Mechthild

1511 Aufrufe

Wortzusammensetzung

  • maht = die Macht, mächtig (Althochdeutsch);
    hiltja = der Kampf (Althochdeutsch)

Bedeutung / Übersetzung

  • mächtige Kämpferin

Mehr zur Namensbedeutung

Alter deutscher zweigliedriger Name; in Deutschland verbreitet durch die hl. Mathilde, Gemahlin Heinrichs I. und Mutter Ottos des Großen

Emotionen und Eindrücke

Die Bewertung des Vornamens "Mechthild" ist die subjektive Meinung der Vorname.com Besucher, welche Emotionen und Eindrücke sie persönlich mit dem Vornamen "Mechthild" verbinden.

Traditionell
72%
Modern
Alt
75%
Jung
Unintelligent
36%
Intelligent
Unattraktiv
44%
Attraktiv
Unsportlich
43%
Sportlich
Introvertiert
36%
Extrovertiert
Unsympathisch
33%
Sympathisch
Unbekannt
52%
Bekannt
Ernst
51%
Lustig
Unfreundlich
39%
Freundlich
Unwohlklingend
43%
Wohlklingend
Welche Emotionen und Eindrücke verbindest du persönlich mit dem Vornamen ?

Namenstage

6. März, 19. November, 26. Februar, 31. Mai, 15. August

Herkunft

Althochdeutsch

Sprachen

Deutsch

Themengebiete

Zweigliedriger Name

Spitznamen & Kosenamen

Mächtige Hilde Meggy Mechta Mechti Thildi Mecki Maggi Mechi Mech Tildi Megi Melle Metti

Mechthild im Liedtitel oder Songtext

Bislang wurde noch kein Songtext für Mechthild hinterlegt. Ist dir ein Lied bekannt?
Formen und Varianten
Noch keine Informationen hinterlegt
Ähnliche Vornamen
Mechthild Mechtild
Bekannte Persönlichkeiten
  • Mechthild von Magdeburg
    (Christliche Mystikerin)
Kommentar schreiben
Schreibe jetzt deinen Kommentar zum Vornamen Mechthild! Heißt du selber Mechthild oder kennst du jemanden, der diesen Namen trägt und möchtest deine persönliche Meinung anderen mitteilen? Hier kannst du den Vornamen oder Namenskombinationen zu kommentieren!
Sicherheitscode:
Code3
Kommentare zum Vornamen Mechthild
Hallo ihr lieben Namensschwestern!
Gespannt habe ich eure zahlreichen Kommentare gelesen und geschmunzelt, da ich gemerkt habe, dass alle irgendwie mit dem Namen ihre Probleme haben oder hatten......mir selber ging es auch 18 Jahre lang so. Nie gab es eine zweite Mechthild in der Klasse, immer wurde der Name verhunzt und belächelt. Habe meinen Eltern oft vorgeworfen, dass sie mich so genannt haben.....irgendwann aber bin ich in diesen kräftigen und einzigartigen Namen reingewachsen und trage ihn heute mit Stolz. Mächtige Kämpferin! Das passt zu mir. Kraft und Kampf ist ja die Bedeutung. Da ich Christ bin habe ich meinen Namen neu interpretiert: "Ich kämpfe den guten Kampf (des Glaubens) mit der Kraft von oben" ............ich habe irgendwannn nämlich gemerkt, dass meine Kraft endlich ist und ich eine andere Kraftquelle brauche.
Ich lebe inzwischen in der Schweiz und dort kennt man unseren Namen gar nicht. Das ist immer schwierig, den Schweizern unseren Namen zu erklären, meisst sagen sie dann Mathilde oder Mechthilde zu mir............für nicht deutschsprechende Leute bin ich einfach Maggie.
Also ich mache euch allen Mut: Tragt den Namen aufrecht und mit Stolz. Nicht jede könnte so heissen!
von Mechthild Adelheid
Beitrag melden
Hallo alle Mechthilds .Mechtilds und wie ich sehe auch noch Mechtildes so wie ich, sind aber nur sehr wenige. Bin aber froh, dass ich nicht alleine bin . Euch allen viele Grüsse und eine schöne Zeit Mechtilde
von Mechtilde
Beitrag melden
Meine oma heißt Mechthild :-) der Name ist OK
von Nadine
Beitrag melden
Komme aus dem Emsland, der Name Mechtild ist nur in meinem Dorf kurzzeitig aufgetaucht. Bin Jahrgang 1963, war mit meinem Namen eigentlich immer ganz zufrieden, zumal ihm auch das h hinter dem t fehlt und so etwas Besonderes ist. Die "mächtige Kämpferin" ist schon eine stolz machende Übersetzung!! Mein Spitzname besonders in der Familie ist "Mecki". Damit kann ich gut leben.

Liebe Grüße
von Mechtild
Beitrag melden
Es ist schön nicht die einzige zu sein die hier Mechthild heißt. ^-^ Meine Schulfreundinnen nennen mich oft beim Spitznamen. Ich bevorzuge Mette. Was ich allerdings garnicht mag ist Mechthi oder Mechthilde. Das klingt irgendwie wie ein totaler Omaname.;-) Eigentlich bin ich sehr zufrieden mit meinem Namen. Jetzt wo ich weiß dass er mächtige Kämpferin heißt bin sogar sehr froh darüber. Wahrscheinlich wird er wenn ich erwachsen bin, besser zu mir passen.
von Mechthild ( Spitzname: Mette)
Beitrag melden
Jetzt - in der 2. Lebenshälfte angekommen, paßt der Name. Als Kind kam ich mir manchmal etwas seltsam vor. Die oft gebräuchliche Kurzform: Meggie trifft heute auf meine Hündin zu - Alt-Deutscher Hütehund. Im Namen-Duett lebt es sich nochmals schöner ...
Euch allen liebe Grüße aus dem Schwarzwald
Mechthild und Meggie
von Mechthild Hagenmeier
Beitrag melden
War heute mal wieder nach fast 3 Jahren hier auf dieser Seite - und siehe da: Es gibt ja DOCH einige Frauen, deren Name sich ohne das h hinter dem t schreibt, also "Mechtild"! Schön, dass ihr Euch gemeldet habt und vielen lieben Dank!
von Mechtild
Beitrag melden
Obwohl ich in meiner Kindheit viel wegen meines Vornamens Mechthild geärgert wurde, mag ich ihn inzwischen sehr. Vor allem passt er sehr gut zu mir, denn eine Kämpferin bin ich auf jeden Fall!
von Mechthild
Beitrag melden
Hallo, allerseits, ich habe schmunzeln müssen über die Aussage, dass nur der Verehrer den Namen abkürzen durfte :-) Ich hab's nämlich auch nicht gern, wenn mein Name abgekürzt wird. In Schulzeiten hatte ich keinen Spitznamen und auch später gab und gibt es nur eine, seit gestern 2 Freundinnen, die mich Mechthi nennen dürfen. Aber es stimmt, im Ausland wird es schwierig, obwohl so mancher sich bemüht, hier in LA "erleichtere" ich so manchen das Leben, wenn ich sage, dass Matilda oder Matilde auch geht ;-) Eine Frage zum Abschluss: Würdet ihr euren Kindern "altmodische" Namen geben, z.B. Egid?
von Mechthild
Beitrag melden
In meinem Pass steht Mechthilde. Es nennen mich aber alle Mechthild. Als Jugendliche wurde ich zeitweise (nur von Freunden) Meggy genannt. Mittlerweile gefällt mir mein Name
von Mechthilde
Beitrag melden
Nomen est omen - ich war immer sehr stolz auf die Bedeutung meines Namens und bin bei meinem vollen Namen gerufen worden (bin Endvierzigerin). Einzig in der Teenagerzeit gab es einen Jungen, der mich Mechti rufen durfte, weil ich in ihn verknallt war.
von Mechthild
Beitrag melden
Hallo,
ich bin am Niederrhein aufgewachsen, wo es eher die Form Mechthilde gab, in der Schule wurde ich meist Meggy genannt. Nach der Ausbildung lebte ich fast 20 Jahre in Oberbayern, wo der Name nicht sehr geläufig ist. Jetzt bin ich in Tübingen zu Hause und in Rottenburg am Neckar ist die Hauptfigur der Fasnet (Karneval) die Gräfin Mechthild. Das hat mich sehr überrascht und gefreut, denn somit ist der Name hier in der Gegend vielen geläufig, auch kaum noch Kinder so genannt werden.
Mechtild
von Mechtild Seyboldt
Beitrag melden
Meinen Vornamen fand ich nie schön. Heute hab ich mich damit arrangiert und betone immer, dass mein Name ohne "h" geschrieben wird. So gibt es immer Kontakte.... Wenn schon ungewöhnlich, dann auch richtig,
Grüße von Mechtid ohne ha. :-)
von mechtild
Beitrag melden
Ich bin auch ne Mechthilde und kein Mensch außer der älteren Verwandschaft darf mich so nennen. Aus mir wurde schon als Kind eine Mecki und später dann Maggie.
I
von Mechthilde
Beitrag melden
Finde den Namen mittlerweile ganz nett, auf jeden Fall selten. Für Ausländer ein Zungenbrecher. Dann muss der 2. Name Elisabeth einspringen. Den kennt die ganze Welt.
von Mechtild
Beitrag melden
Mein Name und die Schreibweise habe ich von meiner Grßmutter geerbt und ich war immer sehr stolz auf meinen Namen. Natürlich findet man in der Kinderzeit viele Abkürzungen, aber heute werde ich mit meinem vollen Namen angesprochen und ich bin stolz darauf
von Mechtilde Jütten
Beitrag melden
Nach den Kommentaren von Euch muß ich auch mal meinen Senf dazu abgeben. Zugegeben, der Name ist in den letzten Jahrzehnten selten vergeben worden. Als Kind fragten mich die anderen Kinder immer "Was, wie heißt Du?" aber als Erwachsene ist es auch praktisch, weil eben nicht viele so heißen. Die allgemeine Bevölkerung ist mit Rechtschreibkenntnissen nicht besonders gesegnet, also muß man immer dazu sagen, daß hinter dem t ein h kommt. Aber selbst bei häufigeren Namen gibt es verschiedene Schreibweisen und man muß so oder so buchstabieren. Mecki finde ich nicht schön, das klingt nach Meckertante. In der Schule bin ich Mette genannt worden. Dieser Name ist vielleicht mittlerweile bekannt. Im Ausland können viele den Namen Mechthild nicht aussprechen. Aber das ist kein Problem: Ich habe einfach den Namen übersetzt und mich Mathilde nennen lassen, als ich fort war. Ich finde es schön, wenn jeder einen anderen Namen hat und es nicht in jeder Klasse 5 Leute gibt, die hier schreien, wenn man ihren Namen ruft.
von Mechthild
Beitrag melden
Ich heiße auch Mechthild und bin gebürtige Sauerländerin. Meine Freundinnen fanden früher immer, dass der Name zu ernst für mich sei und nannten mich seitdem Meggie. Dieser Name hat sich fast überall eingegliedert und nur wenige nennen mich Mechthild. Als Kind fand ich meinen Namen auch nicht wirklich gut. Aber seit langem bin ich zufrieden, denn es gibt nicht so viele Mechthilds wie Annas, Lenas, Lauras usw. Et is wie et is und es ist gut so. In dem Sinne Meggie
von Mechthild Selbach
Beitrag melden
Schon wieder eine Mechthild :o)
In den 60ern war der Name hier im Muensterland recht haeufig vertreten. Heute allerdings komme ich mir vor als kaeme ich aus dem Mittelalter. Mehr und mehr Leute bestaetigen mir, das sie den Namen gar nicht kennen. International ist er tatsaechlich eine "Katastrophe", da viele nicht wissen, wie er ausgesprochen wird. Aus mir wurde dadurch "Mecki" bzw. "Meggy"
von Mechthild
Beitrag melden
Komme aus dem Oldenburger Münsterland, dort war der Name in den 50er Jahren ziemlich geläufig.Schon als Kind wurde ich immer Mecki genannt. Hat noch jemand diesen Spitznamen oder kennt ihn für Mechthild?
von Mechthild
Beitrag melden
Bin auch 'ne Mechthild .......früher fand ich meinen Namen doof.....heute nicht mehr,da er hier im Münsterland sehr verbreitet ist & ich beim Nennen meines Vornamens nicht mehr angestarrt werde als käme ich vom Mond......'lach'.
Nette Grüsse ,
Methi
von Mechthild
Beitrag melden
Ich heiße auch Mechthild. Wurde als Kind oft geärgert, weil der Name ungewöhnlich ist. Als Erwachsene ist es natürlich egal. Nervig ist, dass man den Namen oft buchstabieren muss und fremdsprachige Menschen ihn meist weder aussprechen noch sich merken können.
von Mechthild
Beitrag melden
Ich finde es sehr schade, dass sich die Schreibweise meines Vornamens, nämlich Mechtild (also ohne zweites h hinter dem t) nirgendwo finden lässt?!
von Mechtild
Beitrag melden
#7477