Facebook Pixel

Vornamen aus den Märchen der Gebrüder Grimm

Auch die Märchen aus den Sammlungen der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm haben ein charakteristisches Merkmal, das sie von Sagen, Legenden und Fabeln unterscheidet.

Vornamen aus Märchen der Gebrüder Grimm© iStock, Lorado

Es treten fast nur typisierte Personen auf, wie beispielsweise die Königstochter, der Jüngling, die Hexe oder der König, zu denen sich Akteure mit Allerweltsnamen wie Heinrich oder Hans gesellen. Auf der Suche nach Vornamen in der Märchenwelt der Gebrüder Grimm trifft man allerdings auf jede Menge "sprechende Namen" - Daniel Düsentrieb, Klaas Klever, Majestix, Supergoof, Wonder Woman, Iron Man und wie sie alle heißen, sind Beispiele aus der Comicwelt.

Auch bei Märchen spricht man von "sprechenden Namen", wenn diese erkennbar gewählt wurden, den jeweiligen Namensträger in einer bestimmten Form zu beschreiben, beispielsweise "Schneewittchen", "Schneeweißchen" oder "Drei Männlein im Walde".

Diese Art von Namen ist manchmal humorvoll und – besonders in den teilweise schaurigen Märchen - von dumpfer, bedrohlicher Bedeutung. Sie bezeichnet Eigenheiten, Handlungsweisen oder einfach nur die Lust am Nonsens – aber passen sie in eine Vornamensammlung aus Märchen der Gebrüder Grimm?

Einige Ableitungen sind möglich, auch wenn sie etwas gewagt sind...

Märchenhafte Vornamen bei Jacob und Wilhelm Grimm

Das Märchen vom "Rumpelstilzchen" fällt jedem spontan ein, weil hier eine Königin mit Abstammung aus der Unterschicht krampfhaft nach passenden Vornamen für einen herumhüpfenden Waldschrat sucht. Die Ergebnisse Rippenbiest, Hammelwade, Schnürbein, Kunz oder Rumpelstilzchen sind wohl weniger geeignet - Kaspar, Melchior, Balzer (Balthasar) gelten dagegen als annehmbare Vornamen aus diesem Märchen.

Wenn schon Vornamen, dann immer dieselben, scheinen sich die Herren Grimm beim Aufschreiben ihrer Kinder- und Hausmärchen gedacht zu haben – Michael, Hans oder Gretchen (Gretel, Greta, Grete) sind wohl besonders favorisiert. So hieß der Geschirr zerschlagende König Drosselbart ebenso Michael wie einer der beiden Prinzen aus "Schneeweißchen und Rosenrot". Gottseidank hieß der andere Prinz Andreas – und Rosenrot ist ein sprechender Name, dessen "Rosa" als durchaus geläufiger Vorname genannt werden kann.

Goldmarie und Pechmarie aus "Frau Holle" bezeichnen in "sprechender" Form goldiges Glück oder Pech auf ganzer Linie als Lohn für recht unterschiedlich fleißige Mädchen mit dem schönen Vornamen Marie.

Ob im "Eisenhans", wo er diverse Wünsche erfüllt oder als Glückspilz bei "Hans im Glück" – der Hans wird gern genommen und mit allerlei volkstümlichen Reimen bedacht: "Der Hans, der kann’s" oder weniger wohlwollend: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr". Auch bei Grimms Märchen "Hänsel und Gretel" hat er eine tragende Rolle; die gute Gretel übrigens ist eine aus der Märchensammlung bekannte Koseform von Grete (Kurzform von Margarete, Margarita). Nicht empfehlenswert, weil ständig gehänselt.

Bei alledem ist der gute Freund Gretels im Namensursprung gut verwandt mit Hansi, Hannes, Hennes, Henning, Hanno, Jo, Yan, Jann, Yann, Jan, Jens, Gian, Gianni, Giovanni, Jack, Jackie, Jacky, Joan, John, Johnny, Janik, Jean, Jannik, Juan, Juanito, Ioannis, Ivan, Iwan, Jehohanan, Johanan und Hanjo; und Heinrich ist auch nicht weit weg: So heißt der Diener im "Froschkönig" ebenfalls Heinrich.

Sind "Jorinde und Joringel" schöne Vornamen? Nun liegt Schönheit im Auge des Betrachters und die schöne Jungfrau Jorinde sang dem schönen Joringel vor:

"Mein Vöglein mit dem Ringlein rot singt 
Leide, Leide, Leide: 
es singt dem Täubelein seinen Tod, 
singt Leide, Lei – zicküth, zicküth, zicküth …"

Zugleich mutierte Jorinde zur Nachtigall, obwohl der Vorname eher vom griechischen íon für "das Veilchen" und "ánthos" für "Blüte, Blümchen" oder vom lateinischen "viola" für "Veilchen" abstammen könnte. Jorinde ist gut verwandt mit Jolanda, die als besonders lebensbejahend gilt. Die Wortbilder "land" und "da" verdeutlichen, dass für Jolanda immer Land in Sicht ist – und die gute Jorinde hat als fliegende Nachtigall sowieso stets den besseren Überblick.

Nun noch der Vorname Ilsebill: Diesen trägt die unersättliche Gattin des Fischers in Grimms plattdeutschem Märchen "Von den Fischer und siine Frau". Es endet:
"Ga man hen. Se sitt all weder in’ n Pissputt."


Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code3
Hallo ich bin 11 Jahre und ich suche einen Märchen Name für Mädchen weil ich eine Märchen Geschichte zur nächsten Schularbeit schreiben muss aber ich finde keinen Namen die zu Märchen passen könntet ihr mir bitte welche sagen ?? Danke
Noura | am 18.11.2017 um 11:09 Uhr
Beitrag melden
Hallo, könnten Sie mal bitte ganz schnell dafür sorgen, dass der Grammatikfehler in dem Bild "Grimm's Märchen" korrigiert wird!?!?!? Es heißt "Grimms Märchen" und nicht "Grimm's Märchen"!!! Ein Genitiv wird nicht apostrophiert!!!!!
- Das wäre schön, denn wir schlagen uns in der Schule immer wieder mit Kindern rum, die versuchen, einen Genitiv zu apostrophieren!!!!!
HILFE!!!!
Micha | am 06.03.2017 um 17:53 Uhr
Beitrag melden
Diese Seite ist übersichtlich das ist toll
Heidi | am 18.02.2017 um 09:42 Uhr
Beitrag melden
Unsere Tochter heißt Holle. Das Märchen gibt also wesentlich mehr her als den alltäglichen Namen Marie. Holle ist ein alter Name, den sich die Gebrüder Grimm nicht ausgedacht haben.
Ylva | am 11.01.2016 um 19:19 Uhr
Beitrag melden