Christine

Namensbild von Christine auf vorname.com © iStock, SonerCdem

Was bedeutet der Name Christine?

Der weibliche Vorname Christine bedeutet übersetzt „die christliche Frau“, „die Gesalbte“.

Woher kommt der Name Christine?

Der Name Christine hat eine lateinische und altgriechische Herkunft und ist die weibliche Form von Christian. Das lateinische Wort „christianus“ bedeutet übersetzt „christlich“, und das altgriechische Wort „christos“ kann übersetzt werden mit „der Geweihte“, „der Gesalbte“. Christine wird demnach häufig übersetzt mit „die christliche Frau“, oder mit „die Gesalbte“.

Wann hat Christine Namenstag?

Der Namenstag für Christine ist am 22. Juni, 24. Juli, 6. November und am 29. November.

Welche Eigenschaften werden mit dem Namen Christine verbunden?

Spitznamen & Kosenamen

Wortzusammensetzung

  • christianus = christlich (Lateinisch); christos = der Geweihte, der Gesalbte (Altgriechisch)

Sprachen

Deutsch, Französisch, Englisch

Themengebiete

Neues Testament

Ähnliche Vornamen

Männliche Form: Christian

Christine im Liedtitel oder Songtext

Eltern Grußkarten Banner
Bekannte Persönlichkeiten
  • Christine "Chris" Wuttke
    (Figur aus der TV-Serie "Block B")
  • Christine Baranski
    (US-Schauspielerin)
  • Christine Brückner
    (Autorin)
  • Christine Daaé
    (Figur aus "Das Phantom der Oper")
  • Christine Dea Mols
    (dänische Schauspielerin)
  • Christine Kaufmann
    (Schauspielerin)
  • Christine Lakin
    (US-Schauspielerin)
  • Christine Nesbitt
    (kanad. Eisschnellläuferin)
  • Christine Neubauer
    (Schauspielerin, Autorin)
  • Christine Nöstlinger
    (Autorin)
  • Christine Reiler
    (österreichisches Model)
  • Christine Schäfer
    (Sopranistin)
  • ChrisTine Urspruch
    (Schauspielerin)
  • Christine Westermann
    (Moderatorin)
  • Johanna Christine Gehlen
    (Schauspielerin)
  • Lauren Christine Cimorelli
    (US-Sängerin)
Kommentar schreiben
Schreibe jetzt einen Kommentar zum Vornamen Christine! Heißt Du selber Christine oder kennst jemanden, der diesen Namen trägt? Du möchtest anderen deine persönliche Meinung mitteilen? Hier kannst du den Vornamen oder die Namenskombinationen kommentieren!
Sicherheitscode:
Code2
Lt. kath Andachtsbuch feiert am 24. Juli eigentlich ChristinA Namenstag (Jungfrau und Martyrin) - lt. diesem "Heiligenbuch" muss dieses Mädchen eine starke Person gewesen sein. Ich mochte den Namen als Kind überhaupt nicht, da sagten alle - einschließlich der LehrerInnen in der Schule -
Christl (die meisten sprachen ihn dann noch "hart" aus, z.B. Krischtl),.... schrecklich, 7 Buchstaben, davon nur ein Mitlaut, fast unaussprechbar. In der Volksschule schätzte ich den Pfarrer sehr, er war der einzige, der zu mir Christine sagte, "so bist zu getauft", meinte er. Wir zogen dann um, in der Jugend war ich eine Weile die Tina. Als ich meinen Mann kennen gelernt habe, hat seine Schwester und seine Mutter gleich gefragt, ob sie Christine zu mir sagen dürften - von nun an hieß ich endlich so, wie ich getauft wurde und ich versöhnte mich mit meinem Namen - wobei mir nach wie vor ChristinA besser gefallen würde. Neues lustiges Detail: Mit dem blöden Gendern sprach kürzlich in der Kirche unser Pfarrer mit nicht deutschsprachigen Wurzeln von Christen und Christiiiiienen... Mich hat es mal "gerissen".... Wenn man die Namen ausspricht, finde ich die meisten schön, eine meiner Töchter heißt Manuela Christina, außer mir hat fast jeder eine Abkürzung parat: Manu, Mannu, Mela usw... Schön finde ich auch - wenn man sie ausspricht - die Namen meiner Enkelinnen: Tatjana (und nicht Jana, Tati usw.) und Emilia (nicht Emi, Emmi, usw.
Christine | am 29.07.2019 um 23:21 Uhr
Beitrag melden
Meine Mutter hieß Christine Katharina. Genau wie sie heiße ich Katharina. Ich finde den Namen wirklich schön. Ich verbinde den Namen mit sehr viel liebe und stolz. Mein erster Sohn soll nach ihr benannt werden. Christian. :)
Kathi | am 22.03.2018 um 16:19 Uhr
Beitrag melden
Ich finde "Christine" klingt bodenständig und freundlich. Lang ja, aber dafür gehaltvoll :-). Ich finde, dass das "tine" am Ende mit langem i ausgesprochen wird, klingt in der ganzen Kombi "Chris-tine" schöner, als nur Tine oder Tini usw.
Chrissi oder Chrischtl mag ich nicht wirklich, fande es lange Zeit sehr schwierig überhaupt einen Spitznamen zu finden. In der Grundschule war es Bine (Biene). Aber seitdem habe ich mich daran gewöhnt, mich einfach mit vollem Namen vorzustellen. Hat auch was weiblich starkes finde ich.
Christine | am 24.02.2018 um 01:16 Uhr
Beitrag melden
In "Schweizerdeutsch" ausgesprochen klingt mein Name leider furchtbar, weil wir Schweizer ja das "Chr" so speziell betonen. Und aus dem "e" am Schluss wird ausgesprochen immer ein "ä"! Jedesmal, wenn jemand mein Name auf diese Art ausspricht, fühle ich mich wie ein Bauerntrampel ... :(
Hochdeutsch, Französisch oder Englisch ausgesprochen gefällt mir mein Name aber sehr gut, deshalb stelle ich mich seit ein paar Jahren immer als "Kristin" vor, Klingt eleganter und passt einfach besser zu meinem französischen Typ.
Freunde nennen mich "Chris" oder "Chrigi", was ich ganz okay finde.
Christine | am 01.12.2017 um 14:32 Uhr
Beitrag melden
Ich finde meinen Namen zwar lang und alle können das E am Ende nicht aussprechen, aber daran hat mein Name keine Schuld. Es ist mir ein Rätsel, warum das E vielen Leuten Probleme bereitet, ich muss darüber jedes Mal lachen. Meine Famile, mein Schatz und meine Freunde, wissen ihn auszusprechen und das ist das Wichtigste. Meistens werde ich Kiki genannt oder Tine (Tinchen). Ich finde meine Spitznamen süß und meinen Namen schön, egal was andere denken oder sagen. Außerdem hat er unter anderem die Bedeutung "die Gesalbte" und gesalbt werden Könige und Königinnen vor ihrer Krönung! Wir sind Königinnen! Freut euch über euren Namen!
Christine | am 09.11.2017 um 19:20 Uhr
Beitrag melden
#2109