Facebook Pixel

Ungarische Vornamen mit "D"

Name Bedeutung
Daniel ist ein biblischer Name und bedeutet "Gott ist/Sei mein Richter". In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war er in Deutschland kaum verbreitet. Seine Popularität wuchs jedoch ab den fünfziger Jahren. Von der Mitte der Siebziger bis zur Mitte der Neunziger war er mit einigen Unterbrechungen unter den zehn meistvergebenen Jungenvornamen des jeweiligen Jahres. Seitdem hat seine Beliebtheit deutlich nachgelassen.
Variante von Daniela
Ungarischer Jungenname; Bedeutung unbekannt, möglicherweise eine Form von Daniel
In der Bibel ist David der 2. und grösste König Israels und wird als Vorfahre Jesu genannt
Ungarische Variante von Desiderius; Dezsö ist auch der Name eines Asteroiden des Hauptgürtels; Vorname ist in Ungarn auch als Nachname gebräuchlich
Von 'Dionysios' (der dem Gott Dionysos Geweihte); Dionysos war der griechische Gott des Weines, der Name setzt sich zusammen aus 'dios' ('von Zeus') und 'nysa', dem Namen eines legendären Berges; der hl. Dionysius (3. Jh.) ist einer der 14 Nothelfer; die Stadt St. Denis in Frankreich ist nach ihm benannt
In der römischen Mythologie ist Diana die Göttin der Jagd und des Mondes der Name geht wahrscheinlich zurück auf eine uralte indoeuropäische Wurzel, die auch 'Zeus' zugrundeliegt
Ungar. Koseform von Namen mit dem Wortbestandteil "dob"
Weibliche Form von Dominik
Bekannt durch den hl. Dominikus, dem Gründer des Dominikanerordens (13. Jh.); früher oft verwendet für Kinder, die an einem Sonntag geboren wurden
Name lateinischer Herkunft, der unter den frühen Christen populär war
Kurzform von Dorothea; weibliche Form des lateinischen Namens Dorotheus, von griechisch Dorotheos; Name verbreitet durch die hl. Dorothea (3./4. Jahrhundert);

auch in der ungarischen Schreibweise Dóra möglich

Info zur männlichen Form Theodor: im Mittelalter Name vieler Heiliger, Theologen und Herrscher
Vor allem ungarische Variante von Dora, der Kurzform von Dorothea, der Name ist aber auch zum Beispiel auch in Italien und Rumänien gebräuchlich
Weibliche Form des lateinischen Namens 'Dorotheus', von griechisch 'Dorotheos' Name verbreitet durch die hl. Dorothea (3./4. Jahrhundert)
Ungarischer weiblicher Vorname, ungarischeForm von Dorothea
Weibliche Form des lateinischen Namens 'Dorotheus', von griechisch 'Dorotheos' Name verbreitet durch die hl. Dorothea (3./4. Jahrhundert)
In der Artus-Sage ist Guinevere die Gemahlin von König Artus