Facebook Pixel

Vintage-Trend hält an: Das sind die beliebtesten Vornamen 2017

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat die häufigsten Babynamen 2017 ermittelt. Das Ergebnis: Der Vintage-Trend hält an. Zudem werden kurze, androgyne Vornamen immer beliebter. In Sachen Namensgebung nähern sich die Geschlechter immer weiter an.

Die beliebtesten Vornamen 2017© iStock, Andy445

Auch in diesem Jahr hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) die in Deutschland am häufigsten vergebenen Vornamen ermittelt. Das Ergebnis: Deutsche Eltern sind wenig experimentierfreudig und bleiben lieber konservativ. Jedenfalls in Sachen Namenswahl.

Deutlich wird das beim Blick auf die Zusammensetzung der diesjährigen Hitliste. Große Überraschungen gibt es da kaum. So ist wie schon im Vorjahr Marie der beliebteste Mädchenname vor Sophie bzw. Sofie. Bei den Jungen gibt es dagegen zumindest einen neuen Spitzenreiter: Maximilian hat Elias von der Pole Position verdrängt und steht auf dem Platz an der Sonne. Zum wiedeholten Male übrigens. Etwas frischen Wind erzeugen Neueinsteiger in die Top 10 - Luisa und Felix verdrängen Johanna und Luca.

Das sind die beliebtesten Babynamen 2017

Position Mädchen Jungen
1. Marie (1) Maximilian (3)
2. Sophie / Sofie (2) Alexander (2)
4. Maria (4) Paul (4)
3. Sophia / Sofia (3) Elias (1)
5. Emilia (6) Ben (7)
6. Emma (5) Noah (9)
7. Hannah / Hanna (9) Leon (5)
8. Anna (9) Louis / Luis (6)
9. Mia (7) Jonas (9)
10. Luisa / Louisa (11) Felix (12)

In Klammern die Vorjahresplatzierung.


Regionale Unterschiede bei der Namensvergabe

Interessanter ist ein Blick auf regionale Präferenzen bei der Namenswahl. Laut der GfdS zeigen die Daten der Standesämter diesbezüglich deutliche Unterschiede: So entschieden sich Eltern in Süddeutschland häufig für traditionelle Namen wie Maria, Anna, Lea sowie Maximilian, Lukas und Jakob. In Norddeutschland waren dagegen Namen wie Finn, Emil, Ida, Lina oder Frieda beliebter.

Während sich der Geschmack westdeutscher Eltern nahezu mit der Gesamtliste decke, macht  die Sprachgesellschaft besonders für Ostdeutschland eine "Rückbesinnung auf Großmutters Zeiten" aus. Vintage-Namen wie Oskar, Karl, Emil und Friedrich sowie Charlotte, Klara oder Mathilda stünden dort besonders hoch im Kurs.

Trends bei der Namenswahl: Gender wird abgeschwächt

Insgesamt gehe die "Entwicklung der deutschen Vornamenlandschaft weiterhin in Richtung kurzer, androgyner Namen", teilte die Gesellschaft weiterhin mit. Lange Namen mit vielen Konsonanten seien auf Geburtsurkunden immer seltener anzutreffen. Stattdessen bevorzugten werdende Elterne eher vokalreiche, kurze Babynamen. Auf diese Weise ergebe sich auch bei Jungennamen ein weicherer Klang und die Geschlechter näherten sich so in der Namensgebung immer weiter an.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache veröffentlicht seit 1977 die beliebtesten Vornamen des Jahres. Die Übersicht stützt sich auf Daten der deutschen Standesämter. Teilgenommen haben dieses Mal ca. 700 Standesämter bundesweit. Übermittelt wurden insgesamt ca. 1.000.000 Einzelnamen. Damit sind etwa 90 % aller im vergangenen Jahr vergebenen Vornamen erfasst. Über 65.000 verschiedene Namen wurden gemeldet.

Das waren die beliebtesten Vornamen 2016

Auch im letzten Jahr hat die GfdS am häufigsten vergebenen Vornamen ermittelt. Die große Überraschung: Bei den Jungen hat es Elias erstmals auf die Spitzenposition geschafft. Erst im letzten Jahr war der ursprünglich hebräische Vorname in die Top 3 aufgestiegen. Auf Platz 2 folgt wie im letzten Jahr Alexander vor Maximilan, der seinen Spitzenplatz nicht behaupten konte. Luca, noch 2012 auf Platz 1, hat weitere Plätze verloren. Dafür konnte Jonas zwei Ränge gutmachen. Keine Veränderungen gab es dagegen auf den Plätzen 4 bis 7.

Auch bei den Mädchen gibt es eine neue Siegerin: Marie hat sich nach sechs Jahren der Zweitplatzierung wieder vor Sophie auf Platz 1 geschoben. Die Namen auf den Rängen 5 bis 9 haben untereinander die Platzierungen getauscht.

In der Zusammensetzung der vorderen Platzierungen insgesamt gibt es keine Veränderungen. Die Spitzenplätze bleiben damit unter sich. Neuzugänge in der Spitzengruppe gibt es weder bei den Mädchen noch bei den Jungen.

Position Mädchen Jungen
1. Marie (2) Elias (3)
2. Sophie / Sofie (1) Alexander (2)
3. Sophia / Sofia (3) Maximilian (1)
4. Maria (4) Paul (4)
5. Emma (6) Leon (5)
6. Emilia (8) Louis / Luis (6)
7. Mia (5) Ben (7)
8. Anna (9) Jonas (10)
9. Hannah / Hanna (7) Noah (9)
10. Johanna (10) Luca / Luka (8)

In Klammern die Vorjahresplatzierung.


Diese Liste bezieht sich auf die insgesamt vergebenen Vornamen in Deutschland. Sie unterscheidet nicht zwischen Erst-, Zweit- oder Drittnamen. Aus diesem Grunde veröffentlicht die GfdS seit 2013 zusätzlich auch nach Erst- und Folgenamen aufgeschlüsselte Listen.

Das waren die beliebtesten Erstnamen 2016

Position Mädchen Jungen
1. Sophia / Sofia(4) Jonas (1)
2. Emma (5) Elias (8)
3. Hanna / Hannah (3) Ben (3)
4. Mia (1) Leon (5)
5. Emilia (6) Luca / Luka (4)
6. Anna (8) Noah / Noa (10)
7. Mila (7) Paul (11)
8. Lea / Leah (8) Louis / Luis (6)
9. Lena (10) Lukas / Lucas (7)
10. Marie (11) Finn / Fynn (13)
11. Lina (9) Maximilian (2)
12. Leonie (17) Felix (9)
13. Johanna (14) Jacob / Jakob (12)
14. Luisa / Louisa (19) David (17)
15. Sarah / Sara (18) Henry / Henri (15)

In Klammern die Vorjahresplatzierung.


Das waren die beliebtesten Zweitnamen 2016

Position Mädchen Jungen
1. Sophie / Sofie(1) Alexander (1)
2. Marie (2) Maximilian (4)
3. Maria (3) Paul (2)
4. Elisabeth (10) Karl / Carl (5)
5. Sophia / Sofia (4) Elias (3)
6. Emilia (7) Louis / Luis (7)
7. Katharina / Catharina (11) Johannes (9)
8. Anna (12) Michael (6)
9. Charlotte (7) Christian / Kristian (20)
10. Luise / Louise (5) Noah / Noa (12)
11. Johanna (6) Leon (11)
12. Luisa / Louisa (9) Emil (13)
13. Victoria / Viktoria (13) Sebastian (31)
14. Magdalena (29) Anton (26)
15. Franziska (44) Felix (24)

In Klammern die Vorjahresplatzierung.


Quelle: Gesellschaft für deutsche Sprache

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code3
Ich hätte jetzt gedacht,ich sei auf der Liste.
Emily | am 04.01.2018 um 09:58 Uhr
Beitrag melden
Meinen Namen gibt es ja echt oft.
Jonas | am 28.08.2017 um 13:26 Uhr
Beitrag melden
Bin sehr stolz nicht auf der Liste zu sein,also einen Allerwelts namem habe ich zum Glück nicht ??
Okka | am 22.06.2017 um 06:53 Uhr
Beitrag melden
Schade, das ich nicht auf der Liste bin
Elea | am 17.05.2017 um 19:39 Uhr
Beitrag melden
Ich bin nicht in der liste...ich bin traurig
Laura | am 20.04.2017 um 15:27 Uhr
Beitrag melden