Ungarische Vornamen mit "B"

Name Bedeutung
Ungarischer männlicher Vorname; bekannt durch den Philosophen und Mathematiker Blaise Pascal (17. Jh.); ebenfalls bekannt durch den hl. Blasius (3. Jh.), einem der 14 Nothelfer
Schreibvariante des ungarischen Vornamens Bálint, der sich von Valentin herleitet
Griechische Form eines aramäischen Vornamens, dessen Bedeutung nicht sicher geklärt ist möglicherweise 'Sohn des Propheten' oder 'Sohn des Trostes' in der Bibel ist Barnabas der Beiname eines Begleiters des Apostels Paulus
Griechische Form eines aramäischen Vornamens, dessen Bedeutung nicht sicher geklärt ist möglicherweise 'Sohn des Propheten' oder 'Sohn des Trostes' in der Bibel ist Barnabas der Beiname eines Begleiters des Apostels Paulus
Ungarische und polnische Form von Bartholomäus; in der Bibel ist Bartholomäus einer der Jünger Jesu
Ursprünglich ein römischer Beiname bekannt durch die Verehrung des hl. Valentin (3. Jh.)
Ungarischer männlicher Vorname, im Ungarischen in der Originalschreibweise als Béla üblich.
In christlicher Interpretation: 'der über das Leid der Welt Siegende' verbreitet durch die Verehrung hl. Vinzenz von Saragossa (3./4. Jh.)
Bekannt als Name eines Hunnenkönigs, dem Vater von Attila (4./5. Jh.) in Latein geschriebene Quellen geben den Namen als 'Mundzuk' an heute in Ungarn als Vorname in Gebrauch
Bekannt durch den Heiligen Benediktus von Nursia, einem italienischen Mönch, der den Orden der Benediktiner gründete bisher trugen 16 Päpste den Namen Benedikt bzw. Benedictus
Variante des weiblichen Vornamen Benigna, der Name leitet sich vom lateinischen "benignus" (gutartig, gütig) ab.
In der Bibel ist Benjamin der jüngste Sohn Jakobs und somit auch der Name eines der 12 Stämme Israels
Info zur männlichen Form Bernhard: alter deutscher zweigliedriger Name im Mittelalter verbreitet durch die Verehrung des hl. Bernhard von Clairvaux (11./12. Jh.)
In der Bibel ist Bartholomäus einer der Jünger Jesu
Gruppe von Namen, die auf Wörter für die Farbe weiß in diversen romanischen Sprachen zurückgeht; Name wurde aus dem Italienischen übernommen; diese Wörter stammen alle von althochdeutsch 'blanc' (weiß, glänzend, schön)
Ungarischer weiblicher Vorname
Ungarische Kose-/Kurzform von Barbara
In Ungarn in der Originalschreibweise mit Akzent üblich: Boglárka
Butterblume
Griechische Form eines akkadischen (babylonischen) Namens Baal (auch Bel genannt) war ein männlicher Fruchtbarkeitsgott, der im Nahen Osten verehrt wurde, wogegen die Propheten der Juden kämpften bekannt als Name eines der drei heiligen Könige
Ungarischer weiblicher Vorname, Variante von Barbara

abgeleitet von einem bis ins Indoeuropäische zurückreichenden Wort, das lautmalerisch die unverständliche Sprache von Fremden umschreibt; verbreitet durch die Verehrung der heiligen Barbara aus Nikomedien (3./4. Jh.)
Ungarische Form von Barbara
Bekannt als mutiger Soldat in einer ungarischen Sage