Facebook Pixel

Skandinavische Vornamen mit "M"

Name Bedeutung
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen Jesu zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Variante von Madeline, Madeleine, Magdalena
Dänische Kurzform von Matthias

im Neuen Testament ist Matthäus einer der 12 Apostel Jesu und zugleich einer der 4 Evangelisten im Neuen Testament ist Matthias der Name des Apostels, der durch das Los dazu bestimmt wurde, Judas Ischariot zu ersetzen
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel eine der treuesten Jüngerinnen Jesu. Zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht.
Skandinavischer männlicher Vorname, geht zurück auf den ursprünglich römischen Beinamen "der Große"; bekannt als Beiname Karls des Großen (Carolus Magnus)
Zusammensetzung aus der schwedischen Kurzform von Maria und Birgit/Birgitta
Zusammensetzung aus der schwedischen Kurzform von Maria und Birgit/Birgitta
Laut Internationalen Handbuch der Vornamen skandinavischer weiblicher Vorname, es gibt aber auch Hinweise auf eine schottische/englische Verwendung (Variante von Margaret)

Zudem ist der Name auch im baltischen Kulturraum bekannt.
Irische Nebenform des hebräischen Namens Magdalena (= die Erhöhte, die Erhabene). Auch skandinav. Kurzform von Maria.
Koseform des norweg. Namens Mai; Mailina, Mailin
Nordische Kurzform von Maria oder Margarete
Maj: nordische Kurzform von Maria bzw. Margarete; Lis: Kurzform von Elisabeth
'Maia' ist in der griechischen Mythologie die schönste der Plejaden und die Mutter des Hermes. Der Name 'Maia' bedeutet vielleicht Amme, Hebamme. 'Maja' - später mit der griechischen 'Maia' gleichgesetzt - ist in der römischen Mythologie eine Fruchtbarkeitsgöttin, die Göttin des Wachstums im Frühling. Der Monatsname 'Mai' ist vom Name Maja, der römischen Göttin, abgeleitet.
Beiname von Maria Magdalena, in der Bibel einer der treuesten Jüngerinnen Jesu zur Zeit Jesu war Magdala eine Stadt am See Genezareth, deren Name wiederum auf ein hebräisch/aramäisches Wort für 'Turm' zurückgeht
Schwedische Kurzform von Magdalena
Eingedeutschte und skandinavische Form von Malcolm; von einem schottischen Vornamen 'Mael Coluim' mit der Bedeutung "Jünger des (hl.) Columba"; bekannt als Name mehrerer schottischer Könige und als Name einer Figur im Shakespeare-Drama 'Macbeth'
Wahrscheinlich Kurzform des althochdeutschen (nicht mehr gebräuchlichen) Namens 'Helmolt'; bekannt durch Rilkes Roman 'Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge' (1910)
Wahrscheinlich Kurzform des althochdeutschen (nicht mehr gebräuchlichen) Namens 'Helmolt' bekannt durch Rilkes Roman 'Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge' (1910)
Name eines franz. Bischofs/Heiligen; St. Mamerz gilt in Norddeutschland, den Niederlanden und der Schweiz als Eisheiliger
In der skandinavischen Schreibweise Måns oder Maans eine Variante von Magnus;
möglich ist auch eine plattdeutsche Variante von Hermann
Unisex-Vorname

Kurzform von Maredudd (Walisisch)
Info zur männlichen Form Marin: geht zurück auf einen römischen Beinamen 'Marinus', der entweder vom Vornamen 'Marius' oder vom Wort 'marinus' (vom Meer, am Meer lebend) abgeleitet ist; Name mehrerer Heiliger, von denen einer der Republik 'San Marino' den Namen gegeben hat
Weibliche Form von Marin; der männliche Vorname geht zurück auf einen römischen Beinamen 'Marinus', der entweder vom Vornamen 'Marius' oder vom Wort 'marinus' (vom Meer, am Meer lebend) abgeleitet ist; Name mehrerer Heiliger, von denen einer der Republik 'San Marino' den Namen gegeben hat
Info zur männlichen Form Marin: geht zurück auf einen römischen Beinamen 'Marinus', der entweder vom Vornamen 'Marius' oder vom Wort 'marinus' (vom Meer, am Meer lebend) abgeleitet ist Name mehrerer Heiliger, von denen einer der Republik 'San Marino' den Namen gegeben hat
Variante von Maret, der skandinavischen Kurzform von Margarete; eigentlich ein Mädchenname, im Roman "Gregor und die graue Prophezeiung" auch als männlicher Vorname verwendet
Als Name aus dem Lateinischen ins Deutsche übernommen; im Mittelalter verbreitet durch den Namen der hl. Margarete von Antiochia (3./4. Jh.); das griechische Wort 'margarites' stammt vielleicht ursprünglich aus dem Persischen mit der Bedeutung 'Kind des Lichts' (gemäss der Vorstellung der Perle als Tautropfe, der durch Mondlicht verändert wurde)
Als Name aus dem Lateinischen ins Deutsche übernommen; im Mittelalter verbreitet durch den Namen der hl. Margarete von Antiochia (3./4. Jh.);
das griechische Wort "margarites" stammt vielleicht ursprünglich aus dem Persischen mit der Bedeutung "Kind des Lichts" (gemäss der Vorstellung der Perle als Tautropfe, der durch Mondlicht verändert wurde)
Schwedische und norwegische sowie ungarische Form von Margarete
Als Name aus dem Lateinischen ins Deutsche übernommen; im Mittelalter verbreitet durch den Namen der hl. Margarete von Antiochia (3./4. Jh.); das griechische Wort 'margarites' stammt vielleicht ursprünglich aus dem Persischen mit der Bedeutung 'Kind des Lichts' (gemäss der Vorstellung der Perle als Tautropfe, der durch Mondlicht verändert wurde)
Als Name aus dem Lateinischen ins Deutsche übernommen im Mittelalter verbreitet durch den Namen der hl. Margarete von Antiochia (3./4. Jh.) das griechische Wort 'margarites' stammt vielleicht ursprünglich aus dem Persischen mit der Bedeutung 'Kind des Lichts' (gemäss der Vorstellung der Perle als Tautropfe, der durch Mondlicht verändert wurde)
Variante von Maria; als Name der Mutter Jesu Symbol für reine und tiefe Liebe; Bedeutung nicht sicher geklärt; eine Möglichkeit: 'Verbitterung'; eine andere Möglichkeit ist ein ägyptischer Ursprung und eine Ableitung von 'mry' (die/der Geliebte, im Sinne von: die, welche geliebt wird/der, welcher geliebt wird) 'Maria' ist die griechische/lateinische Ursprungs-Form, 'Mirjam' die ältere aramäische/hebräische
Kann als Verehrung der Mutter von Jesus auch als Zweitname für Jungen vergeben werden; ist aber kein unisex Name im eigentlichen Sinn, da er als Erstname für Jungs nicht zugelassen ist.

Bedeutung ist nicht sicher geklärt. Eine Möglichkeit: 'Verbitterung'; eine andere Möglichkeit ist ein ägyptischer Ursprung und eine Ableitung von 'mry' (die/der Geliebte, im Sinne von: die, welche geliebt wird/der, welcher geliebt wird). 'Maria' ist die griechische/lateinische Ursprungs-Form, 'Mirjam' die ältere aramäische/hebräische; wohl der am weitesten verbreitete christliche weibliche Name.
Skandinav. Form von Margarete; als Name aus dem Lateinischen ins Deutsche übernommen; im Mittelalter verbreitet durch den Namen der hl. Margarete von Antiochia (3./4. Jh.);
das griechische Wort 'margarites' stammt vielleicht ursprünglich aus dem Persischen mit der Bedeutung 'Kind des Lichts' (gemäß der Vorstellung der Perle als Tautropfe, der durch Mondlicht verändert wurde)
Ursprünglich ein altrömischer Familienname, dessen Herkunft nicht sicher geklärt ist. Möglicher Zusammenhang mit dem Namen des Kriegsgottes Mars oder abgeleitet von lat. "mas, maris" (=männlich).
Kurzform bzw. englische Variante von Markus
Marlitt bedeutet kleines Meer; Mar = Meer; Litt = klein;
In der römischen Mythologie ist Mars der Gott des Krieges dies ist auch der Name des 4. Planeten der Sonne die Herkunft des Names ist nicht sicher bekannt, vielleicht von lateinisch 'mas' (männlich) bzw. der Genitiv-Form dieses Wortes 'maris')
Der weibliche Vorname Marte ist eine skandinav. Form von Martha, in der Bibel ist Martha die Schwester des Lazarus;

Der männliche Vorname Marte ist eine Kurzform des lateinischen Beinamens Martinius bzw. von Martin. Die Bedeutung von Martin ist angelehnt an den Kriegsgott Mars. Es ist ein traditionsreicher, zeitloser, in vielen Sprachen verbreiteter Name. In Deutschland seit dem frühen Mittelalter anzutreffen.
Geht zurück auf den römischen Beinamen 'Martinus', der wiederum auf den Namen des Kriegsgottes Mars zurückgeht verbreitet durch den Namen des hl. Martin (4. Jh.), der seinen Mantel mit einem Bettler teilte bisher trugen 5 Päpste den Namen Martin bzw. Martinus
Hebräischer weiblicher Vorname

In der Bibel ist Martha die Schwester des Lazarus
Mathild ist eine Form von Mathilde, die vor allem in Skandinavien bekannt ist.
Schwedische Kurzform von Matthias/Matthäus; im Neuen Testament ist Matthäus einer der zwölf Apostel Jesu und zugleich einer der vier Evangelisten; im Neuen Testament ist Matthias der Name des Apostels, der durch das Los dazu bestimmt wurde, Judas Ischariot zu ersetzen
Zusammensetzung aus der schwedischen Kurzform von Maria und Birgit/Birgitta.
Zusammensetzung aus der schwedischen Kurzform von Maria und Birgit/Birgitta
Skandinav. Kurzform von Margarethe; als Name aus dem Lateinischen ins Deutsche übernommen, im Mittelalter verbreitet durch den Namen der hl. Margarete von Antiochia (3./4. Jh.); das griechische Wort 'margarites' stammt vielleicht ursprünglich aus dem Persischen mit der Bedeutung 'Kind des Lichts' (gemäss der Vorstellung der Perle als Tautropfe, der durch Mondlicht verändert wurde)
Variante von Magnus; ursprünglich ein römischer Beiname 'der Große'; bekannt als Beiname Karls des Großen ('Carolus Magnus')
Geht zurück auf den römischen Beinamen 'Martinus', der wiederum auf den Namen des Kriegsgottes Mars zurückgeht verbreitet durch den Namen des hl. Martin (4. Jh.), der seinen Mantel mit einem Bettler teilte bisher trugen 5 Päpste den Namen Martin bzw. Martinus
Kurzform von Namen, die mit "-mea" enden bzw. Variante/Koseform von Namen wie Maria
Bekannt als Name eines der Heiligen Drei Könige