Facebook Pixel

Deutsche Vornamen mit "D"

Name Bedeutung
Variante von Dafina, einer Weiterbildung von Daphne
In der griechischen Mythologie ist Daphne eine Nymphe, die in einen Lorbeerbaum verwandelt wurde; in Deutschland erst seit Ende des 19. Jh. als Vorname in Gebrauch
Mögliche Variante von Dagmar
Sanfter Tag
Der Vorname Dagmar ist wahrscheinlich eine weibliche Form des heute nahezu ausgestorbenen männlichen Namens Dagomar. Dieser leitet sich ab von "dag-", Bedeutung unklar, vielleicht von keltisch "dago" (=schön, gut) und "mers, mari" (germanisch für berühmt). Möglich ist auch eine Herleitung von Thankmar.
Besondere Verbreitung findet der Vorname in Dänemark. Dort gilt er als typisch dänischer Frauenname. Volksetymologisch wird ihm oft die Bedeutung "berühmter Tag" (von dag für Tag und meri für berühmt) beigelegt. Hierfür werden mitunter auch angebliche Belege aus dem Althochdeutschen (tag mâri für "der helle Tag") angeführt.
Dagmar hat sprachlich keine Beziehung zum slawischen Namen Dragomira, eine direkte Ableitung ist unwahrscheinlich.
Dagny ist die Titelfigur in Ibsens gleichnamigen Drama
Keltisch-germanischer Mischname, im 7. Jh. merowingischer Königsname; heute bekannt durch die Comicfigur des Dagobert Duck
Glänzend wie der Tag
Gebrauch des Namens der Blume als Vorname; die Dahlie wurde nach dem berühmten schwedischen Botaniker Anders Dahl (18. Jh.) benannt
Variante von Diana
Niederdeutsche Form von Vornamen, die mit Diet- beginnen (z. B. Dietlinde)
Variante von Damion/Damianus
Eingedeutschte Schreibweise des englisch ausgesprochenen Namens Diana. In der römischen Mythologie ist Diana die Göttin der Jagd und des Mondes. Der Name geht wahrscheinlich zurück auf eine uralte indoeuropäische Wurzel, die auch 'Zeus' zugrunde liegt.
Friesischer weiblicher Vorname
Weibliche Form von Dale
Im Deutschen eine Ableitung von Adelheid, in Asien mit eigener Bedeutung
Bekannt durch Papst Damasus I. (4. Jh.)
Weibl. Form von Damian; Name verbreitet durch den hl. Damianus, Bruder von Kosmas, Arzt und Märtyrer
Mögliche Herleitung: 1. weibliche Kurzform von Daniela; in der Bibel ist Daniel ein großer Prophet 2. von einem Familiennamen, der wiederum auf eine Bezeichnung für jemanden aus Dänemark zurückgeht. Der Name der Dänen geht wahrscheinlich auf eine indoeuropäische Wurzel 'dhen' (niedrig, flach) zurück.
Bekannt aus der TV-Serie "Star Trek - Raumschiff Voyager"; erfunden und ohne gesicherte Bedeutung
Alter norddeutscher Name
Eingedeutschte Form der "Game of Thrones-"Figur Daenerys Targaryen; Herkunft unbekannt, möglich ist ein Verbindung zu persich dana = weise, altenglisch denu = das Tal oder altnordisch Dana = die Dänin
Aus dem Kroatischen, Serbischen oder Slowenischen ins Deutsche übernommen
Daniel ist ein biblischer Name und bedeutet "Gott ist/Sei mein Richter". In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war er in Deutschland kaum verbreitet. Seine Popularität wuchs jedoch ab den fünfziger Jahren. Von der Mitte der Siebziger bis zur Mitte der Neunziger war er mit einigen Unterbrechungen unter den zehn meistvergebenen Jungenvornamen des jeweiligen Jahres. Seitdem hat seine Beliebtheit deutlich nachgelassen.
Weibliche Form von Daniel; in der Bibel ist Daniel ein großer Prophet
Info zur männlichen Form Daniel: in der Bibel ist Daniel ein grosser Prophet
Aus dem Kroatischen, Serbischen oder Slowenischen ins Deutsche übernommen
Variante von Daniel/Danilo
Originell gemeinte Variante des kroatischen Mädchennamens Danica mit der vor allem bei Afroamerikanern beliebten Endsilbe -isha
Verselbständigte Kurzform von slawischen Namen, die mit 'Dan-' beginnen
Weiterbildung von Danja, einer verselbständigten Kurzform von slawischen Namen, die mit 'Dan-' beginnen
Moderne Variante von Daniel, einem biblischen männlichen Vornamen mit der Bedeutung "Gott ist/sei mein Richter"
Wahrscheinlich eine Form von Daniel
Entschlossener Gedanke
Alter deutscher zweigliedriger Name
Alter deutscher zweigliedriger Name bekannt in der Form 'Tankred' als Name des Helden eines Kreuzfahrer-Epos
Der dankende Beschützer
Kann als tschechische oder bulgarische Koseform von Daniel oder Bogdan gesehen werden
In Italien entstandene Kurzform eines spätlateinischen Wunschnamens 'Durante' (das Kind möge ausdauernd sein, z.B. ausdauernd im Glauben); im Mittelalter bekannt durch den italienischen Dichter Dante Alighieri (13./14. Jh.), dem Autor der 'Göttlichen Komödie'
Erfundene Verbindung aus Daniel und Manuel
Aus dem Polnischen ins Deutsche übernommener Name litauischer Herkunft; kommt in der Literatur vor: in 'Krzyzacy' von Nobelpreisträger Henryk Sienkiewicz; evtl. besteht ein Zusammenhang mit Danejko, der litauischen Form des hebräischen Namen Daniel
Kurz-/Koseform von Daniel bzw. Daniela
Weibliche Form von Daniel bzw. Kurzform von Daniela; Nebenform von Dana
Gott ist mein Richter
In der griechischen Mythologie ist Daphne eine Nymphe, die in einen Lorbeerbaum verwandelt wurde;

in Deutschland erst seit Ende des 19. Jh. als Vorname in Gebrauch
Neuschöpfung als Anlehnung an Darlene/Darleen
Dt. Variante des russischen, bulgarischen, italienischen Vornamens Darija/Darja/Daria (der weiblichen Form von Darius/Dario).
Evtl. eine Variante von Darina, einer Ableitung von Darija/Daria; weibliche Form von Darius
Weiterbildung von Darja, der slawischen weiblichen Form von Darius
Kurzform von Dietrich