Facebook Pixel

Anakin, Luke, Leia & Co.: Das bedeuten die Namen aus Star Wars

Das faszinierende Werk mit seinen fantasievollen Personen und Geschöpfen hat George Lucas und seine Filme zu weltweiter Berühmtheit geführt. Insbesondere die wichtigsten Figuren erfreuen sich besonderer Beliebtheit über deren Fiktion hinaus.

Das bedeuten die Namen aus Star Wars© iStock, Teamjackson

Die Namen der Charaktere und Helden sind Vorlage für die persönlichen Fantasien der Fans und dienen in nicht zu unterschätzender Weise als Vorlage zur realen Namensgebung. Aus diesem Zusammenhang wird dieser Text einen schnellen Überblick bieten über die wichtigsten Personen aus "Star Wars", um die Bedeutung des jeweiligen Vornamens zu erläutern - sofern es möglich ist.

Anakin Skywalker

Der Name des talentierten Jedi, der später als Darth Vader der dunklen Seite der Macht verfällt, ist als männlicher Vorname vielerorts zugelassen und gilt als eine Schöpfung von George Lucas. Die ursprüngliche Form sollte laut Drehbuch "Annikim" lauten. Angelehnt ist die Bedeutung vermutlich an den hebräischen Namen "Anakim". Dieser Vorname ist biblischen Ursprungs und bezeichnet im Alten Testament eine Rasse von Riesen. Die im Film erdachte Bedeutung erschließt sich aus der Sprache Sanskrit und ist ein Synonym für "Krieger". Im übertragenen Sinn steht dieser Name auch für die Position der Figur als Auserwählter der Macht und betont dessen Einzigartigkeit.

Luke Skywalker

Der Sohn von Anakin Skywalker und Padmé Amidala trägt einen beliebten Vornamen in seiner englischen Schreibweise - Lukas. Die Herkunft dieses Namens ist nicht eindeutig geklärt. Zwei Herleitungen sind denkbar: So ist zum einen ein griechischer Ursprung möglich. Lukas wäre in diesem Fall eine Ableitung des altgriechischen Begriffs "leucos" und hätte die Bedeutung "ins Licht hineingeboren". Auf der anderen Seite kann Lukas auch als Kurzform des lateinischen Namens Lucanus interpretiert werden und jemanden bezeichnen, der aus der süditalienischen Landschaft Lucania stammt.

Leia Organa

Der Name der getrennt von ihrem Zwillingsbruder aufgewachsenen Prinzessin und Rebellin ist eher eine Eigenkreation und vermutlich eine Variante des französischen Namens Lea. Im Kontext der Filme wäre allerdings auch die Bedeutung der spanischstämmigen "Leya" denkbar. Denn hier steht "ley" für Gesetz und die Gesetzestreue, eine naheliegende, aber unbestätigte Vermutung. Demnach ist dieser wohlklingende Vorname mit seinen vielen Variationen leider unklaren Ursprungs.

Padmé Amidala

Die tapfere Königin von Naboo und Mutter von Luke und Leia hat einen Namen mit indischer Herkunft. Dabei steht "padma" sinnbildlich für die in Reinheit und Vollkommenheit erstrahlende Lotosblüte, die das Symbol der beliebten indisch-hinduistischen Gottheit Lakshmi ist, der Göttin der Schönheit und des Glücks.

Obi-Wan Kenobi

Zur Bedeutung des Namens des berühmten Jedis und Meisters von Luke Skywalker lässt sich leider konkret nichts vortragen. Jedoch sieht dies bei seinem selbstgewählten Namen "Ben", den Obi-Wan während seines zurück gezogenen Aufenthalts aus Tatooine trug, ganz anders aus. Dieser Vorname aus dem Alten Testament ist hebräischen Ursprungs und eine Kurzform von Benjamin, die bevorzugt im englischen Sprachraum genutzt wird. Der Grundname setzt sich aus den Wörtern "ben" und "jamin" zusammen, die jeweils "Sohn" und "rechte Hand" bzw. der Süden" bedeuten. Demnach kann Ben als "Sohn der rechten Hand, Sohn des Südens, Sohn des Glücks" interpretiert werden.

Han Solo

Der Vorname des Abenteurers, Schmugglers und Rebellen ist ebenfalls von hebräischer Herkunft und besonders geläufig im englischsprachigen Raum. Er lehnt sich direkt an die Bedeutung von "Jahwe", dem Namen Gottes, an. In den Niederlanden und in Deutschland ist Han eine gebräuchliche Kurzform von Johannes.

Die weiteren Helden

Natürlich ist diese Auswahl nicht vollständig. Beim aufmerksamen Lesen werden vor allem den Fans der Sternensaga wichtige Personen als fehlend auffallen. Da wäre zum Beispiel der beliebte Yoda mit seiner eigentümlichen Grammatik und Qui-Gon Jinn, der Jedi-Meister und Mentor von Obi-Wan Kenobi. Genauso wie der zweifelhafte Senator Palpatine und der sympathisch zottelige Gefährte Han Solos, Chewbacca. Diese nicht weniger interessanten Namen reihen sich ein in die umfangreiche Sammlung von künstlichen Namen, wie sie stetig während der Geschichte genutzt werden. Auffallend ist indes, ob bewusst oder zufällig, dass bei den ausgewählten Vornamen der Hauptcharaktere, die einen realen Ursprung besitzen, besonders viele Namen biblischen Ursprungs vorherrschen. Vor allem im englischsprachigen Raum sind dies teilweise sehr populäre und viel genutzte Namen. Auch Padmés Name stammt ja aus einem religiösen Zusammenhang. Ob und inwiefern dabei nun eine bewusste Entscheidung stattgefunden hast, lässt sich nicht ohne Weiteres belegen.

Ganz unabhängig davon, ob Herkunft und Bedeutung der Vornamen der Filmhelden bekannt sind oder nicht, tut deren fehlende Nachweisbarkeit von Sinn und Aussage der Beliebtheit der Figuren keinen Abbruch. Denn schließlich sind die Droiden R2-D2 und C-3PO eindeutig mit kryptischen Namen ohne tiefere Bedeutung bedacht worden, was deren Fangemeinde sehr augenscheinlich nicht negativ beeindruckt.

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code4
Wenn Han die Kurzform von Johannes ist, kommt es wohl eher von Chen=Gnade, bzw. Chanan=gnädig sein; nicht von dem Jo, das die Kurzform des Gottesnamens JHWH ist.
Gast | am 10.04.2018 um 18:12 Uhr
Beitrag melden