Schöne Vornamen

Abgesehen von den tief gehenden philosophischen Betrachtungen der Schönheit wie sie Platon, Hegel oder Kant vorgenommen haben, bezeichnen wir alle etwas als „schön“, wenn der hinterlassene Eindruck angenehm war.

Eine schöne Musik, ein hübsches Gesicht, ein schöner Tanz, aber auch wunderbare Erlebnisse wie zärtliche Streicheleinheiten sind schön - und es gibt auch schöne Vornamen.

Schöne Vornamen © iStock, Jacob Ammentorp Lund

Bei alledem fällt eine besondere Nähe zu Begriffen wie Symmetrie und Harmonie auf. Eine strikte Abgrenzung zu etwas lediglich Hübschem und dabei Alltäglichem oder zu einer sinnlichen Überbeanspruchung ist nicht immer ganz leicht.

Demnach kann ein Vorname besonders schön sein, wenn er einerseits nicht in die Rubrik „Null-Acht-Fünfzehn“ fällt und mit einer übernatürlichen Strahlkraft anderseits nicht übertreibt.

Die Schönheit im Auge des Betrachters

„Schönheit liegt im Auge des Betrachters“ – dieser Aphorismus stammt von Thukydides (um 455 - 396 v. Chr.), seines Zeichens Flottenkommandant im Peleponnesischen Krieg und bedeutender Historiker seiner Zeit. Die Feststellung ist noch immer aktuell und könnte als Begründung vollkommen ausreichen - dennoch beschäftigten sich Wissenschaftler mit der Wirkung bestimmter Vornamen.

Welche Namen wirken besonders schön?

Demnach wirken vokalreiche Vornamen mit offenen Silben besonders schön auf die anderen Leute. Beispiele sind Hanna, Noah und Sophia; ihre Namen lassen umgehend Schlüsse auf einen attraktiven Menschen zu. Dörte oder Ulf sind kurze Namen mit geschlossenen Silben und lassen derzeit einen unsympathischen Eindruck aufkommen.

Nachweislich wirken auch die Vollformen von Vornamen seriöser und erfolgreicher, wie Maximilian im Vergleich zu Max.

Verniedlichungen sind kontraproduktiv: Benny, Ricky oder Lucy werden im Alter wohl weniger ernst genommen werden. Reiche, Zuverlässige, besonders Clevere oder Intelligente heißen so nicht – ihre Vornamen stammen eher aus dem Fundus lateinischer oder griechischer Vornamen.

Auch Jacqueline und Kevin treten hier in Erscheinung: Hässlich sind die Vornamen nicht, mit hinlänglich bekannten Vorurteilen belastet sind sie dagegen schon.

Was schöne Vornamen verraten

Warum ist Isabella eine Augenweide und Ute ist es womöglich nicht? Warum ist Maximilian klug und verlässlich, Kevin oder Ricky dagegen nicht?

Nachgewiesen ist, dass Vornamen bestimmte Assoziationen erwecken:

  • Schöne Vornamen klingen schön. Sie sind reich an Vokalen und haben offene Silben, ein tragendes i ist für Mädchen ideal: beispielsweise Sophia, Marie, Amélie, Mia. Bei den Jungen sorgen die dunklen Vokale a oder o für den schönen Klang: beispielsweise Noah, Alessandro, Elias, Orlando, Julian.
  • Schöne Vornamen besitzen eine Vollform. Jenny oder Jennifer? Max oder Maximilian? Die Kurzformen sind meist negativer besetzt als die Vollformen, deren Träger erfolgreicher, intelligenter und attraktiver erscheinen. Außerdem kann aus der Vollform auch schnell eine sympathische Alltagskurzform werden.
  • Flott und frech? Flotte, kurze Vornamen wie Charly, Benny, Lucy oder Sammy erscheinen bei den Kindern niedlich, frech und locker. Im Erwachsenenalter können die niedlichen Namen allerdings problematisch werden, denn Kurzformen, die auf –y oder -i enden, gelten ewig als jung, pfiffig und wenig seriös.
  • Schöne Vornamen wirken intelligent.

Vornamen mit lateinischen oder griechischen Wurzeln lassen auf intelligente Menschen schließen. Sie wirken auch überdurchschnittlich intelligent: beispielsweise Christophorus, Sophia, Cornelius, Eleonore.

Allerdings können diese mit „Überschlauheit“ verbundenen Vornamen schnell doch irgendwie hässlich werden, wenn der Mensch dahinter den hohen Erwartungen nicht entspricht.

Ebenso sollte über fremdartige Vornamen wie Mustafa, Hassan, Mohammed, Aisha oder Bogumil nachgedacht werden. Die schönen Vornamen aus Osteuropa oder dem Nahen Osten können mit einem zweiten Vornamen ergänzt werden, der Verwendung findet, wenn dem Klischee entsprochen werden soll – denn mit dem schönen Vornamen Vincent wird Yusuf wohl immer noch eher zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Wohlklingende Vornamen

Lautmalerisch gesehen werden Namen als wohlklingend empfunden, die viele Vokale beinhalten. So z. B. Julia, Lena, Anna, Maja, Hanna bei den Mädchen oder Elias, Leon, Jakob, Leo, Simon, Fabian bei den Jungen.

Schöne Vornamen

Auffällig ist auch, dass bei den beliebtesten Namen, die alljährlich in Hitlisten auftauchen, sich viele dauerhaft halten, die mit den Buchstaben A, J, L oder M beginnen: Anna, Anne, Alexandra, Alexander, Julia, Julian, Jan, Jonas, Laura, Lena, Lea, Lukas, Luca, Leon, Leonie, Maria, Marie, Moritz.

Schön klingen für viele Eltern auch Jungennamen, die auf -ian oder -as enden: Maximilian, Julian, Fabian, Andreas, Lukas, Niklas. Bei den Mädchen sind es Vornamen -ie oder -y Endungen, die schön klingen: Marie, Lucie, Sophie, Leonie, Lilly, Emily.

Schön klingend kann dabei auch bedeuten, dass man diese Namen gut rufen kann: Mariiiiiiiiie, Sofiiiiiie, Juuuuuliaaaaaaaaaan.

Hingegen wirken kurze Namen wie Tim oder Max zwar hart, erhalten durch Kosenamen wie Timmi oder Maxi aber einen weichen, malerischen Klang.

Ist schön gleich unkompliziert?

Schön ist für viele Eltern gleichbedeutend mit unkompliziert. Das gilt sowohl für die Schreibweise als auch für die Aussprache. Wer bei jeder Nennung seines Vornamens erklären muss, wie man den Namen schreibt oder wie er richtig ausgesprochen wird, der hat wenig Freude damit.

Deshalb landen z. B. Jeannette, Ethan, Payton oder Sydney nicht in den Top 100 der Beliebtheitsskala. Dafür belegen aber Tim, Nils, Max, Leon, Jan, Paul bei den Jungennamen und Anna, Emma, Lena, Mia, Lara, Hanna bei den Mädchennamen stets vordere Plätze.    

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code2

Kommentare

Was fällt Ihnen eigentlich ein, so dreist zu schreiben, ein Yusuf würde nur mit deutschem Beinamen zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden? Was für Weichen werden da gelegt? Die drücken stark nach rechts, scheint mir. Warum schreiben Sie nicht gleich: Nennen Sie Ihr Kind Adolf, Heinrich oder Eva. Vielleicht auch Alice oder Beatrix. So gehen Sie doch wohl davon aus, dass nur Deutsche (AfD-Wähler) Ihre Seite aufsuchen... Unfassbar.
von Mensch mit Gehirn
Beitrag melden
Amelie ist zwar derzeit ein Modename, ich finde ihn nicht so toll, da man bei der
Vergabe von Namen auch deren Bedeutung/Doppeldeutung berücksichtigen sollen.
Im medizinischen ist eine Amelie das fehlen von Gliedmaßen (Armen und Beinen).
Daran muss ich persönlich denken wenn ich diesen Namen höre.
Deshalb meiner Meinung es gibt schönere aber das ist wie gesagt Geschacksache.
Außerdem finde ich dass Namen die auf i enden niedlich wirken und im Erwachsenenalter dann nicht mehr passen
von Kosima
Beitrag melden
Beim Artikel Wohlklingende kamen kommen die namen meines freundes und drei klassenkameraden vor! Zwei davon sind Zwillinge und heißen Julian und Lukas! Mein freund heißt Maximilian genannt Max und mein klassenkamerad heißt Niklas und ich heiße hannah irgendwie komisch...
von Hannah
Beitrag melden
ich finde meinen Namen sehr schön würde aber auch gerne Dana heißen (was bedeutet Gottes Geschenk;Der Tag;Göttin Dana;Wasser des Himmels;Die Wertvollste Perle)
von Sally
Beitrag melden
Wie ist der Name
von Rita-Maria
Beitrag melden
Amelie finde ich ganz und gar nicht schön, wegen der Bedeutung. Es ist ein doppeldeutiger Name der im medizinischen Bereich "das fehlen von Gliedmaßen"
bedeutet.
So ein Name sollte eher nicht als schön eingestuft werden.
von Ursus
Beitrag melden
Ich würde sehr gerne Susi heißen
von Saskia
Beitrag melden
Danke dass mein Name wohlklingend ist. xD ~Maja
von Maja ??
Beitrag melden
mir hat das leider nix für animal crossing new leaf geholfen
von lea sophie
Beitrag melden
Istrien französischer Name
von Chantal
Beitrag melden