Kuriose Vornamen: Ein Schoko-Latte für Perseus-Bombastus

Kurios, aber erlaubt: Deutsche Standesämter genehmigen immer öfter Vornamen aus US-Serien, Popkultur und Politik, von Städten und vom Esstisch. Das zeigt eine neue Liste der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS).

Ist es ein Putzmittel? Eine Krankheit? Ein neues Automodell? Oder vielleicht doch ein Name? Bei Dioni, Mirle, Svana, Mathan, Ornilo oder Enjolino kann man sich da wirklich nicht so sicher sein. Und auch nicht, ob Sätze wie dieser nicht schon bald an jeder beliebigen Starbucks-Kasse zu hören sein werden: "Ein doppelter Schokomandellatte für Sansa-Milkica, ein Flat White XL für Perseus-Bombastus und ’ne Cola für Terence-Spencer."

Klingt komisch – ist aber nicht weit weg von der Realität. Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat eine Liste von besonderen Vornamen veröffentlicht, die in den vergangenen Jahren tatsächlich beurkundet wurden und ziemlich einzigartig sein dürften.

Bombastus, Merkel, Sido: Diese Vornamen gibt es wirklich

Wer einen seltenen, außergewöhnlichen Namen für sein Baby sucht, kann sich gerne inspirieren lassen. Einige sind auch wirklich sehr schön. Andere dagegen sind schon sehr auffällig. Besonders viel Spaß macht es übrigens, sich aus den Namen der verschiedenen Kategorien interpretationsträchtige Doppelnamen auszudenken!

Wiedererkennungswert haben sie jedenfalls alle. Und bei den meisten ist auch auf den ersten Blick zu erkennen, woher woher sich die Eltern haben inspirieren lassen. Wenn Mama auf dem Spielplatz demnächst schreit "Daenerys nimm deinem Bruder Varys nicht die Schaufel weg!" oder im Ikea "die kleine Arya aus dem Kinderparadies abgeholt werden will", ist Game of Thrones wohl nicht mehr FSK 16. Und wenn die Eltern früher aus der Oper nach Hause kommen müssen, weil Otello und Macbeth der Babysitterin auf der Nase herumtanzen, findet das Drama bühnenreif zu Hause statt.

Erlaubt ist fast alles, was Spaß macht. So können ein Koch und eine Weltenbummlerin ihr Kind einfach Kiwi-Argentina nennen; und trifft ein Historiker eine Musikerin, ziehen sie demnächst vielleicht den kleinen Cronos-Campino groß.

Die Frage ist aber: Muss es immer exotischer, schriller oder individueller werden? Woran liegt dieser Drang? Entsprechen derart ausgefallene Vornamen vielleicht unserem Zeitgeist? Selbst die Standesbeamten werden zunehmend liberaler. Auch wenn zum Glück noch nicht jeder Wunsch erlaubt wird. Denn das deutsche Namensrecht kennt noch immer einigermaßen strikte Richtlinien.

Kriterien für die Zulassung neuer Vornamen

Die Kriterien für die Zulassung neuer Vornamen, an denen sich die Standesämter orientieren, sind eigentlich recht eindeutig:

  • Das Persönlichkeitsrecht des Kindes darf nicht verletzt werden, Namen dürfen also nicht verletzend oder lächerlich sein.
  • Vom Namen muss auf das Geschlecht des Kindes geschlossen werden können.
  • Mehr als fünf Vornamen sind nicht zugelassen, auch als Doppelnamen nicht.
  • Kurzformen sind in Ordnung, Verniedlichungen oder Kosenamen jedoch nicht.
  • Normalerweise sind Markennamen, Adelstitel und Orts- und Städtenamen nicht erlaubt, hier gibt es aber Ausnahmen.
  • Biblische Namen mit negativer Assoziation sind i.d.R. nicht erlaubt.
  • Der Name darf kein Fantasiename sein.

Nur wie lange gelten diese Beschränkungen noch? Aus den USA kennt man ja bereits absurde Namen wie Strawberrycheescake, Egypt oder Sage Moonblood. Hören wir diese Ausreißer bald auch in unseren Kitas und Schulen?

Eine gewöhnungsbedürftige Vorstellung! Großer Game of Thrones Fan zu sein ist ja durchaus nachvollziehbar, aber müssen wir das gleich in die Welt hinausposaunen, indem wir unsere Kinder für ihr ganzes Leben zum personifizierten Wink mit dem Zaunpfahl machen? Vor zwanzig 20 Jahren wurde die kleine Lea im Kindergarten gefragt, ob ihre Mutter "Star Wars"-Fan sei. Heute muss wohl niemand fragen, wer das Idol der Mama von der kleinen Merkel ist.

Weniger eindeutig ist, was die Eltern zu solchen Namensentscheidung bewegt. Denken sie dabei an das Wohl des Kindes? Oder vielleicht nicht doch in erster Linie an sich selbst? Der Verdacht liegt in manchen Fällen nahe. So oder so bleibt es fraglich, ob wir unserem Zögling einen Gefallen tun, wenn wir ihm oder ihr einen sehr außergewöhnlichen Namen geben. Oder aber -  und das ist die Kehrseite der gleichen Medaille - ob es für den Nachwuchs später einfacher wird, die 3. Anna in der Klasse zu sein oder um des Unterscheidens Willen nur beim Nachnamen genannt zu werden?

Wie auch immer, die richterlichen Urteile fallen jedenfalls immer positiver aus. Immer weniger Namen werden abgelehnt. Die haben es allerdings in sich. Oder? Überzeugt euch selbst: Hier findet ihr das Horrorkabinett der verbotenen Namen.

Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code3
an Mercedes: Mercedes, eigentlich Maria de las Mercedes, ist absolut kein französischer Vorname, sondern ein traditionell spanischer. Bedeutung: Maria, die Gnädige oder Barmherzige. Im katholischen Spanien ist es Gang und Gebe, Mädchen nach der sogenannten "Muttergottes" zu benennen. Unter anderem gibt es auch noch Maria del Pilar (Maria von der Säule), Maria de la Conception (Maria Empfängnis) oder Maria de la Soledad (Maria der Einsamkeit). Da alle Maria heißen, ist der zweite Bestandteil des Namens der Rufname, um die ganzen Marias zu unterscheiden.
Hannah | am 01.09.2017 um 18:50 Uhr
Beitrag melden
Ein Kolleg von mir heisst Jermajesty. Seine Geschwister Nahla, Willow Reign und San Diego
Luisa | am 01.11.2016 um 07:39 Uhr
Beitrag melden
Nick Carter (BSB), sein Sohn heißt Odin
ivy | am 31.07.2016 um 17:20 Uhr
Beitrag melden
Der Name Judas ist verboten. Die Ausnahme ist, wenn du, wie bei deinem Bekannten, den Namen Thaddeus dranhängst, denn dann bezieht es sich auf einen anderen Heiligen aus der Bibel. Anders darfst du den Namen aber nicht verwenden.
XXX | am 16.07.2016 um 10:35 Uhr
Beitrag melden
Judas ist nicht Verboten!
Ich kenne einen Judas-Thaddeus.
Seine Eltern haben ihm nach einen Katholischen Heiligen benannt. Er war im katholischen Kindergarten, katholische Grundschule und jetzt das Katholische Gymnasium.
Kannte also auch nur Leute, die meistens die Heiligen und Patrone seiner Kirche kannten und ja...
Ich kenne ihn vom Fußball und als er zum ersten Mal bei uns in Verein kam, hat Judas-Thaddeus nicht gerafft, warum manche so geschockt waren (die evangelischen, die Atheisten und Moslems haben eher heimlich gesichert)
Aber jetzt gehts.
So langsam muss er halt die Realität erfassen.
Wenn er sein Gymnasium verlässt und in die Weite Welt geht zum Studium, wird der Name nicht über all gut ankommen.
Sein Name ist aber praktischer als meiner.
Ich werde oft falsch geschrieben.
Oder man glaubt mir wegen dem englischen Vornamen nicht, dass ich auf einem Gymnasium bin.
Allerdings nicht das gleiche wie Judas-Thaddeus, denn ich gehe auf eine Staatliche Schule.
Maxwell
maxwell | am 02.07.2016 um 23:00 Uhr
Beitrag melden