Schöne Mädchennamen ohne Vokal am Ende

Vornamen müssen sich in erster Linie schön anhören. Das ist für drei Viertel aller werdenden Eltern das entscheidende Kriterium bei der Namenswahl. Bei Mädchennamen hat der ästhetische Klang sogar eine noch größere Bedeutung als bei Jungennamen. Knapp 80 Prozent der Eltern legen darauf großen Wert.

Vor allem vokalreiche Mädchennamen mit offenen Silben werden als besonders klangvoll empfunden werden. So gelten Namen, die auf "-a" oder "-e" enden, weiblich, weich und sympathisch.

Bedeutet das nun, dass Mädchennamen ohne Vokal am Ende nicht klangvoll und schön sind? Nein, ganz und gar nicht! Den Beweis dafür präsentieren wir hier. Wir haben Mädchennamen gesammelt, die einen Konsonanten am Ende haben - auch wenn der in manchen Fällen nicht mitgesprochen wird.

Haben wir Deinen Favoriten vergessen? Dann benachrichtige uns einfach über die Kommentare und wir fügen ihn zu unserer Zusammenstellung hinzu.


Kommentar schreiben
Sicherheitscode:
Code5

Kommentare

Wunderschön
von Lovis
Beitrag melden
Carolin/Karolin gibt es auch noch. Ein sehr schöner Name, wie ich finde.
von Anna
Beitrag melden
Da "y" meist als "i" gesprochen wird, gilt es in diesem Zusammenhang sehr wohl als Vokal. Genauso wenig gehören hier die Namen rein, die auf "h" enden, das wird ja nicht gesprochen. Buchstaben nicht mit Lauten verwechseln!
von Carolin
Beitrag melden
Es fehlen solche Namen wie Kerstin, Katrin oder Karin. Auch Birgit, Annett oder Grit... Die Liste ist nicht ganz vollständig.
von Ulrike
Beitrag melden
Amy, Lily und Sarah müssen da wirklich nicht rein... Das verfehlt den Sinn dieser Auflistung. Schließlich soll hier Eltern geholfen werden. Und wenn mein Nachname mit einem Vokal beginnt, dann möchte ich einen reibungslosen Übergang. Den erreiche ich mit Susan, Abigail, Theres, Alexis und Hilal eher als mit den oben genannten -y Namen.
von Zippi
Beitrag melden