Eltern - Deutschlands grösstes Familien-Netzwerk
Menü
Angebot von vorname.com wird Ihnen präsentiert von eltern.de
Eltern  Familien-Netzwerk Familien-Netzwerk

Dein Name verrät, ob du 2020 einen Heiratsantrag bekommst

Kein Blick in die Glaskugel, sondern reine Statistik: Steht dein Name auf dieser Liste? Dann verlobst du dich noch in diesem Jahr. Mit großer Wahrscheinlichkeit jedenfalls.

Du wartest sehnsüchtig darauf, dass dir dein Liebster endlich einen Heiratsantrag macht? Vielleicht hat das Warten nun endlich ein Ende. Denn wenn du einen dieser Vornamen hast, könnte es in diesem Jahr endlich soweit sein.

Platz Name
1. Katharina
2. Sarah
3. Julia
4. Anna, Anne
5. Christina, Christine
6. Stefanie
7. Jennifer
8. Sabrina
9. Lisa
10. Marie

Quelle: Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS)


Woher wir das wissen? Keine Sorge, unsere Kristallkugel haben wir nicht extra bemüht. Die Vorhersage beruht auf reiner Statistik. Denn nach Auswertungen des Statistischen Bundesamtes liegt das durchschnittliche Heiratsalter lediger Frauen bei 32,1 Jahren.

Demnach werden 2020 mit großer Wahrscheinlichkeit Frauen heiraten, die in diesem Jahr ihren 32. Geburtstag feiern. Daraus folgt, dass in den Hochzeitsanzeigen vermutlich überdurchschnittlich oft weibliche Vornamen auftauchen werden, die im Jahre 1988 ganz besonders beliebt waren und deswegen oft vergeben wurden.

Das sind die Namen der heiratswilligsten Männer

Platz Name
1. Christian
2. Daniel
3. Sebastian
4. Michael
5. Alexander
6. Stefan
7. Dennis
8. Patrick
9. Tobias
10. Philipp

Quelle: Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS)


Auffällig ist, dass die Menschen immer älter werden, bis sie vor den Traualtar treten. Das durchschnittliche Heiratsalter hat sich bei den Frauen in den Jahren von 1991 bis 2018 um sechs Jahre von 26,1 auf 32,1 Jahre erhöht. Ganz ähnlich sieht es bei den Männern aus.  In den letzten 27 Jahren ist ihr durchscnittliches Heiratsalter von 28,5 auf 34,6 Jahre gestiegen.

Bei allem Spaß und angewandter Mathematik: Wer sich auf keiner dieser Listen wiederfindet, braucht natürlich den Kopf nicht gleich in den Sand zu stecken. Denn was wäre eine Regel ohne eine Ausname? Wir sind uns sicher, dass die Standesämter auch in diesem Jahr allen Emma, Maries, Maximilians und Benjamins offenstehen. Und wer ganz auf Nummer Sicher gehen will, sollte sich bei nächster Gelegenheit einfach einen geworfenen Brautstrauß schnappen. Denn dann steht laut des alten Brauchs einer Heirat wirklich gar nichts mehr im Wege.