Top 10: Die beliebtesten Hundenamen

Hasso, Bello oder Rex? So heißen immer weniger Hunde. Stattdessen orientieren sich ihre Besitzer bei der Namenswahl immer mehr an ausgewählten menschlichen Namen. Welche das sind, das erfahrt ihr hier!

Bei der Auswahl von Haustiernamen ist viel möglich. Festgelegte Regeln gibt es nicht. Erlaubt ist, was Spaß macht. Hundenamen sind davon in ganz besonderer Weise betroffen. Während die Vierbeiner früher zumindest noch häufig nach ihrer Funktion, ihrem Aussehen oder nach äußeren Merkmalen benannt oder mit einem der lange Zeit typischen Hundenamen gesegnet waren, passen sich ihre Namen mittlerweile immer mehr an den aktuellen Zeitgeist an. Mit teilweise unschönen Auswirkungen. Denn selbst etwas zu seinem Rufnamen beitragen kann das Tier nun ganz und gar nicht mehr.

Im Gegenteil: Manch Besitzer kann es sich zum Beispiel einfach nicht verkneifen, seinen Hund nach alkoholischen Getränken zu benennen. Jack Dianiels oder Johnnie Walker in etwa. Muss das sein? Eher nicht. Denn auch wenn sich die Hunde nicht dagegen wehren können - einen einigermaßen tierwürdigen Namen haben sie ganz sicher dennoch verdient.

Andere Halter ergreifen die einmalige Chance, ihrem Hund einen Namen zu geben, dem sie ihrem Kind - aus welchen Gründen auch immer - nicht geben konnten. Und offenbar orientieren sie sich bei der Namenswahl immer mehr an menschlichen Vornamen-Hitlisten.

Das hat die Tierschutzorganisation TASSO e.V. herausgefunden. Einstmals typische Hundenamen wie Bello, Rex oder Hasso verschwinden mehr und mehr. Immer beliebter sind dafür seit einigen Jahren kurze, englische Namen. Vor allem zwei haben sich dabei zu regelrechten Favoriten entwickelt.

Die 10 beliebtesten Hundenamen 2018

Quelle: tasso.net

Interessant ist, dass sich diese Entwicklung im Tiernamenbereich durchaus mit der von menschlichen Namenstrends vergleichen lässt. Klassische Hundenamen sind vom Aussterben bedroht. Kreative, einzigartige Namen dagegen werden auch für Hunde häufiger. Und offensichtlich auch in bezug auf Tiernamen außerordentlich wichtig: Der Name darf keinesfalls im Freundeskreis schon einmal vergeben sein.

Insgesamt sollten Hundehalter die Namenswahl nicht unterschätzen. Denn die Auswahl des Namens ist wichtig und gehört zur Vorbereitung auf die Aufnahme des Vierbeiners in die Familie. Im Idealfall charakterisiert der Name Rasse, Größe und Temperament des Hundes. Und natürlich sollte er die Zuneigung zum Tier zum Ausdruck bringen.

Außerdem hat die Entscheidung für einen Namen auch ganz praktische Gründe. Denn das Zusammenleben mit einem Hund wird umso leichter, je schneller das Tier seinen Namen als ihm zugehörig erkennt. Dazu eignen sich tatsächlich am besten zweisilbige, kurze Namen. Helle Vokale signalisieren dem Hund außerdem Freundlichkeit. Er wird dem Ruf dann ein ein bißchen williger folgen. Wenn er will jedenfalls.

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code5
Liebe Kollegen,

wie kann es sein, dass mein Name hier nicht auftaucht ;-) !?
Und sagt mir nicht, es liegt daran, dass ich heisse, wie ein Supermarkt.
Dafür kann ich nichts ;-)


Billa - der beste Golden Retriever der Welt | am 08.02.2019 um 17:26 Uhr
Beitrag melden