Eltern - Deutschlands grösstes Familien-Netzwerk
Menü
Angebot von vorname.com wird Ihnen präsentiert von eltern.de
Eltern  Familien-Netzwerk Familien-Netzwerk

Wann und wie Kinder sprechen lernen!

Die Fähigkeit zum sprechen lernen ist einem Kind angeboren. Kinder haben mit dem sprechen lernen auch kaum Probleme und können jede Sprache mühelos lernen. Welche Sprache das Kind lernt hängt hauptsächlich davon ab, was für eine Sprache der Vater, die Mutter und die anderen Personen aus dem näheren Umfeld sprechen. In erster Linie lernen Kinder das, was sie täglich hören.

Ob das Kind Deutsch, Englisch, Französisch, Chinesisch, Afrikanisch, Arabisch oder sonst eine Sprache lernt, alle Kinder nutzen die gleichen Verhaltensmuster, um sprechen zu lernen. Es bildet sich ein Wortschatz heraus, der dann nach und nach immer differenzierter wird. Mit zunehmender Sprachfähigkeit vermehrt sich auch der Wortschatz.

Eltern können ihre Kinder unterstützen beim sprechen lernen!

Die erste Kommunikation mit den Babys!

Schon lange bevor Kinder erste Worte von sich geben können, können sie durch Lautbildungen kommunizieren. Sie beginnen bereits in den ersten Lebensmonaten damit. Die Babys entwickeln relativ schnell ein großes Repertoire an Geräuschen und können  durch Schreien, Wimmern oder Piepsen bereits sehr früh ihre Bedürfnisse wie Hunger, Müdigkeit oder Schmerzen zum Ausdruck bringen.

Durch den unterschiedlichen Tonfall beim Raunzen oder Fiepen erkennen die meisten Mamas und Papas gleich, was ihr Baby will. Da die Eltern auf die jeweiligen Laute des Säuglings immer  wieder entsprechend reagieren gelingt es ganz gut mit der Kommunikation.

Wenn die Babys etwa vier Monate alt sind beginnen sie zu brabbeln. Sie experimentieren mit der Zunge und es ergeben sich erste Schnalzgeräusche, sowie verschieden Töne in unterschiedlichen Höhenlagen. Die Kinder geben dann so etwa mit einem halben Jahr Laute wie „Lalala, Wawawa, Dididi“ von sich.

Wenn Kinder sprechen lernen sagen sie zuerst ganz einfache Worte

Mit ca. 1 Jahr sprechen die Kinder erste einfache Worte und zwar meist solche, die sie Tag für Tag hören. Klassisch ist z.B. Mama, Papa, Auto oderEssen. Sie zeigen mit dem Finger auf einen bestimmten Gegenstand und sagen das passende Wort dazu, so erweitert sich ihr Wortschatz ziemlich schnell. Kleinkinder lernen oft bis zu zehn oder sogar mehr Wörter pro Tag. Sie bilden dann auch relativ zügig „kleine Sätze“ mit 2 Worten wie z.B. „Papa spielen“, „Mama trinken“, „Bär müde“ oder seinen eigenen Namen in Verbindung mit „essen, schlafen, anziehen“. Als etwas 2-Jährige beziehen sie dann die Worte „ich“ und „du“ oder, sofern man ein Haustier hat, dessen Name in ihre Aussagen mit ein. Es kommen dann 3-Wort-Sätze wie „Ich Oma gehen“, „Hund Hunger haben“, „Du Ball holen“ und einiges mehr heraus. Wenn sie dann das dritte Lebensjahr erreicht haben können die die meisten Kinder schon komplette Sätze bilden, Fragen stellen und beantworten. Selbst die verschiedene Betonung beim sprechen nutzen sie bereits.

Kinder bilden beim sprechen lernen gerne eigene Wörter

Beim sprechen lernen bilden Kinder auch sehr gerne neue Wörter, mit denen sie ihre Fähigkeit in der Grammatik anwenden. Eine Gärtnerei wird mit „Blumung“ betitelt, weil es dort Blumen gibt. Eine Tier-Futterkrippe oder ein Futternapf kann bei einem Kind durchaus „Fressung“ heißen, weil das Tier dort raus frisst.

Wie in anderen Bereichen der Entwicklung eines Kindes ist es auch beim sprechen lernen so, dass jedes Kind seinen eigenes Tempo hat. Manche Kinder sind schon mit einem Jahr fleißig am sprechen, andere reden mit zwei Jahren noch kaum etwas. Vorerst mal ist dies kein Grund sich Sorgen zu machen.

Bei Auffälligkeiten oder unter besonderen Umständen wie z.B. wenn ein Kind bereits im Säuglingsalter Hörschäden hat, ist ein Besuch beim Kinderarzt oder HNO-Arzt unumgänglich. Wenn Kindern in dieser Situation rechtzeitig geholfen wird können die Verzögerungen bei der Sprachentwicklung zügig wieder aufgeholt werden.

Auch die Kommunikation im Alltag hilft einem Kind, wenn es sprechen lernt

Die Kinder lernen im Laufe der Zeit unterschiedliche Wörter, Sätze und Redewendungen, je nach dem, mit wem sie sich unterhalten, ob zu Hause mit der Mutter, dem Vater, den Geschwistern, den Großeltern oder im Kindergarten mit Freunden, Erzieherinnen oder im Alltag mit  Bekannten der Familie. Diese vertrauten Bezugspersonen bilden die wichtigste Rahmenbedingung für das Kind, um das Sprechen lernen zu können. Im Alter von fünf, sechs oder sieben Jahren haben Kinder gelernt die Sprache als Mittel der Kommunikation und des Denkens einzusetzen.