Facebook Pixel

Deutsche Vornamen mit "C"

Name Bedeutung
Spitzname des Sängers der Toten Hosen, den er nach einer Bonbonsorte erhielt; in Deutschland als Jungenname zugelassen
Variante von Carina oder Caren/Katharina
Eingedeutschte Version des arabischen männlichen Vornamens Karim
Eingedeutschte Variante des arabischen weiblichen Vornamens Karima
Verselbständigte skandinavische Weiterentwicklung von Katharina, wird oft auch in Verbindung gebracht mit lateinisch "carus" (=lieb, teuer) aufgrund der Ähnlichkeit der Wörter
Koseform von Carolin, aber auch als eigenständiger Name gebräuchlich
Eigenständige Kurzform von Caroline, einer Koseform von Karla, oder von Carol
Variante von Karolin, Verkleinerungsform von Karla

Die englische Variante Carol dürfte meistens in Anlehnung an das englische Wort "carol" (=Weihnachtslied) vergeben werden.

Info zur männlichen Form Karl: alter deutscher Name, früh in Deutschland bekannt, z.B. durch Karl den Grossen (8./9.. Jh.), wurde aber erst im 19. Jh. in Deutschland beliebt
Koseform von Karla bzw. Karola, der weiblichen Form von Karl

Caroline kann auch eine Ableitung von romanisch "carol" (=die Geliebte) sein.
Variante von Christa, einer Kurzform von Christiane
Carsten, seit dem Mittelalter in Deutschland gebräuchlich. Mittlerweile einer der beliebtesten Vornamen.
Alter slawischer Name aus dem Polnischen ins Deutsche übernommen; das zweite Namenselement 'meri' wurde volksetymologisch umgedeutet zu 'mir'; Traditionsname beim ältesten polnischen Herrschergeschlecht; bekannt durch die Verehrung des hl. Kasimir, dem Schutzpatron Polens
Alttestamentarischer männlicher Vorname mit persischem Ursprung

verbreitet durch Kaspar, dem Namen eines der Heiligen Drei Könige
Verwalterin der Schätze
Männlicher Vorname mit lateinischer Herkunft, Variante des römischen Familiennamens Cassius

Kassian/Cassianus war ein christlicher Märtyrer des 4. Jahrhunderts
Herkunft umstritten; die Römer deuteten (fälschlicherweise) den Namen als zu griechisch 'katharos' gehörig und prägten die heute gültige Form 'Katharina', verbreitet durch den Namen der hl. Katharina von Alexandria (3./4. Jh.)
Variante von Katherina; Herkunft umstritten; die Römer deuteten (fälschlicherweise) den Namen als zu griechisch "katharos" gehörig und prägten die heute gültige Form Katharina
Herkunft umstritten; die Römer deuteten (fälschlicherweise) den Namen als zu griechisch 'katharos' gehörig und prägten die heute gültige Form 'Katharina'; verbreitet durch den Namen der hl. Katharina von Alexandria (3./4. Jh.)
Herkunft umstritten; die Römer deuteten (fälschlicherweise) den Namen als zu griechisch 'katharos' gehörig und prägten die heute gültige Form 'Katharina' verbreitet durch den Namen der hl. Katharina von Alexandria (3./4. Jh.)
Variante von Namen wie Cati, Catina (Katharina)
Herkunft umstritten; die Römer deuteten (fälschlicherweise) den Namen als zu griechisch 'katharos' gehörig und prägten die heute gültige Form 'Katharina' verbreitet durch den Namen der hl. Katharina von Alexandria (3./4. Jh.)
Herkunft nicht sicher geklärt, möglicherweise eine friesische kindersprachliche Verkürzung von Garrit/Gerhard oder von Nikolaus;
der Mädchenname könnte möglicherweise eine aus den skandinavischen Ländern übernommene Kurzform von 'Katharina' sein
Weibliche Form des altrömischen Familiennamens "Caecilius"; vielleicht etruskischen Ursprungs; volksetymologisch gedeutet als zu "caecus" (=blind) gehörig; bekannt durch die Verehrung der hl. Cäcilie, einer katholischen Märtyrerin aus dem 3. Jahrhundert n. Chr.
Weibliche Form des altrömischen Familiennamens Caecilius; vielleicht etruskischen Ursprungs; volksetymologisch gedeutet als zu lateinisch "caecus" (=blind) gehörig; bekannt durch die Verehrung der hl. Cäcilie (3. Jh.)
Weibliche Form des altrömischen Familiennamens 'Caecilius'; vielleicht etruskischen Ursprungs; volksetymologisch gedeutet als zu 'caecus' 'blind' gehörig; bekannt durch die Verehrung der hl. Cäcilie (3. Jh.)
Weibliche Form des altrömischen Familiennamens 'Caecilius' vielleicht etruskischen Ursprungs volksetymologisch gedeutet als zu 'caecus' 'blind' gehörig bekannt durch die Verehrung der hl. Cäcilie (3. Jh.)
Info zur männlichen Form Celio: ursprünglich ein römischer Familienname 'Caelius', der sich wahrscheinlich vom Wort 'caelum' (Himmel) ableitet;

Info zur männlichen Form Marcellinus: von römischen Familiennamen 'Marcellinus', welcher sich vom Vornamen 'Marcellus' ableitet; bekannt durch den hl. Marcellinus, Papst (4. Jh.); als 'Marcellino' in Italien bis heute in Gebrauch
Kurzform von Marcella, der weiblichen Form von Marcel
Möglicherweise eine Ableitung des röm. Götternamens Ceres (Göttin des Ackerbaus)
Eingedeutschte Schreibweise von Carrie, der Koseform von Carol/Caroline
Ursprünglich ein römischer Beiname, besonders in der Familie der Julier bekannt durch das berühmteste Mitglied der Familie der Julier, Gaius Julius Caesar Herkunft nicht genau bekannt volksetymologisch gedeutet als 'der aus dem Mutterleib Herausgeschnittene'
Eingedeutschte Variante von Caherine, einer englischen Form von Katharina
Der weibliche Vorname Chantal ist vom Familiennamen der französischen Heiligen Jeanne Françoise Frémont de Chantal abgeleitet. Der Familienname bezieht sich auf den Namen einer französischen Stadt. Eine mögliche Bedeutung ist "Felsblock".
Mann, Frau
Weibliche Form von Charles, Variante von Charline
Verkleinerungsform von Charles und damit (auch) eine weibliche Form von Karl

Info zur männlichen Form Karl: alter deutscher Name, früh in Deutschland bekannt, z.B. durch Karl den Großen (8./9. Jh.), wurde aber erst im 19. Jh. in Deutschland beliebt
Name kommt in der Artus-Sage vor (König von Germanien); auch in anderen Schreibweisen wie Geldrich möglich.
Eingedeutschte Form des span. Namens Chico
Fränkische Form von Ludwig; alter deutscher zweigliedriger Name, als Name deutscher und französischer Könige und Kaiser in ganz Europa verbreitet
Alter deutscher bzw. altfränkischer zweigliedriger Name bekannt als fränkischer Adelsname, z.B. Lothar II., König von Lotharingen (heute Lothringen) (9. Jh.)
Kurzform von Christoph oder Christian bzw. Christiane
Deutsche Variante des englischen Mädchennamens Chriselda, einer Form von Christel/Christine
Koseform von Namen wie Christina, Christiane
Info zur männlichen Form Christian: seit dem Mittelalter in Deutschland gebräuchlich, mittlerweile einer der beliebtesten Vornamen
Koseform von Christine

Info zur männlichen Form Christian: seit dem Mittelalter in Deutschland gebräuchlich, mittlerweile einer der beliebtesten Vornamen
Vorname wurde in der Zeit des Pietismus aus den Namensbestandteilen Christ- und -fried gebildet
Erst im 20. Jh. gebildeter Name, aus 'Christ' und dem häufigen weiblichen Namenselement 'hild'
Seit dem Mittelalter in Deutschland gebräuchlich; lange einer der beliebtesten Jungennamen;
obwohl an sich männlich, ist der Name in den USA selten auch weiblich in Gebrauch
Weibliche Form von Christian
Weibliche Form von Christian; abgeleited vom griechischen Wort "christós" (der Gesalbte), im übertragenen Sinne hat der Namen die Bedeutung "die Christin"