Facebook Pixel

Rau und mystisch: Namen von Wikingern

Wie lauten die Vornamen der berühmtesten Wikinger? Wickie und Hägar sagen jetzt bestimmt viele. Stimmt in der Welt der Comics sicher, mit der Realität und realen nordischen Vornamen haben die beiden aber nichts zu tun.

Themen

Die Namensgebung hatte für die Wikinger eine große Bedeutung. Sie glaubten, dass der Name großen Einfluss auf Glück und Erfolg seines Trägers hat. Deshalb benannten sie Neugeborene gerne nach erfolgreichen Freunden oder Verwandten.

Auch heute noch gehen Namensforscher davon aus, dass ein Vorname prägenden Einfluss auf Chraktereigenschaften seines Trägers hat. Lassen sich also die Vorstellungen der Wikinger auf die heutige Zeit übertragen? Wir haben uns auf die ihre Spuren begeben und einen Blick auf einige der alten skandinavischen Namen geworfen, die auch heute noch mit etwas Mut mehr oder weniger für Jungen und Mädchen geeignet sind.

Geheimnisvoll und stark: Altnordische Namen

Quelle: Vornamenblog

Ob jemand einen dieser Namen wirklich an ein Neugeborenes vergeben möchte, muss jeder natürlich selbst entscheiden. Gleichwohl werden altnordische Vornamen derzeit immer beliebter. Das liegt sicher nicht nur an dem geheimnisvollen, mystischen Klang dieser Namen, sondern auch an der Popularität der Wikinger, die zum großen Teil auch durch TV-Serien wie "Vikings" oder "Wickie" beziehungsweise Literatur wie "Hägar der Schreckliche" oder "Die Abententeuer des Röde Orm" erzeugt wird.

Wikinger aus "Wickie und die starken Männer"

Wickie: Im Original heißt das Kinderbuch "Vicke Viking" und spielt einfach mit den Begriffen für die Wikinger. Als Kindername nicht geeignet.

Ylva: Ulv ist im Altnordischen die Bezeichnung für den Wolf, die Mutter ist also die Wölfin, die ihre Kinder beschützt.

Halvar: Der Vorname des Vaters ist eine Nebenform von Halvard (Altnordisch: hallr = der Felsen; vardr = der Wächter, der Beschützer). Ein passender Vorname als für den Papa von Wickie und den Anführer der wilden Truppe, denn sein Name bedeutet übersetzt "der Beschützer der so stark wie ein Felsen ist".

Ylvi: Wickies Schwester hat einen ähnlichen Vornamen wie die Mutter, denn auch er kann vom altnordischen Begriff "ulv" (= der Wolf) abgeleitet werden.

Gilby: Was sich der Autor bei diesem Vornamen gedacht hat, ist nicht sicher belegt. "By" ist in Norwegen eine "Stadt", aber es finden sich auch Begriffserklärungen, die auf "Pfand, Schwur oder Ehrenwort" hindeuten. Und das wiederum wäre ein guter Name für den besten Freund von Wickie, ist er doch ein verlässlicher Begleiter.

Faxe: In der nordischen Mythologie gibt es zwei Pferde, die Skinfaxi und Hrímfaxi heißen. Faxi steht dabei für ihre Mähne. Der dicke Faxe ist jetzt nicht gerade für seine vielen Haare bekannt und schnell wie ein Pferd ist er sicher auch nicht, aber das macht er durch seine Körpermasse wieder wett.

Gorm: Der dänische Jungenname ist die Kurzform von Guttorm, was aus dem Altnordischen kommt und mit "gudh = Gott" und "Thyrma = Ehre" übersetzt wird (= "Er macht Gott Ehre").

Snorre: "Sich schnell drehen" ist die Übersetzung für den altnordischen Begriff "snua". Als modernere Version von Snorri, der schon in vielen isländischen Heldengeschichten vorkommt, passt er gut zu einem kampflustigen Wikinger.

Tjure: Im Schwedischen wird "Tjur" mit "der Stier" übersetzt. Ein passender Name für einen der wilden Männer.

Urobe: Hier macht es uns der Comicautor wieder schwer. Fündig wurden wir in Finnland, wo es den Jungennamen Urho gibt, er bedeutet "der Tapfere". Würde passen für einen Seefahrer aus dem hohen Norden.

Ulme: Über den Vornamen des nächsten starken Mannes lässt sich wenig in Erfahrung bringen. Zwar gibt es viele Namen in Skandinavien, die mit "Ul-" beginnen, sie enden aber anders. "Ul-" kann dabei abgeleitet werden von althochdeutch "ot" (=der Besitz) oder "uodal" (=Erbe, Heimat). Könnte für einen treuen Wikinger hinkommen.

Der schreckliche Sven: Der Vorname des Gegenspielers von Wickie und seinen Freunden ist einer der bekanntesten und beliebtesten nordischen Vornamen. Im Altnordischen wird "sveinn" mit "der Jüngling" übersetzt. Für diesen Sven trifft das ja nicht wirklich zu, als Jungenname kann er aber auch heute noch gut vergeben werden.

Aus dem Comic "Hägar der Schreckliche"

Hägar: Den Namen gibt’s eigentlich gar nicht. In der Schreibweise Hagar ist er ein arabischer Frauenname und bedeutet "Stein". Vielleicht hat der Autor Brown aus den USA einfach einen Namen genommen, der für amerikanische Ohren skandinavisch klingt. Manchmal sieht man ihn auch in der Schreibweise "Hagar the Horrible".

Helga: Die bessere Hälfte von Hägar ist "die Heilige", denn der Begriff "heilagr" bedeutet im Altnordischen "heilig".

Honi: Beim Vornamen der Tochter denken viele Deutsche an den Spitznamen des DDR-Ex-Chefs Erich Honecker. Woher der Name genau kommt ist unsicher. Vielleicht ist es eine Anlehnung an den englischen Mädchennamen "Honey = Honig".

Hamlet: Hägars Sohn trägt einen Vornamen, den man mit dem gleichnamigen Drama von Shakespeare in Verbindung bringt. Der britische Dichter hat ihn leicht verändert, im dänischen Original, das dem Theaterstück zugrunde liegt, heißt der Prinz von Dänemark Amleth, und das wiederum könnte vom deutschen Namen Heimo (= Heimat) abstammen.

Sven Glückspilz (im Original Lucky Eddie): Und wieder heißt ein Wikinger Sven (=der Jüngling). Im amerikanischen Originalcomic lautet der Vorname der Figur Eddie, was die Kurz-/Koseform von Edward/Eduard ist (altenglisch für "der Hüter seines Besitzes").

Lute: Der Freund von Honi ist Dichter und Sänger, sein Name passt dazu: Lute ist der englische Begriff für das Musikinstrument "Laute".

Hernia: Es ist nicht sicher geklärt, woher der Name der Freundin von Hamlet kommt. Im Englischen steht der medizinische Begriff Hernia für einen Leistenbruch, ähnlich wie bei uns der Begriff Hernie. Das Wort leitet sich aus dem Griechischen ab (ernos = Spross, Knospe). Diese Übersetzung wiederum könnte gut zu einem Mädchen passen.

Legendäre Wikinger aus der Geschichte

Askold: Im 9. Jahrhundert soll er das Fürstentum Kiew (heute Ukraine) gegründet haben. Sein Vorname hat etwas mit den Asen, den nordischen Göttern, zu tun. Der zweite Wortteil könnte von den altnordischen Begriffen für Speer oder Helm abstammen.

Erik Thorvaldsson: Aufgrund seines roten Bartes wurde der Norweger auch "Erik der Rote" genannt. Er gilt als Entdecker bzw. erster Siedler auf Grönland. Sein Vorname kommt aus dem Altnordischen und bedeutet übersetzt "der allein Herrschende". Sein Sohn Leif Eriksson hat bereits vor Kolumbus Amerika erreicht. Der Begriff "leifrr" kommt ebenfalls aus dem Altnordischen und bedeutet "der Erbe, der Nachkomme".

Guthrum: Dieser Wikinger war König über ein Gebiet im Nordosten Englands. Seinen Namen haben wir schon weiter oben kennengelernt, denn er ist die dänische Langversion von Gorm ("Er macht Gott Ehre").

Halfdan Ragnarsson: Auch hier haben wir einen Wikinger, der sich in England rumschlug. Sein Name bedeutet wahrscheinlich "der halbe Däne", genaues über seine Herkunft weiß man aber nicht.

Ivar Ragnarsson: Der Bruder von Halfdan war ebenfalls in England aktiv, eroberte aber auch Teile von Irland. Seinen Vornamen kennen viele als Regal in einem schwedischen Möbelhaus, aus dem Germanischen und Altnordischen übersetzt bedeutet Ivar/Ingvar "Gott und Krieger".

Ragnar Lodbrok: Ragnar könnte der Vater der beiden zuvor genannten Wikingern gewesen sein. Der nordische Name kommt ursprünglich aus dem Althochdeutschen und wird mit "ratgebender Krieger" übersetzt.

Rörik/Hroerik von Dorestad: Er herrschte über weite Teile Frieslands, sein Vorname wird aus dem althochdeutschen Begriff "hruod" (=Ruhm) und dem altnordischen Wort "rikr" (=der Herrscher) zusammengesetzt. Rörik ist also "der ruhmreiche Herrscher".

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code3
Feuergott
Knut | am 16.12.2017 um 15:03 Uhr
Beitrag melden
Daraus, dass Ylvie Wickies Eltern hin und wieder mit "Tante Ylva" und "Onkel Halvar" anspricht, lässt sich logischerweise schließen, dass sie nicht nur Wickies beste Freundin sondern auch Cousine ist
Amira | am 20.10.2016 um 15:59 Uhr
Beitrag melden
Ylvie ist Wickies Freundin, nicht Schwester
elke | am 29.01.2016 um 21:18 Uhr
Beitrag melden