Facebook Pixel

Deutsche Vornamen mit "M"

Name Bedeutung
Geht zurück auf den römischen Beinamen 'Martinus', der wiederum auf den Namen des Kriegsgottes Mars zurückgeht verbreitet durch den Namen des hl. Martin (4. Jh.), der seinen Mantel mit einem Bettler teilte bisher trugen 5 Päpste den Namen Martin bzw. Martinus
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen Jesu; zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen Jesu zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Kurzform von Magadalena; Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen Jesu; zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen Jesu zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen. Jesu zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht.
Eingedeutschte Variante von Madeline (englischsprachige Form von Magdalena)
Variante von Maela/Maella bzw. andere weibliche Form von Mael
Eingedeutschte Form (abgewandelte phonetische Schreibweise) des englisch ausgesprochenen Namens Max (Kurzform von Maximilian)
Herkunft unklar, möglicherweise eine Form von Margarete
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen Jesu zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel eine der treuesten Jüngerinnen Jesu. Zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht.
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen Jesu zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Variante von Magdalena
Sohn von Magnus
Der Große
Als Name aus dem Lateinischen ins Deutsche übernommen; im Mittelalter verbreitet durch den Namen der hl. Margarete von Antiochia (3./4. Jh.);
das griechische Wort 'margarites' stammt vielleicht ursprünglich aus dem Persischen und hat die Bedeutung 'Kind des Lichts' (gemäss der Vorstellung der Perle als Tautropfe, der durch Mondlicht verändert wurde)
Variante von Margarete, Margit etc.
Kurzform des nordischen Jungennamens Magne/Magnus
Name entwickelte sich wahrscheinlich von Mahala (hebr. = die Zarte) über Mahalia zu Mahela
Zusammensetzung aus der schwedischen Kurzform von Maria und Birgit/Birgitta
Zusammensetzung aus der schwedischen Kurzform von Maria und Birgit/Birgitta
Neuschöpfung entstanden durch das Zusammenziehen von Mai-cha (aus einem Kinderbuch)
Friesischer männlicher Vorname, Kurzform von Meinhard

oder eingedeutschte Schreibweise von Mike; einer englishcen Kurzfom von Michael
Als Name der Mutter Jesu Symbol für reine und tiefe Liebe Bedeutung nicht sicher geklärt; eine Möglichkeit: 'Verbitterung' eine andere Möglichkeit ist ein ägyptischer Ursprung und eine Ableitung von 'mry' (die/der Geliebte, im Sinne von: die, welche geliebt wird/der, welcher geliebt wird) 'Maria' ist die griechische/lateinische Ursprungs-Form, 'Mirjam' die ältere aramäische/hebräische wohl der am weitesten verbreitete christliche weibliche Name
Maike ist die niederdeutsch-friesische Koseform von Maria; als Name der Mutter Jesu Symbol für reine und tiefe Liebe; Bedeutung nicht sicher geklärt; eine Möglichkeit: 'Verbitterung', eine andere Möglichkeit ist ein ägyptischer Ursprung und eine Ableitung von 'mry' (die/der Geliebte, im Sinne von: die, welche geliebt wird/der, welcher geliebt wird); 'Maria' ist die griechische/lateinische Ursprungs-Form, 'Mirjam' die ältere aramäische/hebräische
Als Name der Mutter Jesu Symbol für reine und tiefe Liebe Bedeutung nicht sicher geklärt; eine Möglichkeit: 'Verbitterung' eine andere Möglichkeit ist ein ägyptischer Ursprung und eine Ableitung von 'mry' (die/der Geliebte, im Sinne von: die, welche geliebt wird/der, welcher geliebt wird) 'Maria' ist die griechische/lateinische Ursprungs-Form, 'Mirjam' die ältere aramäische/hebräische wohl der am weitesten verbreitete christliche weibliche Name
Neubildung aus Mai (nordisch für Maria) und Lina
Doppelform aus Mai (schwedische Koseform von Maria) und Linda
Koseform des norweg. Namens Mai; Mailina, Mailin
Eingedeutschte Schreibweise von Milow oder Milo; der Künstlername des belgischen Sängers Milow ist erfunden
Name aus den "Eleria"-Romanen, wahrscheinlich von Autorin Ursula Poznanski erfunden.
In der Original-Schreibweise Máirín irische Form von Maria; als Name der Mutter Jesu Symbol für reine und tiefe Liebe Bedeutung nicht sicher geklärt; eine Möglichkeit: 'Verbitterung' eine andere Möglichkeit ist ein ägyptischer Ursprung und eine Ableitung von 'mry' (die/der Geliebte, im Sinne von: die, welche geliebt wird/der, welcher geliebt wird) 'Maria' ist die griechische/lateinische Ursprungs-Form, 'Mirjam' die ältere aramäische/hebräische wohl der am weitesten verbreitete christliche weibliche Name
Wahrscheinlich eine Variante von Maite
Mädchen
'Maia' ist in der griechischen Mythologie die schönste der Plejaden und die Mutter des Hermes. Der Name 'Maia' bedeutet vielleicht Amme, Hebamme. 'Maja' - später mit der griechischen 'Maia' gleichgesetzt - ist in der römischen Mythologie eine Fruchtbarkeitsgöttin, die Göttin des Wachstums im Frühling. Der Monatsname 'Mai' ist vom Name Maja, der römischen Göttin, abgeleitet.
Majah ist eine Variante des Vornamens Maja. Maja ist eine Figur aus der Römischen Mythologie. Der Name ist von dem lateinischen Adjektiv maius (=größer) abgeleitet und bedeutet "die Höhere, die Größere".

Maja kann auch eine Koseform des Vornamens Maria sein.
Friesische Form von Maria
Ursprünglich der Nachname des Heiligen Gerhard Majella, der aus Verehrung als Mädchenname gewählt wird
Fries. Form von Maria; andere Variante von Maiken, Mayken
Es gibt ein Bild von Picasso namens "Majolie", das nach seiner damaligen Geliebten benannt ist, die "Ma Jolie" (meine Schöne) genannt wurde; auch ein Lied desselben Namens gab es zu der Zeit
Möglicherweise eine Ableitung vom Namen der Insel Majuli/Majoli, die inmitten des Brahmaputra liegt (Fluss in Indien) Das \"J\" wird meines erachtens als \"SCH\" ausgesprochen
Kurzform von Namen wie Amalie oder Malwine
Kurzform von Magdalena; Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel eine der treuesten Jüngerinnen Jesu; zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Verselbständigte Kurzform von Namen, die das Element "Mal-" enthalten, zum Beispiel Amalie oder Malwine
Variante/Eindeutschung von Malik
In der Schreibweise Mali auch eine Kurzform von Amalie; in der Schreibweise Mallie auch eine schottische Variante des walischen Namens Mailli (geht zurück auf Maria)
Gegen den Strom schwimmender Lachs
Schwedische und russische Kurzform von Magdalina/Magdalena oder Erweiterung von Malin.