Facebook Pixel

Tschechische Vornamen

Sie interessieren sich für tschechische Vornamen? Hier finden Sie die beliebtesten Kindernamen aus der tschechischen Sprache. Tschechisch gehört zu den slawischen Sprachen, die wiederum zur indogermanischen Sprachfamilie gehören. Durch die gemeinsame Vergangenheit als Tschechoslowakei verstehen sich Slowaken und Tschechen, obwohl die Sprachen Tschechisch und Slowakisch etwas unterschiedlich sind.

Vornamen können aber in beiden Ländern vorkommen, da viele eine slawische Herkunft haben (z. B. Bohdan = Gottesgeschenk). Manche tschechische Vornamen können aus dem Hebräischen hergeleitet werden und sind aus der Bibel entlehnt, andere stammen aus der slawischen Geschichte oder sind von tschechischen Heiligen oder Königen übernommen worden. Der Wortbestandteil „-slav oder -slava“ kommt häufig vor, da hiermit die Verbindung zum Stamm der Slawen bzw. als Begriff für „Ruhm“ hergestellt wird.

Wenn Sie mehr über tschechische Vornamen wissen möchten, klicken Sie auf den einzelnen Namen. Sie werden dann zur Detailseite weitergeleitet und erfahren mehr über die Herkunft und Bedeutung der Babynamen aus Tschechien.

Tschechische Vornamen mit

Beliebte Tschechische Vornamen

Jungennamen
Mädchennamen
Name Bedeutung
Weiblicher Vorname mit griechischer Herkunft, Variante von Agatha
Russ./slawische Kurzform von Helena oder tschech. Kurzform von Madgalena
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen Jesu zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Weiblicher Vorname griechischer Herkunft; weibliche Form von Alexander

Info zur männlichen Form Alexander: bekannt durch Alexander den Großen, König von Makedonien (356-323 v.Chr.), bisher trugen acht Päpste den Namen Alexander
Verselbständigte Kurzform von Namen, die mit dem Element "Adel-" beginnen, izum Beispiel Adelheid. Außerdem in slawischen Sprachen auch eine Variante von Helena
Slawische Form von Elisabeth
Tschechische Variante von Annette (franz. Koseform von Anna)
Ursprünglich die latinisierte Form des griechischen Namens 'Hagne' allerdings früh verstanden als abgeleitet von lateinisch 'agnus' (Lamm), wegen der lautlichen Ähnlichkeit
Der Vorname Anna leitet sich vom biblischen Namen Hannah ab und bedeutet "die Begnadete" bzw. "die Anmutige". Nach der christlichen Überlieferung ist Anna die Mutter der Maria, also die Großmutter Jesu Christi und die Gattin Joachims. Um 1900 war Anna einer der beliebtesten weiblichen Vornamen in Deutschland.

Zur Mitte des 20. Jahrhunderts sank die Popularität. Seit 1970 ist allerdings wieder ein deutlicher Aufwärtstrend zu beobachten. So war der Name seitdem bereits wieder einige Male auf der Spitzenposition der populärsten Namen.

Der Vorname ist auch in Skandinavien sehr beliebt, z.B. in Island. Im Jahre 2012 war Anna dort der zweithäufigste Name.
Slawische Variante von Annette (franz. Koseform von Anna)
Tschechischer Jungenname; Bedeutung unbekannt
Ursprünglich ein römischer Familienname, wahrscheinlich etruskischer Herkunft verbreitet in Deutschland durch die Verehrung des heiligen Antonius von Padua, dem Schutzpatron von Portugal (13. Jh.)
Info zur männlichen Form Apollonius: vom Namen des griechischen Sonnengottes Apollon; die Herkunft des Namens dieses Gottes ist nicht bekannt
Alter deutscher zweigliedriger Name im Mittelalter bekannt als Name diverser deutscher Herrscher, z.B. Friedrich dem Grossen (18. Jh.)
Von Gott gegeben, Gottesgeschenk
Kämpfer
Bojana ist die weibliche Form von Bojan. Er ist vor allem in Serbien, Bosnien, Kroatien, Slowenien und Tschechien bekannt.
Weiblicher Vorname mit slawischer Herkunft
Gottesgeschenk
Ruhmreicher Beschützer
serbischer bzw. slowakischer weiblicher Vorname, weibliche Form von Branislav.
Slawischer weiblicher Vorname, weibliche Form von Branko bzw. Kurzform von Bronislawa
Ehrbar und glücklich
Entfernter Kämpfer
Entfernte Kämpferin
Stammt vom Namen Delicia ab
Verselbständigte Kurzform von slawischen Namen, die mit dem Element "Dan-" (=Däne; Gott hat gerichtet) beginnen bzw. mit dem Element "-dana" enden (=geben).
Daniel ist ein biblischer Name und bedeutet "Gott ist/Sei mein Richter". In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war er in Deutschland kaum verbreitet. Seine Popularität wuchs jedoch ab den fünfziger Jahren. Von der Mitte der Siebziger bis zur Mitte der Neunziger war er mit einigen Unterbrechungen unter den zehn meistvergebenen Jungenvornamen des jeweiligen Jahres. Seitdem hat seine Beliebtheit deutlich nachgelassen.
Weibliche Form von Daniel; in der Bibel ist Daniel ein großer Prophet
Morgenstern
Kann als tschechische oder bulgarische Koseform von Daniel oder Bogdan gesehen werden
Info zur männlichen Form Daniel: in der Bibel ist Daniel ein grosser Prophet
Dt. Variante des russischen, bulgarischen, italienischen Vornamens Darija/Darja/Daria (der weiblichen Form von Darius/Dario).
Der gute Ruhmreiche, der gute Slawe
Bekannt durch den hl. Dominikus, dem Gründer des Dominikanerordens (13. Jh.) früher oft verwendet für Kinder, die an einem Sonntag geboren wurden
Die Wertvolle, die Ruhmreiche
Seele
Latinisierte Form von Edith oder eigenständiger Name aus Albanien
Wahr, wahrhaft (?)
Ursprünglich ein römischer Familienname. Der Name wurde vom Französischen ins Deutsche übernommen.
In Deutschland im 18. Jh. bekanntgeworden durch Prinz Eugen von Savoyen bisher trugen 4 Päpste den Namen Eugen bzw. Eugenius
Mädchenname, der vom tschechischen Begriff für "Veilchen" abgeleitet wird
Bekannt als Name des Apostels Philippus; das am Namen beteiligte Wort 'hippos' für 'Pferd' lässt sich bis auf eine sehr alte indoeuropäische Wurzel 'ekwo' zurückverfolgen
Entstanden als Spitzname 'Francesco' ('kleiner Franzose', 'Französlein') von Giovanni Bernardone, bekannt als hl. Franziskus von Assisi die deutsche Form 'Franziskus' ist eine Latinisierung dieses italienischen Spitznamens, der verbreitete Vorname 'Franz' wiederum eine Kurzform davon
Entstanden als Spitzname 'Francesco' ('kleiner Franzose', 'Französlein') von Giovanni Bernardone, bekannt als hl. Franziskus von Assisi die deutsche Form 'Franziskus' ist eine Latinisierung dieses italienischen Spitznamens, der verbreitete Vorname 'Franz' wiederum eine Kurzform davon
Glück, Glückseligkeit