Auch wenn Eltern es ungern hören: mit Vornamen wie Kevin, Justin, Dustin oder Jacqueline, Chantal, Mandy tut man seinen Kindern keinen Gefallen. Eine Studie der Uni Oldenburg hat ergeben, dass Grundschullehrer und -lehrerinnen voreingenommen sind, wenn sie bestimmte Namen hören. So kam bei der Online-Befragung von 2000 Lehrern und der genauen Auswertung von 500 Fragebögen heraus, dass Kinder mit den vorgenannten Namen als „verhaltensauffällig“ oder „leistungsschwach“ eingeschätzt werden. Dagegen hält die überwiegende Mehrheit der Befragten Kinder, die Charlotte, Sophie, Marie, Alexander, Maximilian oder Simon heißen für „freundlich“, „leistungsstark“ und „verhaltensunauffällig“.

 

Viele Lehrer wissen sehr wohl, dass sie mit ihrer Einschätzung Vorurteilen nachgeben und sie eigentlich eine größere Distanz zu Vorannahmen in Verbindung mit Vornamen haben sollten – die gemachten Erfahrungen im Umgang mit einigen Schülern scheinen jedoch das Gegenteil zu bewirken. Wer jetzt glaubt, dass solche Studien ein neumodisches Zeugs sind und sich die Forscher mit Vorliebe auf Vornamen aus dem angloamerikanischen und französischen Raum stürzen, der irrt. Untersuchen dazu gab es bereits in den 60ern des vergangenen Jahrhunderts,  sie wurden regelmäßig wiederholt und bestätigten, dass Eltern aus unterschiedlichen Bildungsschichten auch unterschiedliche Vornamen auswählen. So sind bei Arbeiterfamilien Schauspieler, Film- oder Romanfiguren gern genommen Vorbilder bei der Namensgebung, außerdem wird gerne im Ausland „gewildert“, wenn es um die Vornamensuche geht. Die höheren Schichten wählen dagegen bewusst Namen mit deutscher Tradition oder lassen alte Namen wieder aufleben (z. B. Emma, Paul).

 

Und so wie die PISA-Studie gezeigt hat, dass die soziale Herkunft einen Einfluss darauf hat, wie gut Kinder in der Schule sind, so scheint es auch bei den Vornamen zu sein.

Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Dass es der eine oder andere Kevin aufs Gymnasium oder bis zum Doktortitel schafft, ist nicht ausgeschlossen. Aber vielleicht hätte er es einfacher mit dem Vornamen Lukas oder Phillip. An dem (satirisch beschriebenen) Phänomen „Kevinismus“  laut Internetportal de.uncyclopedia.org die „krankhafte Unfähigkeit, menschlichem Nachwuchs menschliche Namen zu geben“ – ist also, glaubt man den Lehrern, etwas wahres dran.

 

Wer sich selbst von den Ergebnissen ein Bild machen möchte, findet auf der Website der Uni Oldenburg die gesamte Studie. Hier ein paar Ausschnitte:

 

Auf die Frage der Wissenschaftlerin Julia Kube, welchen Vornamen sie ihrem eigenen Kind auf keinen Fall geben würden, antworteten die Grundschullehrer und Grundschullehrerinnen folgendes (sie konnten die Namen frei wählen und mussten sie nicht aus einer Liste aussuchen):

1. Kevin (64,0 %)

2. Jacqueline (37,2 %)

3. Chantal (33,2 %)

4. Justin (30,4 %)

5. Marvin (10,8 %)

6. Mandy (9,2 %)

7. Dennis (9,2 %)

8. Michelle (7,6 %)

9. Pascal (6,8 %)

10. Marcel (6,2 %)

11. Dustin (5,6 %)

12. Leon (5,0 %)

13. Jennifer/Jenny (4,8 %)

14. Steven (3,0 %)

15. Luca (3,0 %)

16. Jessica (2,8 %)

17. Laura (2,8 %)

18. Sandy (2,6 %)

19. Patrick (2,6 %)

20. Jason (2,6 %)

21. Adolf (2,4 %)

22. Sascha (2,0 %)

 

 

Auf die Frage, welche Vornamen bei ihnen Assoziationen zu „verhaltensauffällig“ hervorrufen, antworteten die Grundschullehrer folgendes (sie konnten die Namen frei wählen und mussten sie nicht aus einer Liste aussuchen):

1. Kevin (54,4 %)

2. Justin (21,0 %)

3. Dennis (10,6 %)

4. Marvin (10,0 %)

5. Jacqueline (9,2 %)

6. Chantal (8,6 %)

7. Marcel (8,4 %)

8. Pascal (7,6 %)

9. Maximilian (6,0 %)

10. Leon (5,4 %)

11. Nico (4,6 %)

12. Dustin (4.6 %)

13. Patrick (4,2 %)

14. Phillip (3,8 %)

15. Lukas (3,8 %)

16. Michelle (3,6 %)

17. Luca (3,6 %)

18. Niklas (2,3 %)

19. Alexander (3,2 %)

20. Rene (2,8 %)

21. Celina/Celine (2,6 %)

22. Robin (2,6 %)

23. Steven (2,6 %)

24. Jennifer (2,4 %)

25. Tim (2,2 %)

26. Mark (2,2 %)

27. Maurice (2,2 %)

28. Mandy (2,0 %)

 

Des weiteren sollten die Lehrer und Lehrerinnen aus einer Liste von je 12 weiblichen und männlichen Vornamen die Einschätzung „eher leistungsstark“ bzw. „eher leistungsschwach“ abgeben.

Demnach gelten Kinder mit folgenden Vornamen als leistungsstark:

1. Hannah (82,2 %) / Jakob (75,8 %)

2. Charlotte (80,0 %) / Maximilian (66,6 %)

3. Marie (79,8 %) / Alexander (64,4 %)

4. Sophie (79 %) / Simon (64,6 %)

5. Katharina (78,2 %) / Lukas (54,8 %)

6. Emma (75,0 %) / Leon (44,8 %)

7. Nele (69,8 %)

 

Eher leistungsschwach werden eingeschätzt:

1. Mandy (80,6 %) / Kevin (84,4 %)

2. Chantal (81,4 %) / Justin (79,8 %)

3. Angelina (63,4 %) / Marvin (69,6 %)

4. Celina (51,2 %) / Maurice (54,2 %)

5. Vanessa (47,2 %) / Cedric (46,6 %)

6. Nick (34,8 %)

 

Bei der Frage nach möglichen Verhaltensauffälligkeiten bzw. der Freundlichkeit von Schülern und Schülerinnen kamen die ähnlichen Ergebnisse heraus. Welchen Schluss man als Eltern aus diesen Ergebnissen zieht, muss letztendlich jeder selbst entscheiden.

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code2
Ich verstehe an sich nicht wirklich, wie man eine Person aufgrund seines oder ihres Namens in eine Statistik der "Leistungsschwächesten" Schüler einordnen kann.

Ich kenne genug Menschen mit den oben aufgelisteten Namen, (mich einschließlich) die *trotz ihres Namens* sehr positive Notendurchschnitte haben.

Ein Name, sagt noch lange nichts über die "mentale Belastbarkeit" etc. aus
Justin B. | am 16.05.2018 um 23:23 Uhr
Beitrag melden
Ihr seid halt echt nicht sehr intelligent, wenn ihr euch auf Vornamen Vorurteile bildet. Diese Studie ist meiner Meinung nicht sehr aktuell, da ich mehr Menschen kenne, die mit einem angeblich benachteiligteren Namen auf einem Gymnasium waren und später auch studiert haben. Meiner Meinung nach ist diese Denkweise sehr veraltet und der Vorname hat heutzutage keinen Einfluss auf Bevorzugung oder Benachteiligung in der Schule.
Justin | am 14.05.2018 um 18:09 Uhr
Beitrag melden
Sich an zeitlosen Vornamen zu orientieren, ist sicher die richtige Entscheidung. Bei Thomas, David oder Maria (Marie) stellen sich keine negativen Assoziationen ein. Bei Kevin und Chantal dagegen schon. Modische Vornamen sind nämlich wie Tattoos, nach einer gewissen Zeit kann man sie nicht mehr hören bzw. sehen. Im Gegensatz zu Tattoos jedoch, die man mit etwas Glück weglasern lassen kann, sind Vornamen deutlich beständiger. Ich möchte nicht mein Leben lang komisch angeschaut werden, nur weil meine Eltern bei meiner Namensgebung versagt haben und mich unbedingt Kevin oder Chantal nennen mussten. Wer sich heute als Kevin bewirbt, landet von vorneherein in der Rundablage. Das sind denkbar schlechte Voraussetzungen für eine vernünftige Karriere.
Thomas | am 06.05.2018 um 06:47 Uhr
Beitrag melden
Hallo Hanna, Du schreibst folgendes: "Es ist eine Frechheit was hier über sämtliche Namen verbreitet Wirt und da machen nur die Dummen mit.
Kluge und gebildete Menschen lassen so etwas bleiben."

Ich muß dazu sagen, daß kluge und gebildete Menschen Wirte nicht öffentlich verunglimpfem.
Bernfried | am 02.05.2018 um 22:24 Uhr
Beitrag melden
Die Lehrer sollten sich doch etwas schämen, die können doch nicht so etwas veröffentlichen auch wenn Sie der Meinung sind, sollte so etwas für sich behalten werden! Ich finde alle Namen an sich sind schön!
Es ist eine Frechheit was hier über sämtliche Namen verbreitet Wirt und da machen nur die Dummen mit.
Kluge und gebildete Menschen lassen so etwas bleiben.
Hanna | am 19.04.2018 um 13:16 Uhr
Beitrag melden