Facebook Pixel

Schottische Vornamen

Sie suchen schottische Vornamen für Jungen und Mädchen? In unserer Vornamen-Datenbank finden Sie viel beliebte Kindernamen aus der schottischen Sprache. Das Schottisch-Gälische gehört zur indogermanischen Sprachfamilie und hat sich aus dem Keltischen entwickelt. Während alle Schotten auch Schottisch-Englisch sprechen (Englisch mit schottischem Akzent), wird Schottisch-Gälisch nur in einzelnen Landesteilen gesprochen, geschrieben und verstanden.

Teilweise sind Ortsnamen und Straßenschilder sogar auf Gälisch geschrieben, z. B. im Westen des Landes, auf den Hebriden, aber auch in Glasgow. Typisch schottische Kindernamen sind Shona (schottische Form von Johanna), Arran (Name einer schottischen Insel) oder Mackenzie (schottischer Familienname). Bekannt ist auch Sean (durch den schottischen Schauspieler Sean Connery), allerdings kommt diese Version von John/Johannes aus dem Irisch-Gälischen, das jedoch mit dem Schottisch-Gälischen verwandt ist.

Klicken Sie auf den schottischen Babynamen, der Sie interessiert und Sie werden auf die Detailseite weitergeleitet mit weiteren Infos zur Herkunft, Bedeutung, Namenstage, Spitznamen, Promis und Stars mit demselben Vornamen.

Schottische Vornamen mit

Beliebte Schottische Vornamen

Jungennamen
Mädchennamen
Name Bedeutung
Selbständiger schottisch-gälischer Vorname oder schottische Form von Edgar
Irisch-gälischer männlicher Vorname, Variante von Aidan
Feuer
Gälische Form von Agnes
Gälische Form von Alice (Adelheid)
Gebrauch des Namens einer Insel vor Schottland als Vorname der Name der Insel hiess ursprünglich 'Alfsigesey', ein alter nordischer Name mit der Bedeutung 'Insel von Alfsigr'
Von einem Familiennamen, der wiederum auf den Namen eines Ortes zurückgeht, vielleicht Annesley in Nottinghamshire in England der Name dieses Ortes bedeutet 'Annes Wiese'
Von einem Familiennamen, der wiederum auf den Namen eines Ortes zurückgeht, vielleicht Annesley in Nottinghamshire in England der Name dieses Ortes bedeutet 'Annes Wiese'
Der schottische Mädchenname ist nicht zu verwechseln mit dem japanischen unisex Vornamen
Kam im Mittelalter mit den Normannen nach England; Bedeutung nicht sicher geklärt, vielleicht von keltisch bzw. bretonisch 'al' (Fels)
Bekannt durch Alexander den Grossen, König von Mazedonien (356-323 v.Chr.) bisher trugen 8 Päpste den Namen Alexander
Entstanden als Schreibweise von 'Alasdair', einer schottischen Form von Alexander
Keltische Form von Helena
Variante von Alec, einer englischen Form von Alexander
Englischer weiblicher Vorname, Koseform von Alice
Entstanden als Schreibweise von 'Alasdair', einer schottischen Form von Alexander
Entstanden als Schreibweise von 'Alasdair', einer schottischen Form von Alexander
Kam im Mittelalter mit den Normannen nach England Bedeutung nicht sicher geklärt, vielleicht von keltisch bzw. bretonisch 'al' (Fels)
Kam im Mittelalter mit den Normannen nach England Bedeutung nicht sicher geklärt, vielleicht von keltisch bzw. bretonisch 'al' (Fels)
Ursprünglich eine mittelalterliche Koseform von Alice, von den Normannen nach England gebracht; zeitweise bis zu einem Revival im 20. Jh. praktisch nur in Schottland gebräuchlich
Anglisierte Form des irischen Namens Aonghus; Aonghus war in der keltischen Mythologie der Gott der Liebe und der Jugend; ebenfalls Name mehrerer irischer Könige
Feuer
Altirischer männlicher Vorname, vor allem in Irland und Schottland gebräuchlich
Aonghus war der irische Gott der Liebe und der Jugend ebenfalls Name mehrerer irischer Könige
Englische Kurzform von Archibald, einer Variante des alten deutschen zweigliedrigen Namens Erkenbald
Eigentlich ein schottischer Ortsname mit der Bedeutung "Land/Gebiet der Gälen"
Gebrauch des Namens einer Insel vor Schottland als Vorname der Name der Insel bedeutet 'spitze Insel' in Schottisch/Gälisch
Verbreitet durch die Sage von König Artus und seiner Tafelrunde (6. Jh.) die Herkunft des Namens ist nicht sicher geklärt; vielleicht von keltisch 'arth' (Bär), ein Wort, das als 'artos' latinisiert wurde vielleicht auch von lateinisch 'artus' (fest)
Flagge, Transparent, Banner
Ursprünglich ein Nachname, entstanden durch die Berufsbezeichnung
Der Vorname Bedelia ist eine irische Variante von Bridget. In der irischen Mythologie ist Bridget bzw. Brighid die Göttin ds Feuers, der Dichtkunst und der Weisheit.
Englische Form eines alten walisischen Namens 'Brychan' bekannt durch einen walisischen Heiligen des 5. Jh.
Vom Namen eines schottischen Heiligen, St. Blaan oder St. Blane (6. Jh.) Bedeutung nicht sicher geklärt, vielleicht von gälisch 'bla' (gelb)
Von einem schottischen Familiennamen, der wiederum auf eine Ortsbezeichnung zurückgeht mit der Bedeutung 'Ebene', 'Feld'; für Mädchen und Jungs möglich
Gebrauch des schottischen Wortes für 'hübsch' als Vorname; erst im 20. Jh. als Vorname verbreitet, unter anderem durch eine Bonnie in 'Vom Winde verweht'. Das schottische Wort wurde aus dem Altfranzösischen übernommen.
Gebrauch des schottischen Wortes für "hübsch" als Vorname; erst im 20. Jh. als Vorname verbreitet; das schottische Wort wurde aus dem Altfranzösischen übernommen
Name einer altirischen Lichtgottheit; die hl. Brighid ist die Nationalheilige Irlands
Ursprünglich ein in Schottland gebräuchlicher Familienname; der Familienname geht zurück auf einen normannischen Baronsnamen 'de Braose', abgeleitet von Braose/Brieuse, dem Namen eines Ortes in der Normandie in Frankreich
Gälisch-schottischer männlicher Vorname, Erweiterung von Cael
Welpe
Die Junge, das Mädchen
Herkunft umstritten; die Römer deuteten (fälschlicherweise) den Namen als zu griechisch 'katharos' gehörig und prägten die heute gültige Form 'Katharina' verbreitet durch den Namen der hl. Katharina von Alexandria (3./4. Jh.)
Schottisch-gälische Form eines spätlateinischen Namens 'Columba' 'Columba' als Name ist bekannt durch den hl. Columba (6. Jh., deutsch meist 'Kolumban der Ältere' genannt), der das Christentum nach Schottland brachte
Schottisch-gälische Form eines spätlateinischen Namens 'Columba'; 'Columba' als Name ist bekannt durch den hl. Columba (6. Jh., deutsch meist 'Kolumban der Ältere' genannt), der das Christentum nach Schottland brachte
Unisex Vorname; Gebrauch eines schottischen Familien- bzw. bekannten Clan-Namens als Vorname
Ursprünglich ein schottischer Nachname; Herleitung vom Gälischen oder Französischen möglich
In gewisser Weise die weibliche Form von 'Kevin'
Vielleicht von einem altnordischen Familiennamen mit der Bedeutung 'Sohn von Carr' oder vielleicht von einem gälischen Familiennamen, dessen Bedeutung nicht bekannt ist;
selten auch für Mädchen in Gebrauch
Gälische Variante von Katharina
In der ursprünglichen Schreibweise Calder ein schottischer Ortsname; danach auch als Jungen- und Mädchenname in Gebrauch