Facebook Pixel

Mutterpass: Was steht drin?

Im Mutterpass, einem kleinen, hellblauen Heftchen, trägt der Arzt alle Untersuchungen bis zur Geburt ein. Schwangere sollten es immer bei sich tragen, damit bei einem Notfall auch andere Ärzte schnell die "anderen Umstände" kennen und dementsprechend handeln können. Genau Details finden Sie auch in unserem Mutterpass Erklärungsratgeber.

Mutterpass© iStock, kieferpix

Was steht im Mutterpass?

Seite 2, 3:
+ Blutgruppe der Mutter, Ergebnisse des Antikörper-Suchtests (Abwehrreaktionen des Kindes, falls die Mutter Rhesus negativ und das Kind Rhesus positiv ist)
+ Ergebnisse des Röteln-HAH-Tests

Seite 4, 5:
+ evtl. vorangegangene Schwangerschaften
+ evtl. familiäre Krankheiten
+ medizinische Vorgeschichte der Mutter
+ besteht eine Risikoschwangerschaft?

Seite 6: 
+ besondere Befunde während der Schwangerschaft (z. B. Eisenmangel, hoher/niedriger Blutdruck, schlechte Durchblutung der Plazenta, zu viel/zu wenig Fruchtwasser)

Seite 7, 8:
+ Gravidogramm (Tabelle, in der die Schwangerschaftswoche, das Wachstum der Gebärmutter, die Kindslage, Kindsbewegung/Herztöne etc. eingetragen werden)

Seite 9:
+ Ergebnisse des CTG (Herztonwehenschreiber)

Seite 10, 11, 12, 13:
+ Ergebnisse der Ultraschalluntersuchungen

Seite 14:
+ Ergebnisse von anderen, evtl. notwendigen Untersuchungen

Seite 15, 16:
+ Daten zur Schwangerschaft, Geburt, Nachsorge

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code1