Diese Vornamen können Hänseleien provozieren

Kein vernünftiger Mensch gibt seinem Kind in böser Absicht einen Namen, der es später fiesen Hänseleien auf dem Schulhof aussetzt. Und doch kommt es täglich vor. Die Gründe dafür sind sehr verschieden.

Doch um es gleich vorwegzunehmen – der wichtigste ist, dass Kinder im Prinzip mit jedem Namen gehänselt werden können. Steht ein Kind auf der Mobbingliste ganz oben, ergibt sich sicher auch ein Grund, warum der Name verballhornt werden kann. Sei es der Klang (aus Axel wird Axelschweiß), sei es die Bedeutung (Cäcilie = die Blinde), sei es die Kombination mit dem Familiennamen (Rosa Hose) oder das Potential für gemeine Reime (Ute, die gei … Stute). Daher sollen die Namen in unserer Liste auch nicht als absolute No-Gos verstanden werden.

Gefeit vor bösen Überraschungen

Hieß der Großvater Malte und der Enkel soll nach ihm benannt werden, wird es der kleine Malte den Eltern später vermutlich verzeihen, dass er als Kind einiges einstecken musste. Und die hübsche Mercedes ist vielleicht gar nicht böse, dass ihr Namensvetter eine gehobene Automarke ist. Dennoch ist es sicher nicht schlecht, sich das Hänselpotential eines Vornamens bewusst zu machen. Dann sind die Eltern später immerhin nicht überrascht und können ihren Sohn Caspar, der nach einem der heiligen drei Könige benannt wurde, schon früh erklären, dass es immer ein paar dumme Kinder (und Eltern …) geben wird, die daraus den Kasper aus dem Puppentheater machen werden.

Chantalismen lieber vermeiden

Unbestritten ist mittlerweile, dass es Namen gibt, deren Träger automatisch im Ruf stehen aus eher einfachen Verhältnissen zu kommen. Wenn man also die Wahl zwischen Chantal und Charlotte, Jacqueline und Jana oder zwischen Kevin und Karl hat, muss man seinem Kind das Leben vielleicht nicht unnötig schwermachen.

Nicht gefeit ist man vor künftigen Promis. Welches Elternpaar konnte damals ahnen, dass ihr Sohn Joris und ihre Tochter Lena später einmal so heißen würden wie Popstars oder der Namen ihrer kleinen Heidi nicht mehr mit Alpenromantik sondern mit der Topmodellszene assoziiert würde.

Die Experten sind unsere Community

Ein Tipp zum Schluss: Die besten Experten für das Hänselpotential eines Vornamens sind natürlich seine langjährigen Träger. Haben Sie eine engere Auswahl für den Namen ihres Babys getroffen, liefert die Lektüre der Kommentare auf unseren Namensseiten wertvolle Hinweise, ob der Schreiber mit seinem Namen glücklich ist, oder seinen Eltern bittere Vorwürfe macht.

Viel Glück und viel Spaß bei der Namenssuche!

Sandra Hermes


Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code4

Kommentare

Ich werde von meiner Freundin Luzille genannt und mein Bruder kam dann auf die Idee mich nicht Luzille sondern Bazille zu nennen und ähnlich sind Lucy und Bazille nun wirklich nicht. Auf meinem Gymnasium wird egal wie man heißt geärgert wenn man sich nicht durchsetzen kann, aber das lernt man auch dann. Ich finde dass man immer einen Grund finden kann andere wegen ihres Namens zu ärgern. Bei uns In der Klasse wird Anna = Ananas Lilly = Pinguin und Enes = Ente genannt.
von Lucy
Beitrag melden
Zum Chantalismus:
Ich finde diesen englischen Namen haben hier nichts verloren..... zB ist Justin eigentlich ein alter deutscher, wenn auch schon damals seltener Name... und wurde immer deutsch gelesen... und jetzt plötzlich soll es "Dschastin" sein... und so wurde schonmal ein schöner Name verschandelt.... Dustin reimt sich nur dumm drauf... und hat eigentlich irrische Wurzeln (soweit ich weiß). Vor allem regt es mich auf, wenn jetzt andere alte Namen, die im Deutschen lange Tradition haben, ebenfalls englisch ausgesprochen werden müssen ("Däivid") und man sich nicht mehr sicher sein kann, ob man jetzt nen Michael oder nen Maikel vor sich hat. Ich finde dass spätestens das Schwachsinn ist. Viele Namen kamen zB aus dem Französischen oder englische ins Deutsche und wurden eingedeutscht... entweder mit der Schreibung (zB Jakline.. wäre ne Idee... Jakob und Line... oder wie wäre es mit Maikel ) oder mit der Aussprache... und man kann auch Samantha sprechen, statt Semenfa.. klingt sogar richtig schön. Zu ausgefallen Namen an sich sage ich nichts, ist keine schlechte Idee... aber man sollte sie bitte lesen können...
von Chantalismus
Beitrag melden
Ich finde man kann jeden Namen verunstalten, wenn man möchte... mein Name reimt sich zwar auf nichts blödes und bis auf "Malaria" erinnert er auch an nichts (aber dazu war eh niemand kreativ genug, bis auf meine Schwester einmal) ... ich hatte jedoch immer Probleme mit der Aussprache gehabt (zB lasen ihn manche Lehrer falsch) und einige machten sich gezielt nen Spaß draus, und sprachen ihn absichtlich falsch aus ("Valläriiiiiiiiiiia" statt "Valeeeeeeeeria")..... im Übrigen wird man auf dem Gymnasium sehr wohl gemobbt... egal wie man heißt... es reicht schon, wenn man nicht dieselben Interessen hat wie alle anderen oder eben doch wegen dem Namen... (zu Annas Kommentar).
von Valeria
Beitrag melden
Jeder sollte stolls darauf sein wie man ist,lebt,aussieht,usw. es ist egal wie man heißt und sich das Leben damit schwer machen.Genißt das Leben so lang ihr könnt.
von Aliyah ?
Beitrag melden
Ich heiße Naime und ich hasse meinen namen weil in der schule wenn ich neue lehrer habe dan sprechen sie immer meinen namen falsch aus und das ist peinlich weil dan jeder lacht
von Naime
Beitrag melden
"Simone, Zitrone, alte Schiesskanone!" Wenn man wirklich will, kann man aus jedem Namen etwas gemeines bauen. Gebt euren Kindern genug Selbstvertrauen um darüber zu stehen und sich die richtigen Freunde zu suchen.
von Simone T.
Beitrag melden
Ich sag nur Biene Maja oder Mayonnaise xD
von Maja :3
Beitrag melden
Also:
Mein Dad heisst Axel und wurde nieee! Gemobbt.
Ich kenne einen Moritz und der wurde nie gemobbt und wenn wurde/wird er liebevoll Momo genannt.
ICH kenne eine Samantha, Lana und einen Jason und Paul:
Sie wurden weder gemobbt oder sonstiges!!!!!!!!!! Hoechstens Sammy, Jase oder halt Baule( Paul, bayrisch) genannt. Es kommt aber auf euer Selbstbewusstsein und euer und das Bildungsniveu von den "Mobbern"! Wenn man in der Opferrolle steckt dann ist es egal wie man heisst: Leonhardt>Leonweich, Tiana>Titi, Maja>Biene Maja, Nina> Pina, Marina>Marinade
Also im Gymnasium wird man weder wegen seinem Namen gemobbt noch sonst irgendetwas
von anna
Beitrag melden
Ulrike: Ulli-Schnulli-Gulli-Pulli
Lana: Wird rückwärts zu anal
Sarah: Sahara
von Ulli
Beitrag melden
Leona wird auch oft in Deutscher Sprache falsch ausgesprochen und wird zur Lyoner
von Unbekannt
Beitrag melden