Facebook Pixel

Meghan ist schwanger: So könnte das Royal-Baby heißen

Das britische Königshaus ist erneut in Feierlaune. Der Kensington Palast hat auf Instagram bekannt gegeben, dass Herzogin Meghan und Prinz Harry ihr erstes gemeinsames Kind erwarten. Eine frohe Botschaft nicht nur für eingefleischte Royal-Fans. Auch Wettbüros und Buchmacher befinden sich im Freudentaumel. Hauptgegenstand der Hysterie: Der wahrscheinliche Vorname des royalen Nachwuchses.

Die Briten hat das Wett-Fieber gepackt. Wieder einmal. Denn ähnlich wie bei den Schwangerschaften von Herzogin Kate verwetten die Royal-Fans auch diesmal wieder ihre letzten Pennys, kaum dass sich die Baby-Gerüchte um Herzogin Meghan bestätigt haben. Gegenstand der allgemeinen Hysterie: Der mögliche Vornamen des königlichen Nachwuches.

Obwohl das Geschlecht noch gar nicht fest steht, haben sich schon längst gewisse Favoriten herauskristallisiert. Der wahrscheinlichste Vorname für das neue Royal-Baby ist demnach Victoria. Vermutlich kein allzu schlechter Tipp, denn dies ist der Name der Ururgroßmutter von Queen Elizabeth. Und da das Kind später in der Thronfolge steht, halten Experten es für relativ sicher, dass sich Meghan und Harry am Ende für einen Namen entscheiden, der im Laufe der Generationen bereits in der königlichen Familie verwendet wurde. Heiß diskutiert werden daneben Diana, der Name der verstorbenen Mutter von Prinz Harry, sowie Mary, Elizabeth oder Alice.

Falls es ein Junge wird, werden derzeit Alexander die besten Chancen eingeräumt. Dieser Name war bereits vor der Geburt von Prinz George (5), Prinzessin Charlotte (3) und dem fünf Monate alten Prinz Louis im Rennen. Auch James, Albert, Arthur und Charles befinden sich in der näheren Auswahl.

Lediglich Außenseiterchancen haben dagegen Politikernamen wie Boris oder Theresa. Donald allerdings wurde von Experten von vornherein für zu unwahrscheinlich gehalten und erst gar nicht in die Liste der möglichen Namen mit aufgenommen.

 

Ob nun Victoria, Alexander, Arthur oder Mary – wichtig ist den traditionsbewussten Briten eigentlich nur, dass der Name zwei Kriterien erfüllt: klassisch und elegant soll er sein. Ob diese Kriterien auch diesmal wieder erfüllt werden? Zumindest leise Zweifel sind angebracht. Denn Herzogin Meghan hat bisher nicht nur bei einer Gelegenheit althergebrachte Traditionen gesprengt und viel frischen Wind in ins Könighaus gebracht.

Es bleibt also abzuwarten, ob sie auch diesmal wieder die Dinge auf ihre Art tun und Einfluss auf die Namenswahl haben wird. Vielleicht sogar so viel, dass sich die werdenden Eltern am Ende sogar für einen modernen, US-amerikanischen Namen entscheiden werden? Gute Gründe gibt es dafür ganz bestimmt.

Ähnliche Beiträge

Kommentar schreiben

Hier kannst du den Vornamen oder die Namneskombinationen kommentieren!

:( Schade! - Bisher noch kein Kommentar
Bisher hat noch niemand ein Kommentar zum Beitrag "Meghan ist schwanger: So könnte das Royal-Baby heißen" geschrieben. Aber sei Du doch der Erste. Nutze einfach das Formular etwas weiter oben.