Tschechische Vornamen

Name Bedeutung
Name zahlreicher Päpste im Mittelalter der hl. Clemens von Rom war der 4. Papst bisher trugen 14 Päpste den Namen Clemens
Von einem altrömischen Familiennamen, dem vielleicht das Wort 'cornu' (Horn) zugrundeliegt verbreitet durch die Verehrung des hl. Cornelius, Papst von 251 bis 253
Im Mittelalter verbreitet durch die Verehrung des hl. Christophorus (3. Jh.), Schutzpatron der Schiffer und Flösser, einer der 14 Nothelfer
Kurzform von Jakub/Jakob
Alter slawischer zweigliedriger Name bekannt durch Ladislaus I., König von Ungarn, der 1192 heilig gesprochen wurde
Liebe
Lenka wird entweder als Kurzform von Helena/Helene oder Magdalena angesehen; in der griechischen Mythologie ist Helena die Tochter von Zeus und Leda; ihre Entführung war der Grund für den Trojanischen Krieg;

Maria Magdalena war in der Bibel eine der treuesten Jüngerinnen Jesu; zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Tschechische Kurzform von Alexandra
Slawischer, finnischer und griechischer männlicher Vorname; in der griechischen Mythologie ist Leto ein weiblicher Vorname, dort ist Leto die Mutter des Artemis und des Apoll.
Ursprünglich ein römischer Vorname 'Liberius'
Im Deutschen Kurzform von Alida (Adelheid), im Tschechischen von Lidmila (Ludmilla), im Italienischen für Lidia (Lydia).
Alter deutscher zweigliedriger Name als Name deutscher und französischer Könige und Kaiser in ganz Europa verbreitet
Alter slawischer Name, aus dem Tschechischen ins Deutsche übernommen; bekannt durch die hl. Ludmilla, Landespatronin von Böhmen (9./10. Jh.)
Alter slawischer Name, aus dem Tschechischen ins Deutsche übernommen, bekannt durch die hl. Ludmilla, Landespatronin von Böhmen (9./10. Jh.)
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel eine der treuesten Jüngerinnen Jesu. Zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht.
Spanische Variante von Marcella, die weibliche Form des römischen Cognomens Marcellus
Slawische Form des lateinischen männlichen Vornamens Markus
Tschechische Koseform von Maria
Kurzform des lateinischen Namens Marianus;

kann auch gedeutet werden als zu 'Maria' gebildeter männlicher Name
Tschechische Form von Marie/Maria
Marika ist eine Koseform von Maria, die vor allem in Ungarn, Tschechien, der Slowakai, Polen, Finnland, Estland und Griechenland verbreitet ist.

Maria ist als Name der Mutter Jesu Symbol für reine und tiefe Liebe; Bedeutung nicht sicher geklärt; eine Möglichkeit: 'Verbitterung', eine andere Möglichkeit ist ein ägyptischer Ursprung und eine Ableitung von 'mry' (die/der Geliebte, im Sinne von: die, welche geliebt wird/der, welcher geliebt wird); 'Maria' ist die griechische/lateinische Ursprungs-Form, 'Mirjam' die ältere aramäische/hebräische; wohl der am weitesten verbreitete christliche weibliche Name
Wahrscheinliche eine Variante von Marketa, der tschech. Form von Margarethe
Tschech. Form von Margarethe
Tschech. Form von Margarethe
Möglicherweise die slawische Koseform von Mathilde
Slawischer v.a. männlicher Vorname, slawische Variante von Michael
kommt selten auch als weiblicher Vorname vor, dann abgeleitet vom biblisch-hebräischen Namen der Tochter des Saul
Der Wortbestandteil "mila" stammt aus dem Altslawischen und bedeutet in etwa "lieb, teuer". Die Bedeutung von Mila kann also mit "die Liebe" oder "die Teure" interpretiert werden.
slawischer männlicher Vorname
Slawischischer weiblicher Vorname, weibliche Form von Milan
Koseform von Milan
Vorname aus der Bibel, in Europa aber hauptsächlich in Verbindung gebracht mit der Schokoladenmarke; in Tschechien und Polen auch als Koseform von Emilie, Mila und Milena in Gebrauch
Variante von Milena/Milana
slawischer weiblicher Vorname, weibliche Form von Miloslav
Alter slawischer Name, als Wortzusammensetzung das erste Namenselement 'meri' wurde volksetymologisch umgedeutet zu 'mir'
Slawischer bzw. tschechischer männlicher Vorname; geht zurück auf Johannes von Nepomuk, der aus Nepomuk in Böhmen stammte
Tschechische Form von Andreas
Tschech. Form von Andreas
Der Vornehme
Info zur männlichen Form Paul: ursprünglich ein römischer Beiname verbreitet als Heiligenname, vor allem des hl. Apostels Paulus bisher trugen 6 Päpste den Namen Paul
Radim ist eine Form von Radomir. Der Name basiert auf den slawischen Wörtern "Rad-" (radast = Freude, freuen)", "-o-" (ot = über) und "-mir" (Welt; Frieden). Die sinngemäße Übersetzung lautet "über die Welt/den Frieden freuen" oder "Freude über die Welt/den Frieden".
Slawischer weiblicher Vorname, weibliche Form von Radim
Der Liebe, Glückliche
Die Liebe und Glückliche
Info zur männlichen Form Renato: der Wiedergeborene, im Sinne von 'durch die christliche Taufe neugeboren'
Bekannt durch den hl. Romanus, Bischof von Rouen (7. Jh.)
Rostislaw ist er Name diverser ostslawischer Herrscher; ursprüngliche Schreibweisen waren Rastislav, Rastic, Rasticlao, Rastislaus, Rastivoc; moderne tschechische Schreibweise: Rostislav
Rose
Alter deutscher zweigliedriger Name im Mittelalter beliebter Fürstenname, z.B. Rudolf von Habsburg (13. Jh.)