia
Der Mädchenname Olivia wurde wohl zum ersten Mal von William Shakespeare in seiner Komödie „Was ihr wollt“ verwendet. An Popularität gewann er erst in den vergangenen Jahren, Tendenz steigend. Anscheinend kommt er aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie „Olive“ oder „Olivenbaum“. Berühmte Persönlichkeiten sind z. B. Sängerin Olivia Molina, Schauspielerin Olivia Wilde, Olivia Williams

3. Sophia
Sophia ist derzeit ein international sehr begehrter Vorname für Mädchen. Er hat eine altgriechische Herkunft und hat die Bedeutung „Weisheit“. Auch in Deutschland ist Sophia schon längere Zeit unter den Top-Ten bei den Mädchennamen. Zu den bekanntesten Namensträgerinnen zählt mit Sicherheit die Schauspielerin Sophia Loren und Königin Sophia von Spanien.

4. Ava
Die Herkunft des Mädchennamen Ava ist unsicher. Vermutlicht stammt der Name aus dem Hebräischen und bedeutet „die Lebenspendende“ oder „die Lebendige“. Manche sind auch der Meinung, Ava könnte eine abgewandelte Form von Eva sein. Bekannte Namensvetterinnen sind die Schauspielerinnen, Ava Allan, Ava Gardner, Ava Kolker, sowie die Töchter von Reese Witherspoon und Heather Locklear.

5. Isabella
Dass Isabella als Vorname für Mädchen in den USA sehr begehrt ist, könnte mit der Vampir-Saga „Twilight“ zu tun haben. In den Jahren 2009 und 2010 war Isabella sogar Spitzenreiter unter den Mädchennamen. Der Name stammt aus dem Hebräischen und ist eine angewandelte Form von Elisabeth. Die Bedeutung lautet: „Mein Gott ist Fülle“, „Mein Gott hat geschworen“. Bekannte Persönlichkeiten sind z. B.: Königin Isabella von Spanien, Schauspielerin Isabella Rossellini.

6. Mia
Mia ist die Kurzform von Maria und momentan nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland sehr gefragt. Der Name hat eine hebräische Herkunft und es gibt mehrere Bedeutungen für Mia, u. a. „Bitterkeit“, „Verbitterung“, aber auch „Geschenk Gottes“, aber auch „das gewünschte Kind“, „Meeresperle“ oder „Meeresstern“. Eine berühmte Namensträgerin ist Schauspielerin Mia Farrow. Ferner hat die Schauspielerin Kate Winslet ihrer Tochter den Namen Mia Honey gegeben.

7. Abigail
Der biblische Name Abigail, den auch König Davids Frau trug, erfreut sich in den USA großer Beliebtheit. Doch werden Abigails meist Abby genannt. Abigail stammt aus dem Hebräischen und bedeutet „Freude meines Vaters“. Bekannte Namensvetterin ist die Schauspielerin Abigail Breslin und die ehemalige US-Fußballspielerin Mary Abigail „Abby“ Wambach.

8. Emily
Der Vorname Emily wird in allen englischsprachigen Ländern sehr gerne an Mädchen vergeben. In Irland und in Schottland liegt Emily an der Spitze, in England, Wales, Neuseeland und Kanada auf Platz vier und in Australien an sechster Stelle. Emily ist die englische Variante von Emilie und kommt aus dem Lateinischen. Die Bedeutung lautet: „die Nachahmende bzw. die Nacheifernde“. Populäre Persönlichkeiten: die Schauspielerinnen Emily Grace Reaves und Emily Kinney, US-Friedensnobelpreisträgerin Emily Greene Balch

9. Charlotte
Der Mädchenname Charlotte schaffte es 2015 neu in die Top-Ten, was ganz bestimmt auch mit der kleinen Prinzessin im englischen Königshaus in Verbindung gebracht werden kann. Ebenso ist Charlotte auch der Name von Bill und Hillary Clintons Enkelin. Charlotte hat eine althochdeutsche Herkunft und bedeutet „die kleine Tüchtige“. Bekannte Namensträgerinnen sind neben der kleinen Prinzessin Charlotte und weiteren Adeligen die Schauspielerin Charlotte Riley und die Schriftstellerinnen Charlotte Ayanna und Charlotte Bronte.

10. Harper
Der Name Harper ist ursprünglich ein Nachname aus dem Altenglischen, jetzt wird er auch als Vorname an Mädchen und Jungen vergeben. Harp ist das englische Wort für Harfe, somit bedeutet Harper ganz einfach „der Harfenspieler bzw. „die Harfenspielerin“. Harper hat es 2015 als Neuzugang unter die Top-Ten der amerikanischen Mädchennamen geschafft. In den letzten Jahren haben mehrere Promis, u. a. David Beckham, Lisa Marie Presley und David Grohl ihre Töchter Harper genannt.

Neben den am meisten vergebenen Vornamen wurde von der Behörde auch veröffentlicht, welche Namen 2015 in den USA neu hinzugekommen oder im Aufwärtstrend sind. Demnach werden für Mädchen Namen wie Alaia, Adaline, Zelda und Meilani immer beliebter, bei den Jungen kamen 2015 Vornamen wie Riaan, Huxley, Omari und Jabari neu hinzu.

Zu den Vornamen Trends 2016 in den USA zählen auch einige Unisexnamen. Außerdem bekommen manche Kinder Vornamen von Instagram-Filter.

Zum Vergleich mit den populärsten amerikanischen Vornamen können Sie sich gerne die Gfds-Hitliste der beliebtesten Vornamen 2015 in Deutschland anschauen!

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben

mich sprechen die jungennamen mehr an, als die mädchennamen…

Antony123 schrieb am 11. Juli 2016